Bond-Regisseur Michael Apted starb mit 79 Jahren

Merken

Er schickte Pierce Brosnan als James Bond um die Welt, drehte Filme mit starken Frauen-Rollen und preisgekrönte Dokus – nun trauert die Filmwelt um den britischen Regisseur Michael Apted. Er starb am Donnerstag (7. Jänner) in seinem Haus in Los Angeles, wie sein Sprecher Roy Ashton am Freitag der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Die Todesursache wurde zunächst nicht bekannt. Apted wurde 79 Jahre alt.

Zahlreiche Weggenossen bekundeten ihre Trauer und zollten dem vielseitigen Filmemacher Tribut. “Wir liebten es, mit ihm ‘Die Welt ist nicht genug’ zu drehen”, schrieben die Bond-Produzenten Michael G. Wilson und Barbara Broccoli auf Twitter. Er habe “enormes Talent” und eine große Bandbreite gehabt. Der Streifen mit Pierce Brosnan als Agent 007 war 1999 ein Kino-Hit.

“Ich bin ein großer Bewunderer seiner Arbeit”, twitterte “Brautalarm”-Regisseur Paul Feig. “Er war ein großartiger Regisseur, ein brillanter Dokumentarfilmer und ein wunderbarer Kollege”, schrieb “Terminator”-Produzentin Gale Ann Hurd. Der gebürtige Brite hatte 1980 in Hollywood mit dem Biopic “Nashville Lady” (“Coalminer’s Daughter”) seinen ersten großen Erfolg. Sissy Spacek gewann den Oscar als beste Hauptdarstellerin für ihre Rolle als die Country-Sängerin Loretta Lynn. Für “Gorillas im Nebel” (1988) über die Gorillaforscherin Dian Fossey holte er Sigourney Weaver an Bord, die für einen Oscar nominiert wurde. Jodie Foster spielte in dem Drama “Nell” (1994) eine isoliert aufgewachsene Frau, die ihre eigene Sprache entwickelt. Auch sie war Oscar-Kandidatin. Zuletzt gab Apted der Schwedin Noomi Rapace die Hauptrolle einer CIA-Agentin in dem Thriller “Unlocked” (2017).

Apted inszenierte so unterschiedliche Filme wie den Moskau-Krimi “Gorky Park” (1983), den Fantasy-Streifen “Die Chroniken von Narnia: Die Reise auf der Morgenröte” (2010) und den Surfer-Film “Mavericks” (2012).

Er drehte auch die preisgekrönte Dokumentarserie “Up”, die seit den 1960er Jahren das Leben von vierzehn britischen Kindern bis ins Erwachsenenalter verfolgte. Nach dem Jura-Studium in Cambridge arbeitete Apted bei dem britischen Fernsehsender Granada TV, wo er 1964 für die erste Folge “Seven Up!” siebenjährige Kinder mit auswählte. Die weiteren acht Folgen mit je sieben Jahren Abstand – zuletzt “63 Up” im Jahr 2019 – entstanden unter seiner Regie.

“Es ist so eine fabelhafte Idee und deswegen mache ich das seit 55 Jahren”, begeisterte sich Apted 2018 im Interview mit der Filmzeitschrift “Hollywood Reporter” über das Konzept der Doku-Serie. Im Gegensatz zu Reality-Serien gehe es hier darum, die Wahrheit aufzuzeigen, was die Menschen denken und was in ihrem Leben wirklich passiert.

Apted engagierte sich auch für den Independent-Film und die Rechte von Regisseuren. Von 2003 bis 2009 war er Vorsitzender des renommierten US-Regieverbands DGA (Directors Guild of America). In einer Würdigung des Verbands schrieb “Ocean’s Eleven”-Regisseur Steven Soderbergh, dass Apted sich mit ganzer Kraft für die gewerkschaftliche Vereinigung eingesetzt habe. “Er hat uns alle inspiriert, seinem Beispiel zu folgen”, zollte der Oscar-Preisträger dem Verstorbenen Tribut.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Meistgesehenes Video zu Silvester /Neujahr auf Facbook ist dem Klinkium Wels-Grieskirchen Team gelungen mit 160 000 Aufrufe in 2 Tagen-#Jerusalema – Eine weltweite Aktion für Hoffnung während der Pandemie! Die #JerusalemaDanceChallenge hat bereits millionenfach Menschen dazu bewegt, in der Pandemie gemeinsam zu tanzen. Weltweit haben sich Privatpersonen und verschiedenste Berufsgruppen daran beteiligt – Angehörige der Einsatzkräfte und des Krankenhauspersonals inklusive. Unter Einhaltung aller erforderlichen Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen haben auch rund 230 Mitarbeiter des Klinikum Wels-Grieskirchen zu #Jerusalema getanzt. Mit dem bunten Video möchten wir positive Signale für gute Laune sowie Hoffnung und Zusammenhalt in der Bekämpfung der Pandemie senden. In diesem Sinne wünscht das Klinikum Wels-Grieskirchen ein gutes neues Jahr 2021! Kameraschnitt: Christian Strassl  – re:publicpr Musik: Master KG FT Nomcebo – Jerusalema

