Brand im Zählerkasten eines Gebäudes in Thalheim bei Wels

Merken
Brand im Zählerkasten eines Gebäudes in Thalheim bei Wels

Thalheim bei Wels. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr standen Donnerstagnachmittag bei einem Brand in einem Hausanschlussverteiler – einem sogenannten Zählerkasten – im Einsatz.

Laut Hausbesitzer kam es zu einer Explosion im Zählerkasten, Feuerwehr und Techniker des Energieversorgungsunternehmens standen daraufhin im Einsatz. Die Feuerwehr führte in erster Linie Belüftungsmaßnahmen durch und kontrollierte den betroffenen Bereich.

Verletzt wurde niemand.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Gesundheits- und Sozialminister Rudolf Anschober (Grüne) will die Reformen im Pflegebereich in Österreich ab 2021 beginnen. Vorher will er mit seinem Ressort mehr als 3.000 Rückmeldungen auswerten und die sogenannte Dialogtour durch die Bundesländer fortsetzen. Im Anschluss daran sollen von der Task-Force Pflege notwendige Neuerungen erarbeitet werden. Ab Anfang 2021 soll mit der Umsetzung begonnen werden – in einer Zielsteuerungskommission, in der Bund, Länder und Gemeinden erstmals gemeinsam den Bedarf erheben, gemeinsam planen und gemeinsam umsetzen, wie Anschober betonte. Gegenüber dem Ö1-“Morgenjournal” ging Anschober auch auf die jüngst präsentierte Wifo-Studie ein, die Nachholbedarf bei der Koordination zwischen Bund, Ländern und Gemeinden ortet und zu regionalen Pflegeinformationsstellen rät. “Es wird so etwas in diese Richtung geben”, meinte der Minister. Wie genau das organisiert wird, sei noch offen. Fix vorgenommen habe er sich die Verankerung sogenannter Community Nurses, denn das gehe genau in diese Richtung. Die grüne Senioren- und Pflegesprecherin Bedrana Ribo unterstützte das Anliegen. “Ich freue mich sehr über diese Studie, denn diese unterstreicht, was ich bereits seit langem fordere. Es war immer klar, dass Pflege viele Zuständige hat. Daher braucht es eine gute Zusammenarbeit und einen guten Austausch aller Ebenen”, erklärte sie. Widerspruch kam in dieser Frage hingegen von der Volkshilfe. “Das Letzte, was die Pflege und Betreuung in Österreich braucht, ist noch eine übergeordnete Instanz, die Ressourcen von der dort wegverlagert, wo wir sie wirklich brauchen: in der Arbeit mit unseren KlientInnen”, so Volkshilfe-Direktor Erich Fenninger. Alles, was Geld aus der konkreten Pflegebeziehung abziehe, müsse doppelt und dreifach hinterfragt werden. SPÖ-Gesundheitsssprecher Philip Kucher kritisierte, dass die Betroffenen weiter auf nachhaltige Lösungsvorschläge warten müssten. Seitens der schwarz-grünen Bundesregierung gebe es immer noch keine geeigneten Lösungen, um den drohenden Pflegenotstand zu verhindern, selbst die Finanzierung der Pflege bleibe bisher unklar. “Wenn es nicht genug Pflegekräfte gibt, nützen auch die angekündigten ‘community nurses’ wenig”, meinte er.

