Bidens Umfrage-Vorsprung auf Trump geschrumpft

Merken
Bidens Umfrage-Vorsprung auf Trump geschrumpft

Weniger als drei Monate vor der US-Wahl hat Präsident Donald Trump laut einer neuen Umfrage aufgeholt. Der Vorsprung seines Rivalen von den Demokraten, Joe Biden, sei seit Juni deutlich geschrumpft, berichtete der TV-Sender CNN am Sonntag. Das Meinungsforschungsinstitut SSRS befragte dafür zwischen dem 12. und 15. August 1.108 Wähler.

Die Umfrage wurde durchgeführt, nachdem Biden am vergangenen Dienstag bekanntgegeben hatte, sich für die Senatorin Kamala Harris als Vize-Kandidatin entschieden zu haben. 50 Prozent der befragten Wähler gaben an, Biden und Harris unterstützen zu wollen. 46 Prozent sprachen sich für Trump und seinen Vize Mike Pence aus. Zum Vergleich: Anfang Juni hatten in der Umfrage noch 55 Prozent angegeben, Biden zu unterstützen. Trump lag bei lediglich 41 Prozent. In 15 sogenannten Swing States, in denen die Wählermehrheiten zwischen den Demokraten und den Republikanern immer wieder wechseln, sieht die Umfrage Biden und Trump Kopf an Kopf (49 zu 48 Prozent).

Die Webseite FiveThirtyEight, die zahlreiche Umfragen auswertet und daraus einen Durchschnitt bildet, sieht Biden derzeit landesweit bei 51 Prozent der Stimmen, Trump bei 43 Prozent. Landesweite Befragungen haben wegen des komplizierten Wahlsystems in den USA begrenzte Aussagekraft. Für einen Sieg ist nicht die Mehrheit der Wählerstimmen im ganzen Land, sondern eine Mehrheit von 270 Wahlleuten aus den Staaten ausschlaggebend. Trump war es 2016 überraschend gelungen, die drei Swing States Pennsylvania, Michigan und Wisconsin zu gewinnen. Selbst wenn er zwei davon heuer verlöre, käme er auf ausreichend Wahlleute – vorausgesetzt, er kann alle anderen Staaten halten, in denen er sich 2016 durchgesetzt hatte.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Bundespräsident Alexander Van der Bellen und seine Frau DorisSchmidauer sind in der Nacht auf Sonntag fast eineinhalb Stunden nach der verordneten Corona-Sperrstunde im Gastgarten eines Italieners in der Wiener Innenstadt von der Polizei erwischt worden. Das berichtete “krone.at” am Sonntag. Van der Bellen gestand den Fehler ein, er habe sich “verplaudert und leider die Zeit übersehen“, sagte er.

Van der Bellen bei Italiener erwischt

Nach massiver Kritik verschiebt US-Präsident Donald Trump seine erste Wahlkampfveranstaltung seit mehr als drei Monaten. Die Kundgebung in Tulsa (Oklahoma) werde nun am kommenden Samstag statt wie geplant am Tag davor stattfinden, teilte Trump auf Twitter mit. Zeitpunkt und Ort für Trumps Kundgebung waren vor dem Hintergrund der Proteste gegen Rassismus und Polizeigewalt in die Kritik geraten. Am kommenden Freitag (19. Juni) wird in den USA “Juneteenth” begangen, an dem Tag wird des Endes der Sklaverei gedacht. Tulsa war zudem 1921 Schauplatz eines Massakers durch einen weißen Mob an der schwarzen Bevölkerung. Historiker werten dies als schlimmsten Zusammenstoß zwischen Weißen und Schwarzen in den USA nach dem Ende des Bürgerkriegs. Hunderte Menschen wurden getötet. An der Wahl des Datums und des Ortes für die Kundgebung war vielfach Kritik laut geworden. So warf etwa die demokratische Senatorin Kamala Harris dem Republikaner Trump vor, Rechtsradikale zu ermutigen. Trump teilte in der Nacht zu Samstag mit, “viele meiner afroamerikanischen Freunde und Unterstützer” hätten vorgeschlagen, das Datum aus Respekt für “Juneteenth” zu ändern. Mit der Verschiebung komme er dem nach. Trump schrieb, mehr als 200.000 Unterstützer hätten sich bereits um Tickets für die Veranstaltung in Tulsa beworben. “Ich freue mich darauf, alle in Oklahoma zu sehen!” Trump hatte in einem am Freitag ausgestrahlten Interview Vorwürfe zurückgewiesen, dass er das Datum bewusst gewählt habe. Der Präsident – der sich bei der Wahl im November um eine zweite Amtszeit bewirbt – sagte dem Sender Fox News: “Meine Kundgebung ist eine Feier.” Der Tod des Afroamerikaners George Floyd durch Polizeigewalt hat in den USA Proteste und eine Debatte über Rassismus und Polizeigewalt entfacht. Trump hat Floyds Tod mehrfach verurteilt und das Recht auf friedliche Demonstrationen betont. Ihm wird jedoch vorgeworfen, sich nicht klar gegen Rassismus zu positionieren und nicht genug Verständnis für den Zorn über Diskriminierung und Ungerechtigkeit im Land zu zeigen. Floyd war am 25. Mai bei einem brutalen Polizeieinsatz in Minneapolis (Minnesota) getötet worden. Ein weißer Beamter hatte dem 46-Jährigen sein Knie fast neun Minuten in den Nacken gedrückt – trotz Bitten Floyds, ihn atmen zu lassen. Die Ermittler klagten den Polizisten daraufhin unter anderem wegen Mordes zweiten Grades an. Auch drei weitere an dem Einsatz beteiligte Polizisten wurden angeklagt. Trump hatte zuletzt eine Wahlkampfveranstaltung am 2. März in Charlotte in North Carolina abgehalten. Danach hatte die Coronakrise Kundgebungen unmöglich gemacht. Die Pandemie ist in den USA noch nicht überwunden. In einigen US-Bundesstaaten gibt es neue Ausbrüche mit teilweise stark ansteigender Anzahl von Infektionen. Trumps Wahlkampfteam weist darauf hin, dass bei Erkrankungen infolge des Besuchs von Kundgebungen keine Haftung übernommen wird.

