Brand einer Imbisshütte in Gunskirchen - Drei Feuerwehren im Einsatz

Merken
Brand einer Imbisshütte in Gunskirchen - Drei Feuerwehren im Einsatz

Gunskirchen. Eine Imbisshütte ist Dienstagvormittag in Gunskirchen (Bezirk Wels-Land) in Flammen aufgegangen. Drei Feuerwehren standen im Einsatz um den Brand zu löschen.

Die Einsatzkräfte wurden zu dem Brand des Imbisslokals alarmiert. Beim Eintreffen schlugen bereits Flammen aus dem Dachbereich der Hütte. Der Brand konnte rasch eingedämmt werden. Die größtenteils aus Holz errichtete Imbisshütte wurde durch den Brand jedoch schwer beschädigt. Die Brandursache war am Vormittag vorerst noch unklar. Verletzt wurde niemand.

Die Grünbachtalstraße sowie die Bichlwimmer- beziehungsweise Krenglbacher Straße waren für die Dauer des Feuerwehreinsatzes erschwert passierbar.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Einen Verletzten forderte Sonntagnachmittag ein Brand eines E-Scooters in einer Garage in Wels-Neustadt. Der Akku des Geräts dürfte offenbar beim Ladevorgang zu brennen begonnen haben.

Brand eines E-Scooters in einer Garage in Wels-Neustadt fordert einen Verletzten

Regionale Moste und Schnäpse sowie Fruchtsäfte werden angeboten. Dazu verwöhnen noch die Ortsbäuerinnen mit Brettljausen, Stoahauser Bratlweckerl, belegten Broten und Mehlspeisen. Am 07.März ab 14:00 im Turnsaal der Volksschule Steinhaus bei Wels.

"MostSpeckTakel"

Eine jüngere Person ist Freitagnachmittag in Wels-Innenstadt von einem Auto erfasst und schwerer verletzt worden. Rettungsdienst, Notarzt und Polizei standen im Einsatz.

Notarzteinsatz: Person in Wels-Innenstadt von Auto erfasst und schwerer verletzt

Eine neue Studie läutet das Ende eines weiteren Covid-19-Therapie-“Hypes” ein. Laut dem Schweizer Pharmakonzern Roche ist eine groß angelegte und Placebo-kontrollierte Studie mit dem Polyarthritis-Medikament Tocilizumab bei Personen mit schwerer Covid-19-Erkrankung fehlgeschlagen. Weder bei der Mortalität noch beim Verlauf der Erkrankung ergaben sich statistisch signifikant positive Resultate. In einer Aussendung sprach der Konzern am Mittwoch von einem “Update” zu seiner Phase-III-Studie über die Wirksamkeit des monoklonalen Antikörpers Tocilizumab, welcher den Rezeptor für den Entzündungs-fördernden Immunbotenstoff Interleukin 6 (IL-6) hemmt. Die Untersuchung hätte “ihren primären Endpunkt eines verbesserten klinischen Status von Patienten mit Covid-19-Pneumonie oder den sekundären Endpunkt bezüglich einer reduzierten Mortalität” nicht erreicht. Das ist im Klartext ein Fehlschlag. Tocilizumab wird seit Jahren sehr erfolgreich bei chronischer Polyarthritis (“Gelenksrheuma”) eingesetzt. Die Hemmung von IL-6 bremst wirkungsvoll die bei rheumatischen Erkrankungen bestehende Entzündungsreaktion. Für Covid-19 bestand die Überlegung, dass man mit dem Biotech-Arzneimittel insbesondere bei Schwerstkranken die überschießende Immunreaktion (“Zytokinsturm”) hemmen könnte, welche bei diesen Patienten zu einem Multiorganversagen führen kann. In der von Roche international organisierten Wirksamkeitsstudie hatten Covid-19-Patienten auf Intensivstationen mit künstlicher Beatmung entweder Tocilizumab oder ein Placebo erhalten. Solche “Placebo-kontrollierten” doppelt blinden Untersuchungen (weder Ärzte noch Patienten wissen, ob das eigentliche Medikament oder das Scheinmedikament verabreicht werden) sind der “Goldstandard” zur Bestimmung, ob ein Medikament hilft oder nicht. In die Studie wurden 450 schwerkranke Covid-19-Patienten aufgenommen. Nach vier Wochen wurden klinischer Zustand und Mortalität als Parameter analysiert. Dabei zeigte sich zunächst, dass die einmalige Gabe von Tocilizumab auf einer siebenteiligen Skala zum Zustand der Kranken keinen statistisch signifikanten Effekt brachte. In der Placebo-Gruppe starben 19,4 Prozent der Behandelten. Von den Patienten, welche Tocilizumab bekommen hatten, erlagen 19,7 Prozent der Covid-19-Erkrankung. Tocilizumab hatte zu Beginn der SARS-CoV-2-Pandemie als einer der Hoffnungsträger für eine wirksame medikamentöse Therapie gegolten. Nach dem Uralt-Malariamedikament (Hydroxy)Chloroquin, das auch von US-Präsident Donald Trump “gehypt” worden ist, bedeuten die neuen Studienergebnisse einen weiteren Fehlschlag bei der Suche nach wirksamen Covid-19-Medikamenten auf der Basis bereits vorhandener und zugelassener Wirkstoffe.

