"Bond"-Star Yaphet Kotto mit 81 Jahren gestorben

Merken
"Bond"-Star Yaphet Kotto mit 81 Jahren gestorben

US-Schauspieler Yaphet Kotto, bekannt aus Kinoklassikern wie “Alien” oder als erster schwarzer Bösewicht in einem James-Bond-Film – “Leben und sterben lassen” aus 1973 – ist im Alter von 81 Jahren verstorben. Das teilte seine dritte Ehefrau Tessie Sinahon am Montag mit. “Du hast den Bösen in manchen Deiner Filme gespielt, aber für mich und auch für viele andere bist Du ein wahrer Held”, schrieb sie auf Facebook. Kotto hinterlässt sechs Kinder.

Der gebürtige New Yorker hatte sein Schauspieldebüt 1960 im Shakespeare-Drama “Othello” gegeben. Nach seinem Auftritt als Diktator Dr. Kananga im 007-Film “Leben und sterben lassen” folgte 1979 die Rolle des Cheftechnikers Dennis Parker in “Alien”, bevor er 1987 gemeinsam mit Arnold Schwarzenegger im Thriller “Running Man” zu sehen war. Das später erfolgte Angebot, im Science-Fiction-Klassiker “Raumschiff Enterprise – Das nächste Jahrhundert” den Part von Captain Jean-Luc Picard zu übernehmen, schlug er allerdings aus.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der internationale Tag der menschlichen Solidarität findet am 20. Dezember 2019 statt. Die Solidarität wurde durch die Generalversammlung der Vereinten Nationen als wesentlicher und allgemeingültiger Wert anerkannt. In diesem Zuge wurde 2005 der 20. Dezember eines jeden Jahres zum Tag der menschlichen Solidarität erklärt. Der Aktionstag soll verdeutlichen, wie wichtig es ist, globale Herausforderungen gemeinsam anzugehen und so die weltweiten Entwicklungsziele zu erreichen. Ban Ki-moon, Generalsekretär der Vereinten Nationen, bezeichnete die Solidarität als Notwendigkeit, um die Probleme dieser komplexen Welt lösen zu können. Er rief dazu auf, die Welt als eine große Familie anzusehen, die gemeinsam handelt und dadurch Ziele erreicht. Als Solidarität wird dabei ein Grundprinzip menschlichen Zusammenlebens bezeichnet. Es geht darum, dass sich Individuen einander zugehörig fühlen und entsprechend handeln. Die gegenseitige Hilfe und das Eintreten füreinander gehören hier maßgeblich dazu.

Guten Morgen!

Das österreichische Trio präsentiert ihr neues Werk am Samstag, 7. Dezember, im Plattenladen “Vinylton”. Start ist um 11:00 Uhr.

Folkshilfe Albumpräsentation

Der französische Modeschöpfer Pierre Cardin ist tot. Wie seine Familie mitteilte, starb er am Dienstagvormittag im Alter von 98 Jahren in einem Krankenhaus in Neuilly westlich von Paris. Visionärer Designer Der Sohn italienischer Einwanderer galt als Pionier der Pret-a-porter-Mode und visionärer Designer. Cardin gründete bereits 1950 sein eigenes Modehaus, in den folgenden Jahrzehnten baute er ein weltweites Unternehmensimperium auf. Dazu zählten auch mehrere Nobelrestaurants. Er erfuhr zahlreiche Ehrungen wie etwa die Aufnahme in die französische Ehrenlegion. Mode für die Masse Der 1922 in Italien geborene Cardin hatte nicht nur die futuristische Mode mitbegründet, sondern als erster seiner Branche Mode für die Masse entworfen und wie kein anderer seinen Namen weltweit vermarktet. Cardin galt neben Paco Rabanne und Andre Courreges als Erfinder der futuristischen Mode. So schickte er Anfang der 1960er-Jahre seine Mannequins in astronautenähnlichen Anzügen und mit Helm über den Laufsteg. Bis ins hohe Alter hinein entwarf er Kollektionen.

Modeschöpfer Pierre Cardin mit 98 Jahren gestorben

Formel-1-Pilot Max Verstappen (23) hat sich zum Start ins neue Jahr auch öffentlich zu seiner neuen Liebe bekannt. Der Niederländer und die Brasilianerin Kelly Piquet veröffentlichten bei Instagram gemeinsame Fotos mit vielsagenden Kommentaren. “Ich wünsche euch allen Erfolg, Liebe und Glück, so wie ich es selbst gefunden habe”, schrieb Red-Bull-Fahrer Verstappen zu einem Strandfoto des Paares. Auch Piquet postete ein Bild, das sie und den Rennfahrer zeigt. Die Tochter des früheren Formel-1-Weltmeisters Nelson Piquet war zuvor mit dem Russen Daniil Kwjat liiert. Der 26-Jährige fuhr in der vergangenen Saison für das Red-Bull-Schwesterteam Alpha Tauri. Im Mai 2016 hatte Verstappen bei Red Bull das Cockpit von Kwjat übernommen. Mit Kelly Piquet hat Kwjat eine gemeinsame Tochter. Kurz nach der Geburt des Kindes fuhr der Russe im Juli 2019 in Hockenheim aufs Podium und widmete diesen Erfolg damals seiner Freundin und Tochter.

Verstappen frisch verliebt in die Ex des Rivalen