Brand einer Gartenküche bei einem Wohnhaus in Wels-Neustadt

Merken
Brand einer Gartenküche bei einem Wohnhaus in Wels-Neustadt

Wels. Ein Brand in der Gartenküche eines Gebäudezubaus bei einem Wohnhaus in Wels-Neustadt hat Mittwochvormittag zu einem Brandeinsatz geführt.

Die Feuerwehr wurde zu einer starken Rauchentwicklung aus dem Zubau einer Garage eines Einfamilienhauses im Welser Stadtteil Neustadt ausrücken. Beim Eintreffen stellten die Einsatzkräfte fest, dass es in der Gartenküche zu einem kleineren Brand gekommen ist. Das Feuer konnte rasch gelöscht werden.

Verletzt wurde niemand.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Zwei Tiroler Oppositionspartei – NEOS und die FPÖ – haben am Wochenende eine Ausnahme von den Corona-Maßnahmen für den Nikolo gefordert. Die Covid-19-Notmaßnahmenverordnung lasse “den Nikolaus formaljuristisch nicht außer Haus gehen”, kritisierte NEOS-Obmann Dominik Oberhofer in einer Aussendung. “In Zeiten, in denen Kinder ohnehin schon leidtragende in der Krise sind, stößt das bei uns auf absolutes Unverständnis”, meinte er. Stattdessen könne der Nikolo etwa“kontaktlos an den Häusern vorbeiziehen, den Kindern zuwinken und seine Gaben an der Türe hinterlassen”, schlug er vor. Dies müsse aber rechtlich gedeckt sein. Daher forderte er die Tiroler Landesregierung auf, “hier rasch in Wien tätig zu werden”. Dass Hausbesuche derzeit nicht möglich seien, war für Oberhofer “selbstverständlich”. Auch die FPÖ will am 6. Dezember den Nikolo auf Tirols Straßen sehen. “Es wäre sinnvoll, dass Personen, die einen negativen Test nachweisen können, als Nikolaus-Darsteller die Familien auf der Straße oder im Garten besuchen können“, meinte FPÖ-Chef Markus Abwerzger. Die Familien seien “total verunsichert”, es brauche daher eine “Handlungsanweisung, was erlaubt ist und was nicht”. Es wäre zudem “wenig sinnvoll”, dass am 7. Dezember “nach Aufhebung der Beschränkungen der ‘Nikolaus’ unkontrolliert zu den Kindern kommt”, sagte er.

Nikolo könnte kontaktlos an Häusern vorbeiziehen

Italien verlängert die Schulschließungen. Schulen, Kindergärten und Universitäten müssten länger als bis zum Ende des zunächst geplanten Zeitraums vom 3. April geschlossen bleiben, sagte Bildungsministerin Lucia Azzolina dem Sender RAI am Freitag. “Unser Ziel ist es, dass die Schüler erst dann wieder in die Schule zurückkehren, wenn wir vollkommen sicher sind, dass es sicher ist. Die Gesundheit hat Vorrang”, sagte die Ministerin. Schulen und Universitäten in Italien sind seit dem 5. März landesweit geschlossen.

Italien verlängert Schulschließung über 3. April hinaus

Strahlende Gesichter bei der ÖVP. Mit 37,1 Prozent der Stimmen belegt man klar Platz 1, vor der SPÖ, die auf 21,7 Prozent kommt. Ein echtes Rekordergebnis  – so einen hohen Vorsprung vor dem Zweitplatzierten hat es noch nie gegeben. Das freut auch die Welser ÖVP – die in der Messestadt an der FPÖ vorbeizieht und Platz 2 belegt.

Nationalratswahl 2019 - Peter Lehner

Die EU setzt befristet Auflagen aus, um die Entwicklung eines Corona-Impfstoffs zu beschleunigen. Wie der Rat der Mitgliedstaaten am Dienstagabend mitteilte, werden vom kommenden Samstag an Covid-19-Arzneimittel mit genetisch veränderten Organismen (GVO) ohne vorherige Umweltverträglichkeitsprüfung klinisch geprüft werden können. Zudem wird klargestellt, dass die Regelung auch gilt, wenn Mitgliedsstaaten den Einsatz von offiziell noch nicht genehmigten Covid-19-Arzneimitteln mit genetisch veränderten Organismen erlauben wollen. Die neue EU-Verordnung gilt, solange die Weltgesundheitsorganisation Covid-19 als Pandemie betrachtet oder solange ein Beschluss der Kommission gilt, mit dem sie eine gesundheitliche Krisensituation aufgrund von Covid-19 feststellt.

