Brandverdacht: Starke Rauchentwicklung aus Kamin eines Hauses in Wels-Waidhausen

Merken
Brandverdacht: Starke Rauchentwicklung aus Kamin eines Hauses in Wels-Waidhausen

Wels. Die Feuerwehr wurde Mittwochabend zu einem Brandverdacht beziehungsweise zu einer starken Rauchentwicklung nach Wels-Waidhausen alarmiert.

Beim Eintreffen am Einsatzort konnte eine starke Rauchentwicklung aus einem Kamin eines Hauses wahrgenommen werden. Es zeigte sich, dass ein Einschreiten der Einsatzkräfte dringend erforderlich war. Heizmaterial wurde von den Einsatzkräften aus dem Ofen entfernt und zudem aufgrund der erheblichen Verunreinigung ein Rauchfangkehrer an die Einsatzstelle gerufen.

Verletzt wurde niemand.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Als Dank an die Mitarbeiter, die trotz der Coronavirus-Epidemie voll im Einsatz sind, hat der italienische Lebensmittelkonzern Rana einen Plan mit Gehaltserhöhungen in der Größenordnung von zwei Millionen Euro für die 700 Mitarbeiter seiner fünf Produktionswerke beschlossen. 25 Prozent mehr Lohn für jeden gearbeiteten Tag und ein Bonus von 400 Euro für Babysitter-Kosten für Eltern, sieht der Plan vor. Die Lohnerhöhung betrifft rückwirkend die Tage ab dem 9. März und den ganzen Monat April, berichtete die italienische Nachrichtenagentur ANSA. Das Familienunternehmen, das vor allem wegen der Produktion von Ravioli und Fertiggerichten bekannt ist, schloss eine Versicherung zugunsten aller Mitarbeiter für den Fall ab, dass sie sich am Coronavirus anstecken könnten. Hinzu wurden die Vorsichtsmaßnahmen im Unternehmen verschärft.  

Italienischer Ravioli-Hersteller Rana erhöht Gehälter

Die Juni-Zahlen des Wien-Tourismus sind düster. 190.000 Nächtigungen wurden vergangenen Monat gezählt, das sind um 88 Prozent weniger als im Vergleichsmonat des Vorjahres. Rund 40 Prozent der Betten stehen gar nicht erst zur Verfügung, weil viele Betriebe nach wie vor geschlossen haben. „Man macht sich als Privatperson schon Gedanken und fragt sich, ob man nächstes Jahr noch einen Job hat und wie lange die Erholung der Branche dauert“, bringt der Chef-Concierge eines großen Wiener Luxus-Hotels seine Sorge zum Ausdruck. Noch dazu sei sein Job des Concierge ohnehin vom Aussterben bedroht und fast nur mehr in 5*-Hotels anzutreffen. Die Gäste dieses Luxus-Segments kommen zum größten Teil aus den USA, Russland, der Ukraine und Asien. Sie alle fallen derzeit weg. In seinem Hotel wurde noch niemand entlassen, der Großteil der Belegschaft ist aber auch in Kurzarbeit mit nur 10 Prozent der üblichen Arbeitszeit. Ein leichtes Aufatmen gab es, als die Bundesregierung am Mittwoch ein neues Kurzarbeitsmodell und die Verlängerung der Kurzarbeit bis März 2021 beschloss. „Jetzt machen wir uns eben nützlich, wo es geht und helfen auch an der Rezeption“, so der Concierge und: „wir lenken den Fokus auf die wenigen Gäste, die da sind“. Hotel-Aktion soll Österreicher nach Wien locken Ab heute dürften diese Gäste vermehrt aus Österreich kommen. Sie sind die ersten Besucherinnen und Besucher der „Erlebe deine Hauptstadt“-Initiative über die wir an dieser Stelle bereits berichtete. Von 31. Juli bis 31. August können heimische Gäste – bei der Buchung muss ein österreichischer Wohnsitz angegeben werden – je zwei Nächte in rund 60 teilnehmenden Hotels zu günstigen Konditionen verbringen. Im Preis enthalten sind auch Zusatzleistungen und Erlebnisse, die sonst nicht erworben werden können, wie etwa eine Weinverkostung im Schwarzen Kameel oder ein Casino-Royal-Abend à la James Bond. Verluste können nicht kompensiert werden Bisher seien laut Initiator Christian Lerner von Very Media rund 1.000 dieser Pakete gebucht worden, das sind immerhin 2.000 zusätzliche Gästein Wien. Die meisten von ihnen, rund 30 Prozent, kommen aus Wien, 25 Prozent sind aus Niederösterreich und 20 Prozent aus Oberösterreich. Der Rest verteilt sich auf die übrigen Bundesländer. Auf den Gesamttourismus gesehen ist die Besucher*innenzahl aber immer noch wenig, das Ziel der Aktion wären 20.000 Gäste. Die herben Verluste der Hotellerie wird die „Erlebe deine Hauptstadt“-Aktion nicht abfedern können. “Erlebe deine Hauptstadt” – Buchungsphase verlängert Auch entfallen mehr als ein Drittel der bisherigen Buchungen auf nur fünf Hotels (Park Hyatt, So/ Vienna, Andaz Vienna Am Belvedere, 25 Hours und Das Triest) und fast alle Buchungen auf die ersten Augusttage. In der zweiten August-Hälfte sei die Buchungszahl verschwindend gering. Deshalb habe man jetzt auch die Buchungsphase bis Ende August verlängert. Ursprünglich hätte sie von 15. Juli bis heute dauern sollen, aber „wir sehen sehr stark, dass die Leute in diesem Ausnahmesommer sehr kurzfristig buchen. Das sagen uns auch viele Hotels aus ihrem sonstigen Geschäft“, sagt Christian Lerner. Mit der verlängerten Frist will man mehr Flexibilität und noch mehr Buchungen ermöglichen. Eine Wiederholung der „Erlebe deine Hauptstadt“-Aktion steht ebenso im Raum, von Hotels habe es schon konkrete Anfragen dazu gegeben. Einen genauen Zeithorizont dafür gibt es aber noch nicht. Man wolle erst sehen, wie sich die Dinge bis Ende August entwickeln, auch im Hinblick auf die Öffnung von Kultureinrichtungen. Das Trendwort der Branche bleibt also vorerst Flexibilität.

