"Brauchen eine 7-Tage-Inzidenz von 50 für Lockerungen"

Merken
"Brauchen eine 7-Tage-Inzidenz von 50 für Lockerungen"

“Wissenschaftlich betrachtet, sprechen die Zahlen eine sehr deutliche Sprache. Wir sehen seit Jänner einen kontinuierlichen Anstieg der Infektionszahlen. Dominant ist die britische Variante, diese ist nachweislich infektiöser und auch tödlicher, wir beobachten, dass zwei Prozent der Infektionsfälle im Spital landen und gleichzeitig sehen wird, dass die Inzidenzzahlen anssteigen”, fasst der Virologe Andreas Bergthaler die aktuelle Situation zusammen.

Das betreffe nicht nur die Ostregion, sondern ganz Österreich. In der ZiB2 am Dienstagabend empfiehlt der Virologe der Politik konsequente Maßnahmen in der Pandemiebekämpfung und plädiert für eine Inzidenz von 50 als Richtwert für mögliche Lockerungen.

Die Politik brauche Mut: “Wenn man von jedem zweiten Politiker mantraartig hört, dass die Bevölkerung nicht mehr mitmacht, dann schickt das ein Signal aus, dass sich die Leute nicht mehr daran halten. Wir sitzen alle im selben Boot, wir müssen das als Kraftanstrengung aller Österreicher und Österreicherinnen sehen.”

Eine Osterruhe von fünf Tagen könne maximal eine kleine Delle erreichen. Bergthaler fordert, dass die Einigung von Ende Jänner – eine 7-Tage-Inzidenz von 50 – wieder als Richtwert gesehen wird und konsequent darauf hingearbeitet werde.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Nach dem “Nein” von Rafael Nadal zu den US Open könnte es laut Informationen der spanischen Zeitung “Marca” zu einer wahren Absagenflut für das ab 31. August geplante Grand-Slam-Turnier in New York kommen. Am Donnerstag hat es eine Video-Konferenz mit dem US-Verband USTA, der ATP und den Spielern gegeben, um die Ausgangslage vor dem Cincinnati-Turnier (ab 22. August ebenfalls in New York) und den US Open zu erörtern. Und dabei präsentierten die Spieler eine Forderung: Sollte es nach den US Open keine Garantie geben, trotz der Corona-Krise problemlos auszureisen, um nach Europa zu den Sandplatzturnieren fliegen zu können, wollen die Top 20 geschlossen auf einen Start in Flushing Meadows verzichten. Dies würde natürlich auch Dominic Thiem betreffen. Der Lichtenwörther ist nach aktuellem Stand bei den US Open als Nummer zwei hinter Novak Djokovic gereiht.

Fehlen die Top 20 bei den US Open?

Drei Menschen sind in nur zwei Tagen am Coronavirus in Oberösterreich verstorben. Alle drei Patienten waren mit 79, 80 und 81 Jahren höheren Alters. Sie litten zum Teil an schweren Vorerkrankungen, wie die Spitäler Wels-Grieskirchen, Kepler Universitätsklinikum und das Salzkammergut Klinikum Gmunden berichteten.

Drei weitere Todesfälle in Oberösterreich

Heute, Montag, wird die Regierung in zwei Pressekonferenzen zur Corona-Krise informieren. Um 10.30 Uhr berichtet Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) über aktuelle Entwicklungen im Schulbetrieb. Um 12.00 Uhr nimmt Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (ÖVP) zu aktuellen Maßnahmen im Milizbereich Stellung.

Zwei PK der Regierung zur Corona-Krise

Der Fußball-Weltverband hat seine Kritik an der Schweizer Justiz wegen des Strafverfahrens gegen seinen Präsidenten Gianni Infantino erneuert. “Es wäre wichtiger, zunächst alte Fälle mit gravierenden Verdachtsmomenten zu bearbeiten, als sich um ein Treffen von Gianni Infantino mit dem Leiter der Bundesanwaltschaft zu beschäftigen”, sagte der stellvertretende FIFA-GeneralsekretärAlasdair Bell. Bell wollte zudem nicht ausschließen, dass die Vorwürfe gegen Infantino auf einem Komplott in Fußball-Funktionärskreisen beruhen. “Es sind merkwürdige Sachen passiert”, sagte der Jurist und deutete, ohne konkrete Dinge zu nennen, an: “Man hat Freunde, man hat Rivalen.” Ein Sturz Infantinos könne im Interesse mancher Personen sein. Die Schweizer Staatsanwaltschaft hatte am Donnerstag ein Strafverfahren gegen Infantino eröffnet. Dabei geht es um drei Treffen mit dem schon länger in die Kritik geratenen Leiter der Bundesanwaltschaft, Michael Lauber. Der Vorwurf lautet unter anderem auf Anstiftung zum Amtsmissbrauch.

FIFA-Generalsekretär schließt Komplott gegen Infantino nicht aus

Die erwartete Rezession infolge der Coronavirus-Krise könnte für die Europäische Union nach Einschätzung der EU-Kommission deutlich heftiger ausfallen als zunächst gedacht. Der Rückgang der Wirtschaftsleistung könnte 2020 vergleichbar mit dem Abschwung im Jahr der Wirtschaftskrise 2009 sein, teilte die EU-Kommission am Freitagabend mit. Damals war die Wirtschaft in der EU um 4,3 Prozent geschrumpft und in der Eurozone um 4,5 Prozent.

Rezession könnte so groß sein wie im Krisenjahr 2009