"Black Alien": Dieser Typ schockiert Instagram

Merken
"Black Alien": Dieser Typ schockiert Instagram

Anthony Loffredo ließt sich unter anderem die Nase operativ entfernen, um möglichst gruselig auszusehen. Das nennen wir mal eine radikale Body-Transformation: Anthony Loffredo sorgt mit seiner extremen Erscheinung derzeit für Entsetzen auf Instagram. Sein Körper ist großflächig tätowiert, die Augäpfel schwarz gefärbt, Nase, Ohren und Oberlippe operativ entfernt. Seine drastische Verwandlung nennt er “Black Alien Project” – auf Instagram zählt er aktuell über 290.000 FollowerInnen.Auf dem Account @the_black_alien_project postet der gebürtige Franzose regelmäßig Fotos seiner außergewöhnlichen Erscheinung. Aktuell sei sei seine Verwandlung zu 20 Prozent abgeschlossen, wie seinen jüngsten Postings zu entnehmen ist.

Für die restlichen 80 Prozent seien bereits Eingriffe an den Armen, den Beinen, den Fingern und am Hinterkopf geplant. Ein Wunsch von Anthony Loffredo: Seine Haut durch Metall ersetzen. Warum tut er sich das an? Eigenen Aussagen zufolge möchte er wie ein Alien aussehen.

Ganz ohne negative Konsequenzen sind die Operationen übrigens auch nicht: Erst kürzlich gab Anthony Loffredo zu, dass die fehlende Oberlippe ihm Probleme beim Sprechen bereitet. Dennoch scheint er zufrieden mit seinem Look: “Ich weiß nicht, ob ihr mir glaubt, aber ich verspreche euch, seit ich mein Projekt gestartet habe, bin ich der glücklichste Mann der Welt”, heißt es in einem seiner letzten Postings.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Dieses Wochenende stand ganz unter dem Motto „JUMELAGE“ – der Partnerschaft zwischen zweier Lions Clubs verschiedener Länder… Zum 100 jährigen Jubiläum des Museums „Bauhaus“ in Dessau haben sich die Lions- Freundinnen in Halle an der Saale besucht! Diese Freundschaft wird bereits seit 9 Jahren gehegt und gepflegt! Ein herzliches und perfekt organisiertes Programm führte die Welser Leonessen durch die wunderschöne Stadt Halle an der Saale bis nach Dessau.

Leonessen Ausflug

Am 14. März 2021 wird weltweit der Steak-und-Blowjob-Tag gefeiert. Initiiert als Gegenstück zum Valentinstag, steht am Schnitzel-und-Blowjob-Tag oder kurz Schniblo-Tag, wie er in Deutschland auch genannt wird, der Mann im Mittelpunkt. Eingeführt wurde der Tag 2002 von Tom Birdsey, einem Radio-Moderator aus den USA. Die Frauen sollen ihrem Liebsten zeigen, wie viel er ihnen bedeutet. Dabei müssen sie sich keine Gedanken über das richtige Geschenk machen, denn der Name des Tages sagt bereits was gewünscht wird. Am Steak-und-Blowjob-Tag bedarf es keiner gemeinsamen Abendessen bei Kerzenlicht und auch keiner Blumen oder romantischen Spaziergänge im Mondschein. Grußkarten sollten auch nicht verschenkt werden. Alles, was Mann sich heute wünscht ist ein leckeres Steak und ein Blowjob. Natürlich gilt dabei das bekannte “quid pro quo”. Das heißt: Je besser die Frau von ihrem Partner am Valentinstag verwöhnt wurde und je schöner die Geschenke für sie ausfielen, desto mehr sollte sie ihn heute verwöhnen. Damit nichts schief geht, gibt es nachfolgend ein paar hilfreiche Tipps. Das Steak sollte bei der Zubereitung in der Pfanne zuvor fünf bis acht Minuten im Backofen erhitzt werden. Beim Anschneiden tritt dadurch weniger Saft aus. Zwei beliebte Garstufen des Steaks sind medium (halb durchgebraten) und well done (durchgebraten). In Deutschland kann das Steak auch durch ein Schnitzel ersetzt werden, sodass am Schniblo-Tag etwa ein Wiener Schnitzel serviert werden darf. In Sachen Blowjob ist es wichtig, dass alle erogenen Zonen des Partners einbezogen werden. Aber auch ein tiefer Blick in die Augen des Partners eignet sich sehr, um ihn glücklich zu machen. Der Steak-und-Blowjob-Tag wurde geschaffen, um den Männern einen eigenen Valentinstag zu schenken, da sie eher keine Pralinen geschenkt bekommen möchten und auch eher keine Verwendung für Blumen oder Teddybären haben. Da einigen Frauen der Valentinstag jedoch nicht genug zu sein scheint, gibt es eine Gegenbewegung zum Steak-und-Blowjob-Tag, die sich Kuchen-und-Cunnilingus-Tag nennt und jedes Jahr am 14. April gefeiert wird.

