Bewusstloser Lenker in Wels-Lichtenegg durch Feuerwehr aus Kleintransporter gerettet

Merken
Bewusstloser Lenker in Wels-Lichtenegg durch Feuerwehr aus Kleintransporter gerettet

Wels. Wenige Minuten nach dem Jahreswechsel wurde die Feuerwehr zu einer Personenrettung nach Wels-Lichtenegg alarmiert.

Unmittelbar nach einer Brandmeldeauslösung kurz nach Mitternacht im Welser Stadtteil Lichtenegg verlor ein Lenker eines Kleintransporters auf der Wiener- beziehungsweise Salzburger Straße das Bewusstsein und sein Kleintransporter kam zum Stillstand. Ein Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes bemerkte den Vorfall. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr schlugen ein Fenster ein und befreiten den Lenker, der dann nach und nach wieder zu sich kam. Er wurde vom Notarzt sowie vom Team des Rettungsdienstes erstversorgt und zur weiteren Versorgung ins Krankenhaus eingeliefert.

Die Feuerwehr verbrachte das Fahrzeug auf einen Parkplatz.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Besonderen Dank an den Kinderchor u. die Flötengruppe der VS 4 Pernau unter der Leitung von Evelyn Bemetz für die stimmungsvollen und herzerwärmenden musikalischen Beiträge! BRAVO!

Weihnachtsfeier Kiwanis Club Wels

Es ist Spargel-Zeit! Wie erkenne ich, dass er frisch ist? Wieviel muss ich wegschneiden und muss ich ihn schälen? All das erklärt Markus Grillenberger in der aktuellen Ausgabe von Grilly kocht über. Und heute gibt’s Cordon Bleu mit Spargel und Prosciutto.

Chartstürmerin Ina Regen zu Besuch in Gunskirchen. Wir haben sie im Veranstaltungszentrum getroffen und über ihre Karriere und die aktuelle Tour geplaudert.

Klee - Ina Regen in Gunskirchen

Ein LKW hat Montagvormittag in Wels-Innenstadt bei einem Abbiegemanöver aus einer schmalen Straße eine Kreuzwegkapelle gerammt. Das Denkmal wurde dabei schwer beschädigt.

Kreuzwegkapelle in Wels-Innenstadt von LKW bei Abbiegemanöver gerammt und schwer beschädigt

Ein Drittel der Bevölkerung wird in 10 Jahren älter als 60 Jahre sein. 2040 soll sich die Zahl der über 85-Jährigen sogar verdoppeln. Das sorgt für viele neue Herausforderungen. Vor allem im Pflegebereich. Auch im Bezirk Wels-Land wo es immerhin 55 unbesetzte Betten in Altenheimen gibt.