EU erlässt Ausnahmeregelung für Covid-19-Arzneimittel

Nicht nur im privaten Bereich kehren wir Schritt für Schritt wieder in Richtung Normalität zurück – auch der Betrieb des Magistrats der Stadt Wels wird mit Anfang Mai langsam wieder hochgefahren. Ab morgen Dienstag, 5. Mai habt ihr wieder zu den üblichen Kernzeiten die Möglichkeit Amtsgeschäfte vor Ort zu erledigen. 🕗 Montag bis Freitag von 8:00 bis 12:00 Uhr und zusätzlich 🕑 Montag, Dienstag und Donnerstag von 14:00 bis 16:00 Uhr ‼️Wichtig: Dazu ist eine telefonische oder elektronische Terminvereinbarung notwendig. ☎️💻 Die Sicherheitsmaßnahmen durch das Tragen des Mund-Nasen-Schutzes und das Einhalten des Abstandes sind außerdem unbedingt einzuhalten. 😷🚶‍♀️↔️🚶‍♂️‼️

Lockerungen im Rathaus Wels

Langfristig sind die Winter in Deutschland, Österreich und der Schweiz in allen Höhenlagen wärmer geworden. Und dieser Trend dürfte sich mit großer Wahrscheinlichkeit fortsetzen, wie am Donnerstag veröffentlichte Untersuchungen des Deutschen Wetterdienstes (DWD), des Bundesamts für Meteorologie und Klimatologie MeteoSchweiz und der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) zeigen. In höheren Lagen (oberhalb von etwa 1.500 bis 2.000 Metern) dürfte auch in den nächsten Jahrzehnten ausreichend Naturschnee für den Wintersport zu erwarten sein. Mit deutlichen Maßnahmen zur Reduktion von Treibhausgasen könnten die Erwärmung und der Rückgang des Schnees deutlich minimiert werden. Signal des Klimawandels Das klarste Signal des Klimawandels sei die in allen Jahreszeiten steigende Lufttemperatur. Dadurch gibt es immer weniger Schnee in tiefen Lagen, da es hier öfter regnet und bereits gefallener Schnee schneller schmilzt. In höheren Lagen ist es auch in milden Wintern meist kalt genug für Schnee. Die Analyse langfristiger Trends sei jedoch teilweise schwierig, weil die Temperaturen im Winter von Jahr zu Jahr stark schwanken und sich auch große regionale Unterschiede zeigen. Zum Beispiel ist es erst bei Zeitreihen ab etwa 80 Jahren möglich, die natürlichen Schwankungen von den langfristigen Änderungen zu unterscheiden, die durch die Klimaerwärmung entstehen. “Ein wichtiges Ziel der Klimaforschung der nationalen Wetterdienste in Deutschland, Österreich und der Schweiz ist, detaillierte Klimaauswertungen zu Vergangenheit und Zukunft der Winter zur Verfügung zu stellen, damit eine sachliche Diskussion am aktuellen Stand der Forschung möglich ist und über wichtige langfristige Maßnahmen entschieden werden kann”, sagte Marc Olefs, Leiter der ZAMG-Klimaforschung. Die vergangenen Jahre brachten in vielen europäischen Ländern die mildesten Winter der Messgeschichte. In Österreich waren dies die Winter 2006/07, 2019/20 und auf Platz 3 gleichauf 2013/14 und 2015/16. Auch auf den Bergen werden die Winter in den deutschsprachigen Ländern milder. In den langfristigen Anstieg sind manchmal mehrjährige Phasen der Abkühlung eingelagert. So verzeichnete in Österreich das Sonnblick-Observatorium in 3.106 Meter Seehöhe in den vergangenen 30 Jahren eine leichte Abkühlung. Die gesamte 134-jährige Messgeschichte am Sonnblick zeigt aber eine statistisch signifikante Erwärmung im Winter von 1,9 Grad. In tiefen Lagen haben die Temperaturen im Winter einen deutlich größeren Einfluss auf den Schnee als die Wetterlagen. Daher ist durch die Klimaerwärmung langfristig die Zahl der Tage mit einer geschlossenen Schneedecke in tiefen Lagen deutlich zurückgegangen. Zu Beginn der Jahreszeit bildet sich später eine Schneedecke und am Ende des Winters schmilzt er früher. Zum Beispiel hat in Österreich die Zahl der Tage mit einer Schneedecke in Wien, Innsbruck und Graz in den letzten rund 90 Jahren um rund 30 Prozent abgenommen. Im Mittelland der Schweiz gab es bei der Zahl der Tage mit einer Schneedecke in den letzten 90 Jahren eine Reduktion zwischen 25 und 35 Prozent. In Deutschland ist die mittlere Anzahl der Schneedeckentage ebenfalls zurückgegangen. Diese Trends setzen sich in den nächsten Jahrzehnten mit großer Wahrscheinlichkeit fort. Offen ist aber, wie stark die Änderungen ausfallen. Im Falle tiefgreifender Maßnahmen zur Reduktion von Treibhausgasen könnte die Erwärmung deutlich gedämpft werden. Dann würde auch die Abnahme der Tage mit Schneedecke geringer ausfallen. Bei ungebremsten Emissionen von Treibhausgasen nimmt die Schneedeckendauer in Österreich bis 2100 in tiefen Lagen um rund 90 Prozent ab, in Lagen um 1.500 Meter Seehöhe um etwas mehr als 50 Prozent. Bei Einhaltung des Paris Abkommens sind die Auswirkungen nur etwa halb so stark. Auf künstlich bewirtschafteten Flächen, wie zum Beispiel auf Pisten, hängt die weitere Entwicklung der Schneesicherheit stark von den lokalen Gegebenheiten (Höhenlage, Mikroklima, Anzahl an Schneekanonen, verfügbare Wassermenge, Effizienz) und der weiteren technologischen Entwicklung der Beschneiungstechnik ab. Zudem sorgt der langfristige Anstieg der Wintertemperaturen in allen Höhenlagen für kürzere und seltenere Zeitfenster, in denen eine Beschneiung überhaupt möglich ist.

Immer wärmere Winter in deutschsprachigen Ländern