Bietergefecht um Objekte von Königin Marie Antoinette

Merken
Bietergefecht um Objekte von Königin Marie Antoinette

Die in Frankreich hingerichtete Königin Marie Antoinette fasziniert weiter: Bei einer Versteigerung von Hinterlassenschaften der Österreicherin in Versailles bei Paris lieferten sich Sammler aus aller Welt am Sonntagabend Bietergefechte, wie das Auktionshaus Osenat mitteilte – mit deutlich höheren Erlösen als erwartet.

Ein Schrankkoffer der Frau von Frankreichs König Ludwig XVI. ging demnach für 43.750 Euro an einen Bieter. Der Schätzwert für das Gepäckstück mit der Inschrift “Schlafzimmer der Königin Nummer zehn” lag bei knapp einem Viertel dieses Preises.

Ein mit Lilien und Rosen dekoriertes Damast-Handtuch von Marie Antoinette wurde für 14.500 Euro versteigert, rund das Fünffache des geschätzten Werts. Es stammt aus der Zeit der Krönung Ludwigs XVI. im Jahr 1775. Ein Medaillon in Herzform mit Haaren des Königs ging für 4.000 Euro an einen Bieter. Marie Antoinette wurde nach der Französischen Revolution 1793 hingerichtet, einige Monate nach ihrem Gatten.

Die Versteigerung stand unter dem Motto “Das Königtum in Versailles”. Die Bieter beteiligten sich nach Angaben des Auktionshauses im Saal sowie am Telefon und über das Internet. In Frankreich gibt es wegen der Coronavirus-Pandemie weiter strikte Auflagen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ja weiterhin werden die Nachrichten vor allem von einem Thema dominiert. Und das ist Corona. Steigende Zahlen im ganzen Land, die ominöse Corona-Ampel, die gefürchtete zweite Welle. Und ganz neu: künftig sollen auch Hausärzte Corona-Tests durchführen sollen.

Die Matura wird heuer wegen der Corona-Krise nur schriftlich stattfinden. Das gab Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) bei einer Pressekonferenz Mittwochmittag bekannt. In die Note soll auch das Halbjahreszeugnis einfließen, zudem muss jeder Schüler nur in drei Fächern antreten. Der Unterricht in den Maturaklassen startet mit 4. Mai, abgehalten wird die Reifeprüfung ab 25. Mai. Wer ein Nicht Genügend erhält, kann dieses im Juni bei einer Kompensationsprüfung ausbessern. Auch wird es bei entsprechendem Schülerwunsch möglich sein, die Matura zusätzlich mündlich zu absolvieren.

Matura heuer nur schriftlich

Der sonnig-frühlingshafte Donnerstag hatte ziemlich viele Anzeigen wegen Verstößen gegen die Distanz-Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus zur Folge: Jetzt gibt es bereits 500 Anzeigen in Wien, berichtete Landespolizeipräsident Gerhard Pürstl in der “ZiB 2”. Und denen, die gegen das “1-Meter-Abstand”-Gebot verstoßen, drohen “einige 100 Euro” Strafe. Die Maximalstrafe beträgt 3.600 Euro.

Für Distanzverstöße drohen "einige 100 Euro Strafe"

Eine Pflicht-Tracking-App zur Corona-Kontrolle wäre ein unverhältnismäßiger Eingriff in die Grundrechte auf Datenschutz und Freiheit, stellen die Verwaltungsrichter fest. Sie appellieren an die Regierung, bei ihren Maßnahmen “die Grundsätze des Rechtsstaats nicht außer Kraft zu setzen” und Verhältnismäßigkeit zu wahren. Besonders wichtig wäre ein rascherer Rechtsschutz, sagte Sprecher Markus Thoma.

Verwaltungsrichter fordern rascheren Rechtsschutz

Ein Klein-LKW ist Samstagvormittag in Gunskirchen (Bezirk Wels-Land) durch die Unterführung unter der Westbahn geschrammt.

Klein-LKW schrammt in Gunskirchen durch Bahnunterführung

Ein Rundgang durch die Welser Innenstadt.