Blechsalat: Rasante Fahrt durch Wels-Lichtenegg endet mit fünf beschädigten Autos

Merken
Blechsalat: Rasante Fahrt durch Wels-Lichtenegg endet mit fünf beschädigten Autos

Wels. Eine rasante Fahrt auf der Wiener- beziehungsweise Salzburger Straße in Wels-Lichtenegg endete Sonntagnachmittag in einem Unfall mit fünf kaputten Autos.

Ein Autolenker war ersten Informationen nach mit seinem Fahrzeug auf der Wiener- beziehungsweise Salzburger Straße im Welser Stadtteil Lichtenegg stadtauswärts unterwegs. Eine nachfahrende Polizeistreife ist unmittelbar vor dem Unfall bereits auf den PKW aufmerksam geworden, weil dieser offensichtlich schneller als erlaubt unterwegs war, als der PKW plötzlich mit einem, am rechten Fahrbahnrand parktenden Auto kollidierte. In weiterer Folge schob er das Auto auf ein weiteres Fahrzeug und rammte noch zwei weitere Fahrzeuge, darunter einen Kleintransporter. Insgesamt fünf Fahrzeug waren somit teils schwer beschädigt. Der Autolenker wurde vom Rettungsdienst versorgt und ins Klinikum Wels eingeliefert.

Die Wiener- beziehungsweise Salzburger Straße war in Fahrtrichtung stadtauswärts zwischen Königsederstraße und Grüne Zeile rund eine dreiviertel Stunde für den Verkehr gesperrt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Eine mit dem Coronavirus infizierte 95-jährige Frau ist Dienstagabend im Ordensklinikum Linz Barmherzige Schwestern gestorben. Das teilte das Spital am Mittwoch mit. Laut Krankenhaus habe die Pensionistin an einer Reihe von Grunderkrankungen gelitten. Dennoch sei der Todesfall im Zusammenhang mit der Covid-19-Infektion zu betrachten.

95-Jährige starb in Linzer Ordensklinikum

Ein Auffahrunfall zwischen einem PKW und einem Kleintransporter auf der Auffahrt zur Innkreisautobahn in Pichl bei Wels (Bezirk Wels-Land) endete für die Beteiligten glücklicherweise glimpflich.

Heftiger Auffahrunfall in Pichl bei Wels endet mit schwerem Sachschaden

Die Feuerwehr stand Mittwochabend bei einem Brandverdacht in einer Mehrparteienhauswohnung in Wels-Vogelweide im Einsatz.

Kochgut in einer Wohnung in Wels-Vogelweide angebrannt

Notärztlich versorgt werden musste Sonntagnachmittag ein Fußgänger in Wels-Innenstadt, nachdem dieser von einem Auto erfasst wurde.

Notarzteinsatz: Verkehrsunfall mit Fußgänger in Wels-Innenstadt

Der österreichische Comedian zu Gast im Trenks in Marchtrenk. Ein Abend der Lacher garantierte. Foto: Facebook

Herkulis
Merken

Herkulis

zum Beitrag

In den Supermärkten sollen sich die Österreicher ab Mitte der Woche an den Mund-Nasen-Schutz gewöhnen – und eine Ausweitung der “Maskenpflicht” scheint durchaus möglich. Man könne sich diese Maßnahmen zur Verhinderung der Corona-Ausbreitung auch für andere “besonders frequentierte Orte” überlegen, sagte Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) Montag in der “ZiB2”. Wo viele Menschen zusammenkommen wäre die “Maske” wohl auch beim Spazierengehen sinnvoll, merkte Kogler an – während man das “am Land, wo weit und breit keiner ist” nicht brauche. Außerdem könnte der Mund-Nasen-Schutz – wenn es in den Supermärkten gut funktioniert – ein “Modell” für die anderen Geschäfte sein, die derzeit geschlossen sind. Auch Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hatte zuvor im “Sonder-ZiB”-Interview erklärt, dass eine Ausweitung der Maskenpflicht auf öffentliche Verkehrsmittel, stark frequentierte Orte und die Arbeitsstätten denkbar ist. Warum die verkündeten strengeren Maßnahmen nötig sind, begründete er in klaren Worten: “Wir werden auch in Österreich bald die Situation haben, dass jeder irgendjemanden kennt, der an Corona verstorben ist.”

Kogler in der ZiB2: Ausweitung der "Maskenpflicht" möglich