Betrüger haben es auf Wert- und Ladebons abgesehen

Merken
Betrüger haben es auf Wert- und Ladebons abgesehen

Betrüger versuchen über Telefonanrufe Trafik-Mitarbeitern oder Personal in anderen Branchen in ganz Österreich Daten von Wert- und Ladebons herauszulocken: Eine Häufung diesbezüglicher Anzeigen stellt das Bundeskriminalamt (BK) seit Beginn des Monats Juni fest. Die Vorgangsweise der Täter ist unterschiedlich, aber meist geben sich die Anrufer als Mitarbeiter einer Betreiberfirma aus.

Gegenüber dem Personal wird behauptet, dass es zu Änderungen im System gekommen sei. Die Täter fordern den Ausdruck der Wert- und Ladebons und schließlich die Übermittlung der Daten. Ein Mitarbeiter einer Trafik gab beispielsweise im Rahmen eines längeren Telefongesprächs fünf Bitcoinladebons im Wert von 1.500 Euro sowie 38 Wertladebons im Gesamtwert von 3.800 Euro heraus. Durch Stornierungen konnten keine Gelder retourniert werden, die Trafik blieb auf dem Schaden sitzen.

Ein anderer Trafikant hatte bereits einen Bon ausgedruckt, wurde dann aber er misstrauisch. “Er stellte dem Anrufer Fragen, zum Beispiel in welcher Abteilung er genau arbeitet und insistierte auf Antworten. Der Anrufer wurde daraufhin extrem unsicher und legte auf”, berichtete das BK am Mittwoch.

Daten von Wert- oder Ladebons sollten nie per Telefon weitergegeben, Gespräche, in denen die Herausgabe von Daten verlangt wird, sofort beendet werden, hieß es in Sachen Prävention. Die Täter lösen die Bons oft sehr rasch ein, der Schaden ist schnell entstanden. Im Verdachtsfall sollte die Polizei verständigt werden.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Österreich wird nach Weihnachten bis 24. Jännerwieder weitgehend heruntergefahren. Ab 18. Jänner soll man sich für gewisse Bereiche “freitesten” können – Einkaufen oder ähnliches soll ab 18. für jene möglich sein, die einen negativen Covid-Test vorweisen können. Wer nicht will, bleibt eine Woche länger in Isolation.Diese Tests müssen dann von bestimmten Berufsgruppen wie etwa Lehrern, Kellnern, Verkäufern, etc. wöchentlich wiederholt werden, denn, so die Argumentation der Bundesregierung: “Das Virus hält sich nicht an Ferienkalender.” Die Ausgangsbeschränkungen, die derzeit nur in der Nacht gelten, werden wieder rund um die Uhr in Kraft sein (mit gewissen Ausnahmen). Anreiz für Teilnahme an Massentests Dazu soll die ursprünglich für das Wochenende davor geplante zweite Runde der Massentests auf 16. und 17. Jänner verlegt werden – Ziel ist es, so eine hohe Teilnahme zu gewährleisten und möglichst viele Infizierte am Ende des Lockdowns “auszufiltern”. Betroffen sind wie in den bisherigen Lockdown-Phasen wieder weite Teile der Gastronomie und Hotels, des Handels,  mit Ausnahme der lebenswichtigen Versorgung, Dienstleister wie Friseure sowie die Schulen und Kindergärten. Über manche Fragen – etwa, wann und inwieweit Freizeiteinrichtungen wie Skigebiete in dieser Zeit aufsperren dürfen – sollen die Länder autonom entscheiden dürfen. Details werden heute Nachmittag in einer Konferenz der Regierungsspitze mit den Landeshauptleuten geklärt. Schigebiete: Länder entscheiden Schon in der Nacht zuvor war bis drei Uhr früh um eine Lösung gerungen worden. Der Kanzler ist von seiner harten Linie abgewichen und hat sich nach eigenen Angaben von den Einwänden und Argumenten der Gegner einer Total-Sperre überzeugen lassen. Hauptargument: Wenn sogar im Freien alles verboten wird, flüchten die Leute ins Häusliche und vernetzen sich dort auf Teufel komm raus, wodurch sich alle Ventile öffnen. Tirols Landeshauptmann Günther Platter wird mit den Worten zitiert: „Mir ist lieber, ein Vater geht mit seinen Burschen Schi fahren und bleibt dann daheim, als sie laden eingesperrt am Abend fünf Freunde nach Hause ein.“ Auch Wiens Bürgermeister Michael Ludwig hat massiv vor einem Ausweichen in die Privatsphäre gewarnt. Zahlen massiv drücken Auch die Schulen sollen entgegen den letzten Plänen nicht mit 11. Jänner starten, sondern bereits wie üblich am 7. Jänner, allerdings im Distance Learning. Ab 18. Jänner soll wieder Unterricht vor Ort stattfinden. Dem Vernehmen nach geht Österreich in Bezug auf die geplanten Maßnahmen synchron mit Deutschland. Ziel in Österreich ist es, die Zahl der Neuinfektionen auf die Zahl von 50 bis 100 pro Tag und pro 100.000 Einwohnern zu drücken. Angst vor der dritten Welle Hintergrund der Maßnahmen ist die dritte Welle, die ganz Europa erfasst, vor allem aber die unmittelbare Nachbarschaft. Dramatische Verdoppelung der Zahlen sind in Bayern, Tschechien und der Schweiz zu beobachten. Zusätzlich erschwerend ist der Umstand, dass aufgrund der Jahreszeit weniger UV-Licht zur Verfügung steht und niedrigere Temperaturen herrschen, die Folge ist ein schwächeres Immunsystem der Bevölkerung. Der Lockdown light sei nicht gescheitert, betont die Regierungsspitze. Immerhin sei Österreich wieder unter den Top Ten Europas, derzeit auch wieder besser als Deutschland. Durch die neue Strategie, Lockdown plus systematisches begleitendes Massentesten, das dann vom Impfen abgelöst werden soll, hofft man, der Pandemie nachhaltig „das Genick zu brechen“, so Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP). Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) verwies bei einer Pressekonferenz auf die auf 2.085 gesunkene Neuinfektionszahl. Die Zahl der Todesfälle und die Belegung der Intensivstationen sei aber nach wie vor viel zu hoch. Handel: “Gefährdet 60.000 Arbeitsplätze” Als erstes reagierte der Handelsverband: Ein dritter harter Lockdown “würde die soziale und wirtschaftliche Lage verschärfen, 60.000 Arbeitsplätze akut gefährden und Verwerfungen im Konsumverhalten auslösen.” Ein kolportiertes Freitesten, um Geschäftslokale betreten zu können, “würde das größte Amazon-Förderungsprogramm in der Geschichte Österreichs starten und dem stationären Handel Kunden und Existenzgrundlage entziehen.” Zumindest kontaktloses “Click & Collect” müsse im Falle eines dritten Lockdowns unbedingt erlaubt sein.  

