Bolsonaro bezeichnet Brände im Amazonas-Gebiet als "Lüge"

Merken
Bolsonaro bezeichnet Brände im Amazonas-Gebiet als "Lüge"

Der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro hat die Kritik an der Umweltpolitik Brasiliens und anderer Amazonas-Anrainerstaaten als ungerecht zurückgewiesen. “Diese Geschichte, dass Amazonien in Flammen steht, ist eine Lüge und wir müssen das mit richtigen Zahlen bekämpfen”, sagte Bolsonaro bei einer Videokonferenz mit Präsidenten der Amazonas-Länder.

Brasilien, Bolivien, Peru, Ecuador, Kolumbien, Guyana und Suriname hatten im September in der kolumbianischen Stadt Leticia einen Vertrag unterzeichnet, um angesichts der verheerenden Waldbrände im Amazonas-Gebiet eine gemeinsame Politik des Umweltschutzes und der nachhaltigen Entwicklung der Region zu ergreifen.

Hinter der Kritik steckten wirtschaftliche Interessen, auch weil Brasilien eine Agrarmacht sei, sagte Bolsonaro: “Wir wissen gut um die Bedeutung dieser Region für uns alle.”

Die Abholzung oder Brände in der Region seien im Juli im Vergleich zum Juli des vergangenen Jahres um 28 Prozent zurückgegangen, so Bolsonaro. In den vergangenen zwölf Monaten verzeichnete das Nationale Institut für Weltraumforschung (Inpe) nach vorläufigen Daten dagegen eine Steigerung der Abholzung um rund 35 Prozent.

2019 war Bolsonaros erstes Amtsjahr. Er geriet wegen der Brände im Amazonas-Gebiet in die Kritik. Umweltschützer werfen ihm vor, die Brände in Kauf zu nehmen, um neue Flächen für die Landwirtschaft zu erschließen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Noch heute am frühen Nachmittag wird die Verordnung für die Wiedereröffnung der Gastronomie am 15. Mai auf der Website des Gesundheitsministeriums veröffentlicht. Die Rahmenbedingungen stellten Bundeskanzler Sebastian Kurz, Gesundheitsminister Rudolf Anschober und Gastronomieministerin Elisabeth Köstinger bereits am Vormittag in einer Pressekonferenz vor.

Anfangs soll bei Verstößen im Wirtshaus beraten statt gestraft werden

In der Nacht von Montag auf Dienstag erblickte ein kleiner Giraffenjunge nach 15 Monaten Tragezeit das Licht der Welt. Der kleine Langhals wurde mit 1,70 Metern Größe  und einem Gewicht von 60 Kilogramm geboren. Damit ist die Giraffenherde im Zoo Schmiding nun auf sechs Mitglieder gewachsen. Noch fehlen dem Neugeborenen die markanten Hörner, diese sind zwar schon im Mutterleib vorhanden, stellen sich aber erst in der ersten Lebenswoche vollständig auf. ZOO SCHMIDING Schmidingerstraße 5 4631 Krenglbach