Aufstehen mit WT1

Am Samstag den 18.Juli von 12:00-20:00 in der Stadthalle Wels. Am 18. Juli 2020 findet bereits zum zweiten Mal die Summer Vibe Jam statt. Die Urban Artists bieten hier die Möglichkeit für einen Nachmittag in die Welt des urbanen Tanzes einzutauchen. Alle Zuseher erwarten Showacts, Battles (Tanzwettbewerbe) und Party-Feeling. Packt euch eine Decke und sonstige Sitzgelegenheiten ein, nehmt euch auf jeden Fall was zum Essen und Trinken mit und genießt die ‘Summer Vibe Jam’ gemütlich unter dem freien Himmel vor der Stadthalle. Bei Schlechtwetter steht uns die Stadthalle zur Verfügung. DATE | 18th July 2020 TIME | 12.00 LOCATION | Pollheimerstr. 1 4600 Wels / Stadthalle REGISTRATION | www.and8.dance/en/e/3545/register MAIL | info@urbanartists.at WEB | summervibejam.urbanartists.at CATEGORIES | Kids Breaking | Experimental | Breaking JUDGES | Niels Robitzky, Jaekwon, Nina Kripas DJ | Daybee Dee HOST | Manuel Pölzl

Summer Vibe Jam 2020

Aufgewachsen war Flynt in ärmlichen Verhältnissen im ländlichen Kentucky und Indiana. Als Teenager ging er zunächst zum Militär, bevor er mit 22 Jahren seinen ersten Hustler-Stripclub gründete. Ein kleines Werbeblättchen mit Neuigkeiten über sein wachsendes Geschäft peppte er 1974 zur ersten “Hustler”-Ausgabe auf. Von Hochglanz-Männermagazinen wie “Playboy” und “Penthouse” setzte sich “Hustler” (kann übersetzt etwa “Gauner” heißen) mit Schmuddel tief unter der Gürtellinie ab. Das Blatt machte dadurch immer wieder Schlagzeilen. Etwa 1975, als Flynt von Paparazzi geschossene Nacktfotos der früheren First Lady Jacqueline Kennedy Onassis veröffentlichte. Den Kampf gegen die Zensur und für die Meinungsfreiheit hatte sich Flynt stets auf seine Fahne geschrieben. Unzählige Male stand er vor Gericht, er landete auch kurz im Gefängnis. Wegen Verbreitung von Pornografie wurde er 1977 zu einem Vierteljahrhundert hinter Gittern verurteilt, ein Berufungsgericht hob das Urteil aber wieder auf. Nach einem Gerichtstermin im US-Staat Georgia wurde Flynt im März 1978 aus dem Hinterhalt angeschossen. Seit dem Attentat war er von der Hüfte abwärts gelähmt, zu besonderen Anlässen fuhr Flynt in einem vergoldeten Rollstuhl vor. Der Schütze war ein Fanatiker, der die Schüsse später zugab, als er bereits wegen anderer Straftaten im Gefängnis saß. In den vergangenen Jahren hatte Flynt sich auch immer wieder als Kämpfer gegen das konservative Establishment positioniert. 2017 schaltete er in der “Washington Post” eine ganzseitige Anzeige, in der er ein Preisgeld von zehn Millionen Dollar für kompromittierende Informationen über den damaligen US-Präsidenten Donald Trump bot. Mit den Informationen wollte er eine Amtsenthebung Trumps vorantreiben. Ähnliches hatte er auch schon einmal mit dem ehemaligen republikanischen Präsidentschaftskandidaten Mitt Romney versucht. Mit dem Film “Larry Flynt – Die nackte Wahrheit” zollte Oscar- Preisträger Milos Forman (“Einer flog über das Kuckucksnest”, “Amadeus”) Flynts umstrittener Gratwanderung zwischen Pornografie und Meinungsfreiheit Tribut. Bei der Berlinale 1997 gab es dafür den Goldenen Bären. Dem echten Flynt gefiel die Verfilmung seines Lebens und auch deren Hauptdarsteller Woody Harrelson. Er fühle sich geehrt, sagte Flynt, schließlich werde selten das Leben eines Mannes verfilmt, der noch lebe.

US-Verleger und "Hustler"-Gründer Larry Flynt ist tot

Der Popstar und das Model gaben sich zum zweiten Mal das Jawort.Schon vor einem Jahr gingen Justin Bieber (25) und seine Hailey (22) den Bund der Ehe ein. Damals komplett unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Am Montag heirateten die Turteltauben ein weiteres Mal. Dieses Mal waren wenigstens 150 Freunde und Familienmitglieder Zeugen. Foto: Instagram

Biebers Traumhochzeit

Seit gestern läuft auf WT1 der große Jahresrückblick der Bereiche Szene, Kultur und Geschehen. Täglich werden hier die einzelnen Themenblöcke hochgeladen, sodass Du nichts verpasst! Ein großes Dankeschön gilt dabei der Macherei, für die tolle Location – es könnte nicht weihnachtlicher sein!

Jahresrückblick