Harter Lockdown nach Weihnachten, Frei-Testen ab 18. Jänner

2020 war eines der wärmsten Jahre seit in Österreich die Temperatur statistisch erhoben wird, nur der Mai verlief relativ kühl. Im Tiefland, wo die Messreihe bis ins Jahr 1768 zurückreicht, war es das fünftwärmste Jahr, sagte Alexander Orlik von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) am Montag. “Auf den Bergen war 2020 sogar das wärmste Jahr der Messgeschichte, gleichauf mit 2015.” Die Messreihe auf den Bergen beginnt 1851. Die 15 wärmsten Jahre wurden alle seit 1994 registriert: “Die wärmsten Jahre seit Messbeginn im Jahr 1768 sind im Tiefland Österreichs: 2018, 2014, 2019, 2015, 2020, 1994, 2007, 2016, 2000, 2002, 2008, 2017, 2011, 2012, 2009”, berichtete Orlik. Im Vergleich zu einem typischen Jahr im Zeitraum 1961 bis 1990 war 2020 um zwei Grad wärmer, im Vergleich zu 1981 bis 1990 um 1,2 Grad. Das Klima sei in den vergangenen Jahrenmarkant wärmer geworden. Viel Niederschlag im Jahr 2020 Einen großen Beitrag zu Platz fünf in der Reihe der wärmsten Jahre trugen die Monate Jänner, Februar, April, August und Dezember bei. Der Februar 2020 beispielsweise weist ein Plus von gut vier Grad im Vergleich zum Durchschnitt auf, der April fiel gute zwei Grad wärmer aus, der Dezember immerhin um rund 1,6 Grad, berichtete die ZAMG.Während die vorangegangenen drei Jahre sehr trocken waren, brachte 2020 überdurchschnittlich viel Niederschlag: Es war eines der 25 nassesten Jahre seit Beginn der Niederschlags-Messreihe 1858. In der österreichweiten Auswertung gab es um zehn Prozent mehr Niederschlag als im Mittel (1981-2010).   2020 war außerdem eines der zehn sonnigsten Jahre seit Beginn der Sonnenschein-Messreihe 1925. Die Sonne schien um neun Prozent länger als in einem durchschnittlichen Jahr.

2020 war Österreichs fünftwärmstes Jahr

Überbrückungskredite gesichert: Gemeinsam mit dem Vize-Spartenobmann für Banken und Versicherungen, Robert Zadrazil, trat der Finanzminister heute vor die Öffentlichkeit. AMS-Bestätigung wird ausreichen für Kredit der Banken für Betriebsmittel. 1 Milliarden statt 400 Millionen Euro für Kurzarbeit.