Düstere Juni-Zahlen: Bangen um Buchungen

In Tschechien schnellt die Zahl der Corona-Neuinfektionen wieder hoch. Am Dienstag kamen 212 neue Fälle hinzu, wie das Gesundheitsministerium am Mittwoch bekanntgab. Es war die höchste Zahl seit knapp einem Monat. Die Zahl der aktiv Infizierten stieg erstmals seit Beginn der Pandemie über die 5.000er-Marke und lag bei 5.046. Knapp 9.000 Menschen galten als genesen. Mit der Erkrankung wurden 360 Todesfälle in Verbindung gebracht. Nach Einschätzung der Behörde stehen lokale Corona-Hotspots hinter dem jüngsten Anstieg. In der östlichen Verwaltungsregion Mährisch-Schlesien war deshalb die Maskenpflicht wiedereingeführt worden. In der nördlichen Region um Liberec (Reichenberg), die an Sachsen grenzt, wird der Mundschutz ab Freitag in Gesundheits- und Sozialeinrichtungen wie beim Besuch von Apotheken verpflichtend. Allein im Zusammenhang mit einer Party in einem Prager Nachtklub registrierten die Behörden 65 Fälle. Unter den Infizierten seien auch Fußballspieler mehrerer Drittligavereine, sagte eine Sprecherin des Gesundheitsamts im tschechischen Fernsehen CT. Unterdessen wird eine Verschiebung der Regional- und Senatswahlen, die am 2. und 3. Oktober stattfinden sollen, nicht mehr gänzlich ausgeschlossen. Hintergrund ist, dass Menschen in Quarantäne nicht an Wahlen teilnehmen dürfen. Er wolle niemandem das Wahlrecht streitig machen, sagte Innenminister Jan Hamacek und kündigte die Gründung einer Arbeitsgruppe zu dem Problem an.

Erstmals mehr als 5.000 aktive Corona-Fälle in Tschechien

Der norwegische Langlauf-Star Petter Northugist mit Kokain erwischt worden. Er sei in eine Geschwindigkeitskontrolle der Polizei geraten, anschließend sei ihm Blut abgenommen worden, schrieb der 34-Jährige am Freitagabend im Internet-Dienst Instagram. Bei ihm sei “eine kleine Menge Rauschgift” gefunden worden, bei dem es sich um Kokain gehandelt habe. Northug sprach von einem “großen Fehler”, für den er sich entschuldige. Laut norwegischen Medienberichten war der Langlauf-Star mit 168 Stundenkilometern auf einer Straße unterwegs, wo die Höchstgeschwindigkeit auf 110 km/h beschränkt war. Northug gehört zu den besten Langläufern aller Zeiten und gewann insgesamt vier Olympia-Medaillen, darunter zweimal Gold, sowie 13 Weltmeistertitel. 2018 beendete er seine Karriere. 

Petter Northug raste in Polizeikontrolle und wurde mit Kokain erwischt

Im Zuge der Informationskampagne des Integrationsministeriums sind bereits 400.000 Menschen mit Migrationshintergrund via Social Media, SMS, Telefon oder online über Maßnahmen und Verhaltensregeln zur Corona-Krise informiert worden. Die notwendigen Verhaltensregeln würden in den Migranten-Communities von den meisten konsequent umgesetzt, erklärte Integrationsministerin Susanne Raab (ÖVP): “Es gibt großen Zusammenhalt im Kampf gegen das Virus – unabhängig von der Herkunft oder Staatsbürgerschaft.” Vor Ostern habe man noch einmal eine Info-Offensive für Migranten gestartet. Darin wurde appelliert, nicht an Familienfeiern teil zunehmen und nicht nach Hause in das Herkunftsland zufahren. Im Zuge der Kampagne wurden etwa rund 70.000 Info-SMS verschickt. Parallel dazu veröffentlichte der Österreichischen Integrationsfonds (ÖIF) auf seiner Internetseite die wichtigsten Infos der Bundesregierung rund um Ausgangsbeschränkungen und zuletzt zur Maskenpflicht. Neben Videos in 15 Sprachen stehe zudem die ÖIF-Hotline für Rückfragen in neun Sprachen zur Verfügung.

400.000 Migranten im Zuge von Corona-Info-Kampagne kontaktiert

Die fünfte Jahreszeit hat Wels fest im Griff. Höhepunkt ist dabei das große Faschings-Revue Ende Februar. Wofür die Vorbereitungen auf Hochtouren laufen.