Giraffenbaby im Zoo Schmiding

Die Zahl der bekannten Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Deutschland ist erneut leicht gestiegen. Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) bis Donnerstagabend 1.449 neue Corona-Infektionen innerhalb eines Tages. Höher lag der Wert zuletzt am 1. Mai mit 1.639 registrierten Neuinfektionen. Seit Beginn der Coronakrise haben sich mindestens 221.413 Menschen in Deutschland nachweislich mit dem Virus SARS-CoV-2 infiziert, wie das RKI als zuständige Seuchenbehörde am Freitag im Internet meldete (Datenstand 14.8., 0.00 Uhr). Seit dem Vortag wurden 14 neue Todesfälle gemeldet. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion liegt nach RKI-Angaben nun bei 92.25. Bis Freitagfrüh hatten 200.200 Menschen die Infektion nach RKI-Schätzungen überstanden. Der Höhepunkt bei den täglich gemeldeten Neuansteckungen war Anfang April bei mehr als 6.000 gelegen. Die Zahl war nach den immer noch über 1.000 liegenden Werten im Mai in der Tendenz gesunken, seit Ende Juli steigt sie wieder. Experten sind besorgt, dass es zu einem starken Anstieg der Fallzahlen kommen könnte, der die Gesundheitsämter bei der Nachverfolgung von Ansteckungsketten an Grenzen bringt. Die Reproduktionszahl, kurz R-Wert, lag nach RKI-Schätzungen mit Datenstand 13.8., 0.00 Uhr, in Deutschland bei 0,91. Das bedeutet, dass ein Infizierter im Mittel etwas weniger als einen weiteren Menschen ansteckt. Der R-Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen etwa eineinhalb Wochen zuvor ab. Zudem gibt das RKI ein sogenanntes Sieben-Tage-R an. Es bezieht sich auf einen längeren Zeitraum und unterliegt daher weniger tagesaktuellen Schwankungen. Nach RKI-Schätzungen lag dieser Wert mit Datenstand 13.8., 0.00 Uhr, bei 1,06. Er zeigt das Infektionsgeschehen von vor 8 bis 16 Tagen. Die R-Werte liegen nach RKI-Angaben seit Mitte Juli 2020 wieder bei 1 beziehungsweise leicht darüber. “Dies hängt mit einer größeren Anzahl kleiner Ausbrüche, aber auch mit den bundesweiten Fallzahlen zusammen, die seit den Lockerungen der Maßnahmen sowie durch zunehmende Fälle unter Einreisenden in den letzten Wochen stetig gestiegen sind”, hieß es. In Mexiko und Peru überschritt die Zahl der verzeichneten Infektionen die Schwelle von jeweils einer halben Million Fälle. In Mexiko wurden zuletzt 7.371 neue Ansteckungen registriert, womit die Gesamtzahl auf 505.293 stieg, teilte das Gesundheitsministerium mit. In Peru wurde am selben Tag die Rekordzahl von 9.441 Neuinfektionen registriert. Die verzeichnete Gesamtzahl der Ansteckungen wuchs damit auf 507.996, wie Vizegesundheitsminister Luis Suarez sagte. Die beiden Länder sind nach Brasilien die am härtesten von der Pandemie betroffenen Länder in Lateinamerika. Das gilt sowohl für die Infektions- als auch die Totenzahlen. Südkorea meldete unterdessen 103 neue Corona-Neuinfektionen. In 85 dieser Fälle hätten sich die Betroffenen in Südkorea angesteckt, teilen die Behörden mit. Das sei die höchste Zahl lokaler Übertragungen seit Ende März. Insgesamt kommt Südkorea nunmehr auf 14.873 bestätigte Infektionen und 305 Todesfälle. Nordkorea hob die Abriegelung der Großstadt Kaesong an der innerkoreanischen Grenze wegen eines Corona-Verdachtsfalls nach drei Wochen wieder auf. Machthaber Kim Jong-un habe aber angeordnet, wegen der weltweiten Verschärfung der Pandemie-Situation müsse “die Grenze noch dichter geschlossen werden”, berichteten die staatlich kontrollierten Medien des abgeschotteten Landes am Freitag.

Knapp 1.500 Corona-Neuinfektionen in Deutschland

US-Präsident Donald Trump erwägt als Maßnahme im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie die Einstellung des Flugverkehrs in Städten mit vielen Infektionen. “Wir schauen uns das sicherlich an, aber wenn wir das wirklich umsetzen, greifen wir hart in eine Branche ein, die dringend benötigt wird”, sagte Trump. Ein solcher Plan könnte den Verkehr in New York, New Orleans und Detroit stilllegen.

US-Flughäfen sollen geschlossen werden

Zwei Verletzte forderte Dienstagabend eine Kreuzungskollision zwischen zwei Autos auf der Wallerner Straße im Gemeindegebiet von Pichl bei Wels (Bezirk Wels-Land).