Finanzminister Blümel kündigt mehr Geld für Kurzarbeit an

Am Mittwochvormittag kommt im Bundeskanzleramt der Ministerrat zu einer virtuellen Sitzung zusammen. Anschließend an die Sitzung findet im Kongresssaal ein Pressefoyer statt, in dem die türkis-grüne Bundesregierung um Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) über aktuelle Entwicklungen informieren wird. Das Pressefoyer sehen Sie ab 12 Uhr.

Pressefoyer nach dem Ministerrat

Wie der ORF berichtet, wurde im Innviertel ein Wolfskadaver gefunden. Das Tier dürfte von einem Pkw angefahren worden sein. Ein Bauer, der das tote Tier Samstagfrüh in seinem Feld in Münzkirchen im Bezirk Schärding fand, dachte zuerst an einen großen Hund. Der Jäger erkannte aber einen Wolf. Bezirksjägermeister Franz Konrad Stadlersagte dazu: “Ich habe von den Jagdleitern in den Bezirken schon die Mitteilung bekommen, dass das Wild in den Revieren sehr unruhig sei und dass etwas Neues zugezogen sein muss. Und jetzt ist die Bestätigung da – es war ein Wolf, der nach Schärding gekommen ist.” DNA-Proben des toten Tieres werden nun an der Veterinärmedizinischen Universität Wien untersucht, um mehr über die Herkunft des Wolfs zu erfahren. Interessant wäre für die Behörden auch, Genaueres über den Zeitpunkt des Unfalles zu erfahren, bei dem der Wolf getötet wurde. Jener Autofahrer, der das Tier zwischen Donnerstag und Samstag nahe der Ortschaft Ludham in Münzkirchen angefahren hat, wird gebeten, sich bei der Polizei zu melden. Zwei tote und zwei verletzte Schafe In Tirol dürfte erneut der Wolf umgegangen sein. Im Gemeindegebiet von Innervillgraten in Osttirol wurden zwei tote und zwei schwer verletzte Schafe gefunden, teilte das Land am Montag mit. Zwei weitere Schafe der aus rund 60 Tieren bestehenden Herde werden vermisst. Aufgrund des Rissbildes bei den beiden toten und verletzten Schafen bestand ein konkreter Wolfsverdacht, hieß es. Die verbleibenden Tiere würden von der Alm abgetrieben und vom Tierhalter in den Heimbetrieb gebracht. Auch von den umliegenden Almen würden die Tiere ins Tal gebracht. Von den beiden toten Schafen wurden Tupferproben für eine genetische Untersuchung genommen. Diese werden an das Forschungsinstitut für Wildtierkunde der Veterinärmedizinischen Universität Wien geschickt. Ende August und Anfang September war in Osttirol bei mehreren Schafsrissen auf der Leisacher Kofelalm und auf der Lavanter Alm die DNA eines männlichen Wolfes aus der italienischen Population nachgewiesen worden.

OÖ: Wolf von Auto überfahren

Wer Marder vom Auto fernhalten will, kann ab sofort auf ein exotisches Hilfsmittel zurückgreifen: Der Circus Krone mit Sitz in München verkauft seit dieser Woche Löwen-Kot im Einmachglas. Die Exkremente können nach Angaben des Zirkus als Hausmittel verwendet werden, um andere Tiere abzuhalten. “Es gibt jetzt einen Riesen-Run darauf”, sagte die Zirkus-Sprecherin am Freitag. “Wir haben wahnsinnig viele Anfragen per E-Mail bekommen.” Verkauft wird der Löwen-Kot aber ausschließlich auf der “Krone-Farm” in Weßling (Landkreis Starnberg), einer Art Altersruhesitz für die Tiere, die inzwischen für Besucher geöffnet ist. “Auf einen Versand per Post haben wir mit Rücksicht auf die Boten verzichtet”, sagte die Sprecherin. “Aber für den Transport finden wir im Zweifelsfall einen Weg.” Der Circus Krone nutzt die Löwen-Exkremente nach eigenen Angaben auch selbst, zum Beispiel um Marder von Fahrzeugen fernzuhalten. Die Einnahmen aus dem Verkauf kommen dem Lacey Fund zugute – einem Verein zur Verbesserung der Bedingungen in Tierhaltungen, der von Zirkus-Direktor Martin Lacey gegründet wurde. Der Zirkus steht wegen seiner Tiere seit Jahren in der Kritik. Tierschützorganisationen fordern ein Ende ihrer Haltung für Auftritte in der Manege.

Circus Krone verkauft Löwen-Kot zur Abwehr von Mardern