Brand eines Altpapiercontainers in Wels-Lichtenegg rasch gelöscht

Merken
Brand eines Altpapiercontainers in Wels-Lichtenegg rasch gelöscht

Wels. Ein Brand eines Altpapiercontainers in Wels-Lichtenegg führte am Nachmittag des Fronleichnamstages zu einem Einsatz.

Die Einsatzkräfte wurden zu einem Brand eines Altpapiercontainers in die Bernardingasse im Welser Stadtteil Lichtenegg alarmiert Wels. Der brennende Container konnte rasch gelöscht werden.

Verletzt wurde niemand.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Nach einer Amtsmissbrauchs-Anzeige gegen Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) erfolgte die Eintragung nun doch, wie das Rechtskomitee Lambda am Donnerstag mitteilte. Ausgestellt wurde die Geburtsurkunde nach Angaben von Lambda, das sich für die Gleichberechtigung von Homosexuellen und Transgender-Personen einsetzt, für Alex Jürgen. Jürgen wurde intergeschlechtlich geboren und bestand auf dem Geschlechts-Eintrag “inter”. Eigentlich hätte die Eintragung der Geschlechtsbezeichnung bereits 2018 erfolgen müssen. Damals bestätigte der Verfassungsgerichtshof das Recht auf Eintragung jenes Geschlechts, das der persönlichen Identität entspricht – also nicht nur männlich oder weiblich, sondern etwa auf “divers”, “inter” oder “offen”. Tatsächlich ausgestellt wurden aber nur Dokumente mit dem Eintrag “X” oder “divers”. Den von Jürgen gewünschten Eintrag verweigerte das Innenministerium unter Verweis darauf, dass das in der Software des Ministeriums nicht vorgesehen sei. Software geändert Der Rechtsanwalt Helmut Graupner, Vorsitzender des Rechtskomitee Lambda, kündigte daher Mitte Juni Anzeigen wegen Amtsmissbrauchs gegen Innenminister Nehammer (ÖVP) und seinen Vorgänger Herbert Kickl (FPÖ) an. Keine drei Wochen später habe ihm das Standesamt Steyr mitgeteilt, dass die Software geändert wurde und der Eintrag nun erfolgen könne, sagte Graupner am Donnerstag gegenüber der APA: “Es ist traurig, dass man in einem Rechtsstaat wie Österreich die Strafjustiz befassen muss, bevor man Justizurteile umsetzt und respektiert.” Graupner geht davon aus, dass die – von der Korruptionsstaatsanwaltschaft an die Staatsanwaltschaft Steyr abgetretene – Anzeige nun zurückgelegt wird. Das Innen- und das Sozialministerium arbeiten derzeit an einem neuen Erlass zum Umgang der Behörden mit dem Geschlechtseintrag in offiziellen Dokumenten. Das hat ein Sprecher des Innenministeriums am Donnerstag gegenüber der APA gesagt. Bestätigt hat das Ministerium auch, dass das Standesamt Steyr erstmals in einer Geburtsurkunde das Geschlecht “inter” ausgewiesen hat. Begründet wurde das damit, dass das Landesverwaltungsgericht Oberösterreich im Februar bestätigt hatte, dass der Eintrag entsprechend den Erkenntnissen der Höchstgerichte vorzunehmen ist. Es handle sich dabei um die Umsetzung in einem Einzelfall. Eine generelle Handlungsanleitung werde die Arbeitsgruppe zu Personenstandsfragen zeitnah erstellen.

Erste Geburtsurkunde mit "inter" ausgestellt

Oberösterreich erlässt im Corona-Jahr 29.000 Betrieben in 215 Gemeinden die Tourismusbeiträge. Damit die 19 Tourismusverbände, für die jene Beiträge eingehoben werden, nicht “leer ausgehen“, springt das Land ein. 80 Prozent der Einnahmen würden noch im Mai ausbezahlt, informierte der zuständige Landesrat Markus Achleitner (ÖVP) in einer Aussendung über den Regierungsbeschluss vom Montag. Bereits vergangene Woche hatte der Oberösterreich Tourismus seine Kampagne gestartet, Gäste aus Österreich für einen Urlaub in dem Bundesland zu gewinnen. Eigene Werbemaßnahmen der Tourismusverbände für ihre jeweilige Region sollen flankierend anlaufen.Daher werden die vom Land übernommenen Beiträge der Gemeinden schon demnächst ausbezahlt.

Land Oberösterreich übernimmt für Gemeinden Tourismusbeiträge

Sie waren ein verrücktes Zeitalter. Die Kleidung war bunt und schrill, die Frisuren gewagt mit Dauerwelle und Vokuhila. In Erinnerungen geblieben ist uns sicher allen der Zauberwürfel, der viele fast in den Wahnsinn getrieben hätte. Ja die 80er waren schon etwas Besonderes. Und das BRG Schauerstraße hat diesem Jahrzehnt nun einen ganzen Abend gewidmet. Mit Tanz und Gesang.

In Wels gibt es derzeit 10 bestätigte Fälle von Corona-Infizierten. Im Raum Wels-Land 11. Tendenz weiter steigend.

Aktuelle Zahlen der Corona-Infizierten

China hat am Montag den höchsten Anstieg der Corona-Neuinfektionen seit April verzeichnet. Insgesamt infizierten sich binnen 24 Stunden 61 Menschen mit dem neuartigen Virus, wie die nationale Gesundheitsbehörde mitteilte. Mehr als 400 Flüge in die Sechs-Millionen-Metropole Dalian im Nordosten Chinas wurden inzwischen gestrichen. In der Stadt wurden Massentests angeordnet. Die Entwicklung ist auf Infektionsherde in drei Regionen zurückzuführen: In der nordwestlichen Region Xinjiang wurden demnach 41 Neuinfektionen gemeldet. Mitte Juli war dort in der Regionalhauptstadt Urumqi ein neuer Infektionsherd aufgetreten. 14 weitere Fälle wurden aus der nordöstlichen Region Liaoning gemeldet, die meisten davon in der Hafenstadt Dalian. Zwei weitere Fälle wurden nach Behördenangaben in der Nachbarprovinz Jilin registriert. Vier weitere Infizierte waren aus dem Ausland eingereist. Die Behörden ordneten Tests für hunderttausende Bewohner von Dalian an. Auch in Urumqi wurden am Sonntag reihenweise Bewohner auf das Coronavirus getestet, wie die staatliche Zeitung “Global Times” berichtete. Für einige Viertel der beiden Städte wurden Lockdowns verhängt. In China war das Coronavirus vergangenen Dezember zum ersten Mal aufgetreten. Allerdings konnte die Epidemie vor einigen Monaten weitgehend eingedämmt werden. Seit Mitte Mai wurde kein Todesfall mehr registriert. Der aktuelle Anstieg ist der stärkste seit dem 14. April. Damals wurden nach offiziellen Angaben 89 Neuinfektionen registriert. Angesichts der Entwicklung wächst die Sorge vor einer neuen Infektionswelle. Allerdings sind in den vergangenen Monaten vereinzelt auftretende Virusausbrüche durch strikte Maßnahmen eingedämmt worden. Landesweit sind nach Behördenangaben derzeit 331 Menschen infiziert.

China mit stärkstem Anstieg von Infektionen seit April

Das liege unter anderem daran, dass aufgrund von in der Krise unterbrochenen Lieferketten rund 47 Millionen Frauen in ärmeren Ländern keinen Zugang zu modernen Verhütungsmitteln mehr haben könnten, warnte die UNO am Dienstag.

Laut UNO: Coronakrise für Frauen "katastrophal"