Brauchen wir schon neue Impfstoffe?

Merken
Brauchen wir schon neue Impfstoffe?

Die ansteckenderen Varianten des Corona-Virus aus Großbritannien und Südafrika schüren zudem Sorgen, ob gar völlig neue Impfstoffe nötig sind. Doch während die breite Masse der Bevölkerung noch auf Impftermine für die ersten zugelassenen Impfstoffe wartet, arbeiten Wissenschafter schon an der zweiten Generation der Vakzine.

“Es gibt eindeutig neue Fragen über die Varianten, die wir adressieren müssen. Und eine davon lautet: Brauchen wir neue Impfstoffe?“, sagt der Leiter der Impfstoffgruppe der Universität Oxford, Andrew Pollard, dem Radiosender BBC. Die Universität hat zusammen mit AstraZeneca den Covid-19-Impfstoff des britisch-schwedischen Pharmakonzerns entwickelt. “Das Urteil steht noch aus. Aber alle Entwickler bereiten neue Impfstoffe vor. Wenn wir sie brauchen, werden wir sie haben.” AstraZeneca, dessen Impfstoff Ende Jänner als dritter in der Europäischen Union zugelassen wurde, und die Universität wollen bis zum Herbst einen Impfstoff herstellen, der Schutz vor neuen Varianten bieten soll.

Für die meisten Schlagzeilen sorgte zuletzt in dieser Sache die Tübinger Biotechfirma Curevac. Während andere Hersteller wie Biontech und Modernaan Curevac vorbeizogen und die ersten erfolgreichen Zulassungen von Covid-19-Impfstoffen in der EU erhielten, befindet sich das Mittel der Tübinger erst seit Dezember in der zulassungsrelevanten letzten Studienphase. Zulassungsanträge stellte Curevac jüngst für das zweite Quartal in Aussicht.

Bei den Impfstoffen der zweiten Generation macht das Unternehmen nun aber Tempo: Vorstandschef Franz-Werner Haas verkündete in der vergangenen Woche gleich zwei Partnerschaften. Sowohl mit dem britischen Pharmakonzern GlaxoSmithKline (GSK) als auch mit der britischen Regierung will Curevac bei der Entwicklung von Impfstoffen gegen Varianten zusammenarbeiten. Vom Vereinigte Königreich erhielt Curevac bereits eine Vorbestellung über 50 Millionen Dosen eines solchen Vakzins, das im Herbst zur Verfügung stehen könnte. Der Impfstoff aus der Kooperation mit GSK könnte 2022 folgen.

Projekte und Studien laufen

Beide Projekte bauen auf dem bestehenden Curevac-Impfstoffkandidaten “CVnCoV” auf. Die Impfstoffe der nächsten Generation sollen für noch nicht geimpfte Menschen genutzt werden oder als Auffrischimpfung, falls die Immunantwort auf eine erste Impfung über die Zeit nachlassen sollte. Impfstoffe auf Basis von Boten-RNA (mRNA) wie die von Curevac, Biontech/Pfizer und Moderna haben den Vorteil, dass sie im Gegensatz zu traditionellen Vakzinen schnell an neue Varianten angepasst werden können: Nach Einschätzung von Biontech-Chef Ugur Sahin theoretisch innerhalb von sechs Wochen.

Ersten Studienergebnissen zufolge sollen die Impfstoffe von Biontech/Pfizer und Moderna auch gegen die britische und die südafrikanische Variante schützen. Allerdings büßten beide Mittel bei der südafrikanischen Variante, die derzeit auch in Tirol für Unruhe sorgt, etwas von ihrer Effektivität ein. Auch die Impfstoffkandidaten von Johnson & Johnson und Novavax waren nach jüngsten Studienergebnissen vor allem in den Untersuchungen in Südafrika, wo nahezu alle untersuchten Infektionen auf die neue Variante zurückzuführen waren, weniger effektiv. Gleiches gilt für den AstraZeneca-Impfstoff.

