Blümel: Konjunkturpaket nach der Corona-Krise wahrscheinlich

Merken
Blümel: Konjunkturpaket nach der Corona-Krise wahrscheinlich

“Ein Konjunkturpaket wird es wahrscheinlich für die Zeit nach der Krise brauchen”, sagte Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) am Dienstagabend dem ORF. Jetzt werde möglichst wenig Geschäftstätigkeit zugelassen, um das Coronavirus zu bekämpfen, da es darum gehe, Leben zu retten und Arbeitsplätze zu erhalten. Sobald Normalität eingekehrt ist, könne man über Konjunkturankurbelung nachdenken. Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) sprach davon, dass der Wirtschaftseinbruch fünf Prozent oder auch mehr ausmachen könne.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Coronavirus-Krise hat die Arbeitslosenzahlen im März auf ein Rekordhoch steigen lassen. Vom 15. bis zum 29. März ist die Arbeitslosigkeit in Österreich um rund 179.000 Personen angestiegen, teilte das Arbeitsmarktservice (AMS) am Montagnachmittag auf APA-Anfrage mit. Am vergangenen Freitag hatte das AMS ein Plus von 170.800 Arbeitslosen bekanntgegeben. Seit 16. März sind die Ausgangsbeschränkungen in Kraft, viele Dienstleistungsbetriebe mussten schließen. Den größten Anstieg hat es laut AMS seitdem im Bereich Beherbergung und Gastronomie (plus 58.300 Personen) gegeben, gefolgt von der Baubranche mit rund 22.000 Personen und den sonstigen Dienstleistungen – vor allem Zeitarbeit – mit rund 18.300 Personen.

15. bis 29. März um 179.000 mehr Arbeitslose

Sie verzichtet auf eine Nachfolge der veralteten Saab 105 Düsentrainer und behält die Eurofighter vorerst in ihrer bisherigen Form, bis ein Vertragsausstieg möglich sei. Das teilte das Ministerium nach einer Aussprache mit den Wehrsprechern der Parlamentsparteien Montagmittag mit. Dass ein kostenschonender Vertragsausstieg, wie ihn die Politik erhofft, jemals möglich sein wird, ist allerdings mehr als fraglich. Bisher hat die Justiz keinerlei Munition für einen Vertragsausstieg geliefert. Vielmehr wurde das Betrugsverfahren gegen Eurofighter/Airbus, das auf eine Anzeige des Verteidigungsministeriums aus dem Jahr 2017 unter dem damaligen SPÖ-Minister Hans Peter Doskozil zurückging, eingestellt. Tanner setzt trotzdem weiter auf diese Karte und verschiebt damit einmal mehr die Entscheidung über die Neuaufstellung der Luftraumüberwachung. De facto bleibt damit alles beim Alten: Die nicht ausreichend ausgerüsteten 15 Eurofighter fliegen weiter, die Saab 105 sind ab 2021 aus Altersgründen nicht mehr im Betrieb und die Politik wartet auf den Tag, an dem man den Eurofighter-Vertrag zum Vorteil der Republik stornieren kann. Dass es für die veralteten Saab-Düsentrainer keine Nachfolge geben wird, hatte sich schon bei den Koalitionsverhandlungen zwischen ÖVP und Grüne abgezeichnet.

Eurofighter bleiben, keine Saab-Nachfolge

Unterhaltungskünstler Helge Schneider(“Katzeklo”) ist nach eigener Aussage privat “sehr ordnungsliebend”. “Ich habe monatelang aufgeräumt”, sagte er der “Augsburger Allgemeinen” (Samstag) über seinen Alltag während der Corona-Zeit. Neben möglichen Corona-Beschränkungen sei diese Ordnungsliebe auch ein Grund, warum Schneider seinen 65. Geburtstag am 30. August nicht groß feiern will. “Nach der Party an meinem 50. Geburtstag habe ich vier Tage lang aufgeräumt. Das mache ich erst wieder, wenn ich 100 werde”, sagte der Musiker der Zeitung. Wahrscheinlich kämen nur seine Kinder zu Besuch. Seine Herkunft aus eher kleinen Verhältnissen halte ihn insgesamt auf dem Teppich. “Ich versuche zum Beispiel, keine Schulden zu haben.” Andererseits besitze er aber 60 Gitarren, fünf Flügel, Kontrabässe, alte Autos und Motorräder. 

Helge Schneider: "Habe monatelang aufgeräumt"

Die NATO treibt nach Angaben ihres Generalsekretärs konkrete Planungen voran, um sich für eine mögliche zweite Welle der Corona-Pandemie zu wappnen. Das sagte Jens Stoltenberg der “Welt am Sonntag”. Ziel sei dabei ein koordiniertes Vorgehen im Kampf gegen das Virus. “Wir müssen unsere Planungen so abstimmen, dass den NATO-Mitgliedern und den Partnerländern, die eng mit dem Bündnis verbunden sind, bei der Bekämpfung des Coronavirus noch besser und schneller geholfen werden kann”, betonte Stoltenberg. Die Pläne sollten nach seinen Worten bereits in Kürze fertiggestellt und den Verteidigungsministern des Bündnisses Mitte Juni bei ihrem virtuellen Treffen zur Beratung vorgelegt werden. Die Pläne beinhalten Maßnahmen wie etwa die Bereitstellung von ausreichend Transportkapazitäten für medizinisches Material und das Anlegen von Vorratslagern, die einen schnellen Zugriff auf medizinische Ausrüstung ermöglichen.

NATO wappnet sich gegen mögliche zweite Coronavirus-Welle

Die Slowakei hat ihre im Zuge der Corona-Pandemie eingeführten Grenzkontrollen mit den EU-Nachbarländern Österreich, Tschechien, Ungarn und Polen um weitere 20 Tage bis zum 27. Mai verlängert. Dies entschied die Regierung in Bratislava nach Angaben der tschechischen Nachrichtenagentur CTK am Donnerstag. Die Slowakei hat ihre Grenzen weitgehend abgeriegelt. Mit Ausnahme von Pendlern, die im Grenzstreifen von 30 Kilometern arbeiten, und Pflegerinnen, die in Wien, Niederösterreich oder dem Burgenland beschäftigt sind, müssen restlos alle Rückkehrer aus dem Ausland weiterhin für 14 Tage in staatliche Quarantäne. Österreich hat die Grenzkontrollen zu seinen Nachbarländern bis 31. Mai verlängert. Sie gelten an den Grenzen zu Deutschland, Italien, der Schweiz, Liechtenstein, Tschechien und der Slowakei. Auch an den Übergängen zu Ungarn und Slowenien wird weiter kontrolliert.  

Slowakei verlängert Grenzkontrollen bis 27. Mai

Die deutsche Umweltministerin Svenja Schulze fordert als Lehre aus der Corona-Epidemie einen weltweit verschärften Natur- und Artenschutz. “Er kann zu einer Art Lebensversicherung werden”, sagte die Ministerin.

Mit Artenschutz gegen Seuchen