Betonmischwagen verlor auf Straße in Stadl-Paura größere Menge an Betonschotter

Merken
Betonmischwagen verlor auf Straße in Stadl-Paura größere Menge an Betonschotter

Stadl-Paura. Die Feuerwehr und eine Kehrmaschine standen am späten Dienstagnachmittag bei einer Fahrbahnreinigung in Stadl-Paura (Bezirk Wels-Land) im Einsatz.

Ein Betonmischwagen soll bei seiner Fahrt auf Straße in Stadl-Paura eine größere Menge an Betonschotter verloren haben. Die Feuerwehr reinigte gemeinsam mit einer Kehrmaschine die Fahrbahn.

Die Waschenberger Straße war rund eine Stunde lang erschwert passierbar.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Aktuell werde an Plänen für die Zeit nach Ostern gearbeitet. Diese hängen jedoch von eben diesen Zahlen ab. “Bitte verabschieden Sie sich davon, die Lage tageweise beurteilen zu können.” Es gehe hier um einen längeren Zeitraum. Ziel sei es, bis Ende April die Maßnahmen schrittweise zurückzunehmen. Kurz warnte jedoch vor voreiligem Optimismus: “Wir werden nach Ostern in einer Phase sein, die der heutigen mehr ähnelt, als der Zeit davor.”

Kurz: Lage nach Ostern wird ähnlich wie jetzt sein

Vor einem Überschwappen von Entwicklungen auf Österreich, die auf eine zweite Welle an Covid-19-Infektionen hindeuten, warnt der Komplexitätsforscher Stefan Thurner. Auch hierzulande gebe es erste Anzeichen für regionale Verschiebungen in diese Richtung – etwa im Raum Linz und Wien. Die Entwicklung positiv getesteter Corona-Fälle im Ländervergleich stellt eine neue “Corona-Ampel” der Forscher dar. Corona-Ampelsystem Im von Wissenschaftern um den Leiter des Complexity Science Hub (CSH) Viennaentwickelten Ampelsystem sind dieser Tage wieder mehrere Bezirke von “grün” auf “gelb” umgesprungen. Das heißt, dass sich dort die Anzahl positiv getesteter Fälle pro 10.000 Einwohner im Vergleich der vergangenen 14 Tage merklich auf über eins erhöht hat. Das betrifft vor allem Linz, Wels und das Umland dieser Städte sowie St. Pöltenund den NÖ-Bezirk Neunkirchen. Wien bleibt nach wie vor “gelb”. Nach diesem System haben nun die Visualisierungsforscher Johannes Sorger und Wolfgang Knecht auf Basis der täglich von der Johns Hopkins-Universität in Baltimore (USA) pro Land zusammengetragenen, weltweiten Covid-19-Fälle eine ähnliche Ampel konstruiert, die nun auf der Website des CSH online gegangen ist. Sehe man sich die täglichen Fallmeldungen im Zeitverlauf an, zeige sich in einigen Ländern bereits ein “zweiter Hügel”, erklärte Thurner im Gespräch mit der APA – “die zweite Welle ist da”. Voneinander abgegrenzte zweite Wellen sieht man dementsprechend in einigen Ländern besonders gut, die die Epidemie zunächst auch gut unter Kontrolle gebracht haben. Das passiert aktuell etwa in Israel, wo die täglichen neuen Fälle schon einmal fast bei null lagen. In Kroatien zeichnet sich – bei insgesamt immer noch wenigen Fällen – momentan ein “massiver zweiter Hügel” ab. Nahezu am gesamten Balkan sehe man ein ähnliches Bild, erklärte Thurner. Etwas anders ist die Situation in den USA oder in Schweden, wo bekanntlich ein deutlich weniger rigider Eindämmungskurs gefahren wurde. Thurner: “Dort fährt die zweite Welle sozusagen in die erste Welle hinein oder drüber.” Das liegt daran, dass es dort immer relativ viele Fälle gab und die Zahlen in den vergangenen Wochen auch nicht so stark zurückgegangen sind. Diese Staaten erscheinen im Ampelsystem nun auch rot (mehr als zehn Fälle pro 10.000 Einwohner). Dazu kommen in dieser Kategorie auch beispielsweise noch die Republik Moldau, Saudi Arabien und der Oman, Südafrika und eine Reihe südamerikanischer Länder. “Es fängt gerade an” “Es gibt aber auch jede Menge Länder, wo es sich gerade so abzeichnet, dass eine zweite Welle vor der Tür steht bzw. wo es gerade anfängt”, so der Komplexitätsforscher, der hier auch Nachbarländer Österreichs wie Tschechien, Slowenien, die Slowakei oder ein Stück weniger deutlich die Schweiz bzw. andere Eindämmungs-“Musterländer” wie Island oder Neuseeland einschließt. In Europa “wird sich in den nächsten Tagen relativ sicher einiges in Richtung gelb (zwischen einem und zehn Fälle pro 10.000 Einwohner, Anm.) ändern”, prognostizierte der Wissenschafter. In Österreich habe man die Eindämmung zeitlich einfach “relativ gut erwischt”, sagte Thurner. Dadurch ist man hierzulande aber auch angesichts der beginnenden Urlaubssaison nicht vor einem erneuten Aufkommen der Erkrankten-Zahlen gefeit. Die Idee hinter der internationalen Ampel ist daher auch zu zeigen, dass etwa Reisen in grün eingefärbte Länder – mit weniger als einem neuen Fall pro 10.000 Einwohner in den vergangenen 14 Tagen – bedenkenlos angetreten werden könnten. “In gelb eingefärbte Länder würde ich schon einmal nicht mehr fahren. Rot kommt gar nicht in Frage”, betonte Thurner, der die aktuelle Karte nicht in Übereinstimmung mit den momentanen Reisewarnungen der Behörden sieht. Betrachte man auch die Entwicklung in Österreich, zeige sich vor allem in den vergangenen Tagen, dass es etwa in der Stadt Linz deutliche Zunahmen gegeben hat. “Dort waren es vor 14 Tagen noch fünf Fälle und jetzt sind es fast 40”, so der Forscher.

