Bond-Schauspielerin Tanya Roberts tot

Merken
Bond-Schauspielerin Tanya Roberts tot

Einen Tag nach einer aufsehenerregenden Falschmeldung über ihren Tod ist Bond-Schauspielerin Tanya Roberts nach Sprecherangaben und Medienberichten gestorben. “Mit schwerem Herzen kann ich den Tod von Tanya Roberts (65) (am Montagabend) bestätigen”, teilte Sprecher Mike Pingel der Deutschen Presse-Agentur mit. Mehrere weitere Medien, darunter die “New York Times” und der TV-Sender NBC, berichteten auch unter Verweis auf Roberts Partner Lance O’Brien von dem Todesfall.

Mike Pingel zufolge starb Roberts an den Folgen einer Harnwegsinfektion, nachdem sie an Heiligabend zusammengebrochen war. Der Fall hatte für Schlagzeilen gesorgt, weil Sprecher Pingel den vermeintlichen Tod Roberts am Sonntag in einem Krankenhaus in Los Angeles verfrüht mitgeteilt hatte. Er musste seine Angaben korrigieren, weil Roberts zu diesem Zeitpunkt noch lebte.

Todesfall

In seiner ersten, falschen Stellungnahme wurde Partner O’Brien unter anderem mit den Worten zitiert: “Als ich sie in ihren letzten Augenblicken hielt, öffnete sie ihre Augen.” Mehrere große US-Medien hatten von dem Todesfall berichtet und mussten sich korrigieren.

Wie es zu diesem schweren Missverständnis kam, konnte zunächst nicht zweifelsfrei geklärt werden. Einige Medien führen es auf ein Kommunikationsproblem zwischen dem Sprecher und dem Partner zurück, andere Berichte erklärten es damit, dass O’Brien die Schauspielerin wirklich für tot hielt und Sprecher Pingel daraufhin informierte.

James Bond

Roberts, die 1955 im New Yorker Stadtteil Bronx geboren wurde, erlangte Anfang der 80er Jahre in den USA nationale Bekanntheit, als sie einen der “Drei Engel für Charlie” in der letzten Staffel der Serie spielte. Beim James-Bond-Klassiker “Im Angesicht des Todes” war sie dann die Frau an der Seite von Roger Moore. Auch in der beliebten Serie “Die Wilden 70er” war sie öfters zu sehen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Nachdem die bisher letzte Folge der legendären Ärzte-Serie für Aufregung bei den Fans gesorgt hat, ranken sich wilde Gerüchte um die 17. Staffel. Ist Meredith Grey tot? Wird sie an Corona sterben? Wartet im Himmel ihr geliebter McDreamy auf sie oder sind ihre Flashbacks nur Einbildungen? Es gibt viele Fragen und auch viele mögliche Antworten, was in den nächsten Folgen auf uns zukommen könnte. Wir haben die wichtigsten Fan-Theorien rund um die 17. Staffel von “Grey’s Anatomy” zusammengefasst. Das Ende von “Grey’s Anatomy”? Die letzte Szene in Staffel 16 mit Meredith und Derek am Strand weckt Erinnerungen an frühere Episoden, in denen Meredith Nahtod-Erlebnise hatte. Ein roter Faden, der sich durch all die lebensgefährlichen Momente in ihrem Leben zieht, ist Wasser. vielleicht deutet das Strandpanorama also den Tod von Meredith an. Dadurch, dass die Staffel jedoch erst angefangen hat, könnte es sein, dass diese Szene der Finale Höhepunkt der Serie werden könnte. Ist es ein Abschluss? Ein Wiedersehen mit Derek könnte als ein Abschluss für Meredith dienen, um mit ihrem Leben fortzufahren. McDreamy könnte ihr die Sicherheit geben, dass sie ihn sowohl lieben, als auch ohne ihn weiterleben kann. Ihr ehemaliger Geliebter könnte ihr auch an der Schwelle zum Jenseits die nötige Kraft geben, um umzukehren und sich den Kindern zu widmen. Ein Gespräch mit Derek könnte auf jeden Fall auch dazu führen, dass Meredith eine Beziehung mit dem Chirurgen Cormac Hayes wagt, ohne ein schlechtes Gewissen zu haben. Ist alles nur Einbildung? Eine Theorie besagt, dass Meredith an der gleichen Krankheit wie Isabel Stevens leiden könnte. In Staffel vier und fünf unterstützte die von Katherine Heigl gespielte Ärztin ihren Kollegen Alex Karev im Umgang mit seiner psychisch kranken Freundin. Wenig später begann Izzie selbst zu halluzinieren und immer wieder ihren verstorbenen Liebhaber Denny zu sehen. Es stellte sich heraus, dass ihre Illusionen die Folge einer seltenen Krankheit waren. Könnte Meredith das gleiche Schicksal ereilt haben? Hat Meredith Alzheimer? Einige Fans glauben, dass Meredith nicht tot ist, aber frühe Symptome von Alzheimer aufweist. Nachdem die Ärztin in den letzten 16 Staffeln so viel durchgemacht hat, wäre dieser Ausgang zugegebenermaßen eine herzlose Schlusspointe in der Geschichte von Meredith. Zu kurz gekommene Handlungsstränge Krista Vernoff, die Showrunnerin von “Grey’s Anatomy“, verkündete auf Twitter, dass sie den Handlungsstrang rund um Menschenhandel wieder aufgreifen wollten, aber wegen der verkürzten Staffel keine Zeit mehr dazu hatten. Das Thema hätte jedenfalls noch mehr Aufmerksamkeit verdient und könnte in Staffel 17 wieder aufgenommen werden. Corona-Pandemie Eine große Herausforderung für die Serie ist das Corona-Virus. Es scheint unwahrscheinlich, dass die Macher die Pandemie einfach ignorieren können, deshalb darf man auf die Umsetzung in Staffel 17 gespannt sein. Ob es nur eine Folge geben oder die Pandemie zum zentralen Thema werden wird, ist noch unklar. Dass das Ganze thematisiert wird, scheint jedoch gewiss. DeLucas Probleme DeLuca hat offensichtlich eine Menge Probleme in seinem Leben, und obwohl es ziemlich beeindruckend war, auf welche Art und Weise er Richards Diagnose gestellt hat, ist es offensichtlich, dass er Hilfe braucht. Seine Figurenentwicklung noch länger schleifen zu lassen, würde sich inzwischen merkwürdig anfühlen, deshalb könnte in Staffel 17 ein einschneidendes Erlebnis zur Lösung seiner Probleme führen. Das könnte auch eine Diagnose oder ein Therapieplan für ihn sein. Teddy und Owen Teddy hat zahlreiche Opfer für Owen gebracht. Sie hat ihre Stelle in Deutschland aufgegeben, um mit ihm eine Familie zu gründen. Es ist schwer zu glauben, dass es mit den beiden endgültig vorbei ist. Auch wenn sie ihn betrogen hat, scheint es für sie dennoch einen Weg zurück zu geben – ob Owen ihr jedoch vergeben könnte, ist eine andere Sache. 2020 Ein weiterer Grund, der für große Euphorie bei den Fans sorgt, ist die Tatsache, dass zahlreiche ehemalige Cast-Mitglieder auf IMDB für einen Auftritt in der Serie eingetragen wurden. Darunter befinden sich Patrick Dempsey, Sara Ramirez, Jessica Capshaw, Sandra Oh, Sara Drew, Eric Dane, Katherine Heigl, T.R. Knight und Chyler Leigh. Die 17. Staffel scheint zahlreiche Überraschungen bereitzuhalten, auf die sich eingesessene Fans definitiv freuen dürften.

