Blutverdünnung reduziert Sterblichkeit um 34 Prozent

Merken
Blutverdünnung reduziert Sterblichkeit um 34 Prozent

Allein eine schnelle Blut verdünnende Therapie bei Aufnahme von Patienten mit Covid-19 ins Spital verringert die Sterblichkeit der Kranken um 34 Prozent. Das hat eine groß angelegte Beobachtungsstudie im Rahmen des Gesundheitssystems der US-Army-Veteranen (United States Department of Veterans Affairs) mit fast 4300 Patienten ergeben.

Bei der im British Medical Journal (BMJ) vor wenigen Tagen publizierten und jetzt auch von der deutschen Pharmazeutischen Zeitung (PZ)zitierten Untersuchung handelte es sich um eine retrospektive Auswertung von Patienteninformationen. Abseits von klinischen Studien zeigen sie den Wert einer Blut verdünnenden Therapie mit Substanzen wie Heparin oder Enoxaparin in der täglichen Praxis der Behandlung von Covid-19-Patienten im Spital.SARS-CoV-2-Erkrankte weisen als häufige schwere Komplikation auch eine stark gesteigerte Blutgerinnung mit Thrombusbildung auf. Dagegen hilft die prophylaktische Gabe von Antikoagulantien (die Blutgerinnung hemmenden Medikamenten). Sie werden seit Jahrzehnten zur Prophylaxe und Behandlung von Thromboembolien eingesetzt.

 

Die Wissenschafter werteten die Daten von 4297 Patienten des US Department of Veteran Affairs aus, die zwischen dem 1. März und 31. Juli 2020 stationär wegen einer SARS-CoV-2-Infektion behandelt werden mussten. Das Durchschnittsalter betrug 68 Jahre. 93 Prozent der Patienten war männlich. 3627 Patienten (84,4 Prozent) hatten innerhalb von 24 Stunden nach Einlieferung prophylaktisch einen Gerinnungshemmer erhalten. Die Sterblichkeit betrug insgesamt innerhalb von einem Monat 14,5 Prozent (622 Verstorbene innerhalb von 30 Tagen).Bei denjenigen Patienten, die Heparin bekamen, lag die Sterberate bei 14,3 Prozent. Bei den anderen Patienten, die keine prophylaktische Antikoagulation bekamen, verstarben 18,7 Prozent. Das bedeutete eine Verringerung des Mortalitätsrisikos um 34 Prozent. Bei der Auswertung der Daten waren andere Faktoren wie Alter, ethnische Herkunft, Vorerkrankungen, sonstige Medikation, Gewicht und Raucherstatus bei ihrer Auswertung berücksichtigt. Es zeigte sich kein erhöhtes Risiko für Blutungen, was eine Komplikation im Rahmen einer Antikoagulation darstellen kann.Eine sogenannte Heparinisierung findet sich bereits in den Leitlinien vieler medizinischer Fachgesellschaften für der Behandlung von Covid-19-Patienten mit schwerem Krankheitsverlauf. Das gilt auch für Österreich. “Zusätzlich soll bei allen hospitalisierten PatientInnen – bei fehlenden Kontraindikationen (dagegen sprechenden gesundheitlichen Faktoren; Anm.) – jedenfalls eine medikamentöse Thromboseprophylaxe mittels niedermolekularen Heparinen (…) erfolgen”, heißt beispielsweise in den Empfehlungen der Österreichischen Gesellschaft für Anästhesie, Reanimation und Intensivmedizin (ÖGARI)

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Pierer Mobility, früher KTM Industries AG, beendet die Kurzarbeit für alle 3.800 Mitarbeiter. Am 11. Mai wird die Produktion wieder aufgenommen, bis zum 18. Mai will man zum Vollbetrieb zurückkehren. Das teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Im März hatte der nach eigenen Angaben größte Motorradhersteller Europas auf Kurzarbeit umgestellt, weil die Zulieferkette aus Italien unterbrochen war. Mittlerweile hätten die Betriebe in Italien aber wieder die Produktion aufgenommen. Zudem gebe es positive Signale von jenen Märkten, wo die Händler bereits wieder geöffnet haben – wie Österreich, Deutschland oder China -, ist man bei Pierer Mobility optimistisch. Das Unternehmen erwartet sogar, dass das Zweirad aufgrund der Corona-Maßnahmen mehr Bedeutung bekommen werde.

