Brandgeruch in einem Geschäftslokal in Wels-Innenstadt führt zu Einsatz der Feuerwehr

Merken
Brandgeruch in einem Geschäftslokal in Wels-Innenstadt führt zu Einsatz der Feuerwehr

Wels. Ein Brandgeruch in einen Geschäftslokal in Wels-Innenstadt hat Samstagnachmittag einen Einsatz der Feuerwehr ausgelöst.

Die Einsatzkräfte wurden zu einem Brandverdacht – Mitarbeiterinnen meldeten Brandgeruch im Geschäftslokal – alarmiert. Die Feuerwehr kontrollierte den betroffenen Bereich, der Geruch könnte eventuell von einem Beleuchtungskörper ausgelöst worden sein. Belüftungsmaßnahmen wurden durchgeführt. Verletzt wurde niemand.

Die Pfarrgasse war rund eine halbe Stunde für den Verkehr gesperrt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

EDT/LAMBACH: Kabraett „Sternhagelvoll“ Komedt. 19.30 Kabarettistische Adventfeier mit Fritz Egger und Johannes Prillinger (Musik) sowie Texten von Manfred Koch und Fritz Popp,

Sternhagelvoll

1018 Menschen sind derzeit in Österreich mit dem Coronavirus infiziert – das gab das Gesundheitsministerium am Montag mit Stand 10 Uhr bekannt. Damit ist die Zahl erstmals vierstellig. Bisher wurden 8490 Tests durchgeführt.

Aktuelle Zahlen

Die Corona-Ausgangsbeschränkungen im März haben die Zahl der im Straßenverkehr Verletzten und Getöteten deutlich gesenkt: Im Durchschnitt wurden laut Statistik Austria 75 Verletzte weniger pro Tag in den Kalenderwochen zwölf und 13 gezählt. Auch die Zahl der Verkehrstoten ging nach dem Lockdown – österreichweit ab 16. März – im Vergleich zum Vorjahr um 42 Prozent auf sieben zurück. Trotzdem gab es im ersten Quartal 2020 noch einen Anstieg der Verkehrstoten: 69 Menschen starben, ein Plus von acht Prozent zum Vergleichszeitraum 2019 (64 Tote). Der Anteil Schwerverletzter lag in den ersten drei Monaten bei 13 Prozent. In den ersten beiden Lockdown-Wochen stieg er auf 19 Prozent, 2019 lag er im selben Zeitraum bei 16 Prozent. Ein Rückgang um je 17 Prozent im Jahresvergleich wurde bei den Unfällen mit Personenschaden (5.096 Unfälle) sowie der Zahl der Verletzten (6.668 Personen) registriert. Besonders deutlich ging die Zahl der Unfälle (minus 73 Prozent) sowie der Verletzten (minus 76 Prozent) in den Kalenderwochen zwölf und 13 zurück, in denen durchschnittlich 21 Unfälle mit 24 Verletzten pro Tag erfasst wurden (2019: 78 Unfälle mit 99 Verletzten pro Tag). Nicht angepasste Geschwindigkeit war Hauptunfallursache bei tödlichen Unfällen, hier gab es im ersten Quartal sogar einen Anstieg auf 39 Prozent (2019: 23 Prozent). Danach folgen Unachtsamkeit bzw. Ablenkung (21 Prozent, 2019: 31 Prozent). 27 Tote sind laut Statistik Austria auf zu hohes Tempo zurückzuführen. Auch während der Lockdown-Zeit im März gingen 71 Prozent der Unfälle mit tödlichem Ausgang auf nicht angepasste Geschwindigkeit zurück. Die meisten Verkehrstoten gab es in Niederösterreich (20 Personen, plus 33 Prozent), Oberösterreich (elf Personen, minus 21 Prozent) und der Steiermark (zehn Personen, gleich viele wie 2019). Die deutlichsten Anstiege verzeichneten das Burgenland (sieben Personen, plus 250 Prozent) und Kärnten (fünf Personen, plus 150 Prozent). Die erfreuliche Nachricht: Im ganzen ersten Quartal ist kein einziges Kind (bis 14 Jahre) im Straßenverkehr ums Leben gekommen, und es wurden auch keine tödlichen Schulwegunfälle Sechs- bis 15-Jähriger gemeldet. Bei Verkehrsunfällen verletzt wurden 334 Kinder, ein Viertel weniger zum Vorjahr. Während des März-Lockdowns wurden zehn Kinder verletzt, ein Rückgang von 89 Prozent zu 2019. Die Statistiker stellten zudem während der Ausgangsbeschränkungen im März einen starken Rückgang bei verunglückten Fußgängern (minus 82 Prozent) sowie Pkw-Insassen (minus 81 Prozent) fest: Durchschnittlich zwei Passanten waren da in einen Verkehrsunfall verwickelt (2019: zehn) sowie zehn Pkw-Insassen (2019: 54). Die Zahl der verunglückten Radfahrer (Fahrrad inklusive Elektrofahrrad sowie Elektro-Scooter) verringerte sich um 53 Prozent. Fünf Menschen kamen im ersten Quartal bei einem Alkoholunfall ums Leben. Insgesamt verunglückten 501 Personen bei Alkoholunfällen, das sind 7,4 Prozent aller Verletzten oder Toten. Eine Zunahme wurde sowohl im Jänner (plus acht Prozent) als auch Februar (plus 29 Prozent) verzeichnet. Im März-Lockdown ging diese Zahl um 81 Prozent zurück.

Weniger Verletzte im Verkehr während Corona-Lockdown

Bei den zwei Formel-1-Rennen in Silverstone soll es besser koordinierte Anti-Rassismus-Gesten der Fahrer geben als zuletzt. Das kündigte McLaren-Pilot Lando Norris vor seinem ersten Heimrennen am kommenden Wochenende an. “Wir werden eine bessere Struktur und einen besseren Plan umsetzen”, versprach Norris. Zuletzt in Budapest hatte es eine spontane Aktion von 15 der 20 Fahrer gegeben. Weltmeister Lewis Hamilton, der wie Norris und sechs weitere kniend protestiert hatte, meinte nach dem Grand Prix, dass die Formel 1 mehr gegen Rassismus tun müsse. Norris betonte, man sei sich im Fahrerlager einig, weitere Aktionen setzen zu wollen. In Ungarn sei es aber aufgrund diverser Vorkommnisse wie dem Unfall von Max Verstappen unmittelbar vor dem Rennen für einige zu zeitlichen Engpässen gekommen. Künftig werde man einen Slot für den Anti-Rassismus-Protest unmittelbar vor dem Start fix einplanen und besser koordinieren, so Norris.

F1-Fahrer planen Anti-Rassismus-Geste in Silverstone

Seit gestern ist er nun offiziell, der Spielplan für das 29.internationale Figurentheaterfestival in Wels. Reservierungen sind ab 13.Jänner möglich.

Spielplan
Merken

Spielplan

zum Beitrag

Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) hat am Dienstagabend noch einmal sein “Angebot” an die Stadt Wien erneuert, Contact Tracing mit Hilfe der Polizei durchzuführen, um Infektionsketten zu durchbrechen. “Mein Angebot steht”, sagte er in der ORF-“ZiB2”. Vorwürfe, er hätte während der Coronakrise zu den Ausgangsregeln die Unwahrheit gesagt, wies er zurück.

Nehammer bleibt bei seinem Hilfs-"Angebot" an Wien