Brasilianischer Bürgermeister bittet Thunberg um Hilfe

Merken
Brasilianischer Bürgermeister bittet Thunberg um Hilfe

In seiner Verzweiflung über die Folgen der Coronavirus-Pandemie in der brasilianischen Stadt Manaus hat deren Bürgermeister die schwedische Klimaschutz-Ikone Greta Thunberg um Hilfe gebeten. “Wir brauchen Hilfe”, wandte sich Bürgermeister Arthur Virgilio Neto in einer im Onlinedienst Twitter veröffentlichten Videobotschaft auf Englisch an Thunberg.

In seiner Stadt im Herzen des Amazonas-Gebiet müssten die “Leben von Waldschützern” gerettet werden. Das neuartige Coronavirus habe in Manaus “eine Katastrophe, eine Barbarei” verursacht, klagte Neto. Wegen des Leidens seines Volkes wende er sich nun an Thunberg. “Ich kenne den Einfluss, den Sie haben, und ich kenne Ihre Fähigkeit, Mitgefühl mit anderen zu haben”, sagte der Bürgermeister. “Helfen Sie dem Amazonas, der Amazonas und der Wald müssen gerettet werden.”

Im Bundesstaat Amazonas, dessen Hauptstadt Manaus ist, sind bereits mehr als 500 Menschen an Covid-19 gestorben, darunter viele Ureinwohner. Den Krankenhäusern in der Region fehlt es massiv an Material.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Mit Beginn dieses Jahres gründete sich der Welser Verein -Rollende Engel-. Aufgabe des Vereins ist es, schwerkranken Personen noch einmal einen Wunsch zu erfüllen. Einmal noch… zu einem Fußballspiel? in den Tierpark, einen Elefanten sehen? zu einem Konzert und den Lieblingsmusiker treffen? nach Hause, um alle Freunde zu sehen und von der eigenen Familie Abschied zu nehmen? und viele andere Wünsche… Ein Team aus Organisationsprofis versucht alle Wünsche so gut es geht zu erfüllen. Und dies völlig kostenlos für den Fahrgast, sowie für eine Begleitperson. Für den Transport wurde vor 46 Tagen ein Lieferwagen angekauft, der nun in kürzester Zeit fachmännisch umgebaut wurde. Rund 300 Arbeitsstunden stecken in diesem Spezialfahrzeug, welches für Rollstuhlfahrer und bettlägerigen Personen bestens geeignet ist. Die Fertigstellung des Umbaus erfolgte vergangenes Wochenende im OBI Baumarkt Wels. Live vor den Augen der zahlreichen Besuchern bauten Tischler und Elektriker die letzten Materialen ein, welche auch von OBI kostenlos zur Verfügung gestellt wurden. Kurz vor Ladenschluss wurde der “Engel” fertig und geht somit mit Mitte März in den Dienst der guten Sache über. Weitere Informationen über dieses einzigartige Projekt -Rollende Engel- unter www.rollende-engel.at     Facebook: @rollendeengel

Binnen 46 Tage vom Lieferwagen zum Spezialfahrzeug für schwerkranke Personen

Im Vatikan hat Papst Franziskus die Feiern der Kar- und Ostertage mit der Gründonnerstagsmesse begonnen. Das Gedenken an das Letzte Abendmahl Jesu fand im leeren Petersdom statt und wurde im Internet und durch Fernsehsender übertragen. Der Papst zelebrierte die Messe mit seinem Zeremoniar Guido Marini. Auch die traditionelle Fußwaschung entfiel in der heurigen Abendmahlsmesse mit Franziskus. Der Ritus, bei dem der Papst zwölf Personen die Füße wäscht und küsst, erinnert an eine Geste Jesu beim Letzten Abendmahl und soll ein Zeichen der Liebe und Verbundenheit sein. In den vergangenen Jahren feierte der Papst die Gründonnerstagsmesse in Haftanstalten oder sozialen Einrichtungen. Dabei wusch er Straftätern, muslimischen Migranten und Behinderten die Füße. Der Papst gedachte in seiner Predigt der Priester, die wegen der Coronavirus-Epidemie gestorben seien. 60 von ihnen seien in Italien dem Virus erlegen. Er gedachte auch der Kranken in den Spitälern sowie der Ärzte und Krankenpfleger. Sie seien die “Heiligen aus der Nachbarschaft”, sagte der Papst.

Papst beging Gründonnerstag im leeren Petersdom

Die Ausgangsbeschränkungen während der Coronakrise treffen Menschen in beengten Wohnverhältnissen, die zudem über keine private Freifläche verfügen, härter als andere. Besonders häufig betroffen davon sind laut dem Soziologen Johann Bacher (Uni Linz) Kinder. Zudem habe sich gezeigt, dass sich das Problem in Wien häufiger stellt als in anderen Teilen Österreichs.

Ausgangsbeschränkung trifft Kinder besonders

14 Feuerwehren standen am späten Dienstagabend bei einem Brand im Wirtschaftstrakt eines Bauernhofs in Steinhaus (Bezirk Wels-Land) im Einsatz.

Großeinsatz bei Brand im Wirtschaftstrakt eines Bauernhofes in Steinhaus

Italiens Bischofskonferenz stellt 200 Millionen Euro für die Folgen der Corona-Krise bereit. Davon werden 156 Millionen für direkte Nothilfe oder in Schwierigkeiten geratene Einrichtungen unter den Diözesen verteilt, wie die Bischofskonferenz am Mittwoch in Rom laut Kathpress mitteilte. Das Geld stammt demnach aus der staatlich erhobenen Religions- und Kultursteuer, der Hauptfinanzierungsquelle der katholischen Kirche in Italien; sie war im Budget für den Unterhalt von Kirchengebäuden vorgesehen. Die Gesamtsumme der Steuerzuwendung betrug 2019 rund 1,07 Milliarden Euro.

Kirche in Italien stellt 200 Millionen Euro für Krise bereit

Die Maßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus haben auch gravierende Auswirkungen auf tausende Scheidungskinder und ihre Eltern. Scheidungskinder müssen nämlich im Haushalt des betreuenden Elternteils bleiben und dürfen den zweiten Elternteil weder besuchen noch von diesem besucht werden, bestätigte die Sprecherin des Justizministeriums, Christina Ratz.

Kein Besuchsrecht für Scheidungskinder