Blümel beharrt auf Rückzahlung

Merken
Blümel beharrt auf Rückzahlung

Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) pocht auf eine Rückzahlung der geplanten EU-Coronahilfen. “Die Europäische Kommission will sich verschulden. Die Verschuldung müssen ja die Mitgliedsländer bedienen, da die 500 Milliarden Euro als Zuschüsse und nicht als Kredite ausgezahlt werden. Das kommt für uns nicht infrage”, sagte Blümel dem “Kurier” (Sonntagsausgabe).

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ein Gefahrstoffaustritt aus einem Waggon eines Güterzuges in Wels sorgte Sonntagnachmittag für einen Einsatz von Feuerwehr und Rettungsdienst.

Gefahrstoffaustritt aus Güterzugwaggon sorgt für Einsatz der Feuerwehr am Verschiebebahnhof Wels

Die Weltgesundheitsorganisation WHO warnt europäische Regierungen davor, im Kampf gegen das Coronavirus vor allem auf die Einschränkung des gesellschaftlichen Lebens zu setzen. “Worauf wir uns wirklich konzentrieren müssen, ist die Kranken mit Infektionen zu finden und sie zu isolieren”, sagte der WHO-Experte Mike Ryan am Sonntag in der BBC. “Die Gefahr mit den Ausgangsbeschränkungen ist: Wenn wir keine starken Gesundheitsmaßnahmen beschließen, droht sich der Virus wieder zu verbreiten, wenn die Bewegungseinschränkungen wieder aufgehoben werden”, warnte Ryan. Er riet vor allem dazu, wie in China, Singapur und Südkorea die Zahl der Tests massiv in die Höhe zu fahren. Dies sei in Verbindung mit Ausgangsbeschränkungen ein Modell für Europa, das Asien als Epizentrum der Pandemie abgelöst habe. Ryan forderte bei der Entwicklung eines Impfstoffes realistisch zu bleiben. Die Entwicklung und die nötigen Tests würden “mindestens ein Jahr” dauern.

WHO fordert mehr Tests, rascher Impfstoff unrealistisch

Nicht nur die wirtschaftlichen Folgen des Coronavirus, sondern auch die Maßnahmen zu seiner Bekämpfung wirken sich katastrophal auf viele Kinder aus. Zu diesem Ergebnis kommt der am Dienstag präsentierte Jahresbericht der Kinderrechtsorganisation “KidsRights”.   Alleine die weltweiten Schulschließungen betreffen 1,5 Milliarden Kinder und Jugendliche, rechnet der auf Basis von UNO-Daten erstellte “KidsRights Index 2020” vor. Dadurch würden sie anfällig für Kinderarbeit, Kinderehen und Teenagerschwangerschaften. Der Anstieg der häuslichen Gewalt während der Sperrmaßnahmen sei besonders für Mädchen verheerend.   Der beispiellose Druck auf das Gesundheitswesen habe zum Stopp von Impfprogrammen gegen Krankheiten wie Polio und Masern geführt und werde zu einem Anstieg der zusätzlichen Kindersterblichkeit um Hunderttausende führen. Darüber hinaus schätzen die Vereinten Nationen, dass weitere 42 bis 66 Millionen Kinder infolge der Coronakrise heuer in extreme Armut abgleiten könnten.

Coronakrise beeinträchtigt auch Kinderrechte

Laut einer Studien glauben die meisten Männer, dass ein freier Oberkörper ihre Datingchancen verbessern würde. Ob im Fitnessstudio oder am Fußballfeld – aus unerklärlichen Gründen verzichten einige Männern gerne auf Oberbekleidung. Die Gründe dafür können nur erahnt werden: Entweder erreicht der Testosteron-Haushalt bei manchen ungeahnte Höhen – oder einige gehen tatsächlich davon aus, dass Frauen Männer ohne T-Shirts attraktiver finden. Letzteres wurde nun durch eine Studie belegt: 90 Prozent der Männern glauben, dass ihr Oberkörper quasi eine magische Anziehungskraft auf das weibliche Geschlecht ausüben würde. Genau das Gegenteil ist jedoch der Fall. Eine Umfrage von “dating.com” ergab nun, dass Männer, die oberkörperfreie Bilder in ihre Dating-Profile laden, 25 Prozent weniger Übereinstimmungen erhalten als Männer, die auf solche Bilder verzichten. 66 Prozent der Frauen halten Männer, die ihre Profile mit Oben-ohne-Fotos schmücken, für unreif. 79 Prozent der weiblichen Befragten würden nicht mit einem Mann ausgehen, der ein Selfie ohne Hemd oder T-Shirt auf seinem Profil hat. Im umgekehrten Fall schaut die Situation allerdings völlig anders aus: Aus der Studie geht hervor, dass Frauen, deren Profile Bikini-Fotos enthalten, mit einer 40 Prozent höheren Wahrscheinlichkeit Treffer erzielen, als Frauen ohne diese Bilder. Ob die Abneigung gegen oberkörperfreie Bilder auch auf LGBTIQ-Männer zutrifft, geht aus der Studie nicht hervor. Bei homosexuellen Männern war die Wahrscheinlichkeit, ein Oben-ohne-Bild in ihrem Dating-Profil zu verwenden, viermal so hoch.

Aufgepasst, Männer: Oben-ohne-Fotos senken eure Chancen auf Dating-Apps

Die Ausgangsbeschränkungen während der Coronakrise treffen Menschen in beengten Wohnverhältnissen, die zudem über keine private Freifläche verfügen, härter als andere. Besonders häufig betroffen davon sind laut dem Soziologen Johann Bacher (Uni Linz) Kinder. Zudem habe sich gezeigt, dass sich das Problem in Wien häufiger stellt als in anderen Teilen Österreichs.

Ausgangsbeschränkung trifft Kinder besonders

Der Brexit-Chefverhandler der Europäischen Union, Michel Barnier, hat sich Insidern zufolge zuversichtlich zu einem Abkommen mit Großbritannien geäußert. Bei einem Gespräch mit Vertretern der EU-Mitgliedsländer sagte er am Montag nach Angaben von Diplomaten, es sei möglich, eine Vereinbarung abzuschließen. Zuletzt hatte er das noch als unwahrscheinlich bezeichnet und seine Einschätzung mit den Positionen Großbritanniens bei den Themen Fischerei und faire Wettbewerbsregeln begründet. Auch die Vertreter Irlands und der Niederlande äußerten sich nun optimistischer, hieß es. Die beiden Staaten dürften besonders stark unter einem Ausscheiden Großbritanniens aus der EU leiden. Litauen und Ungarn hätten sich besorgt geäußert, dass ein Festhalten an der bisherigen Position beim Thema Fischerei ein Freihandelsabkommen mit Großbritannien gefährden könnte. Frankreich habe diese Äußerungen als “inakzeptabel” zurückgewiesen. Eine Sprecherin der EU-Kommission erklärte, zu den Aussagen Barniers aus der vergangenen Woche sei nichts hinzuzufügen. Die Mitgliedsländer äußerten sich nicht zu den Insiderinformationen. Derzeit beraten beide Seiten über ein Abkommen, das die künftigen Beziehungen regeln soll. Die beiden wichtigsten Streitpunkte sind der Zugang zu britischen Fischereigebieten und die Forderung der EU, dass sich Großbritannien an die Arbeits- und Umweltschutzrichtlinien der EU hält. Nach Angaben der EU muss ein Abkommen bis Oktober stehen, damit es die Mitgliedsstaaten noch ratifizieren können.

Brexit: Barnier hält Deal mit Großbritannien für möglich