Moderna arbeitet deshalb speziell an einem Auffrischungsimpfstoff gegen die südafrikanische Variante. Es sei “zwingend notwendig, proaktiv zu handeln, solange sich das Virus weiterentwickelt”, urteilt Moderna-Chef Stephane Bancel. Pfizer-Forschungschef Mikael Dolsten geht davon aus, dass die mRNA-Impfstoffe, die den menschlichen Zellen die Information zur Bekämpfung von Krankheitserregern vermitteln sollen, eine ausreichende Immunantwort erzeugen, um die Varianten abzuwehren. Daher setzt er auf eine Auffrischungsimpfung statt eines neuen Vakzins. Das Unternehmen will nun prüfen, ob eine dritte Dosis – sechs bis zwölf Monate nach der Erstimpimpfung – die Wirksamkeit auch hinsichtlich der Varianten verlängern und verbessern kann.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Wenn kommenden Freitag in Wien, Niederösterreich und Burgenland das Jahreszeugnis verteilt wird, müssen darin ab der zweiten Klasse Volksschule wieder Ziffernnoten stehen. Damit wird eine der umstrittensten Reformen aus dem Pädagogik-Paket der vergangenen ÖVP-FPÖ-Regierung schlagend. Lehrer und Eltern haben wiederholt dagegen mobilisiert, derzeit läuft dazu eine parlamentarischen Bürgerinitiative. Seit dem Schuljahr 2016/17 konnte sich das aus Eltern und Lehrern gebildete Klassenforum in den ersten drei Volksschulklassen für eine alternative Beurteilung (etwa Pensenbücher) anstelle von Ziffernnoten entscheiden, die Regelung konnte dabei auch je nach Klasse unterschiedlich sein (z.B. Ziffernnoten in der A-Klasse, Leistungsinformation in der B-Klasse). Schon davor wurde an 2.000 der über 3.000 Volksschulen zumindest in einzelnen Klassen auf Ziffernnoten im Zeugnis verzichtet, dafür war allerdings ein Schulversuch notwendig. Mit der Neuregelung ist eine alternative Beurteilung nur noch in der ersten Klasse sowie im ersten Semester der zweiten Klasse Volks- und Sonderschule möglich – Eltern können in diesem Fall zusätzlich auf einer Beurteilung mit “Sehr Gut” bis “Nicht Genügend” bestehen. Ab dem Jahreszeugnis der zweiten Klasse müssen Ziffernnoten vergeben werden. Gleichzeitig ist nun in allen Volksschuljahrgängen zusätzlich eine schriftliche Erläuterung vorgesehen, in welchem Ausmaß die Kinder die im Lehrplan vorgesehenen Kompetenzen erreicht haben. Vertreter von vier Eltern- und Lehrer-Initiativen haben zuletzt insgesamt 23.000 Unterschriften gegen den “Notenzwang” gesammelt. Kurz vor Schulschluss werden sie am Mittwoch am Mozartplatz in Salzburg und Donnerstag vor dem Parlament in Wien mit Luftballons Briefe in den Himmel steigen lassen, in denen die Kinder beschreiben, wieso sie sich eine Beurteilung ohne Noten wünschen. Die Briefe sollen zusätzlich per Post auch an die politischen Entscheidungsträger gehen. Für die Initiativen stehen Ziffernnoten im Widerspruch zu einer Pädagogik, die sich am einzelnen Kind orientiert. Durch das Ziffernnotensystem werde das Lernen aus Sachinteresse vom “Lernen um der Note willen” verdrängt. Änderungen beim Zeugnis gibt es auch an einem Teil der Neuen Mittelschulen (NMS): Jeder siebente Standort hat dort schon im heurigen Übergangsjahr ab der sechsten Schulstufe (2. Klasse) zwei unterschiedliche Leistungsniveaus (“Standard” und “Standard-AHS”) eingeführt, die auch im Zeugnis ausgewiesen werden. Mit dem Schuljahr 2020/21 wird die Umstellung dann verpflichtend – dann heißen die NMS auch nur mehr Mittelschulen. Damit wird die bisherige Regelung abgelöst, bei der ab der 3. Klasse NMS zwischen den zwei Niveaus “grundlegende Allgemeinbildung” und “vertiefende Allgemeinbildung” unterschieden wird. Auch die dazugehörige siebenteilige NMS-Notenskala wird abgeschafft. An ihre Stelle treten zwei vom System her ähnliche, einander überlappende je fünfteilige Notenskalen.

