Blechpolizist "Vinzenz" wieder zurück auf seinem Polizeip(f)osten in Steinhaus

Merken
Blechpolizist "Vinzenz" wieder zurück auf seinem Polizeip(f)osten in Steinhaus

Steinhaus. Ausgerechnet bei der Antonius-Statue – der Heilige Antonius ist der Legende nach für das Wiederauffinden verlorener Sachen zuständig – wurde nun der vermisste Blechpolizist “Vinzenz” wieder gefunden.

Der abgängige Blechpolizist “Vinzenz”, der aus einem Privatgrundstück in Steinhaus (Bezirk Wels-Land) entwendet wurde, konnte wieder aufgefunden werden. Die Polizei schrieb ihren blechernen Kollegen Mittwochabend zur Fahndung aus. Nachdem ihn bislang unbekannte Täter in der Nacht zum 04. April 2022 von einem Grundstück in der Schlossstraße in Steinhaus entwendet hatten. Donnerstagvormittag wurde der vermisste Blechpolizist bei der Antonius-Statue an der Ortseinfahrt gefunden, wie die ÖVP Steinhaus auf ihrer Facebook-Seite mitteilte.
Ob der Heilige Antonius – welcher als Schutzpatron für das Wiederauffinden verlorener Gegenstände bekannt ist und den scherzhaften Beinamen “Schlampertoni” trägt – tatsächlich seine Finger im Spiel hatte oder der Entwender “Vinzenz” wegen seines schlechten Gewissens zurückgebracht hat, ist allerdings nicht überliefert.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Lange musste man bangen, doch nun steht es fest. Der Starlim City Triathlon in Wels kann auch dieses Jahr wieder ausgetragen werden. Es war den veranstaltern ein besonderes Anliegen, Sportlern wieder eine Wettkampf-Möglichkeit zu bieten. Und nun geht der Triathlon am 16.August über die Bühne.

Ein brennender Baum hat Sonntagabend in Thalheim bei Wels (Bezirk Wels-Land) für einen aufwendigen Löscheinsatz durch die Kräfte zweier Feuerwehren gesorgt.

Schwieriger Löscheinsatz bei Brand eines Baumes in Thalheim bei Wels

Ein Strauß Rosen für die Liebste nach Feierabend oder ein Gesteck für den Geburtstag der Mama am Sonntag – kein Problem mit dem neuen Blumenautomaten von Catrin Polzinger. 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche kann man sich dort Blumen abholen. Eine besondere Innovation und nur ein Beispiel für eine erfolgreiche Unternehmerin im Raum Wels-Land. Davon gibt es so einige – und genau die will das Netzwerk Frau in der Wirtschaft jetzt vor den Vorhang holen.

Wels benötigt 100 neue Kinderbetreuungsplätze. Ansonsten kann der Bedarf in den nächsten Jahren nicht mehr gedeckt werden. Dazu kommen zweihundert weitere Plätze die derzeit provisorisch untergebracht sind. Das hat eine Bedarfsanalyse ergeben. An der Umsetzung wird bereits gearbeitet.

Alle Jahre wieder, kommt das Welser Volksfest. Und dieses beginnt bekanntlich mit dem sagenumwobenen Bieranstich, bei dem sich die Welser Elite im Anschlagen des Zapfhahns misst.