„Bleib gesund. Bleib im Ort.“

Merken
„Bleib gesund. Bleib im Ort.“

Die Osterwoche steht vor der Tür und das Wetter wird immer besser. Da ist es verständlich, dass die Lust für Ausflüge und die Bewegung in der frischen Luft steigt. Bewegung ja, weite Ausflüge zu den beliebten Zielen in unserem Land bitte Nein, appellieren in diesem Zusammenhang die Experten des Krisenstabes des Landes: Natürlich kann man an die frische Luft gehen und die Sonne genießen. Doch man kann die Situation nutzen, um die eigene Heimatgemeinde zu erkunden und nicht fort zu fahren, um sonst beliebte Ausflugsziele in unserem Land zu besuchen. In diesem Zusammenhang kommt nochmals der Hinweis, die geltenden Regelungen einzuhalten:

 

– Abstand halten

– Spaziergänge nur in kleinen Gruppen aus dem selben Haushalt

– Auch in den Naherholungsgebieten in den eigenen Gemeinden (insb. in den Ballungszentren) Menschenansammlungen vermeiden

 

Verstärkte Kontrollen der Polizei – Staus können die Folge sein

 

Auch wenn im Salzkammergut und der Pyhrn-Eisenwurzen Maßnahmen wie Parkplatzsperren und verstärkte Kontrollen getroffen wurden, heißt dies nicht, dass man dafür in andere Regionen unseres Landes fahren soll. Der Verzicht auf Ausflugsfahrten gilt für das ganze Land. Durch die verstärkten Polizeikontrollen kann es auch zu einer Staubildung kommen, die aber geringer sein wird, wenn der sonst übliche Ausflugsverkehr nicht eintritt.

 

Die Experten appellieren an die Disziplin und Vernunft der oö. Bevölkerung: Die nächsten Wochen sind wichtig, daher bitte an die Maßnahmen halten. Damit rettet man Leben und schützt sich selbst.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Trotz sinkender Epidemiezahlen rechnet die italienische Regierung weiter mit harten Zeiten in der Coronavirus-Krise. “Wir müssen die Wahrheit sagen: Die Situation ist weiterhin dramatisch. Der Notstand ist nicht zu Ende, die Gefahr ist nicht verbannt. Auf uns warten noch schwierige Monate“, sagte Gesundheitsminister Roberto Speranza. “Wir müssen die Bedingungen schaffen, damit wir mit diesem Virus zusammenleben können, zumindest bis ein Impfstoff oder eine Therapie gefunden wird“, sagte Speranza im Interview mit der Mailänder Tageszeitung “Corriere della Sera” (Sonntag-Ausgabe). Die Regierung arbeite an einem Fünf-Punkte-Plan für die öffentliche Gesundheit. Prioritär sei dabei die soziale Distanz am Arbeitsplatz und in der Öffentlichkeit. Gleichzeitig wächst in Italien der Unmut auf Europa.

Italien bereitet sich auf "schwierige Monate" vor

Im Iran könnten deutlich mehr Menschen mit dem Virus infiziert sein als offiziell bekannt. Schätzungen aus dem Gesundheitsministerium zufolge könnten rund 25 Millionen und damit etwa 30 Prozent der Bevölkerung betroffen sein, sagte Präsident Hassan Rouhani am Samstag im staatlichen Fernsehen. Die Agentur ISNA zitierte einen Mitarbeiter aus der Corona-Task-Force der Regierung mit den Worten, dabei gehe es um Patienten mit milden Symptomen, die keine medizinische Behandlung benötigten oder darum nicht ersuchten. Positiv getestet sind im Iran laut amtlichen Angaben bisher knapp 272.000 Bürgerinnen und Bürger. Die Regierung verschärfte am Samstag im Kampf gegen das Virus bestimmte Beschränkungen für die Bevölkerung wieder.

25 Millionen Iraner könnten mit Coronavirus infiziert sein

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen sieht erste Fortschritte bei der Überwindung von internationalen Arzneimittel-Engpässen im Zuge der Corona-Krise. Es gebe Fortschritte, vor allem bezüglich von Importen von Medikamenten aus Indien, schrieb von der Leyen am Montag in einer Antwort auf einem Brief europäischer Uni-Kliniken – darunter auch das Wiener AKH.

EU sieht Fortschritte bei Medizin-Versorgung aus Indien

Gesundheitsminister Anschober hat auf Kritik reagiert, wonach manche Regierungsmaßnahmen nicht rechtskonform gewesen sein sollen. In der “ZiB2” erklärte er, eine Experten-Gruppe schon am Dienstag zu sich ins Ministerium gebeten zu haben. Diese solle allfällige Unschärfen in Gesetzen, Verordnungen und Erlässen beraten, die man dann auch “selbstverständlich” bereinigen würde.

Nach wachsender Kritik: Anschober lässt Gesetze und Verordnungen evaluieren

Das liege unter anderem daran, dass aufgrund von in der Krise unterbrochenen Lieferketten rund 47 Millionen Frauen in ärmeren Ländern keinen Zugang zu modernen Verhütungsmitteln mehr haben könnten, warnte die UNO am Dienstag.

Laut UNO: Coronakrise für Frauen "katastrophal"

Die Urlaubszeit naht, doch in den Reisebüros wird kaum etwas gebucht. Der Österreichische ReiseVerband warnt nun vor einer Pleitewelle. Hunderte Reisebüros und Reiseveranstalter stehen vor dem Aus. “Ein Aufsperren macht derzeit keinen Sinn”, sagte ÖRV-Präsident Josef Peterleithner im Ö1-“Morgenjournal”. Die Arbeit, die derzeit anfällt, “kann auch bei Kurzarbeit im Home-Office gemacht werden.” Aufsperren macht derzeit keinen Sinn. “Es wird storniert, es wird vielleicht umgebucht, aber es gibt so gut wie keine Neubuchungen, vereinzelt für den Winter beziehungsweise für den Sommer 2021”, berichtete der Reiseexperte am Dienstag. Kurzarbeit alleine rette die Branche nicht.

Reisebüros stehen vor Pleitewelle