Schulzeugnis wieder mit Notenpflicht für Zweitklassler

2019 war kein einfaches Jahr für die Sparer – die Zinsen konnten sich auch heuer vom Rekordtief nicht erholen. Ob das so weitergeht? Und wie sie ihr Geld anlegen sollten. Mehr dazu im Talk.

Zwei 22-Jährige sind am Dienstag im Landesgericht Linz wegen schweren Raubes zu drei Jahren Haft, davon zwei bedingt, verurteilt worden. Sie waren voll geständig und gaben zu, am 22. Juni 2020 eine Bank im Mühlviertel überfallen zu haben. Dazu besorgten sie im Vorfeld eine Gaspistole und Sturmhauben. Die Strafe sei “aufgrund der positiven Spezialprognosen” verhängt worden, so die Vorsitzende des Schöffengerichts. Das Urteil ist nicht rechtskräftig. Die Angeklagten aus dem Mühlviertel nahmen ihre – bei einem Strafrahmen bis zu 15 Jahren sehr milde – Strafe an, die Staatsanwältin gab keine Erklärung ab. Sie hatte ihnen schweren Raub und dem Erstangeklagten auch die Fälschung von Beweismitteln zur Last gelegt. Ausführlich geplant Am Tag des Raubes kamen die beiden mit dem Auto des Erstangeklagten zur Bank, einer hielt der Angestellten die Pistole vor, der andere räumte das Geld in einen Sack. Dann fuhren sie zur Wohnung des Erstangeklagten, wechselten die Kleidung und setzten ihre Flucht im Wagen des Zweitangeklagten fort. Noch auf der Fahrt rief ein Beamter des LKA beim Erstangeklagten an. Dieser sagte, er sei bereits seit zwei Tagen in Budapest, in einem Hotel. Dorthin fuhren sie auch und er überredete die Rezeptionistin, ihm eine entsprechende Rechnung auszustellen. Dann kehrten sie nach Oberösterreich zurück. Das Geld hatte der Erstangeklagte auf der Flucht nahe des Wohnhauses seiner Freundin versteckt – “bleib stehn, ich tu das Packl schnell ausse”. Mithilfe von Freunden und Bekannten – sie glaubten, es sei Marihuana in der Schachtel – wurde es an einen anderen Ort gebracht. Die Beute hätten sie geteilt, die Pistole und die Masken in die Donau geworfen, gaben beide an. Die Angeklagten gaben sich reumütig und bedauerten ihr Verbrechen. Mit dem Geld wollten sie ihre Schulden abbezahlen und ihren Lebensstandard verbessern, “a besseres Auto”, so der Erstangeklagte. Laut Richterin hätten aber beide ohnehin adäquate Pkw besessen, die sie zur Tilgung ihrer Schulden verkauft hätten. Der Zweitangeklagte gab an, das Geld für den Leistungssport – Bodybuilding – und das damit verbundene Doping – “die Kosten sind ins Unermessliche gestiegen” – gebraucht zu haben. Der Banküberfall “war das Sinnloseste was ich gemacht habe”, beteuerte er. Er wolle sich einen anderen Sport suchen. Im Gefängnis habe er mit einem Coaching begonnen und nahm wie sein Komplize die Auflage der Bewährungshilfe an. Reue und Kompensation Warum sie schon ein paar Monate zuvor eine Waffe besorgt hätten, beantwortete der Erstangeklagte mit: “Bei einem Bankraub, da geht man nicht ohne was hinein, zur Abschreckung oder so”. Der Zweitangeklagte, der die Angestellte damit bedrohte, habe sie noch beruhigt mit “bitte, Ihnen passiert nichts, wir sind nur wegen dem Geld da”, woraufhin die Frau erleichtert gewesen sei. Psychologischen Beistand braucht sie freilich bis heute, auch wenn die beiden Angeklagten ihr den Privatbeteiligtenanspruch zahlten und sie den Antrag zurückzog. Auch den Schaden bei der Bank machten beide vollständig gut. “Über eine Lappalie reden wir hier nicht, wir haben eine Tatplanung von über einem halben Jahr”, sagte die Staatsanwältin in ihrem Schlussplädoyer. Die Tat hätten sie begangen “eigentlich aus einem Grund, der nicht vorhanden ist. Sie verdienen gut im Vergleich zu anderen, dennoch reicht es nicht”. Beide Verteidiger betonten, ihre Mandanten seien “keine typischen Bankräuber, die mit Brutalität und ohne Rücksicht auf Verluste” vorgingen. Beide hätten ein reumütiges Geständnis abgelegt, den Schaden beglichen, bei der Aufklärung mitgewirkt. Bei Haftentlassung erwarte beide eine Wohnmöglichkeit bei ihrer Familien und sie hätten eine Arbeitszusage. Die vorsitzende Richterin sagte in ihrer Urteilsbegründung: “Wir haben es uns nicht leicht gemacht, ob wir ihnen diese Möglichkeit geben”. Das Gericht habe sehr wohl den Schuldgehalt gesehen, die hohe Schadenssumme. Doch beide Angeklagten seien relativ jung, bemühten sich, wieder Arbeit zu finden. “Wir hoffen, dass eine teilbedingte Strafe ausreicht.”  

