Bewährungsprobe Ostern. Expertenstudie: "...sonst droht der Zusammenbruch des Gesundheitssystems"

Merken
Bewährungsprobe Ostern. Expertenstudie: "...sonst droht der Zusammenbruch des Gesundheitssystems"

Eine wissenschaftliche Studie der Uni Wien malt ein düsteres Zukunftsbild, sollte die Infektionszahl zu Ostern in die Höhe schnellen.

Dreh- und Angelpunkt für die Einschätzung der Wissenschaftler ist der Replikationsfaktor (R0). Er beziffert die Anzahl von Personen, die ein Infizierter im Durchschnitt ansteckt. Noch vor wenigen Tagen betrug diese Zahl 1,7, das entsprach einem Anstieg der (getesteten) Infektionen von 14 Prozent. Die Steigerung konnte zwar auf unter 10 Prozent gedrosselt werden, die Lage bleibt aber „hoch sensitiv“, wie es ein Mitglied des Krisenstabs ausdrückte. Erlitte das Land durch gelockerte Zügel in der Karwoche einen Rückschlag, hätte dies dramatische Folgen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

In Griechenland hat sich in den vergangenen Wochen aufgrund der Covid-19-Epidemie ein deutlicher Rückgang bei den Flüchtlingszuströmen abgezeichnet. Laut dem Ministerium für Migration und Asyl war dieser vor allem im April 2020 deutlich: Im Vergleich zum April des Vorjahres und auch zum Jänner 2020 reduzierte sich der Andrang um fast 98 Prozent. Noch im April 2019 erreichten um die 2.000 Geflüchtete die im Osten der Ägäis gelegenen griechischen Inseln. Heuer schafften nicht einmal 40 Migranten die Überfahrt. Anfang Mai legte dann ein Schlauchboot mit 51 Migranten auf der Insel Lesbos an. Am vergangenen Wochenende kamen 19 Iraner und Afghanen per Boot aus der Türkei. Für den Rückgang der Migrantenzahlen machen Experten in griechischen Medien vor allem die Corona-Pandemie verantwortlich. Sie macht den Schleusern einen Strich durch die Rechnung. Wegen der Ausgehverbote in der Türkei ist es ihnen derzeit kaum möglich, unentdeckt Migranten an die Küste zu bringen.

Flüchtlingszustrom lässt nach

Die letzten Wochen waren geprägt von Unsicherheit. Doch seit Ende letzter Woche herrscht Erleichterung. Denn jetzt steht fest. Der 15. Welser Arkadenhof Kultursommer kann heuer stattfinden.

Eine Hochzeitsgesellschaft hat am späten Sonntagabend in Wels die Bevölkerung und in weiterer Folge auch die Polizei genarrt. Das großes Hupkonzert wurde mit einem Standpauken-Solo der Polizei beendet.

Hochzeitsgesellschaft narrt in Wels zu später Stunde Polizei

Ein Brand in einem Abfallcontainer bei einem Entsorgungsbetrieb in Wels-Pernau führte Dienstagfrüh zu einem Einsatz der Feuerwehr.

Brand in einem Abfallcontainer bei Entsorgungsbetrieb in Wels-Pernau führt zu Einsatz der Feuerwehr

Das erste Diamond-League-Meeting der Corona-Saison hat einen Weltrekord gebracht. Joshua Cheptegei aus Uganda gewann am Freitag in Monaco über 5.000 m in 12:35,36 Minuten, womit er die Bestmarke des Äthiopiers Kenenisa Bekele aus 2004 um 1,99 Sekunden verbesserte. Cheptegei hatte den Weltrekord angekündigt. Der 10.000-m-Weltmeister war im Februar in Monaco 5-km-Weltrekord auf der Straße gelaufen. “Es war in dieser Saison schwierig, motiviert zu bleiben”, meinte der neue Weltrekordhalter. “Ich habe mich aber immer angetrieben, habe auch den richtigen Coach.” Er sei normal in Europa stationiert, nun habe er die Zeit aber mit seiner Familie in Uganda verbracht. “Das war großartig. Ich werde den Weltrekord sicher feiern, wenn ich wieder heimkomme.” Über 800 m gewann US-Weltmeister Donovan Brazier in 1:43,12 Min., mit Noah Lyles setzte sich auch über 200 m der Weltmeister durch. Der US-Amerikaner gewann in 19,76 Sek. vor seinem jüngeren Bruder Josephus. Eine Jahresweltbestzeit über 1.500 m fixierte der Kenianer Timothy Cheruiyot in 3:28,45 Min., ebenso der Norweger Karsten Warholm in 47,10 Sek. über 400 m Hürden, der Marokkaner Soufiane El Bakkali in 8:08,04 Min. über 3.000 m Hindernis sowie der Schwede Armand Duplantis mit 6,00 m mit dem Stab. Für eine Überraschung über 100 m der Frauen sorgte Alja Del Ponte, die 24-Jährige siegte in 11,16 Sek. vor der US-Amerikanerin Aleia Hobbs. Über 5.000 m der Frauen gewann die kenianische Weltmeisterin Hellen Obiri in 14:22,12 Min. 5.000 Zuschauer durften ins Stade Louis II, wo sich die Leichtathleten mit dem ersten großen Sportfest in Corona-Zeiten zurückmeldeten.

Cheptegei fixierte angekündigten Weltrekord über 5.000 m

Die KZ-Gedenkstätte Mauthausen veranstaltet von 19. bis 22. August ihre traditionelle Open-Air-Filmretrospektive vor dem Besucherzentrum. Angesichts von Rassismus, Antisemitismus, Diskriminierung und Hassrede im Netz sowie aus dem Mund vieler Politiker weltweit steht sie heuer unter dem Titel “Verantwortung ist immer in der Gegenwart – Wider Rassismus und Antisemitismus heute”. Am Mittwoch steht der deutsche Film “Leni” (1993/94) am Programm, der die Geschichte eines jüdischen Pflegekinds in der NS-Zeit im Allgäu erzählt und auf Recherchen von Regisseur Leo Hiemer basiert. Am Donnerstag folgt “Mich überfiel die Nacht”, ein Film aus der CSSR 1984. In dem Streifen porträtiert Regisseur Juray Herz, selbst ein KZ-Überlebender, eine tschechoslowakische Journalistin, die von den Nazis verfolgt und ins Konzentrationslager Ravensbrück deportiert wurde. Am Freitag steht der ebenfalls aus der CSSR stammende Film “Transport aus dem Paradies” (1963) am Programm. Regisseur Zbynek Brynych zeichnet – nach dem Roman von Arnost Lustig – die letzten Tagen des KZ Theresienstadt nach. Den Abschluss macht am Samstag ein neueres Werk aus Österreich: Elisabeth Scharangs “Vielleicht in einem anderen Leben” (2011) erzählt von den Todesmärschen der ungarischen Juden nach Mauthausen im Frühling 1945 und thematisiert die Verantwortung jedes Einzelnen gegenüber dem Schicksal “Fremder”. Kuratiert wurde das Programm von Frank Stern, Professor am Institut für Zeitgeschichte der Universität Wien, der auch die Einführung gestaltet, und Stephan Matyus von der KZ-Gedenkstätte Mauthausen. Nach den Filmen wird zu einer Diskussion gebeten. Bei Schlechtwetter werden die Filme im angrenzenden Besucherzentrum gezeigt. Die Teilnehmerzahl ist Corona-bedingt begrenzt, eine Anmeldung ist erforderlich. Von Wien gibt es einen Gratis-Shuttlebus. Der Eintritt ist frei.

Filmreihe in KZ-Gedenkstätte Mauthausen über Verantwortung