KTM-Mutter Pierer Mobility beendet Kurzarbeit

Der Iran will nach Angaben von Präsident Hassan Ruhani die strengen Corona-Vorschriften im Land leicht lockern. Vom kommenden Samstag an sollen einige Geschäfte in den Provinzen unter besonders strengen hygienischen Auflagen wieder geöffnet werden, wie Ruhani am Sonntag bekanntgab. Für die Hauptstadt Teheran gilt diese Regelung erst eine Woche später vom 18. April an. Allerdings bleiben Sporthallen, Stadien, Schwimmbäder und andere Orte, an denen es zu größeren Menschenansammlungen und damit einer höheren Ansteckungsgefahr kommen könnte, weiterhin geschlossen. Größere Veranstaltungen bleiben verboten, um eine neue Ansteckungswelle zu vermeiden. Ab Samstag dürfen auch zwei Drittel der Beamten wieder zur Arbeit – allerdings nur in der Zeit von 7.00 bis 14.00 Uhr. Schulen und Universitäten bleiben mindestens bis zum 18. April geschlossen. Ebenso geschlossen bleiben bis dahin die religiösen Stätten, auch sollen bis auf Weiteres landesweit keine Freitagsgebete veranstaltet werden. Der iranische Corona-Krisenstab werde in seiner nächsten Sitzung am 12. April über weitere Maßnahmen beraten, sagte Ruhani dem Webportal des Präsidialamts zufolge. Der Iran wurde von dem Virus besonders hart getroffen. Nach jüngsten Angaben des Gesundheitsministeriums gab es bis jetzt mehr als 3.400 Tote und 55.000 Infizierte. Medienangaben zufolge hat die Corona-Krise 70 Prozent der iranischen Wirtschaft lahmgelegt. Ein großes Problem sind die öffentlichen Verkehrsmittel in den Großstädten, wo die erforderlichen Kontaktbeschränkungen wegen der vielen Passagiere nicht eingehalten werden können.

Iran will Vorschriften leicht lockern

Betroffen ist die Justizanstalt Innsbruck, wo ein Neuzugang positiv auf SARS-CoV-2 getestet wurde. Der Betroffene hatte sich vor Haftantritt im Gemeindegebiet von Ischgl aufgehalten, wo sich Dutzende Personen aus dem In- und Ausland mit SARS-Cov-2 infiziert haben dürften. Keine Hinweise auf Infektion von Mitgefangenen und Wachpersonal, da sich der Mann in einem eigenen Bereich aufhielt.

Erster Häftling mit Corona infiziert

Im besonders schwer von der Coronavirus-Pandemie betroffenen Spanien ist die Zahl der neuen Todesfälle am dritten Tag in Folge zurückgegangen. In den vergangenen 24 Stunden seien 510 Menschen mit oder an den Folgen ihrer Coronavirus-Infektion gestorben, teilte das Gesundheitsministerium in Madrid am Samstag mit. Dies sei die niedrigste Zahl an neu registrierten Todesfällen durch den Erreger seit dem 23. März, erklärte das Ministerium. Insgesamt starben in Spanien bereits 16.353 Menschen an der vom Coronavirus ausgelösten Lungenkrankheit Covid-19.

Spanien verzeichnete erneut Rückgang bei Todesfällen

Die norditalienische Region Venetien buhlt um österreichische Touristen in Hinblick auf die bevorstehende Sommersaison. “Unsere Strände sind die Heimstrände der Österreicher. In Badeortschaften wie Caorle, Bibione, Jesolo und Sottomarina sind Österreicher zu Hause”, betonte der Präsident der Region Venetien, Luca Zaia, im Gespräch. “In Venetien spricht man Italienisch und Deutsch. Wenn Venetien im touristischen Bereich groß geworden ist, verdanken wir das den österreichischen und deutschen Touristen, die uns als ihre Heimat betrachten”, sagte Zaia. Der Neustart des Tourismus nach der Aufhebung der Reisebeschränkungen am 3. Juni sei für Venetien von wesentlicher Bedeutung. “Die Coronavirus-Krise droht, uns 50.000 Jobs zu kosten, 35.000 davon allein in der Tourismusbranche”, warnte Zaia, Spitzenpolitiker der rechten Lega.

Venetien wirbt um österreichische Urlauber