Brasilien mit fast 20.000 neuen Corona-Fälle in 24 Stunden

Merken
Brasilien mit fast 20.000 neuen Corona-Fälle in 24 Stunden

Zum ersten Mal hat Brasilien fast 20.000 Neuinfektionen mit dem Coronavirus binnen 24 Stunden registriert. Das Gesundheitsministerium in Brasília meldete am Mittwoch 19.951 neue Corona-Infektionen und 888 Tote im Zusammenhang mit dem Virus. In Peru stieg die Zahl der Corona-Fälle auf über 100.000. Damit ist der Andenstaat das von der Corona-Pandemie am zweitstärksten betroffene Land in Südamerika. 3.024 Patienten starben im Zusammenhang mit der Lungenkrankheit Covid-19.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

In Österreich haben sich binnen 24 Stunden erneut mehr als hundert Menschen mit dem neuen Coronavirus infiziert. Laut den Zahlen des Innenministeriums wurden von Mittwoch auf Donnerstag (Stand: 9.30 Uhr) 116 Personen positiv auf Covid-19 getestet. Die meisten davon mit 37 in Oberösterreich. Advertisement End of ad break in 15 s You can close Ad in 5 s Aktiv mit dem Virus infiziert sind 1.315 Personen. Die Neuinfektionen seit der letzten Meldung teilen sich auf die Bundesländer Österreichs wie folgt auf: Burgenland: 1 (aktiv: 19) Kärnten: 1(aktiv: 18), Niederösterreich: 27 (aktiv: 130) Oberösterreich: 37 (aktiv: 523), Salzburg: 7 (aktiv: 51) Steiermark: 9 (aktiv: 96), Tirol: 2 (aktiv: 40) Vorarlberg: 1 (aktiv: 5) und Wien: 31 (433). Mit heutigem Stand 9.30 Uhr sind österreichweit 711 Personen an den Folgen des Corona-Virus verstorben und 17.244 sind wieder genesen. Derzeit befinden sich 94 Personen aufgrund des Coronavirus in krankenhäuslicher Behandlung und davon elf der Erkrankten auf Intensivstationen. Bisher gab es in Österreich 19.270 positive Testergebnisse. Fleisch-Cluster und Freikirche Die Zahl der Coronavirus-Infektionen in Zusammenhang mit dem Cluster um den Schlachthof in Eggenburg (Bezirk Horn) hat sich am Donnerstag im Vergleich zum Vortag um vier auf 38 erhöht. Das Contact Tracing für die zwei niederösterreichischen Cluster wurde laut Sprecher von Gesundheits-Landesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig (SPÖ) eingeleitet. Zuvor war die Anzahl der Covid-19-Erkrankungen im Wiener Neustädter Cluster um die Freikirche “Pfingstkirche Gemeinde Gottes” auf 22 geklettert. Während hier 270 Personen unter Quarantäne standen und nur noch wenige Testergebnisse erwartet wurden, war für den Eggenburger Cluster am Donnerstagvormittag noch keine konkrete Zahl der abgesonderten Personen verfügbar. Mit Stand Mittwochabend waren 244 Menschen vermeldet worden. “Einige Test haben wir bekommen. Es kommt aber immer wieder vor, dass keine auswertbaren Ergebnisse vorliegen, darum ist eine Nachtestung notwendig gewesen”, erklärte der Sprecher. Aus diesem Grund seien die Erhebungen und Absonderungen noch nicht abgeschlossen Polizei-Cluster in Salzburg Die nach Auftreten eines Covid-Clusters in zwei Polizeiinspektionen in der Stadt Salzburg durchgeführten Coronatests bei 101 Beamten sind zum Großteil negativ ausgefallen. Wie ein Polizeisprecher am Donnerstag zur APA sagte, sei zu den bereits bekannten fünf Fällen lediglich ein sechster hinzugekommen. Die Auswertung der Proben hatte sich wegen einer technischen Panne im Labor zuletzt verzögert. Ausständig seien noch die Ergebnisse von acht weiteren Polizeimitarbeitern, die nachträglich zur Testung geschickt worden sind. Wie viele Personen aus dem Umfeld der beiden Dienststellen von den Gesundheitsbehörden in Quarantäne geschickt (Kategorie I) oder als verkehrsbeschränkt (Kategorie II) eingestuft werden, war zunächst nicht bekannt. Die beiden Inspektionen bleiben derzeit noch gesperrt. In Salzburg melden die Behörden unterdessen vier neue Infektionen in einem Asylquartier in Bergheim (Flachgau). Auch hier werden die Kontakte der Erkrankten derzeit erhoben. Bereits im März war das Haus schon einmal unter Quarantäne gestellt worden.