Anschober will Pflegereform Anfang 2021 in Gang setzen

Die heimischen Supermarktketten haben sich auf eine höhere Kundennachfrage aufgrund der erwarteten Verschärfungen der Corona-Maßnahmen vorbereitet. Die Lager seien voll, hieß es vonseiten der Lebensmitteleinzelhändler bei einem Rundruf. “Unsere Lager, der Einkauf und alle Abläufe sind auf erhöhte Nachfrage gut vorbereitet, wir können alle Märkte regelmäßig und mit allen Waren versorgen”, sagte Spar-Sprecherin Nicole Berkmann. Spar verzeichne seit “einigen Tagen eine generell verstärkte Nachfrage”. Bei Rewe (u.a. Billa, Merkur, Penny) hat man sich auch auf eine höhere Nachfrage eingestellt. “Wir haben vorsorglich die Lagerstände und Zuteilungen erhöht”, hieß es bei Rewe. Derzeit gebe es aber “kaum Bevorratungskäufe”. “Kein Grund zur Sorge” Der Lebensmitteldiskonter Hofer sieht ebenfalls keinen Grund zur Sorge. “Wir können unsere Kundinnen und Kunden beruhigen, ausufernde Vorratskäufe sind nicht notwendig, da unsere Läger gut gefüllt sind und wir auch auf kurzfristig erhöhten Bedarf einzelner Artikel sehr rasch reagieren können”, hieß es bei Hofer. Es gebe “ein paar Artikel, wie zum Beispiel Mehl, Germ oder Toilettenpapier, die in diesen Tagen etwas verstärkt nachgefragt werden”. Auch der Diskonter Lidl sieht sich gut vorbereitet. “Unsere Lager sind gefüllt. Es gibt genug Lebensmittel und Hygieneartikel in Österreich und wir werden die Versorgung der Bevölkerung auch in einer neuerlich verschärften Situation wie gewohnt sicherstellen”, so Lidl-Österreich-Chef Alessandro Wolf. “Auch wenn hier wieder schwierigere Wochen auf uns alle zukommen, es gibt keinen Grund für Hamsterkäufe oder Verunsicherung.” Hamsterkäufe rund um den ersten Lockdown Beim ersten Corona-Lockdown in Österreich kam es rund um den 13. März zu massiven Vorratskäufen. Kurzfristig gab es teilweise leere Regale, etwa bei Toilettenpapier, Nudeln und Konserven. Generell konnten die Supermärkte die erhöhte Kundennachfrage damals aber decken. Zeitweise halfen in den Großlager der Lebensmittelhändler Mitarbeiter des Bundesheers aus.

Supermärkte verzeichnen schon verstärkte Nachfrage

Seit dieser Woche steht in Wels der Christbaum🎄. Die Fichte kommt heuer aus St. Ulrich und ist rund 15 Meter hoch. 🎄⭐️🎄⭐️

Welser Christbaum

Für den ersten Monat hat die Wirtschaftskammer aus dem Härtefallfonds an 153.000 Selbstständige 160 Mio. Euro ausbezahlt. 90 Prozent der eingelangten Anträge seien erledigt worden, teilte die WKÖ am Dienstag mit. Im Schnitt seien damit pro Antrag 1.046 Euro ausgezahlt worden, zwischen 500 und 2.000 Euro Förderung sind möglich. Es träfen laufend noch weitere Anträge ein. Wobei diese Auszahlungen den Monat vom Beginn der Ausgangsbeschränkungen am 16. März bis zum 15. April betreffen. Ab kommenden Samstag (16.05.) können für den Folgemonat (16. April bis 15. Mai) Anträge gestellt werden. Die Mittel aus dem Härtefallfonds dienen der Deckung der persönlichen Lebenshaltungskosten von Unternehmern. Dazu kommen Hilfen aus dem Corona-Hilfsfonds, der neben Kreditgarantien des Staates auch einen Teilersatz der weiterlaufenden Fixkosten wie Mieten oder Zinszahlungen bietet. Die Beantragung von Zuschüssen aus dem Corona-Hilfsfonds soll am 20. Mai beginnen.  

