Brände: Müllinseln und Abfallcontainer in Wels-Lichtenegg in Brand gesteckt

Merken
Brände: Müllinsel und Abfallcontainer in Wels-Lichtenegg in Brand gesteckt

Wels. Mehrere Brände beschäftigten am Silvesterabend die Feuerwehr in Wels-Lichtenegg. Im Siedlungsgebiet Noitzmühle brannten zwei Müllinseln sowie zwei Abfallbehälter.

Die Einsatzkräfte wurden in die Eibenstraße zum Brand einer Müllinsel alarmiert. Die Müllinsel stand beim Eintreffen der Feuerwehr bereits in Vollbrand. Mehrere Fenster des angrenzenden Mehrparteienhauses gingen durch die Hitze bereits zu Bruch.
“Durch die Brandintensität ist in einer Erdgeschoßwohnung ein Fenster geborsten. Die Einsatzkräfte kontrollierten die betroffene Wohnung und die angrenzenden Gebäude auf Raucheintritt und konnten rasch Entwarnung geben. Es war keine Gefährdung feststellbar”, berichtet die Feuerwehr Wels.
Zeitgleich brannte im nächsten Straßenzug brannte eine Mülltonne, die dann von der Feuerwehr gelöscht werden musste. Eine weitere Mülltonne konnte von einer Polizeistreife mittels Feuerlöscher gelöscht werden. Ein Beamter erlitt dabei eine Rauchgasvergiftung.
Etwas später brannte erneut eine Müllinsel mit mehreren Müllbehälter im selbe Straßenzug wie zuvor.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Vergangene Woche kündigte Billie Eilish auf ihrem Instagram-Account ihren neuen Song “My Future” an – der vielversprechende Titel ließ Spekulationen aufkommen, ob es sich dabei um ein politisches Lied handeln könnte. Die Ankündigung war Billies erste Posting seitdem sie ihre Instagram-Seite in Solidarität mit der #BlackLivesMatter-Bewegung hatte ruhen lassen, schrieb das US-Magazin “Variety”. Entgegen aller Erwartungen klingt der Song weder düster noch politisch, sondern schlichtweg positiv. Mit dem Refrain “‘Cause I, I’m in love/With my future/Can’t wait to meet her” scheint Eilish ihren Fans genau die Ablenkung zu liefern, die sie in diesen ungewissen Zeiten nötig haben. Das Lied beginnt zwar ruhig und melancholisch, sorgt allerdings nach etwa eineinhalb Minuten für einen Überraschungseffekt: Der unerwartete Taktwechsel in Kombination mit mutmachenden Lyrics reißen die/den HörerIn aus der Wehmut und sorgen automatisch für gute Laune. In einem Interview mit “Apple Music” erzählt Elish, dass der Song in nur zwei Tagen im Studio ihres Bruders Finneas entstanden sei. Zur Single gibt es ein animiertes Video, dass den Beat des Songs widerspiegelt: Zu Beginn regnet es – als die Sonne hervorkommt, werden die Beats schneller und die Bilder heller. Ihre Fans drücken ihre Begeisterung fast schon selbstredend in etlichen Memes aus, die wir euch an dieser Stelle nicht vorenthalten wollen.

"My Future": Billie Eilishs neuer Song klingt ungewohnt positiv – und Fans sind begeistert

Die Halbfinali in der Fußball-Champions-League der Frauen gehen ohne Beteiligung von ÖFB-Legionärinnen über die Bühne. Bayern München von Sarah Zadrazil und Carina Wenninger unterlag am Samstag in Bilbao Titelverteidiger Olympique Lyon ebenso mit 1:2 wie Arsenal von Manuela Zinsberger und Viktoria Schnaderbeck in San Sebastian gegen Paris Saint-Germain. Bei den Bayern, die letztlich auch etwas unglücklich den Kürzeren zogen, kam Zadrazil in der Schlussphase ins Spiel (80.), Wenninger saß auf der Ersatzbank. Aufseiten Arsenals hütete Zinsberger das Tor, Schnaderbeck griff ab der 49. Minute ins Spiel ein. Im Halbfinale kommt es am Dienstag zum Kräftemessen zwischen VfL Wolfsburg und dem FC Barcelona, am Mittwoch steigt das französische Duell PSG – Lyon.

