Brand in einem Abfallcontainer bei Entsorgungsbetrieb in Wels-Pernau führt zu Einsatz der Feuerwehr

Merken
Brand in einem Abfallcontainer bei Entsorgungsbetrieb in Wels-Pernau führt zu Einsatz der Feuerwehr

Wels. Ein Brand in einem Abfallcontainer bei einem Entsorgungsbetrieb in Wels-Pernau führte Dienstagfrüh zu einem Einsatz der Feuerwehr.

In einem großen Abfallcontainer hat sich Dienstagfrüh vermutlich Abfall entzündet. Die Brandschutzgruppe des Betriebes startete unmittelbar mit der Brandbekämpfung und flutete den Container mit Wasser. Die Feuerwehr setzte diese Maßnahmen fort. Glücklicherweise war gerade ein LKW zum Betrieb zugefahren, welcher einen Container anlieferte, mit Hilfe des LKW konnte der Container aus der Halle ins Freie gezogen und entleert werden. Einsatzkräfte der Feuerwehr und Mitarbeiter des Betriebes lokalisierten nun den Brandherd: Ein kleiner Kübel mit einem Gebinde, welcher daraufhin aus dem Gefahrenbereich gebracht wurde.

Verletzt wurde niemand.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Wer kennt diese Hündin? Sie wurde heute freilaufend auf der Straße bei Wallern a.d. Trattnach gefunden. Sie ist gechipt aber leider wie so oft nicht registriert…

Tierheim Arche Wels

Die Wiener Polizei hat am Sonntag Fotos der Waffen veröffentlicht, die der 20-jährige Attentäter am Montagabend bei seinem terroristischen Anschlag in der Innenstadt verwendet hat. Die noch am Tatort erstellten Aufnahmen zeigten ein Sturmgewehr “Zastava M70”, das in Serbien hergestellt wird und auf der Technik des Kalaschnikow-Sturmgewehrs (AK-47 und AKM) aufbaut sowie das Kaliber 7,62 × 39 Millimeter verschießt. Auf den Fotos waren daneben eine Faustfeuerwaffe, eine Machete und eine Fülle an Munition zu sehen. Sämtliche Waffen werden im Zuge der Ermittlungen kriminaltechnisch untersucht. Opfer in Lokal erschossen Eines der Opfer – der Betreiber eines China-Restaurants – war in seinem Lokal erschossen worden, als er die Eingangstür zum Schutz seiner Gäste und Angestellten versperren wollte. Die Frau des 40-Jährigen – die beiden waren vor mehr als zwei Jahrzehnten aus ihrer Heimatstadt Qingtian nach Österreich gekommen – erfuhr erst am nächsten Morgen vom Tod ihres Mannes, berichtete die “Kronen Zeitung”.

Polizei veröffentlicht Fotos von Tatwaffen des Anschlags

Österreich schwitzt! Der Juni ist bis dato einer der heißesten der letzten Jahre. Wer mit der Hitze zurechtkommen will – der sollte ausreichend trinken. Mindestens 1,5 Liter Wasser pro Tag. Doch wo kommt dieses eigentlich her? Darauf machen einmal im Jahr Österreichs Wasserversorgungsunternehmen aufmerksam. Beim Trinkwassertag. Der in Wels im Zeichen der Jugendförderung stand.

Wolfgang Nöstlinger (Vorstand EWW Gruppe) im Talk.

Das ungarische Parlament befasst sich am heutigen Dienstag voraussichtlich mit den umstrittenen Corona-Sondervollmachten für Regierungschef Viktor Orban. Die Regierung in Budapest hat angekündigt, eine Vorlage zur Beendigung der Ausnahmeregelung einzubringen. Orban selbst hatte in der vergangenen Woche in Aussicht gestellt, dass die Sondervollmachten Ende Mai von der Regierung ans Parlament “zurückgegeben” werden sollten. Das ungarische Parlament hatte die Regierung von Orbans mit Zweidrittelmehrheit allein regierenden Rechtskonservativen Ende März mit umfassenden Sondervollmachten zur Bewältigung der Coronakrise ausgestattet. Orban kann seither zeitlich unbefristet per Dekret regieren.

Ungarns Parlament erörtert Orbans Corona-Sondervollmachten

Das neue Coronavirus ist einer Studie zufolge auch nach Stunden auf Oberflächen auffindbar. Auf Kupfer seien lebensfähige Viren bei Tests bis zu vier Stunden, auf Karton bis zu 24 Stunden und auf Plastik und rostfreiem Stahl bis zu drei Tage nachweisbar gewesen, teilten die Forscher unter anderem von der Universität Princeton und der University of California in Los Angeles mit.

Virus bis zu drei Tage auf Plastik und Stahl feststellbar