Brand in einer Trafostation in Wels-Lichtenegg führt zu Stromausfall

Merken
Brand in einer Trafostation in Wels-Lichtenegg führt zu Stromausfall

Wels. Ein Brand in einer Trafostation in Wels-Lichtenegg hat Samstagabend zu einem größeren Einsatz der Feuerwehr und zu einem Stromausfall geführt.

In einer Trafostation ist es aus bisher unbekannten Gründen zu einem Brand gekommen. Ersten Angaben zufolge dürfte der Trafo in Brand geraten sein. Zwei Feuerwehren, die Polizei sowie das Energieversorgungsunternehmen standen daraufhin im Einsatz. Die Einsatzkräfte sicherten den Bereich um die Trafostation ab. Nachdem die betroffene Trafostation durch einen Techniker des Energieversorgungsunternehmens stromlos geschaltet war, kontrollierte die Feuerwehr den betroffenen Bereich. Der unmittelbare Nahbereich war daraufhin rund eine halbe Stunde ohne Strom.

Die Maria-Theresia-Straße war rund eine Stunde für den Verkehr gesperrt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

In Polen ist die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus sprunghaft angestiegen. Insgesamt wurden am Wochenende 1.151 neue Infektionsfälle verzeichnet, wie das Gesundheitsministerium in Warschau mitteilte. Fast zwei Drittel der neu infizierten Menschen arbeiten in einem Kohlebergwerk nahe der tschechischen Grenze oder sind mit dort Beschäftigten verwandt. Das Zofiowka-Bergwerk in der oberschlesischen Stadt Jastrzebie-Zdroj (Bad Königsdorff-Jastrzemb) wird vom Staatsunternehmen JSW betrieben. JSW teilte mit, dass es auch in seiner Mine im oberschlesischen Pniowek eine größere Zahl von Coronavirus-Infektionen gebe. Auch in Tschechien sind im Kohlebergwerk Darkov hunderte Infektionen mit dem neuartigen Erreger aufgetreten, darunter unter Arbeitern aus Polen. In Polen gab es bis Sonntag insgesamt 26.561 bestätigte Coronavirus-Infektionsfälle und 1.157 registrierte Todesfälle durch die Pandemie. Das Land hatte Ende Mai mit der Lockerung seiner Corona-Restriktionen begonnen. Versammlungen von bis zu 150 Menschen wurden wieder erlaubt, die Verpflichtung zum Tragen von Atemschutzmasken in der Öffentlichkeit abgeschafft. Auch sind seit Samstag unter anderem wieder Kinos, Theater und Konzerthallen geöffnet. Unterdessen hat sich Neuseeland für Coronavirus-frei erklärt. Es gebe keine aktiven Infektionsfälle im Land mehr, teilte der Generaldirektor des Gesundheitsministeriums, Ashley Bloomfield, mit. Der – zumindest vorerst – letzte Coronavirus-Patient in Neuseeland zeigte nach Angaben des Ministeriums 48 Stunden lang keine Symptome mehr und gilt deshalb als genesen. Neuseeland hatte zur Eindämmung des Virus strikte Ausgangsbeschränkungen verhängt, die sieben Wochen lang dauerten und im Mai endeten. Innerhalb des Landes sind nur noch wenige Corona-Restriktionen – etwa für die Größe von Menschenansammlungen – in Kraft, deren Aufhebung Regierungschefin Jacinda Ardern noch am Montag verkünden könnte. Die Einreisebeschränkungen werden aber voraussichtlich bestehen bleiben. Insgesamt wurden in Neuseeland 1.154 Coronavirus-Infektionsfälle und 22 Todesfälle gezählt.