Forscher orten Hinweise auf zweite Corona-Welle nahe Österreich

Die Wiener Polizei hat am Freitag eine für den Nachmittag geplante Demonstration behördlich untersagt. Diese war von der Initiative für evidenzbasierte Corona-Informationen (ICI) für fünf Personen angemeldet worden und hätte sich gegen das Corona-Maßnahmen-Paket der Bundesregierung gerichtet. Die Polizei begründete ihren Schritt mit der Einschätzung, dass mehr als die angemeldeten Teilnehmer kommen würden.

Polizei untersagte Demo in Wien

Die Influcencerinnen Allie Conway und Sam Kwiatkowski vergeben im Rahmen eines Gewinnspiels eine Ampulle an Spendersamen. Allie Conway und Sam Kwiatkowski aus Nova Scotia in Kanada sind seit fast sechs Jahren zusammen, 2019 haben die beiden Influcencerinnen geheiratet. Auf ihrem Instagram-Account, dem über 200.000 Menschen folgen, teilen sie Urlaubsbilder, sie betreiben Aufklärungsarbeit rund um die LGBTIQ-Community und verlosen unter anderem Schmuck oder Decken. In einem aktuellen Posting schreiben die beiden Frauen über ihre Kooperation mit der US-amerikanischen Kinderwunschklink Fairfax Cryobank. “Wir freuen uns mit @fairfaxcryobank zusammenzuarbeiten, um einer oder einem von euch zu helfen, eure Familie zu vergrößern”, heißt es auf ihrem Instagram-Account. Der Ablauf ist der gleiche wie bei anderen Gewinnspielen: Man folgt der besagten Kinderwunschklinik sowie dem Account der beiden Frauen, likt den Post und markiert FreundInnen darunter. Die Gewinnerin oder den Gewinner erwartet eine Ampulle an Spendersamen von Spendern ihrer oder seiner Wahl. Ihr Beitrag ging mit über 14.000 Likes und über 8000 Kommentaren viral. “Meine Frau und ich haben gerade mit dem IVF-Prozess begonnen. Das wäre eine große Hilfe”, schrieb ein User. “Das könnte unser wahrgewordener Traum sein”, lautet ein weiterer Kommentar. Andere wiederum kritisierten die Aktion. “Stellt euch vor, ihr erzählt eurem Kind, dass es von einem Instagram-Werbegeschenk stammt”, so @jakewhosagirl, die einen Screenshot des Instagram-Beitrags auf Twitter teilte. @jakewhosagirl bat keine Hasskommentare an das Paar zu schicken, da sie selbst lesbisch und dankbar dafür sei, dass es Samenbaken gibt. “Viele kommentieren nur die bizarre Idee, dass Sperma über eine Instagram-Werbeaktion verlost wird. Es ist ein Zeichen unserer Zeit”, schrieb ein User.

Ein lesbisches Paar verlost eine Samenspende und geht viral

Italien drängt auf ein “Schengen-Abkommen” der Gesundheit. Damit soll verhindert, werden, dass Bürger, die von einem EU-Land zum anderen reisen, einer Quarantäne unterzogen werden müssen. “Wer negativ getestet wurde, soll keiner Quarantäne unterzogen werden. Es ist unmöglich, ausländische Touristen zu testen”, sagte der Präsident der norditalienischen Region Venetien, Luca Zaia. Der Lega-Politiker Zaia machte Druck auf die italienische Regierung, damit sie international das “sanitäre Schengen-Abkommen” unterstütze. Er sprach sich gegen touristische EU-Korridore aus. “Es ist unannehmbar, dass Österreich und Deutschland touristische Korridore in Richtung Kroatien organisieren, um Italien auszugrenzen”, protestiert Zaia. Italienische Parteien fordern von Österreich ein Ende der Reisebeschränkungen nach Italien. Die rechte Lega warf Österreich “diskriminierendes Verhalten” vor. “Italien besteht aus 20 Regionen, die meisten weisen einen niedrigeren Reproduktionsfaktor auf als einige österreichische Bundesländer. Italien wie eine einzige Sperrzone zu behandeln, ist diskriminierend”, sagte der Südtiroler Lega-Abgeordnete Flippo Maturi.

Italien will "Schengen-Abkommen" der Gesundheit

Ein Grazer Umweltsystemwissenschafter will Wohnmobilfans mit Landwirten für Kurzaufenthalte zusammenbringen und hat die Plattform “Schau auf’s Land” initiiert. Das Konzept klingt unkompliziert und könnte auch in Zeiten der Coronakrise und des in diesem Sommer wohl stärker nachgefragten Inlandstourismus eine Rolle spielen.

Camping-Stellplätze auf österreichischen Höfen gesucht