Trump verschiebt Wahlkundgebung nach Vorwürfen

Ein ausgedehnter Küchenbrand in einem Mehrparteienwohnhaus musste Mittwochmittag in Wels-Vogelweide von den Einsatzkräften der Feuerwehr bekämpft werden.

Vier Verletzte bei ausgedehntem Küchenbrand in einem Mehrparteienwohnhaus in Wels-Vogelweide

Dass “Snake” nicht nur ein Geschicklichkeitsspiel im Sinne eines Computerspielklassikers ist, hat Samstagabend ein echte Schlange den Einsatzkräften der Feuerwehr in Marchtrenk (Bezirk Wels-Land) gezeigt.

Geschicklichkeitsspiel "Snake" im echten Leben für Einsatzkräfte der Feuerwehr in Marchtrenk

Die SPÖ verlangt für den Herbst bundesweite Regeln für Schulen zum Umgang mit Corona-Verdachts- oder Infektionsfällen. “Die DirektorInnen, LehrerInnen und Eltern müssen wissen, was sie im Herbst tun sollen, wenn in den Klassen Erkältungssymptome gehäuft auftreten”, so Bildungssprecherin Sonja Hammerschmid in einer Aussendung. Dafür brauche es definierte Regeln und Prozesse. Klassen- oder Schulschließungen dürften nicht wahllos und flächendeckend erfolgen, sondern nur evidenzbasiert und verbunden mit einer umfassenden Teststrategie. Dazu brauche es ausreichend Testkapazitäten sowie die Infrastruktur, damit die Ergebnisse binnen eines Tages vorliegen, forderte Hammerschmid. Gleichzeitig müsse man realistisch sein und davon ausgehen, dass es immer wieder zur Schließung von Klassen bzw. Schulen komme. Daher müssten die Schulen auf phasenweises Homeschooling vorbereitet werden – dazu gehöre die Ausstattung der Schulen bzw. der Schüler mit digitalen Endgeräten sowie die entsprechende Fortbildung der Lehrer im Sommer, meinte die SPÖ-Bildungssprecherin. Die Österreichische Gesellschaft für Kinder- und Jugendheilkunde (ÖGKJ) wiederum sprach sich für einen Regelbetrieb an den Schulen im Herbst aus. “Denn die Schließung von öffentlichen Bildungseinrichtungen birgt die Gefahr, dass sich soziale, wirtschaftliche und gesundheitliche Ungleichheiten verstärken, insbesondere für Kinder aus benachteiligten Familien”, so Generalsekretär Reinhold Kerbl in einer Aussendung. Fernunterricht mithilfe von digitalen Technologien als Ersatz für den herkömmlichen Unterricht in der Klassengemeinschaft sei nicht in allen Familien möglich bzw. umsetzbar. “Schulschließungen sollten nur mehr dann erfolgen, wenn wissenschaftliche Evidenz dafür vorliegt und die Pandemiesituation dies wirklich erfordert.”

SPÖ will bundesweite Corona-Regeln für Schulen