Brand dürfte bei Stalllüftungsanlage ausgebrochen sein - 1,2 Millionen Euro Schaden

Merken
Brand dürfte bei Stalllüftungsanlage ausgebrochen sein - 1,2 Millionen Euro Schaden

Offenhausen. Ermittler haben am Mittwoch versucht die Ursache für den Großbrand auf einem Bauernhof in Offenhausen (Bezirk Wels-Land) zu klären. der Brand dürfte bei der Stalllüftungsanlage ausgebrochen sein.

“Die Brandstelle wurde am 15. April 2020 von einem Sachverständigen der Brandverhütungsstelle für Oberösterreich in Beisein der Beamten des Ermittlungsbereich Brand des Landeskriminalamtes Oberösterreich untersucht. Dabei konnte festgestellt werden, dass der Brand im Wirtschaftsgebäude zwischen Ferkelstallung und Dachboden seinen Ausgang nahm. Konkret dürfte es im Bereich der dortigen Stalllüftungsanlage zum Brandausbruch gekommen sein. Laut Ausführungen des Sachverständigen ist mit hoher Wahrscheinlichkeit von einem technischen Defekt am Elektromotor des Lüftungsventilators auszugehen. Hinweise auf eine subjektive Brandursache liegen nicht vor. Der Schaden an Gebäude und Maschinen kann mit rund 1,2 Millionen Euro beziffert werden”, berichtet die Polizei am Mittwoch in einer Presseaussendung.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ein Spanferkel und Blasmusik – ja, es darf wieder gefrühschoppt werden! Dazu gehört natürlich auch ein kaltes Bier und das trinkt sich im Gösserbräu Gastgarten besonders gut. Für Wösblech ist dieser Sonntag allerdings ein ganz besonderer, denn es ist das erste Frühschoppen und der erste Auftritt seit mehr als drei Monaten.

Damit endet die dreiwöchige Phase, in der ab 17. November nur Messen im kleinsten Kreis mit maximal zehn Personen zulässig waren, die im Vorhinein namentlich erfasst sein mussten, berichtet die Kathpress. Begangen werden kann damit auch am Dienstag der Feiertag Maria Empfängnis, an dem Kardinal Christoph Schönborn den Festgottesdienst im Wiener Stephansdom feiern wird. Der Vorsitzende der Bischofskonferenz, Erzbischof Franz Lackner, steht an diesem Tag der Festmesse im Salzburger Dom vor. Für die Feier dieser öffentlichen Gottesdienste gelten jene Schutzmaßnahmen, die die Österreichische Bischofskonferenzam Freitag in Form einer neuen Rahmenordnung veröffentlicht hat und die landesweit gilt. Die wichtigsten Regeln sind, dass ein Mindestabstand von 1,5 Metern bei Gottesdiensten einzuhalten ist. Sowohl in geschlossen Räumen als auch im Freien ist dabei ein Mund-Nasenschutz zu tragen. Einzig der Priester trägt keine Maske, lediglich bei der Kommunion. Gemeinde- und Chorgesang sind nicht möglich, jedoch dürfen bis zu vier Solisten die Gottesdienste begleiten. Trauungen sowie die gemeinsamen Feiern von Erstkommunion und Firmung “sind auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben”, heißt es in dem Regelwerk. Taufen können nun wieder im kleinsten Kreis stattfinden. Strenge Abstandsregeln Ungewöhnlich für manchen Messenbesucher sein dürfte, dass es nötig sein kann, jede zweite Kirchenbank abzusperren, um den Mindestabstand einzuhalten. Menschenansammlungen vor und nach den Gottesdiensten, vor den Ein- und Ausgängen sind unbedingt zu vermeiden”, ein “Willkommensdienst” hat auch darauf zu achten. Darüber hinaus sollen “Gottesdienste in der gebotenen Kürze” gefeiert werden. Wo es möglich ist, soll an Wochentagen der Gottesdienst in der großen Kirche statt in der Wochentagskapelle stattfinden. Die Taufbecken werden geleert und desinfiziert. Bei der Kollekte darf der Korb nicht weitergereicht werden. Detailregeln für die Feier von Weihnachtsgottesdiensten befinden sich noch in Ausarbeitung und sollen bis Ende der Woche vorliegen.

Öffentliche Gottesdienste starten wieder, auch Taufen wieder möglich

Der Nationalrat hat mit einem Abänderungsantrag in letzter Minute auch noch eine Regelung für die Dienstfreistellung von Personen, die von Corona besonders bedroht sind, getroffen. Diese Personen sollen Anspruch auf Freistellung zunächst bis Ende April haben. Krankenversicherungsträgern wird aufgetragen, anhand der Medikation die Risikopersonen herauszufinden. Auf Basis dieser Information kann sich der Betroffene bevorzugt telefonisch an seinen behandelnden Arzt wenden, der ein ärztliches Attest stellt, ob derjenige zur Risikogruppe gehört. Ein Freibrief ist das aber nicht. Denn der betreffende Arbeitnehmer kann auch zum Home-Office eingesetzt werden. Die Erbringung der Arbeitsleistung weiterhin am Arbeitsplatz ist dann möglich, wenn durch geeignete Schutzmaßnahmen das Infektionsrisiko mit größtmöglicher Sicherheit ausgeschlossen ist. Zudem sind Personen, die im Bereich der kritischen Infrastruktur tätig sind, ausgenommen. Für sie sollen ausreichend Schutzmaßnahmen getroffen werden, dass nur noch ein Restrisiko besteht. Wird ein Arbeitnehmer freigestellt, hat der Dienstgeber Anspruch auf Erstattung des für die Zeit der Freistellung geleisteten Entgelts sowie der Dienstgeberanteile am Sozialversicherungsbeitrag.

Regelung für Vorerkrankte

In Italien gibt es aktuell 53.578 infizierte Menschen. Am schlimmsten hat es bekanntlich die Lombardei getroffen, vor allem im norditalienischen Bergamo spitzt sich die Lage immer weiter zu.

In Italien gibt es aktuell 53.578 Infizierte

Das Journalismus-Team empfängt und interviewt ORF-Sportmoderator Rainer Pariasek, ein spanneder Tag für alle 3. und 4. Klassen, die dabei sein durften.

ORF Moderator in der HAK 1

Heute wird es ab 16:16 Uhr wieder weihnachtlich am Stadtplatz. Lasst euch überraschen, auch diese Woche haben wir etwas Nettes!

Marchtrenk