Zentralmatura

Merken
Brad Pitt schleicht sich auf die Geburtstagsparty von Ex-Frau Jennifer Aniston

Während die Bundesschülervertretung am Mittwoch ein positives Resümee der Zentralmatura unter den speziellen Bedingungen der Corona-Pandemie gezogen hat, kommt von SPÖ und NEOS Kritik. SPÖ-Bildungssprecherin Sonja Hammerschmid wirft Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) vor, er habe den Schülern “leere Versprechen” gemacht, Martina Künsberg Sarre (NEOS) fordert ein neues Matura-Konzept.

Coronabedingte Probleme wie wenig Interaktion mit den Lehrern und wenig Übungszeit in der Schule seien offensichtlich anders als versprochen bei der heurigen Zentralmatura nicht berücksichtigt worden, so Hammerschmid mit Verweis auf die “sehr hohe Zahl negativer Klausuren”. Sie fordert eine grundsätzliche Reform des Mathe-Unterrichts, damit Mathematik nicht mehr “Angstfach Nr. 1” sei. Dafür brauche es auch neue Wege in der Didaktik und Lehrerausbildung.

NEOS-Bildungssprecherin Künsberg Sarre sieht die Schwankungen zwischen den Jahrgängen und den Schulformen bei den Mathe-Klausuren als Auftrag, überhaupt ein neues Gesamtkonzept für die Matura zu entwickeln. Sie plädiert für einen vergleichbaren gemeinsamen Kern, autonome Spielräume für die Schulen und die Einbeziehung der Oberstufennoten. Außerdem sollen an allen Schulen dieselben Hilfsmittel zugelassen sein.

Für Bundesschulsprecherin Jennifer Uzodike von der VP-nahen Schülerunion haben die Maßnahmen des Ministeriums, die trotz der Corona-Krise für eine faire Reifeprüfung sorgen sollten, durchaus den erwünschten Erfolg gebracht. Durch die Einbeziehung der Zeugnisnote hätten sich nur wenige Schüler verschlechtert. Es brauche allerdings weitere Reformen und Evaluierungen der Matura, vor allem das heuer erprobte System müsse “umfangreich diskutiert und evaluiert” werden. Zur besseren Vergleichbarkeit seien zudem einheitliche Hilfsmittel und Standards notwendig.

Im Schatten der heuer wieder schlechter ausgefallenen Mathematik-Klausuren bei der Zentralmatura an den AHS stehen die umgekehrt guten Ergebnisse an den berufsbildenden höheren Schulen (BHS). Dort wurden heuer so viele Einser wie noch nie verzeichnet – insgesamt besser waren die BHS-Maturanten bei der Prüfung nur 2017.

Die Zentralmatura an den BHS wurde 2016 eingeführt. Heuer wurden laut dem vorläufigen Auswertungsstand (rund 50 Prozent) mit 13 Prozent so viel “Sehr Gut” wie noch nie auf die Klausuren verteilt. Das geht sogar so weit, dass (anders als an den AHS) nach Einbeziehung der Zeugnisnoten mit 11,9 Prozent doch um einige Schüler weniger einen Einser im Maturazeugnis stehen haben. Das bedeutet, dass diese zwar einen Einser auf die schriftliche Matura bekommen haben, im Zeugnis der Abschlussklasse aber bestenfalls einen Dreier gehabt haben.