Kreuzungscrash auf Wallerner Straße in Pichl bei Wels fordert zwei Verletzte

Gesundheits- und Sozialminister Rudolf Anschober kündigt einen Nationalen Aktionsplan gegen die Armut an. Der Mund-Nasen-Schutz werde ein ständiger Begleiter durch den Herbst bleiben. Regeln für Wintertourismus bis Ende September. Impfungen könnte es schon ab Jänner geben. Nach der breit inszenierten Rede des Kanzlers nach der Rückkehr aus dessen Sommerpause kündigte auch Rudolf Anschober eine „Erklärung“ an, und zwar auf sein Hauptthema beschränkt, die „Phase 4“ der Covid-19-Epidemie. Schon ab Jänner könnte es zu ersten Impfungen kommen, kündigte der Gesundheitsminister an. “Die Voraussetzung ist, dass die Firmen ihre Zusagen einhalten und die Marktzulassung rechtzeitig erfolgt.” Ein erster Vertrag mit einer Firma sei geschlossen, es handle sich um ein europäisches Projekt.  Insgesamt sollen fünf Impfstoffe verschiedener Hersteller zum Einsatz kommen. Die EU übernehme das finanzielle Risiko. Ergebnis könnte sein, dass Österreich bereits im Jänner 600.000 Impfdosen für die Impfung von 300.000 Menschen zur Verfügung habe. Anschober: “Das wird nicht alle Probleme lösen, aber es wird eine Erleichterung bringen.” Zumal auch die normale Grippewelle zwischen Dezember und März ihren Höhepunkt habe. Pflege geimpft werden. Offen sei die Frage, wie wirksam der Impfstoff sei und wie viele Menschen sich tatsächlich impfen lassen. Bei der Grippe seien es zuletzt nur 8 bis 9 Prozent gewesen, bei Corona hoffe er auf 50 Prozent. Nur dann könne davon ausgegangen werden, dass im nächsten Sommer auch die Risikogruppen gut gegen eine Infektion geschützt seien. MNS ein ständiger Begleiter Der Mund-Nasen-Schutz werde in Herbst und Winter ein ständiger Begleiter bleiben, weil er auch das Risiko der Ansteckung mit anderen Erkältungskrankheiten und der Grippe vermindere. Kinder vor allem würden auch gegen Influenza geimpft werden. Anschober: “Phase 4 ist insbesondere die Phase des Risikos einer zweiten Welle.” In der Geschichte der Infektionskrankheiten sei die zweite Welle oft die stärkere gewesen, daher müsse man sich jetzt auf die Vermeidung von Ansteckung konzentrieren, um eine Explosion zu verhindern. Regeln für Wintertourismus An den Regeln für den Wintertourismus werde unter Hochdruck gearbeitet, bis Ende September werden sie stehen. “Wintertourismus wird möglich sein, aber nur unter bestimmten Rahmenbedingungen.” Die Schule werde der einzige Bereich sein, in dem man es mit ganz normalen Bedingungen versuche, zumindest zu Beginn. Bei den Veranstaltungengelten die bestehenden Regeln mit weiteren Öffnungsschritten. Aber: “Bei größeren Infektionszahlen werden wir eingreifen.” Dem Sport und der Kultur solle eine Chance gegeben werden. Ampelsystem auf vier Beinen Das neue Ampelsystem läute eine Veränderung in der Risikoabschätzung ein, die künftig auf vier Säulen bzw. Indikatoren beruhen werde: die Zahl der Infizierten die Zahl der Tests die Cluster-Analyse die Kapazitäten im Gesundheitssystem Daraus werde ein Gesamtwert ermittelt. In der Expertenkommission erfolge die Meinungsbildung und eine faktenbasierte, transparente Entscheidung. Am Freitag werden jeweils Empfehlungen, Maßnahmen und Indikatoren offengelegt. Anschober: “Das ist ein Schub an Transparenz.” Über eine eigene Homepage würden alle Daten und Fakten für die Bürger sichtbar gemacht. “Das ist eine neue Kultur”. Die Situation sei derzeit überschaubar und kontrolliert, man dürfe sich daher nicht wundern, wenn am Anfang die Ampel in den meisten Regionen auf Grün stehe. Mit den Ländern herrsche ein gutes Einvernehmen in Bezug auf den neuen Arbeitsbehelf. Vetorecht für eine Region werde es keines geben. “Im Notfall gilt bei der Abstimmung in der Expertengruppe die Zwei-Drittel-Mehrheit”. Es werde keinen neuerlichen, generellen Lockdown geben, im Gegenteil: Genau dieser soll durch die konkreten Maßnahmen je nach Situation umgangen werden. Mehr Dialog Im Falle einer neuen Sondersituation würde er in den Hauptausschuss des Nationalrates gehen, wie auch von der Opposition gefordert. “Überall dort, wo es um Eingriffe in die Grundrechte gehen, werden wir den Hauptausschuss damit konfrontieren.” Auch der Dialog mit Nationalrat und Bundesrat generell solle intensiviert werden. Für den Herbst kündigte Anschober die Arbeit an einem “Nationalen Aktionsplan gegen Armut” an: Die Opposition und die Zivilgesellschaft würden mit einbezogen. Anschober beschrieb zuvor die Belastungen für die österreichische Bevölkerung. Doppel- und Dreifachbelastung im Homeoffice Existenzängste in Kurzarbeit besorgte Risikogruppen: Ältere, Menschen mit Vorerkrankungen Existenzängste sozial und gesundheitlich Aber auch Junge: übliche Kultur nicht mehr, Tanzen am Wochenende, Disco Und er würdigte die enorme Leistung der Gesundheitsbehörden: 91 Verordnungen, davon 3, die heftig kritisiert wurden 144 Rechtsakte: Gesetze, Erlässe, etc. 11.000 Anfragen alleine in der Rechtsabteilung des Gesundheitsministeriums, mit bestehendem Personalstand 105.000 Anfragen von Bürgern im Gesundheitsministerium 333 schriftliche Anfragen an den Gesundheitsminister 500.000 Anrufe bei der Ages-Hotline 1,5 Millionen Anrufe bei 1450 – medizinischer Hotline Anschober: “Es ist ein Grant entstanden, eine Ungeduld, wie lange das noch dauert, ich kann es nachvollziehen, mir geht es genauso, ich sehne mich auch nach dem Ende der Krise.”

Rudolf Anschober stellt Impfungen schon ab Jänner in Aussicht