Bisher 92.190 Testungen, immer mehr Genesene

Merken
Bisher 92.190 Testungen, immer mehr Genesene

Bisher hat es in Österreich 92.190 Testungen auf SARS-CoV-2 und damit deutlich mehr, als zuletzt vom Gesundheitsministerium verlautbart wurde, gegeben. Das gab Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) am Donnerstag im Rahmen einer Pressekonferenz bekannt. Mit gestern, Mittwoch, waren bundesweit knapp 56.000 Testungen ausgewiesen worden.

“Es gibt deutlich mehr Testungen, als in den Tagesmeldungen ersichtlich”, sagte Anschober. Als Grund für die Differenz nannte Anschober, dass viele kleine Labors – österreichweit führen mittlerweile über 40 diese Tests auf das Coronavirus durch – noch nicht mit der Schnittstelle verbunden sind, die direkt Daten ins Epidemiologische Meldesystem (EMS) einspeist.

Zudem vermeldete der Minister, dass die Zahl der Genesenen derzeit am stärksten zunimmt. Sie beläuft sich mit dem heutigen Tag auf 1.749 Personen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Eine entschiedene Absage erteilt Gesundheitsminister Rudolf Anschober(Grüne) ersten vernehmbaren Rufen nach einer Lockerung der Anti-COVID-19-Maßnahmen. Die Zahlen zeigten zwar in die richtige Richtung, aber wenn man jetzt schon schrittweise “wieder aufmacht, ist das Risiko ganz groß”, dass danach die Zahl der Erkrankten und Toten wieder stark steigt, sagte er Donnerstag in der “ZiB 2”.

Anschober erteilt Lockerungsrufen Absage in der ZIB2

Manchester United geht mit dem Selbstverständnis eines Titelfavoriten in die entscheidende Phase der Fußball-Europa-League. Der Viertelfinal-Einzug scheint vor dem Achtelfinal-Rückspiel am Mittwoch gegen den LASK nur Formsache. Die Aufmerksamkeit liegt nach dem 5:0 im Hinspiel nicht auf den Linzern, sondern auf einer möglichen Verpflichtung von Jadon Sancho. Der Dortmund-Jungstar könnte zum teuersten Einkauf der Clubgeschichte werden. Die Verhandlungen um die Ablösesumme für den 20-Jährigen haben zuletzt wieder Fahrt aufgenommen. 120 Millionen Euro sollen die “Red Devils” bieten – laut Angaben britischer Medien und der deutschen “Bild”-Zeitung allerdings in Form von Ratenzahlungen. Ob sich Dortmund darauf einlassen wird, ist offen. United-Trainer Ole Gunnar Solskjaer hätte den Engländer bereits in der Vorbereitung auf die neue Saison, die Mitte September startet, gerne im Kader. Gelingt dem englischen Rekordmeister beim Europa-League-Finalturnier in Deutschland der Einzug ins Endspiel am 21. August, wäre die Saisonpause praktisch nicht existent. Solskjaer gab seinen Kickern zwischen der letzten Ligarunde vor einer Woche und dem LASK-Rückspiel daher bereits fünf Tage frei. “Sie benötigen mental und physisch eine Pause, weil ihr Einsatz fantastisch war”, erklärte der Norweger. Sein Team ist in der Premier League seit Jänner ungeschlagen, nach der Corona-Pause gelang mit einem starken Saisonfinish noch der Sprung auf Platz drei. Der Aufstieg gegen Österreichs Ligavierten wird als Formsache angesehen. Ein Feuerwerk kündigte Solskjaer allerdings nicht an. “Wir haben LASK und eine 5:0-Führung, also müssen wir nicht ins Spiel gehen und einem Sieg mit zwei oder drei Toren Unterschied hinterherjagen”, erklärte der Ex-Stürmer. “Wir wollen einfach eine gute Leistung und hoffentlich wird das genug sein, um ins Viertelfinale zu kommen.” Kein Team in der Europacup-Geschichte hat bisher einen Fünf-Tore-Vorsprung nach dem Hinspiel noch verspielt. Dass United dies im Old Trafford passiert, gilt als ausgeschlossen. Auf den Aufsteiger wartet im Viertelfinale nächsten Montag in Köln der türkische Meister Istanbul Basaksehir oder der FC Kopenhagen (Hinspiel 1:0). Das Hinspiel gegen den LASK am 12. März in Linz war wegen der sich verschärfenden Corona-Krise bereits ohne Zuschauer über die Bühne gegangen. Es war für elf Wochen das letzte Profi-Fußballspiel in Österreich. Auch im “Theatre of Dreams” sind am Mittwoch keine Besucher erlaubt. Die jüngsten drei Pflichtspiele ohne Fans im eigenen Stadion hat United trotz der jüngst guten Form allesamt nicht gewonnen. Gegen die Oberösterreicher bietet sich die Chance, diese Bilanz gerade zu rücken.

LASK in Manchester nur Randthema - United feilscht um Sancho

Die Feuerwehr wurde Mittwochabend zu einem LKW-Brand bei einer Tankstelle beziehungsweise einem Post-Partner in Sattledt (Bezirk Wels-Land) alarmiert.

Einsatz in Sattledt: Lenker konnte beginnenden LKW-Brand noch vor Eintreffen der Feuerwehr löschen

Ein Brand in einer Produktionsanlage eines Farben- und Lackherstellungsbetriebes in Wels-Pernau hat in der Nacht auf Freitag für einen größeren Einsatz der Feuerwehr gesorgt.

Brand in einer Produktionsanlage bei Unternehmen in Wels-Pernau

Den deutsche Konzertveranstalter und Ticketvermarkter CTS Eventim – Mutter von oeticket und Barracuda in Österreich – hat die Coronakrise im zweiten Quartal voll getroffen. Zwischen April und Ende Juni sackte der Umsatz wegen ausgefallener Festivals, Konzerte und anderen Veranstaltungen um fast 97 Prozent auf 13,9 Millionen Euro ab, wie das MDax-Unternehmen am Donnerstag in München mitteilte. Der um Sondereffekte bereinigte Verlust vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen lag bei 16,2 Millionen Euro nach einem operativen Gewinn von 54,7 Millionen Euro ein Jahr zuvor. Auch unter dem Strich stand ein Nettoverlust von 40,9 Millionen Euro. Vor einem Jahr hatte das Unternehmen noch 21,8 Millionen Euro verdient. Barracuda leidet unter der Commerzialbank Kosten- und Effizienzmaßnahmen hätten Entlastungen in zweistelliger Millionenhöhe gebracht, hieß es. Investitionen wurden auf ein Mindestmaß gekappt. Konzernchef Klaus-Peter Schulenberg sprach von der schwierigsten Phase der Unternehmensgeschichte. Der Konzern gibt wegen der Covid-19-Pandemie weiter keine Prognose für heuer ab, sieht seine Wettbewerbsposition nach Ende der Beschränkungen aber nach eigenen Angaben als sehr gut. In Österreich gehören das Eintrittskartenunternehmen oeticket und der Konzertveranstalter Barracuda zu CTS Eventim. Barracuda hatte beim Bilanzskandal der Mattersburger Commerzbank 34 Millionen Euro verloren, dank eines umfassenden Finanzierungsplans sei der Geschäftsbetrieb der Barracuda Gruppe gewährleistet und damit insbesondere auch der beiden Festival-Flaggschiffe Nova Rock und Frequency, hatte es Ende Juli geheißen.

oeticket-Mutter macht kaum noch Geschäft