Bonus für 24-Stunden-Betreuer/innen: Antragsformulare abrufbar

Merken
Bonus für 24-Stunden-Betreuer/innen: Antragsformulare abrufbar

Österreichweit einheitlich gibt es für 24-Stunden-BetreuerInnen einen Bonus von 500 Euro. Anspruchsberechtigt sind 24-Stunden-BetreuerInnen, die ihren Turnus um 4 Wochen verlängern. Ab sofort sind die Antragsformulare und Förderrichtlinien für den „Bleib da! – Bonus“ auf der Homepage des Landes Oberösterreich abrufbar.

„Der Bonus ist eine erste wichtige Unterstützung und vor allem Anerkennung für die 24-Stunden-Betreuungskräfte, die ihre normalen Turnusse verlängern. Es gilt aber, die Situation weiterhin genau zu beobachten und gegebenenfalls weitere Maßnahmen zu setzen“, betont Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer.

Als Beispiel nennt die Sozial-Landesrätin die Öffnung des bereits existierenden Corona-Hilfspaketes des Bundes auch für selbstständige 24-Stunden-Betreuungskräfte. Hier scheitert die Antragstellung oft bloß daran, dass 24-Stunden-BetreuerInnen über keine österreichische Steuernummer und kein österreichisches Konto verfügen. „Da braucht es dringend eine Klarstellung des Bundes, denn hier scheitert die Unterstützung an der Bürokratie“, betont Gerstorfer.

Neben der Bonuszahlung hat das Sozialressort ein umfassendes Paket an alternativen Betreuungsmaßnahmen aufgelegt, die bei einem etwaigen Ausfall von 24-Stunden-Betreuungskräften greifen. Die Angebote reichen von den Mobilen Diensten über Ersatzquartiere bis hin zur Aufnahme in Alten- und Pflegeheime.

Für Fragen rund um die 24-Stunden-Betreuung hat Soziallandesrätin Birgit Gerstorfer eine Hotline für Angehörige, Klient/innen und Betreuerinnen eingerichtet: Unter 0732/7720-78333 werden Fragen geklärt und individuelle Lösungen für die Ersatzbetreuung gesucht.

Nähere Informationen

 

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ein finnischer Behördenfehler, der in Helsinki eine unkomplizierte Einreise in den Schengenraum erlaubte, ermöglichte Ende Juni einem russischen Business-Jet und seinen Passagieren, ein für Flüge aus Russland in Österreich geltendes Corona-Landeverbot zu umgehen. Das selbe Flugzeug war bereits im Mai aus Moskau nach Salzburg geflogen, um Koffer von einem österreichischen Zweitwohnsitz abzuholen. Die Gulfstream G650 mit dem Kennzeichen LX-MOW, die wiederholt vom ehemaligen russischen Vizepremier und jetzigen Bankenmanager Igor Schuwalow verwendet wurde, hat es laut APA-Recherchen am 23. Juni mit Passagieren und trotz Corona-Beschränkungen aus Moskau nach Salzburg geschafft. Seit Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) Russland am 18. März auf eine Liste von SARS-CoV-2 Risikogebieten gesetzt hat, sind Landungen von Flugzeugen aus Russland in Österreich nur in Ausnahmefällen erlaubt. Passagierflüge fallen nicht darunter. Möglich wurde der Flug Moskau-Salzburg durch eine Zwischenlandung am Flughafen Helsinki-Vantaa, wo sich LX-MOW 26 Minuten lang am Boden befand. Obwohl derartige Transitflüge für Privatjets in Finnland derzeit nicht erlaubt seien, hätten die Passagiere in der Transitzone des Flughafens die Einreiseformalitäten in die EU erledigen können und Stempel in ihre Reisepässe erhalten, erklärte die Sprecherin der finnischen Grenzbehörde, Päivi Kaasinen, auf APA-Anfrage. “Die Regeln haben sich so schnell verändert, dass sie zu diesem Zeitpunkt nicht allen unseren Beamten klar waren”, betonte sie. Kaasinen sprach von einem “Missverständnis” und versicherte, dass das der einzige Fall dieser Art gewesen sei. Formal ist die Einreise russischer Staatsangehöriger in Finnland derzeit nur mit triftigen Gründen möglich. Gleichzeitig lässt aber auch Russland seine eigenen Staatsbürger nur in Ausnahmefällen ausreisen. Am frühen Nachmittag des 23. Juni landete das Flugzeug schließlich aus Helsinki kommend am Salzburger Flughafen. Vor Ort dürfte es für die Passagiere keine weiteren Probleme gegeben haben: Hätten sie die finnische Grenze jedoch nicht überschritten, hätten sie gemäß einer weiteren Verordnung des Gesundheitsministers derzeit gar nicht in Österreich einreisen dürfen, erläuterte man im für Verkehr zuständigen Klimaschutzministerium. Die Passagierliste unterliegt dem Datenschutz. Fest steht jedoch, dass Igor Schuwalow persönlich nicht an Bord war: Der Vorstandsvorsitzende der Wneschekonombank (WEB) habe am genannten Tag in seinem Büro gearbeitet, hieß es am Donnerstag in dieser staatlichen russischen Bank auf APA-Anfrage. Die Pressestelle ließ gleichzeitig die Frage unbeantwortet, ob etwa Familienmitglieder nach Salzburg gereist seien. Die Schuwalows, die nach österreichischen Medienberichten über einen Wohnsitz in der Villa Campeau in Burgau am Attersee verfügen, sind für den kostspieligen Einsatz von Flugzeugen bekannt: Oppositionspolitiker Aleksej Nawalny hatte 2016 enthüllt, dass Igors Gattin Olga ihre preisgekrönten Corgi-Rassehunde in Privatjets zu internationalen Hundewettbewerben fliegen lässt. Erst am 16. Mai war LX-MOW ohne Passagiere nach Salzburg geflogen, um hier nach Angaben des österreichischen Gesundheitsministeriums “Koffer und andere Sachen” von einem Zweitwohnsitz abzuholen. Damals stand die Gulfstream G650 etwa eine Stunde am Boden und flog dann gleich wieder nach Moskau zurück. Dieses Mal dauerte es länger: Nachdem der Jet am 23. Juni gelandet war, kehrte er erst am 3. Juli wieder nach Moskau zurück.