Härtefallfonds - Für ersten Monat 160 Mio. Euro ausgezahlt

Schwere Unwetter hat es in am Donnerstagabend und in den Nachtstunden in Österreich gegeben. Heftige Gewitter, teils mit Hagel und Starkregen verursachten in der Nacht in mehreren Teilen Salzburgs Schäden. Im Bezirk Neunkirchen in Niederösterreich sorgte eine regionale am Gewitterzelle am Abend für überflutete Keller und Hangrutschungen. In Bad Gastein im Bundesland Salzburg mussten 16 Häuser evakuiert werden, weil der Scheiblingbach bedrohlich angestiegen war. Die 50 Bewohner verbrachten die Nacht in einem Hotel oder bei Verwandten. Weil eine Brücke weggerissen wurde, sind acht Häuser derzeit nur über einen Fußweg erreichbar. Gegen 22.00 Uhr war über dem Gasteinertal ein schweres Gewitter niedergegangen. Aufgrund des heftigen Regens standen in Bad Hofgastein innerhalb weniger Minuten 13 Keller und fünf Tiefgaragen unter Wasser. Während die Feuerwehr noch mit dem Auspumpen beschäftigt war, wurden die Helfer aus Bad Gastein in ihre Gemeinde zurückbeordert, weil dort der Scheiblingbach stark gestiegen war und über die Ufer zu treten drohte, schilderte Feuerwehrkommandant Herbert Stöckl der APA. 16 Häuser, die direkt neben dem Bach liegen, wurden sicherheitshalber evakuiert. 26 Bewohner wurde in einem Hotel untergebracht, 24 weitere fanden bei Freunden oder Verwandten Unterschlupf. Freitagvormittag ging der Wasserstand im Scheiblingbach bereits zurück. “Wenn es gut geht, können die Leute heute wieder in ihre Häuser zurück.” Auf jeden Fall müssen seinen Angaben zufolge die beiden Bachsperren rasch ausgebaggert werden, weil diese mit Geschiebe gefüllt wurden. Der Bach riss auch eine Brücke weg, weshalb acht dahinter liegende Häuser derzeit mit dem Auto nicht erreichbar sind, so Stöckl. Die Bewohner können aber über den Gasteiner Höhenweg zu Fuß in den Ort, allerdings mit einer Gehzeit von rund einer Stunde, sagte der Feuerwehrchef. In Bad Hofgastein trat der Wiedner Almbach über die Ufer und verlegte die Gleise der ÖBB-Tauernbahn, die daraufhin gesperrt werden musste. Die Bundesbahnen richteten zwischen Bad Hofgastein und Bad Gastein einen Schienenersatzverkehr ein. Ersten Informationen zufolge dürfte die Strecke noch den ganzen Freitag gesperrt bleiben. Auch in anderen Teilen Salzburgs kam es durch Starkregen zu kleinräumigen Überschwemmungen, so etwa in Mittersill, wo die Pass-Thurn-Straße gleich an mehreren Stellen unter Wasser stand. Auf der Passhöhe schoss das Wasser von einem Hang in ein Hotel und flutete im Keller mehrere Räume. Es entstand erheblicher Schaden. Insgesamt vermeldete das Landesfeuerwehrkommando 101 Unwettereinsätze, bei denen gut 500 Helfer von 16 verschiedenen Feuerwehren im Einsatz standen. In Niederösterreich sorgte nach Angaben von Bezirkskommandant Josef Huber eine regionale Gewitterzelle für überflutete Keller und Hangrutschungen im Bezirk Neunkirchen. Rund 200 Mitglieder von 23 Feuerwehren standen bis in die Nachtstunden im Einsatz, für Freitagvormittag waren Aufräumungsarbeiten geplant. Am stärksten betroffen war Huber zufolge der Ort Dörfles in der Gemeinde Willendorf, wo “riesige Wassermassen” registriert wurden. In einer Senke in der Nähe eines Reitstalls wurden mehrere Häuser überflutet. Das Wasser sei in diesem Bereich “mit leistungsstarken Pumpen” beseitigt worden, sagte Huber zur APA. Die B26 war von Sieding (Gemeinde Ternitz) bis Puchberg wegen mehrerer Hangrutschungen vorübergehend nicht passierbar. Wie auch Medien berichteten, beseitigte die Straßenmeisterei mit Baggern das Geröll von der Fahrbahn. Gesperrt war auch die Schneebergbahn. “Das war eine Sicherheitsmaßnahme, aufgrund der Regenmassen musste die Strecke beobachtet werden”, betonte Huber.

Schwere Unwetter in Österreich

Die Weltgesundheitsorganisation WHO warnt europäische Regierungen davor, im Kampf gegen das Coronavirus vor allem auf die Einschränkung des gesellschaftlichen Lebens zu setzen. “Worauf wir uns wirklich konzentrieren müssen, ist die Kranken mit Infektionen zu finden und sie zu isolieren”, sagte der WHO-Experte Mike Ryan am Sonntag in der BBC. “Die Gefahr mit den Ausgangsbeschränkungen ist: Wenn wir keine starken Gesundheitsmaßnahmen beschließen, droht sich der Virus wieder zu verbreiten, wenn die Bewegungseinschränkungen wieder aufgehoben werden”, warnte Ryan. Er riet vor allem dazu, wie in China, Singapur und Südkorea die Zahl der Tests massiv in die Höhe zu fahren. Dies sei in Verbindung mit Ausgangsbeschränkungen ein Modell für Europa, das Asien als Epizentrum der Pandemie abgelöst habe. Ryan forderte bei der Entwicklung eines Impfstoffes realistisch zu bleiben. Die Entwicklung und die nötigen Tests würden “mindestens ein Jahr” dauern.

WHO fordert mehr Tests, rascher Impfstoff unrealistisch