Erneut mehr als hundert Neuinfizierte in Österreich

Papst Franziskus will am Freitagabend eine ganz besondere Antwort auf die Corona-Pandemie geben: Vor dem Petersdom wird er laut Kathpress eine Andacht halten und von den Stufen der vatikanischen Basilika herab den Sondersegen “Urbi et orbi” spenden. Die ungewöhnliche Zeremonie auf dem leeren Petersplatz wird in Österreich von ORF III ab 18.00 Uhr live übertragen.

Papst spendet am Freitag Sondersegen "Urbi et orbi"

In den Niederlanden ist möglicherweise erstmals ein Mensch durch einen Nerz mit dem neuen Coronavirus infiziert worden. Neuen Untersuchungen zufolge gelte es als wahrscheinlich, dass sich ein Mitarbeiter einer Nerzfarm bei einem Tier angesteckt hat, teilte das Landwirtschaftsministerium in Den Haag mit.

Möglicherweise Coronavirus-Infektion durch Nerze

Frankreichs Gesundheitsminister Olivier Véran hält eine Lockerung der Maßnahmen im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie derzeit für noch nicht möglich. “Wir befinden uns immer noch in der Phase der Verschlechterung”, sagte Véran am Dienstag dem Fernsehsender BFMTV. Zwar hätten Maßnahmen wie die strenge Ausgangssperre die Entwicklung abgebremst, die Pandemie halte aber weiter an. Die Beschränkungen seien mehr denn je notwendig, da es immer mehr Kranke gebe, sagte der Minister. Verschiedene Möglichkeiten, die Beschränkungen aufzuheben, würden abgewogen, erklärte Véran. In Frankreich gilt seit mehr als drei Wochen eine strikte Ausgangssperre. Sie dauert noch bis mindestens 15. April.

Französischer Minister lehnt Lockerungen ab

Gäste, die sich von 17. Juli bis 23. Juli in einem der vier Unterkünfte aufgehalten haben, rät der Corona-Krisenstab, ihren Gesundheitszustand genau zu beobachten. In Oberösterreichs Tourismusort St. Wolfgangsind in vier Beherbergungsbetrieben mehrere Corona-Fälle aufgetreten. In den Hotels “Seevilla” und “Hotel Peter” wurden acht Mitarbeiter positiv auf Covid-19 getestet. Auch im “13er Haus” sowie im “W3” haben sich Infizierte aufgehalten, informierte der Krisenstab Freitagfrüh. Nach Auskunft der beiden Hotels hätten die Mitarbeiter alle einen Mund-Nasen-Schutz bei Kontakt mit Gästen getragen. Inzwischen wurden in den zwei Häusern das gesamte Personal getestet. Gästen, die sich von 17. Juli bis 23. Juli in einem der vier Unterkünfte aufgehalten haben, rät der Krisenstab, ihren Gesundheitszustand genau zu beobachten und beim Auftreten möglicher Symptome die telefonische Gesundheitsberatung 1450 anzurufen. Auf Initiative von 26 Tourismusbetrieben aus der Region Wolfgangsee werden am Freitag im Rahmen der seit einem Monat geplanten freiwilligen Testreihe bei mehr als 500 Mitarbeitern Abstriche genommen. 

Mindestens acht Infektionen in Hotels in St. Wolfgang