Roche beendet Corona-Studie mit Rheumamedikament erfolglos

Mindestens 24 Menschen sind in einer Einrichtung für Suchttherapie in Mexiko erschossen worden. Weitere sieben Menschen wurden dabei am Mittwoch in einem Vorort der zentralmexikanischen Stadt Irapuato verletzt, drei von ihnen schwer, wie die örtliche Polizei mitteilte. Fotos, die im Internet verbreitet wurden, zeigten nah beieinander auf einem Fußboden liegende Leichen junger Männer. Die Gegend um Irapuato im Bundesstaat Guanajuato ist eine der gefährlichsten Mexikos. Es hatte dort Berichten zufolge in den vergangenen Wochen bereits weitere Angriffe auf Einrichtungen für Drogenabhängige mit Toten gegeben. In Guanajuato ist unter anderem das Kartell Santa Rosa de Lima aktiv, das vor allem in Benzindiebstahl verwickelt ist. Kartellchef José Antonio Yépez Ortiz alias “El Marro” veröffentlichte vor rund zehn Tagen ein Video, in dem er wütend mit einer Eskalation der Gewalt droht. Bei Razzien waren unter anderem seine Mutter und seine Schwester festgenommen worden. Die Gruppe von Yépez Ortiz kämpft auch mit dem mächtigen Verbrechersyndikat Cártel de Jalisco Nueva Generación (CJNG) um Territorium. Das CJNG wurde für ein gescheitertes Attentat auf den Polizeichef von Mexiko-Stadt vergangenen Freitag, bei dem drei Menschen ums Leben kamen, verantwortlich gemacht. Das Haupteinflussgebiet des Kartells befindet sich im Westen des Landes. Sein Chef ist Nemesio Oseguera Cervantes, genannt “El Mencho”. Für Hinweise, die zu seiner Festnahme führen, hat die US-Regierung zehn Millionen Dollar ausgelobt – im nördlichen Nachbarland Mexikos wird er wegen Drogenhandels gesucht. Im vergangenen Jahr wurden in Mexiko fast 100 Mordopfer pro Tag registriert. Zudem gelten mehr als 60.000 Menschen als verschwunden. Die Gewalt geht in diesem Jahr trotz der Corona-Krise ungebrochen weiter. Das Blutvergießen geht zu einem großen Teil auf das Konto von Kartellen und Banden, die in Drogenhandel, Entführungen und Erpressung verwickelt sind. Oft haben die Gangster Verbindungen zu örtlichen Sicherheitskräften. Die meisten Verbrechen in dem nordamerikanischen Land werden nie aufgeklärt, geschweige denn geahndet.

24 Tote bei Massaker in Mexiko

Kinderdisco mit Alice.