Aus für ÖFB-Frauenquartett im Champions-League-Viertelfinale

Eine schwerverletzte Person forderte Freitagnachmittag ein Auffahrunfall zwischen einem PKW und einem Kleintransporter auf der Wiener Straße bei Marchtrenk (Bezirk Wels-Land).

Auffahrunfall auf Wiener Straße in Marchtrenk fordert eine schwerverletzte Person

Ein Fitnessclub-Besitzer in Amstetten will entgegen des aufgrund der Covid-19-Maßnahmen nach wie vor herrschenden Verbots am Montag seine Tore für Besucher öffnen. “Bundeskanzler Kurz hat gesagt, er kämpft um jeden Betrieb. Aber während er kämpft, gehe ich pleite. Ich habe keine Zeit mehr”, meint Gründer Christoph Haider in einem Video-Statement, das er auf YouTube veröffentlicht hat. Haider will in seinem Club höchste Hygiene- und Sicherheitsstandards einhalten. Dass er mit der Öffnung gegen die derzeitige Gesetzeslage verstößt, ist ihm klar. Er müsse dies mit Blick auf seine Finanzen aber vorantreiben. “Es ist eine menschliche Verpflichtung meinen Kindern gegenüber. Es ist meine unternehmerische Verantwortung“, meint er – und appellierte mit Blick auf die nun wieder eröffneten Friseurläden oder Kosmetiksalons an die “rechtliche Gleichbehandlung“. Seinen Club eröffnete Haider erst einen Monat vor Beginn der Coronakrise. Laut eigenen Angaben hat er 1.000 Euro aus dem Härtefonds bekommen. Damit könne er die Miete bezahlen. Die Leasingrate für die Geräte sei aber ohne Einkünfte nicht stemmbar. Noch dazu sei von der Regierung noch nicht einmal ein möglicher Wiedereröffnungstermin in Aussicht gestellt worden. Samstagmittag hatte das YouTube-Video mehr als 1.800 Aufrufe verzeichnet. Auf der Facebook-Seite steht mittlerweile auch ein Video, in dem der Betreiber eines Fitnessclubs in Bad Waltersdorf in der Steiermark ebenfalls ankündigt, Montagvormittag öffnen zu wollen. Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) hatte für die Fitnessstudios Ende Mai als Wiedereröffnungstermin in Aussicht gestellt.

Fitnessclub sperrt auf: "Haben keine Zeit mehr"

Das vierte Schlachthof Voixfest – das ist leider den neuen Corona-Regelungen zum Opfer gefallen. Der Schlachthof wollte dennoch ein Fest feiern, nur eben kleiner. So wurde aus dem Voixfest die Bunte Brise und Flavour-Yard-Konzerte.

Nach der verheerenden Explosion im Hafen von Beirut stellt die österreichische Regierung eine Mio. Euro aus dem Auslandskatastrophenfonds (AKF) als Soforthilfe für den Libanon zur Verfügung. Die Mittel werden im Wege der Internationalen Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften (IFRC) und österreichischer NGOs für die Versorgung und Unterbringung der Bewohnern zur Verfügung gestellt. “Österreich steht dem Libanon in dieser sehr schwierigen Situation zur Seite. Neben den bereits 182 österreichischen UNO-Soldaten im Libanon, steht eine weitere Kompanie mit 60 Soldaten bereit, die innerhalb von 24 Stunden vor Ort Hilfe leisten kann”, so Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP). “Die schrecklichen Nachrichten aus Beirut machen mich sehr betroffen”, betonte Vizekanzler Werner Kogler (Grüne). “Wir wollen schnell und direkt helfen, damit die Opfer dieser Tragödie in den ersten Tagen und Wochen nach der Explosion die bestmögliche Versorgung erhalten”, unterstrich Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP).

Österreich stellt Beirut eine Mio. Euro zur Verfügung