Bilanz der Todesopfer in Italien höher als gemeldet

Merken
Bilanz der Todesopfer in Italien höher als gemeldet

Die Bilanz der Coronavirus-Todesopfer in Italien ist am Donnerstag höher als vom Zivilschutz angegeben. Die veröffentlichte Bilanz von 662 Todesopfern berücksichtigte nicht die 50 Toten, die in der norditalienischen Region Piemont gemeldet wurden. Damit stieg die Zahl der Toten am Donnerstag auf 712, am Vortag waren es noch 683 gewesen.

Die Zahl der Toten seit Beginn der Epidemie am 20. Februar kletterte somit auf 8.215 statt auf 8.165, wie der Zivilschutz am Donnerstag gemeldet hatte. Der Zivilschutz erklärte, die Region Piemont habe zu spät die aktuellen Zahlen übermittelt. Diese sollen in dem Bericht vom Freitag eingebaut werden sollen.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Baskim Emini sagt:

    Wahnsinnnnnn,das Scheiss Virus haben alle unterschätzt! Wenn das wer vor ein Paar Wochen gesagt hätte,das es so schlimm wird ! Hätte es keiner geglaubt

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Einsatzkräfte von Rettungsdienst und Feuerwehr standen Dienstagnachmittag bei einer aus unwegsamem Gelände in Wels-Waidhausen im Einsatz.

Einsatz bei Personenrettung aus unwegsamem Gelände nach internem Notfall in Wels-Waidhausen

Die alljährliche Tradition der königlichen Schwanenzählung auf der Themse im Südosten Englands muss in diesem Jahr Medienberichten zufolge wegen der Corona-Pandemie ausfallen. Das “Swan Upping” könne in diesem Jahr nicht stattfinden, da die Vorgaben zum Abstandhalten nicht gewährleistet werden könnten, berichteten mehrere britische Sonntagszeitungen. Bei der Schwanenzählung handelt es sich um ein Ritual aus dem zwölften Jahrhundert. Es ist erst das zweite Mal in der 900 Jahre alten Tradition, dass es abgesagt werden muss: Zuletzt war die Aktion im Jahr 2012 wegen Überschwemmungen gestrichen worden, wie der “Daily Telegraph” berichtete.

Königliche Schwanenzählung in England wird wegen Corona gestrichen

Im kommenden Weltcup-Winter soll es im Jänner 2021 erstmals zwei Slaloms der alpinen Ski-Herren in Schladming geben. “Da ist die FIS über den ÖSV an uns in Schladming herangetreten, dass eventuell der Slalom von Wengen nach Schladming kommen soll – also es gibt dann wahrscheinlich zwei Nachtslaloms”, sagte Hans Grogl, der Chef des Organisationskomitees im ORF. Am 26. und 27. Jänner soll demnach im Ennstal unter Flutlicht gefahren werden. Da derzeit allerdings niemand sagen könne, wie im Jänner die Situation rund um die Coronavirus-Pandemie aussehe, beschäftigen sich die Verantwortlichen laut Grogl mit drei Szenarien: “Eine Variante ist, dass es faktisch so ist wie in den letzten Jahren. Eine Variante gibt es, wo man nur mit 10.000 bis 20.000 Zuschauern rechnet. Die dritte Variante ist ohne Zuschauer“, sagte Grogl. Nach zwei Formel-1-Grands-Prix würde damit in Zeiten von Corona ein zweites großes Doppel-Sportevent in der Steiermark über die Bühne gehen. Die Termin-Bestätigung soll Anfang Oktober beim Kongress des Internationalen Skiverbandes (FIS) in Zürich folgen.

Zwei Weltcup-Nachtslaloms in Schladming 2021 geplant

Ersten Informationen zufolge ist ein Autolenker in der Nacht auf Sonntag beim Einparken vor einem Haus in Wels-Innenstadt gegen einen Baum gekracht.

Unfallstelle in Wels-Innenstadt beschäftigt Einsatzkräfte

Nach einer Zählung der Nachrichtenagentur Reuters sind weltweit mehr als zwölf Millionen Menschen mit dem Virus infiziert. Seit dem Ausbruch vor sieben Monaten sind mehr als eine halbe Million Menschen an den Folgen der durch das neuartige Coronavirus ausgelösten Lungenkrankheit Covid-19 gestorben. In Brasilien stieg indes die Gesamtzahl der Ansteckungen auf 1,713 Millionen. Nach einer Zählung der Nachrichtenagentur Reuters sind weltweit mehr als zwölf Millionen Menschen mit dem Virus infiziert. Seit dem Ausbruch vor sieben Monaten sind mehr als eine halbe Million Menschen an den Folgen der durch das neuartige Coronavirus ausgelösten Lungenkrankheit Covid-19 gestorben. In Brasilien stieg indes die Gesamtzahl der Ansteckungen auf 1,713 Millionen.

Mehr als zwölf Millionen Coronavirus-Infizierte weltweit