Brasilien meldet mehr Corona-Tote als Spanien

Merken
Brasilien meldet mehr Corona-Tote als Spanien

In Brasilien sind 1.124 weitere Menschen im Zusammenhang mit der Lungenkrankheit Covid-19 gestorben. Damit stieg die Zahl der Corona-Opfer in dem größten Land Lateinamerikas auf 27.878, wie das brasilianische Gesundheitsministerium am Freitag mitteilte. Laut der John-Hopkins-Universität in den USA überholte Brasilien Spanien und rückte auf den fünften Platz der Länder mit den meisten Corona-Toten.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

In Hongkong haben Tausende gegen Chinas umstrittene Pläne für ein Sicherheitsgesetz für die Sonderverwaltungszone demonstriert. Sie versammelten sich am Sonntag trotz Corona-Beschränkungen im Einkaufsviertel Causeway Bay. Die Polizei setzte Tränengas und Pfefferspray ein, um den Protest aufzulösen. Über Lautsprecher wies sie auf das Verbot von größeren Versammlungen wegen der Pandemie hin. Auch vor dem Verbindungsbüro der chinesischen Regierung kam es zu Protesten. Die Demonstranten befürchten, dass die Gesetzespläne das Ende des Prinzips “Ein Land – zwei Systeme” einleiten könnten, nach der die ehemalige britische Kronkolonie seit der Rückgabe an China 1997 mit mehr Freiheiten autonom regiert wird. “Jetzt ist der Anfang vom Ende, und die Zeit in Hongkong wird wirklich knapp”, sagte der Vertreter der Demokratie-Bewegung, Joshua Wong. Deswegen müssten auch inmitten der Coronavirus-Epidemie die Kräfte gebündelt werden, um dagegen zu protestieren. Bürgerrechtler befürchten, dass das Gesetz auf eine Ausweitung der Machtbefugnisse der chinesischen Regierung hinausläuft. Die USA haben die chinesischen Pläne scharf kritisiert. Auch die EU zeigte sich beunruhigt.

Lage in Hongkong spitzt sich wieder zu

Ein PKW-Lenker hat Mittwochabend auf der Sipbachzeller Straße in Thalheim bei Wels (Bezirk Wels-Land) die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren. Das Auto landete in einem Feld.

Auto landet bei Unfall in Thalheim bei Wels in einem Feld

Die USA will den Export von medizinischer Schutzausrüstung verbieten. Grund ist die Ausbreitung des Coronavirus im eigenen Land. „Wir brauchen die Produkte sofort bei uns im Land“, sagt US-Präsident Donald Trump gestern Abend. Sollten aber Länder wie Spanien große Probleme haben und längerfristige Bestellungen aufgegeben, werden solche Lieferungen nicht gestoppt. In den USA ist die Zahl der Covid-19 Toten innerhalb von 24 Stunden enrneut auf mehr als 1.000 angestiegen. Mehr als 275.000 Menschen sind infiziert. Damit ist die USA das am stärksten betroffene Land.

USA will Export von Schutzausrüstung stoppen

Um Italien genießen zu können, müsse sie nicht ans Meer erfahren. Auch im Maxcenter Wels gibt es ab sofort italienische Küche. Und nicht nur die ist neu – bis Anfang Juni dürfen auch noch die spektakulärsten Sportfotos der Welt bewundert werden.

Die Zahl der Waldbrände im brasilianischen Amazonasgebiet im Juli ist im Vergleich zum Vorjahresmonat drastisch gestiegen. Wie die brasilianische Weltraumagentur Inpe am Samstag unter Berufung auf Satellitenbilder mitteilte, gab es im Juli dieses Jahres 6.803 Waldbrände in der Region, im Vorjahresmonat waren es 5.318. Dies entspricht einem Anstieg um 28 Prozent. Allein am 30. Juli habe es mehr als tausend Waldbrände gegeben, erklärte Inpe. Es handle sich um die höchste Zahl an Waldbränden an nur einem Tag im Juli seit 15 Jahren. Nach Angaben der Umweltorganisation Greenpeace stieg die Zahl der Waldbrände auf dem Gebiet indigener Volksgruppen um 77 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. In Naturschutzgebieten gab es demnach einen Anstieg um 50 Prozent. Auslöser der Waldbrände sind häufig illegale Rodungen. Bereits für den Juni dieses Jahres hatte Inpe eine Rekord-Entwaldung gemeldet. Im Juni beginnt in der Amazonas-Region die Trockenzeit, in der viele Brände ausbrechen. Umweltschützer warnen schon länger, dass 2020 das zerstörerischste Jahr für den größten Regenwald der Erde werden könnte. Sie machen dafür direkt die Politik des rechtsextremen Staatschefs Jair Bolsonaroverantwortlich, dem sie die Begünstigung illegaler Rodungen vorwerfen. Bolsonaro zweifelt die Verantwortung des Menschen für den Klimawandel an. Der Staatschef hat die finanziellen und personellen Ressourcen für den Umweltschutz bereits drastisch gekürzt.

2020 wird zerstörerischstes Jahr für Amazonas-Gebiet

Hofer wird seine über 500 Filialen in Österreich ab kommenden Montag (30. März) nur noch bis 18 Uhr offen halten. Seit gestern dürfen die Supermarktketten nur noch bis 19 Uhr offen halten. Davor war das grundsätzlich bis 21 Uhr möglich, wobei das nur wenige genutzt haben.

Hofer verkürzt Öffnungszeiten ab Montag auf 18 Uhr