"Grey

Der Regenschirm-Tag wird veranstaltet am 10. Februar 2020. Der Regenschirm-Tag findet jedes Jahr statt, um an die Erfindung des Regenschirms zu erinnern. Ein Regenschirm ist ein alltäglicher Gebrauchsgegenstand; er soll vor Wettereinflüssen schützen und besteht aus einer Plane aus Nylon oder anderen Polyamiden, die auf Kiele gespannt ist und traditionell an einem langen lotrecht aufgesetzten Stiel in die Höhe gehalten wird. Zum Festhalten besitzt der normale Regenschirm einen Griff, meist in Form eines gekrümmten Spazierstock-Griffes oder eines Knaufs. So schützt der Regenschirm vor Niederschlägen, birgt aber bei stärkerem Wind stets die Gefahr des Überstülpens bzw. Umschlagens.

Guten Morgen!

Am 21. November 2020 wird an das Massenmedium Fernsehen gedacht. Der Welttag des Fernsehens erinnert seit 1997 an das erste Weltfernsehforum der UNO, welches vom 21. bis 22. November 1996 stattfand. Dieses Gipfeltreffen wird seitdem jährlich veranstaltet und führt TV-Unternehmer als auch Experten aus aller Welt zusammen, wo sie die Zukunftsperspektiven des Mediums erörtern.

Aufstehen mit WT1

Dank des Bastle-ausgeschnittene-Schneeflocken-Tags kann das eigene zu Hause am 27. Dezember 2019 hübsch dekoriert werden. Da dieser Tag bereits mitten in den Schulferien stattfindet, können Kinder zu Hause in aller Ruhe Schneeflocken basteln. Tatkräftige Unterstützung der Eltern ist dabei natürlich immer gerne gesehen. Bastelarbeit ist allerdings nicht nur für Kinder geeignet, weshalb jeder Mensch an diesem Tag dazu aufgerufen ist, Schneeflocken zu basteln und auszuschneiden. Anschließend kann das Haus mit den dekorativen Schneeflocken winterlich geschmückt werden.

Guten Morgen!

Das “Bierland Österreich” erklärte 2016 den 30.9. zum offiziellen Tag des österreichischen Bieres. Die Datumswahl ist nicht zufällig, sondern geht auf eine lange Tradition zurück: den Brausilvester. Der Brausilvester am 30. September bezeichnet jenen Tag, an dem das neue Braujahr beginnt. Die Tradition des Brausilvesters reicht bis ins Mittelalter zurück. Früher gab es ein sommerliches Herstellungsverbot für Bier. Es war nicht erlaubt, in den Sommermonaten Bier herzustellen, weil die sommerlichen Temperaturen und die fehlenden Kühlmöglichkeiten dem Bier zu stark zugesetzt hätten. Die Biersaison war also immer vom 29. September bis zum 23. April.

Aufstehen mit WT1

Der 12. Oktober steht im Kalender der kuriosen Feiertage taus aller Welt  im Zeichen der Frustbewältigung. Anders gesagt, heute dürfen wir all unserem Ärger Luft machen und die Wut der letzten 12 Monate in die Welt hinaus schreien!

Guten Morgen!