Betrachtet man (nach der heuer erstmals erfolgten Einberechnung der Zeugnisnote) nur das Maturazeugnis, liegt der heurige Matura-Jahrgang an den BHS vor den Kompensationsprüfungen überhaupt auf Kurs, der bisher beste zu werden. Im Vergleich zu 2017 gibt es voraussichtlich etwas mehr Einser und weniger Fünfer, dafür weniger Zweier und Vierer und mehr Dreier.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Zum ersten Mal seit knapp 20 Jahren könnte heuer eine Saison der deutschen Fußball-Bundesliga ohne den amtierenden Meister eröffnet werden. Der Auftakt ist für 18. September geplant. Wegen der Final-Turniere im Europacup im August – Bayern München ist ab 12.8. in der Champions League in Portugal engagiert – sucht die Deutsche Fußball Liga einen Weg, um die Spieler nicht zu überlasten. DFL-Geschäftsführer Christian Seifert schloss in einem Interview der “Welt” einen Saisonstart ohne die Bayern nicht aus. “In diesen Zeiten ist eine gewisse Flexibilität erforderlich, das gilt für Verbände genauso wie für Clubs”, sagte Seifert. Die Bundesliga-Saison wird seit 2002 traditionell im Stadion des Meisters der Vorsaison eröffnet. Der Dachverband DFL hat verschiedene Planungsvarianten für den Terminkalender erstellt und holt derzeit die Meinungen von 36 Vereinen ein. Danach soll definitiv entschieden werden. Ob mit oder ohne den Meister – dass zeitnah wieder Zuschauer in die Stadien dürfen, bleibe das Ziel, sagte Seifert. Bis zum 31. Oktober sind in Deutschland allerdings noch Großveranstaltungen verboten, für die kein Hygienekonzept vorliegt und bei denen eine adressenseitige Nachverfolgung der Besucher nicht möglich ist. “Es liegt also im Aufgabenbereich der DFL, einen Rahmen zu entwickeln, wie ein übergeordnetes Hygienekonzept aussehen kann”, erklärte Seifert. “Am Ende entscheiden aber die Politik und die Behörden vor Ort.”

Deutsche Bundesliga startet am 18. September

Der ehemalige ABBA-Star Björn Ulvaeus ist zum neuen Präsidenten der Urheberdachverbands CISAC gewählt worden. Dieser vertritt mehr als 230 Verwertungsgesellschaften in über 120 Ländern und setzt sich für eine faire Entlohnung von Komponisten und Autoren ein. Ulvaeus wurde am Freitag für drei Jahre gewählt. Der 75-Jährige folgt auf den französischen Elektropionier Jean-Michel Jarre. “Ich habe mir als Songwriter und Künstler einen sehr guten Lebensunterhalt verdient und hatte das Glück, mit meiner Kunst großen Erfolg zu haben”, sagte Ulvaeus am Freitag. Als Präsident wolle er nun die nächste Generation von Urhebern bei ihrer Arbeit unterstützen.

ABBA-Star Ulvaeus neuer Präsident von Urheberdachverband

Liebe Pharmaziestudierende, Aufgrund der derzeitigen Ausnahmesituation durch COVID-19 sind unsere Kolleg*innen österreichweit in den Apotheken am Limit ihrer Kapazitäten. Durch eine 2-3 mal höhere Kundenfrequenz ist das pharmazeutische Personal in den Apotheken mehr als gefordert. Deshalb wurde das Projekt “Pharmaziestudierende helfen österreichweit Apotheken” gemeinsam mit der Pharmazeutischen Gehaltskasse für Österreich und der Österreichischen Apothekerkammer ins Leben gerufen. Ab heute ist es möglich über die Stellenvermittlung der Pharmazeutischen Gehaltskasse für Österreich Eure Unterstützung in den Apotheken anzubieten. In den vergangenen Tagen haben wir gemeinsam viel daran gesetzt, eine ZENTRALE, faire und sichere Lösung für Studierenden und Apotheken zu finden. Ihr könnt Euch unter der E-Mail-Adresse stellenvermittlung@gk.or.at mit den folgenden Daten an die Pharmazeutische Gehaltskasse für Österreich wenden: >> KONTAKTDATEN . > Name > Adresse des Hauptwohnsitzes > E-Mail > Telefonnummer >> EINSATZMÖGLICHKEITEN > Funktion: StudentIn > Einsatzgebiet: Ort/Stadt, ggfs. Einsatzbezirk > Zeitlicher Ausmaß: z.B. AB SOFORT für die nächsten 2 Wochen, Dienstagnachmittag und Freitag, den ganzen Tag. > Bereich: Apotheke, Großhandel > Art der Tätigkeit: z.B. in der Apotheke, Botendienst oder im GH im Lager Die Kolleg*innen der Mitgliederbetreuung der Pharmazeutischen Gehaltskasse für Österreich übernehmen die Vermittlung zu den passenden Apotheken. Weiterhin werdet Ihr laufend per E-Mail über eventuell neu hinzukommende Apotheken informiert. Um eine sichere und transparente Unterstützung möglich zu machen, werdet Ihr offiziell angestellt. Hierdurch ist eine Unfall- und Krankenversicherung gesichert! Sobald es zu einem Arbeitsverhältnis kommt, werden nähere Details, wie z. B. Bezahlung (Richtwert 1.500 Euro bei 40h/Woche) und Art der Unterstützung (z.B. Desinfektionsmittel-Herstellung, Gate-Keeper, Wareneingang), individuell zwischen den Dienstgeber*innen und Euch besprochen. Gemeinsam möchten wir so unsere Kolleg*innen in den Apotheken bestmöglichst entlasten. Denkt dran, dass in so einer Krisensituation jede helfende Hand, wenn auch nur für einige Stunden/Tage, gerne angenommen wird! Gemeinsam schaffen wir das

