Brand in einer Trafostation in Wels-Lichtenegg führt zu Stromausfall

Merken
Brand in einer Trafostation in Wels-Lichtenegg führt zu Stromausfall

Wels. Ein Brand in einer Trafostation in Wels-Lichtenegg hat Samstagabend zu einem größeren Einsatz der Feuerwehr und zu einem Stromausfall geführt.

In einer Trafostation ist es aus bisher unbekannten Gründen zu einem Brand gekommen. Ersten Angaben zufolge dürfte der Trafo in Brand geraten sein. Zwei Feuerwehren, die Polizei sowie das Energieversorgungsunternehmen standen daraufhin im Einsatz. Die Einsatzkräfte sicherten den Bereich um die Trafostation ab. Nachdem die betroffene Trafostation durch einen Techniker des Energieversorgungsunternehmens stromlos geschaltet war, kontrollierte die Feuerwehr den betroffenen Bereich. Der unmittelbare Nahbereich war daraufhin rund eine halbe Stunde ohne Strom.

Die Maria-Theresia-Straße war rund eine Stunde für den Verkehr gesperrt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

171,6 Kilometer mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 42,2 km/h. Nein das klingt wirklich nicht nach einem gemütlichen Sonntagsausflug mit dem Rad. Den machten nur die Zuseher des 57.Kirschblütenrennens. Sehen Sie nun die Höhepunkte des Radklassikers.

Die Maschinenbauer auf den Spuren der Wasserkraft Einen der größten Hersteller von Wasserkraftmaschinen, die Firma Voith Hydro in St. Pölten, besuchten die 4AHMBT und 4BHMBT im Rahmen einer Exkursion. Dort konnten neben einer Kaplanturbine mit über 10m Durchmesser und einem Schluckvolumen von über 700m³/s die größte Horizontaldrehbank Niederösterreich mit 7m Durchmesser und weitere Bauteile bestaunt werden. Am Nachmittag ging es dann zum “kleinen” Bruder – zur Small Hydro Division, ehemals Kössler, nach Sankt Georgen am Steinfeld. Dort werden Turbinen zum “Anfassen” bis zu 30MW gefertigt. Neben einem interessanten Rundgang durch die Fertigung, Qualitätssicherung und Montage erhielten die Schüler noch einen direkten Einblick in die Konstruktionsabteilung.

Die HTL und die Wasserkraft

Ein 12jähriger Heimbewohner auf Diebestour. Und das um 3 Uhr nachts. Die Kinder- und Jugendhilfeeinrichtung Mopäd sorgt wieder für Schlagzeilen. Vor einem Jahr waren es die angeblich katastrophalen Zustände die von den Medien aufgegriffen wurden. Jetzt eine Diebestour. Und deshalb fordert die Politik harte Konsequenzen.

Gehört die Ordnungswache abgeschafft? Darüber haben wir auch im Talk mit dem Sicherheitsreferenten der Stadt – Vizebürgermeister Gerhard Kroiß gesprochen.

Am Dienstag, den 28.4, jährt sich zum 75. Mal die Ermordung der „Welser Gruppe“ des Widerstandes. Es war die letzte Mordaktion im KZ Mauthausen. Weil derzeit keine Kundgebung stattfinden kann, haben das Mauthausen Komitee, die Welser Initiative gegen Faschismus, der KZ-Verband, die Sozialdemokratischen Freiheitskämpfer, SPÖ und KPÖ für Kranzniederlegungen an den Gedenkorten der „Welser Gruppe“ gesorgt.

75. Jahrestag der Ermordung der „Welser Gruppe“