OÖ: Mildes Urteil für zwei junge Bankräuber

Vor allem bei Jugendlichen ist die App TikTok derzeit sehr beliebt. Mit der App können kurze Videoclips verschickt werden. Doch darüber hinaus fällt vor allem der große Datenhunger der App auf. Denn sie greift auch regelmäßig auf die sogenannte Zwischenablage zu. Das ist jener Speicherort, in dem Daten abgelegt werden, die man “kopieren” will. Sie bleiben dort auch noch nach dem Kopiervorgang liegen. TikTok hat daher alle Informationen ausgelesen, die Nutzer kopiert haben – egal ob harmlose Fotos oder Passwörter. Aufgefallen ist das erst nach einem Update von iOS. Das Apple-Betriebssystem warnt Nutzer inzwischen davor, wenn eine App auf die Zwischenablage zugreift. Einfluss der Regierung Anfang Juli hat das internationale Hacker-Kollektiv “Anonymous” daher vor der App gewarnt. TikTok sei eine Malware (ein schädliches Programm) unter der Kontrolle der chinesischen Regierung, die damit eine massive Spionage-Operation betreibe. Es wird empfohlen, die App zu deinstallieren! In Indien ist die App inzwischen verboten. Der Vorwurf, dass die chinesische Regierung ihre Finger im Spiel habe, kommt nicht von ungefähr. Die Kommunistische Partei Chinas betreibt eine strenge Zensur im Internet. Milliardenkonzerne aus dem Land sind fast immer auf die eine oder andere Art mit der Partei verbunden. Das gilt auch für die App TikTok. Entwickler ist das chinesische Unternehmen ByteDance mit Sitz in Peking. Durch den großen Erfolg der App wurde auch das kommunistische Regime auf ByteDance aufmerksam. 2018 musste der Gründer Zhang Yiming versprechen, dass sein Unternehmen besser mit der Kommunistischen Partei Chinas zusammenarbeiten werde.

TikTok: Anonymous warnt vor "Chinesicher Regierungsspionage"

Beim Einschreiten bei Covid19-Verdachtsfällen stehen nun speziell ausgebildete Polizisten zur Verfügung – eine Sondereinheit wurde mit Schutzmasken, Schutzbrillen und Schutzanzügen ausgestattet.

Die Polizei hat jetzt eine Corona-Spezialeinheit

In Marchtrenk (Bezirk Wels-Land) musste die Feuerwehr Samstagvormittag zu einer dringenden Türöffnung zu einem Wohnhaus ausrücken.

Kleinkind in Wohnung eingeschlossen - Türöffnung durch Feuerwehr in Marchtrenk