Aufruf an alle Pharmaziestudenten

Es kracht zunehmend im olympischen Gebälk. IOC-Präsident Thomas Bachspielt in der Frage nach der Austragung der Olympischen Spiele 2020 in Tokio weiter auf Zeit. “Die Absage würde den olympischen Traum von 11.000 Athleten aus 206 Nationalen Olympischen Komitees und dem IOC-Flüchtlingsteam zerstören”, sagte der 66-jährige Deutsche. “Eine solche Absage wäre die am wenigsten faire Lösung.” Die Absage-Befürworter dürften aber das medizinische Fachpersonal mit im Boot haben. “Ich halte das für ausgeschlossen, dass wir in Tokio dieses Jahr die Olympischen Spiele austragen können”, sagte etwa Virologe Alexander Kekule in der ARD-“Sportschau”. In Japan stehe die “ganz große Welle” an Infizierten noch aus, eine Austragung sei unverantwortlich. “Es gibt für Viren quasi kein tolleres Fest als so eine Veranstaltung”, betonte Kekule.

IOC erntet in Austragungsfrage zunehmend Widerspruch

Die deutsche Wirtschaft fordert angesichts der schweren Rezession infolge der Corona-Pandemie einen weitreichenden Abbau staatlicher Bürokratie. Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) wolle der Regierung dazu am Montag einen Forderungskatalog präsentieren, berichtete die “Welt am Sonntag”. “66 Maßnahmen für einen erfolgreichen Wiederhochlauf der Industrie”, laute der Titel des Papiers. “Überzogene Bürokratie frisst Zeit, Nerven und Geld in Unternehmen aller Größen, Regionen und Branchen”, wird BDI-Präsident Dieter Kempf zitiert. “Sie hemmt Innovation und ist – real wie gefühlt – ein Standortnachteil.” Unter Punkt eins der Liste fordert der Verband den Angaben nach, Offenheit für Investitionen aus dem Ausland zu bewahren. Konkret gehe es dabei um das erweiterte Mitspracherecht der Politik beim Verkauf deutscher Firmen an nicht europäische Investoren. Ursprünglich war das Recht verschärft worden, um chinesischen Bietern das Leben schwer zu machen. Nun hat die deutsche Regierung die Außenwirtschaftsverordnung nachgeschärft. Künftig ist eine Meldepflicht vorgesehen, wenn EU-fremde Firmen mehr als zehn Prozent deutscher Pharma- oder Medizingüterhersteller kaufen wollen.

Deutsche Industrie mit 66 Forderungen an Regierung

Deutsche und britische Touristen hatten am Wochenende sämtliche Vorsichtsmaßnahmen missachten. Jetzt griffen die Behörden durch. Wegen illegaler Partys am “Ballermann” hat Mallorca die Zwangsschließung aller Lokale der vor allem von deutschen Touristen gern besuchten “Bier-” und “Schinkenstraße”beschlossen. Diese Anordnung gelte vorerst für zwei Monate und trete am Mittwoch mit der Veröffentlichung des Beschlusses im Amtsblatt sofort in Kraft, teilte der balearische Tourismusminister Iago Negueruela in Palma mit. Die Regionalregierung ordnete aus demselben Grund auch die Schließung aller Lokale der Straße Puerto Ballena in der Briten-Hochburg Magaluf westlich der Inselhauptstadt an. Das Verhalten einiger weniger Urlauber und Lokalbesitzer dürfe nicht die riesigen Anstrengungen der Menschen auf den Balearen im Kampf gegen die Pandemie aufs Spiel setzen, sagte Negueruela.

"Ballermann": Mallorca setzt auf Zwangsschließung