Billie Eilish hat ein unendliches Musikvideo veröffentlicht

Merken
Billie Eilish hat ein unendliches Musikvideo veröffentlicht

“Bad Guy” für alle Ewigkeit: Ein neues AI-generiertes Musikvideo von Billie Eilish läuft unendlich. “Bad Guy” von Billie Eilish zählte 2019 zu den weltweit meistgestreamten Songs. Nun hat das offizielle Musikvideo zum Song auf YouTube eine stolze Milliarde Views erreicht – um diesen Meilenstein zu zelebrieren, hat man sich etwas ganz Besonderes einfallen: Das erste unendliche Musikvideo der Welt.

Aus den unzähligen Cover-Versionen von “Bad Guy”, die Fans im Laufe der Zeit auf YouTube hochgeladen haben, generiert eine Künstliche Intelligenz auf der Website billie.withyoutube.com ein Musikvideo, das bei jedem Ansehen einzigartig sein soll und angeblich endlos laufen kann.

In einer Pressemitteilung heißt es: “Billie Eilish ist eine außergewöhnliche Künstlerin und ihre Fans auf YouTube sehen das offenbar auch so. Wir hatten das Privileg, mit Billie und ihrem Team auf ihrem Weg zum globalen Superstar zusammenzuarbeiten.” Mit “Infinite Bad Guy” wolle man Billie Eilish und ihre Fan-Gemeinde auf YouTube ehren.

Ihr könnt euer ganzes Leben damit verbringen, viele verschiedene Songs zu hören – man könnte aber auch einfach “Bad Guy” pumpen, bis der Arzt kommt. Es ist nun mal zweifellos ein sehr guter Song! Gönnt euch.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Rise like a Phoenix – ein Song der 2014 so beeindruckte, dass Conchita Wurst den Song Contest gewonnen hat und er ein Jahr darauf in Wien ausgetragen worden ist. Nun findet er in Wels statt. Der Eurowelsion Song Contest in der Pfarre Wels-Herz-Jesu.

Er arbeitete mit einen der bekanntesten Namen im Popbusiness zusammen, schuf unzählige Hits und wurde für seinen Wall-of-Sound-Stil berühmt. Doch der US-Produzent Phil Spector hatte auch eine andere, wenig rühmlichere Seite. 2009 wurde er für den Mord an der Schauspielerin Lana Clarkson schuldig gesprochen. Nun ist Spector 81-jährig in Kalifornien gestorben. Begonnen hat Spector, der am 26. Dezember 1939 in New York als Harvey Phillip Spector zur Welt kam, seine Karriere als Songschreiber. Aber bereits in seinen ersten Bands war er nicht nur Musiker, sondern beschäftigte sich intensiv mit dem Aufnahmeprozess. Ein erster Hit wurde “To Know Him Is To Love Him” mit dem Trio The Teddy Bears im Jahr 1958, wobei der Titel dem Grabstein seines Vaters entliehen war. Dieser hatte sich das Leben genommen, als Spector noch ein Kind war. Dem ersten Erfolg sollten unzählige weitere folgen. Schnell machte sich Spector als Songwriter und Produzent einen Namen, der nicht nur ein Händchen für die Musik, sondern auch einen ziemlich exzentrischen Charakter hatte. Er veredelte für Künstler wie The Ronettes, Tina Turner, Ramones, die Beatles und nach deren Ende auch für Soloalben von John Lennon und George Harrison die Songs. Dass Spector keine einfache Persönlichkeit war, musste auch Leonard Cohen am eigenen Leib erfahren. Mit dem kanadischen Musiker arbeitete Spector für das Album “Death of a Ladies’ Man” zusammen, überwarf sich allerdings mit ihm und stellte die Platte letztlich im Alleingang und vor allem nach eigenen Vorstellungen fertig. 1989 wurde Spector in die “Rock and Roll Hall of Fame” aufgenommen. Weniger rühmlich waren die Schlagzeilen, mit denen Spector zuletzt von sich reden machte. Im Februar 2003 war die 40 Jahre alte Schauspielerin Lana Clarkson in Spectors Villa durch einen Schuss in den Mund getötet worden. Der erste Prozess gegen Spector mit mehr als 70 Zeugenaussagen war im September 2007 gescheitert, weil sich die Geschworenen nicht auf ein einstimmiges Urteil einigen konnten. In einem zweiten Prozess hatten ihn dann zwölf andere Geschworene, darunter ein selbst erklärter Spector-Fan, für schuldig befunden. Spector wurde 2009 zu 19 Jahren Haft verurteilt. Vergangenen Samstag ist er in einem Krankenhaus in Kalifornien verstorben, wie die zuständige Behörde mitteilte. Vermutlich an Covid.