Starker Anstieg von Neuinfektionen in Polen

Das erste offizielle Treffen von Donald Trump und Wladimir Putin hätte 2018 nicht in Helsinki, sondern in Wien stattfinden können. Dieser vom Kreml gewünschte und auch von Trump zunächst präferierte Austragungsort konnte erst durch enge Mitarbeiter des US-Präsidenten verhindert werden. Dies schreibt Trumps Ex-Sicherheitsberater John Bolton in seinem am Dienstag erscheinenden Enthüllungsbuch. US-Präsident Trump habe eigentlich gewollt, dass der russische Präsident Putin nach Washington kommt, doch die Russen hätten keine diesbezüglichen Absichten gehabt und man habe über Helsinki und Wien als mögliche Austragungsorte geplänkelt, schreibt Bolton in seinem Buch “The Room Where It Happened: A White House Memoir” (etwa: Der Raum, in dem es geschah – Memoiren aus dem Weißen Haus). “Russland puschte Wien, wir puschten Helsinki. Es stellte sich aber heraus, dass auch Trump Helsinki nicht präferierte”, schrieb der ehemalige US-Spitzenbürokrat. Der Präsident habe gefragt, ob nicht Finnland ein Satellitenstaat Russlands sei und habe später an jenem Vormittag sogar seinen damaligen Stabschef John Kelly gefragt, ob Finnland ein Teil Russlands sei. Mit Erklärungen zur Geschichte sei er jedoch nicht weit gekommen, schilderte Bolton. Trump habe bald erklärt, dass auch er Wien wolle. “Was auch immer sie (die Russen, Anm.) wollen. Sag ihnen, was auch immer sie wollen”, zitierte Bolton den Präsidenten. Erst nach einer beträchtlichen verbalen Rangelei habe man sich (mit Trump, Anm.) auf Helsinki verständigt. Scharf ins Gericht ging Bolton in einem Interview mit der Nordkorea-Politik von Trump. Er gehe davon aus, dass der nordkoreanische Machthaber Kim Jong-un sich über Trumps Sichtweise auf sein Verhältnis zu Pjöngjang “ins Fäustchen” lache, sagte Bolton am Sonntag (Ortszeit) im Sender ABC. Trump habe Briefe, die “von irgendeinem Funktionär aus der Propagandaabteilung der nordkoreanischen Partei der Arbeit verfasst worden” seien, als Beweis für seine “tiefe Freundschaft” zu Kim betrachtet, sagte Bolton. Darüber könne der nordkoreanische Machthaber nur gelacht haben, fügte er hinzu. Bolton warnte vor einer Wiederwahl Trumps im November. “Ich hoffe, die Geschichte wird Trump als Präsidenten mit nur einer Amtszeit erinnern, der das Land nicht unwiderruflich in eine Abwärtsspirale gestürzt hat, die wir nicht stoppen können. Eine Amtszeit können wir überstehen”, sagte Bolton. Eine weitere Amtszeit Trumps würde den USA aus Boltons Sicht nachhaltig schaden.

Bolton-Buch: Russland wollte Putin-Trump-Gipfel in Wien

Der Run auf die Kurzarbeit hält in Österreich wegen der Corona-Krise unvermindert an. Mittlerweile sind für die Arbeitsplätze von 608.607 Menschen entsprechende Anträge gestellt worden, um gut 200.000 mehr als Anfang voriger Woche. Deshalb werden die Mittel für die Kurzarbeits-Unterstützungen ein weiteres Mal aufgestockt, von 3 auf 5 Milliarden Euro,erfuhr die APA aus dem Arbeitsministerium. Bis Freitag sind 53.646 Anträge auf Corona-Kurzarbeit beim Arbeitsmarktservice (AMS) eingelangt. Davon wurden 40.704 als hinreichend befunden, bei den restlichen 12.942 fehlen noch Daten. Allein die 40.704 Anträge sichern 608.607 Jobs ab. Genehmigt wurden bis Freitagabend 20.651 Anträge mit einer Bewilligungssumme von 2,8 Mrd. Euro. Damit ist bereits mehr als die Hälfte der Anträge mit ausreichender Information bewilligt, und die Zahl der Genehmigungen hat sich binnen einer Woche verdreifacht, so das Ministerium. Anfang vergangener Woche wurde das Kurzarbeits-Budget von 1 auf 3 Mrd. Euro erhöht, erstmals waren die Mittel Ende März von 400 Mio. auf eine Milliarde Euro angehoben worden.

Kurzarbeit für 608.000 Jobs beantragt: Gelder steigen von 3 auf 5 Mrd

Mit Mai wird das Bundesheer zur Eindämmung des Coronavirus rund 3.000 Milizsoldaten mobilisieren. Das Heer übernimmt zudem die Überwachung von Botschaften, damit die Polizei Kapazitäten freispielen kann, wie ÖVP-Verteidigungsministerin Klaudia Tanner heute mitteilt. Die 2.000 Grundwehrdiener, deren Dienst um zwei Monate verlängert wird, sollen analog zu den Zivildienern zusätzlich zur Entschädigung (228 Euro) eine Anerkennungsprämie von 190 Euro pro Monat bekommen.

Zusätzliche Milizsoldaten werden einberufen

Die Bundesregierung will am Mittwoch weitere Lockerungen bei den Reisebeschränkungen verkünden. In erster Linie soll es laut Außenministerium um die unmittelbaren Nachbarländer gehen. Die Mitte März vorübergehend eingeführten Einreisebeschränkungen seien “wichtig und richtig” gewesen, wie sich in der sehr guten Entwicklung der Infektionszahlen zeige, so Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP). Schallenberg berät mit Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne), Europaministerin Karoline Edtstadler und Innenminister Karl Nehammer (beide ÖVP) zur schrittweisen Wiederherstellung der Reisefreiheit. Anschließend ist eine Pressekonferenz angekündigt.

Regierung will am Mittwoch Reiselockerungen verkünden