#JERUSALEMA DANCE CHALLANGE

Es ist soweit – es weihnachtet in Wels. Heute eröffnet der Advent am Grünbachplatz in der Neustadt in Wels. Franz Kupetzius versorgt die Besucher mit Bratwürstel, Bier, Glühwein und erstmals auch Pizza! Einer der Glühweinstände kann gemietet werden und eine Live-Musik sorgt von Donnerstag bis Sonntag für die richtige Stimmung!

Advent am Grünbachplatz

“Egal was kommt, es wird gut – sowieso”, singt Mark Forster in seinem Hit “Sowieso”. Der deutsche Hit-Lieferant ist schon einige Zeit mit der Musikerin Lena Meyer-Landrut zusammen. Jetzt wird in deutschen Medien berichtet, dass Forster und Meyer-Landrut bereits Ende des vergangenen Jahres geheiratet haben sollen. Forster, der in deutschen TV-Formaten wie “The Voice of Germany” oder “Voice Kids” als Coach auftritt, hat bereits vier Studioalben herausgebracht. Jetzt wird auch rumort, dass Lena Meyer-Landrut, die 2010 für Deutschland am Song Contest teilnahm, ein Kind erwarten soll. Aber wer weiß: “Egal was kommt, es wird gut – sowieso.”

Haben Lena Meyer-Landrut und Mark Forster geheiratet?

Schon während der ATP-Finals-Woche in London wurden Gerüchte über eine Liebes-Krise laut. Die – inoffizielle – Bestätigung folgte am Wochenende: Weder im Semifinale noch beim Endspiel von Dominic Thiem (26) war Freundin Kiki Mladenovic (26) auf der ­Tribüne zu sehen, um ihre Liebe anzufeuern. Gestern, bei der Servus-TV-Sendung Sport und Talk, bestätigte  Tennis-Star die Trennung, ohne große Wort zu machen: „Es ist alles noch sehr frisch.“ Als Grund nannte Thiem den Stress und die vielen Reisen, die „normale Beziehung nicht möglich machen“. Aber das letzte Wort scheint noch nicht gesprochen zu sein: „Mal schauen, wie sich das entwickelt.“ Foto: APA/GERALD WIDHALM

Dominic Thieme ist wieder single

Am 8. Dezember 1980 wurde John Lennon in New York auf offener Straße erschossen. Zum Jahrestag, den viele Fans im nahen Central Park begingen, forderte Lennons Witwe nun strenger Waffengestzte in den USA. Anlässlich des 40. Todestags von Beatle John Lennon hat seine Witwe Yoko Ono am Dienstag strengere US-Waffengesetze gefordert. Auf Twitter wies die 87-Jährige darauf hin, dass seit der Ermordung Lennons in Manhattan 1.436.000 Menschen in den USA durch Waffengewalt getötet wurden. Sie verlinkte in dem Tweet auch die “National Rifle Association”. Die einflussreiche Organisation setzt sich in den Vereinigten Staaten für weitgehende Lockerungen der Waffenkontrollgesetze ein. “Der Tod eines geliebten Menschen hinterlässt eine große Leere. Nach 40 Jahren vermissen Sean, Julian und ich ihn immer noch”, teilte sie weiter mit und bezog sich dabei auf Lennons Söhne. “Stell dir vor, dass alle Menschen ein Leben in Frieden führen”, zitierte sie außerdem aus dem Welthit “Imagine”, den sie und Lennon 1971 gemeinsam schrieben. Yoko Ono musste miterleben, wie ihr Mann John Lennon am 8. Dezember 1980 aus nächster Nähe von einem “Beatles”-Fan erschossen wurde.Die Tat ereignete sich auf offener Straße vor dem berühmten “Dakota”-Apartmenthaus in Manhattan, wo das Paar gemeinsam wohnte. Dort, nahe des New Yorker Central Parks, lebt die Witwe noch heute. Auf dem “Imagine”-Denkmal im Park war Dienstag früh bereits ein Schrein mit Blumen, Fotos und einem kleinen Weihnachtsbaum errichtet worden. Auf dem Boden der von Yoko Ono angelegten Gedenkstätte “Strawberry Fields” legten viele Menschen Blumen und Bilder nieder, Musiker spielten Beatles-Lieder.

Lennons Witwe Yoko Ono fordert ein Ende der Waffengewalt