Genie und Mörder: Phil Spector in Haft verstorben

Der Hausfrauentag wird am 03. November 2020 gefeiert und ist all jenen Frauen gewidmet, die zu Hause bleiben und auf die Kinder aufpassen anstatt irgendwo auswärts einem Job nachzugehen. Eine Hausfrau ist eine Frau, deren Aufgabe es ist all die Pflichten und Aufgaben zu koordinieren und zu erledigen, die zur Hausarbeit und Kindererziehung gehören. Eventuell gehört leichte Gartenarbeit und der Ausbau des sozialen nachbarschaftlichen Netzes auch zu ihrem Gebiet. Da der Ursprung des Hausfrauentags unbekannt ist, kann nur vermutet werden, dass die Erfinderin entweder selbst eine Hausfrau war, oder jemand, der ein Zeichen setzen wollte zur größeren Wertschätzung für die Frauen, die zu Hause harte Arbeit verrichten. Wer selbst Hausfrau ist, nimmt sich den Tag frei und freut sich zur Abwechslung einmal nichts zu tun. Anderenfalls sollte am Hausfrauentag der Ehefrau oder Mutter beim Haushalt geholfen werden, um ihr die Anerkennung zuteilwerden zu lassen, die sie verdient.

Aufstehen mit WT1

Der weltweite Tag gegen Korruption (auch: Internationaler Tag gegen die Korruption) findet am 09. Dezember 2020 statt. Anlass des jährlich stattfindenden Aktionstags ist die am 9. Dezember 2003 von 140 Staaten unterzeichnete und ratifizierte UN-Konvention gegen Korruption (UNCAC). Deutschland gehört allerdings nicht dazu, weil der Straftatbestand der Abgeordnetenbestechung nicht den internationalen Vorgaben entspricht. Das Übereinkommen der UN gegen Korruption verpflichtet die Vertragsparteien zur Bestrafung verschiedener Formen der Korruption gegenüber Amtsträgern und zur internationalen Zusammenarbeit. Korruption im juristischen Sinn ist der Missbrauch einer Vertrauensstellung in einer Funktion in Verwaltung, Justiz, Wirtschaft, Politik oder auch in nichtwirtschaftlichen Vereinigungen oder Organisationen, um einen materiellen oder immateriellen Vorteil zu erlangen, auf den kein rechtlich begründeter Anspruch besteht. Korruption bezeichnet Bestechung und Bestechlichkeit, Vorteilsannahme und Vorteilsgewährung.

Aufstehen mit WT1

Die Männer der Welt feiern sich selbst mit dem Internationalen Männertag, der am 19. November 2020 stattfindet. Eingeführt wurde der Aktionstag 1999 in Trinidad und Tobago als International Men’s Day. Die Ziele des Tages sind vor allem die Fokussierung auf die Gesundheit von Jungen und Männern, die Förderung der Gleichberechtigung zwischen Männern und Frauen sowie die Hervorhebung männlicher Vorbilder. Eventuelle Benachteiligungen des männlichen Geschlechts sollen aufgezeigt und der Einsatz der Männer im sozialen Leben soll gewürdigt werden. Am Internationalen Männertag finden verschiedene Aktionen rund um das “Mann-Sein” statt. Dazu gehören unter anderem Workshops und Seminare, friedliche Demonstrationen, Vorträge und Diskussionen sowie Veranstaltungen in Bildungseinrichtungen wie Schulen. Auch die Medien berichten über den Tag, der nicht als Gegenstück zum Internationalen Frauentag gedacht ist, sondern die Öffentlichkeit über die Erfahrungen von Männern informieren soll. Gefeiert wird der Tag weltweit und ist nicht mit dem im November stattfindenden Weltmännertag zu verwechseln. Ein weiteres wichtiges Ziel des Internationalen Männertages ist es, Spendengelder zu sammeln, mit deren Hilfe typisch männliche Gesundheitsprobleme weiter erforscht werden können. Zu diesen zählen unter anderem der Prostatakrebs, der Bluthochdruck, der Herzinfarkt, der Leistenbruch oder die Hämorrhoiden. Hinsichtlich der Vorbildfunktion des Mannes wird auch oft der Begriff der Männlichkeit verwendet. Dieser umfasst die dem Mann kulturell zugeschriebenen Eigenschaften. Diskussionen zu diesen Eigenschaften und ihrem Ursprung finden ebenfalls am Aktionstag statt. Um auf die Benachteiligung von Männern hinzuweisen, existieren vielfältige Begründungen. So galt eine Wehrpflicht in Deutschland stets für Männer, nicht aber für Frauen. Im Trennungsfall bleibt das gemeinsame Kind meist bei der Mutter und nicht beim Vater. Obwohl es für Frauen hervorragende Informationen und Beratungen zum Brustkrebs gibt, werden Informationen zu für Männer typischen Krebsarten vergleichsweise wenig publiziert. Der Internationale Männertag weist zudem auf die Diskriminierung hochqualifizierter Männer durch Frauenquoten hin.

Aufstehen mit WT1