Russischer Privatjet trotz Landeverbot in Österreich

Weltstar Patti Smith wird mit ihrer Band am 16. Juli 2021 bei der “Volkshilfe Nacht gegen Armut” in der Arena Wien spielen. Das gab die Volkshilfe Österreich am Dienstag bekannt. Volkshilfe-Direktor Erich Fenninger freute sich in einer Aussendung auf “ein ganz besonderes Highlight”. Die am 30. Dezember 1946 geborene US-Amerikanerin gilt als eine der wichtigsten Stimmen der Musikwelt und ist auch als Lyrikerin, Musikerin und Malerin aktiv. Ende Oktober 2019 bekam die “Godmother of Punk” in Wien das Ehrenzeichen der Republik Österreich für Wissenschaft und Kunst verliehen. Tickets für ihr Konzert gibt es auf www.oeticket.at. Die “Nacht gegen Armut” ist Teil der Aktivitäten gegen Kinderarmut in Österreich. Mit dem Reinerlös unterstützt die Volkshilfe Familien mit Kindern, die in akuter Armut leben müssen.

Patti Smith kommt nächstes Jahr nach Wien

US-Präsident Donald Trump will innerhalb der nächsten zwei Wochen wieder bei großen Wahlkampfveranstaltungen auftreten. Dies teilte Trumps Kampagnenteam am Montag mit, ohne Details zu nennen. Seit März hatte Trump wegen des Coronavirus auf Großauftritte vor seiner Anhängerschaft verzichtet, die ein Markenzeichen seiner Wahlkämpfe wie auch seiner Präsidentschaft sind.

Trump will bald wieder bei großen Wahlkampfveranstaltungen auftreten

Angesichts von Umsatzeinbrüchen in der Corona-Krise haben internationale Einzelhandelsunternehmen ihre Aufträge bei Zulieferern storniert. Hunderttausende Fabrikarbeiter in Asien sind damit nach Angaben der Organisation Human Rights Watch (HRW) existenziell bedroht. Betroffen sind vor allem Näherinnen, die die Kleidung für Modeketten wie C&A oder H&M fertigen.

Modeketten streichen Aufträge in Asien

Die Fachhochschulen (FH) erhalten trotz der coronabedingt gesunkenen Studentenzahlen im Sommersemester 2020 die volle Förderung für ihre Studienplätze. Dabei geht es um rund 2,5 Mio. Euro – dieses Geld müssen sie aber für Digitalisierungsmaßnahmen verwenden, so Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP). FH werden anders als die Universitäten vom Bund durch Förderungen pro besetztem Studienplatz finanziert. Pro Platz gibt es jährlich zwischen rund 7.000 und 8.900 Euro, wobei die Fördersätze vor allem mit dem Technikanteil des Studiums steigen. Die Auszahlung erfolgt dabei auf Basis der Studierendenzahlen, die die Fachhochschulen semesterweise melden.

Fachhochschulen erhalten volle Förderung trotz fehlender Studenten

Die Senate der 22 Universitäten sowie die Österreichische HochschülerInnenschaft (ÖH) warnen vor einem “Demokratieverlust” an den Universitäten durch die von Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP)geplanten “Corona-Verordnungen”. Durch die Neuregelung solle die Verantwortung für die Regelung der Lehre zu den Rektoraten verschoben werden, hieß es in einer Aussendung. Mit einem Meme kritisiert die Hochschülerinnenschaft im Netz den Bildungsminister:

Universitäten: Senate und ÖH gegen "Demokratieverlust"