Brennertunnelbau wird temporär eingestellt

Merken
Brennertunnelbau wird temporär eingestellt

Die Corona-Krise trifft auch die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) hart, es geht viel Geschäft verloren. “Wir müssen derzeit konzernweit von 10 Millionen Euro pro Tag weniger Umsatz ausgehen”, sagt ÖBB-Chef Andreas Matthä im “Kurier” (Online) Donnerstagnachmittag. Zeitliche Folgen hat die Corona-Pandemie auch für die Brennerbasistunnel-Großbaustelle.

“Die einzige Baustelle, die wir tatsächlich einstellen werden müssen, ist der Brennerbasistunnel, weil es auf italienischer Seite hier behördliche Anordnungen und auf Tiroler Seite verschärfte Restriktionen gibt. Dort werden wir sicher zeitlich in Verzug kommen, denn so eine große Baustelle wieder hochzufahren, das wird dauern”, sagt der ÖBB-Chef.

Rund 25 bis 30 Prozent der Bundesbahnmitarbeiter werden in Kurzarbeit gehen müssen, verteilt über das ganze Unternehmen. Beim ÖBB Postbus gebe es rund 30 Prozent weniger bestellte Verkehre, in den Quarantänegebiete seien es 60 bis 70 Prozent. “Aber selbst dort fahren noch einzelne Busse, denn sonst würden Krankenpfleger, Polizisten oder andere kritische Berufsgruppen nicht in die Arbeit und wieder nachhause kommen”, schildert der Bahnchef in dem Interview.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Eine unbeabsichtigte farbliche Neugestaltung eines Gehsteigs in Wels-Innenstadt löste Freitagnachmittag einen Einsatz der Feuerwehr aus.

Verunglückter Farbkübel löst Reinigungseinsatz der Feuerwehr in Wels-Innenstadt aus

Die “Kronen-Zeitung” hat Notizen erhalten, die im März 2020 bei einer Hausdurchsuchung in der Wohnung des Novomatic-Managers Alexander Merwald in Wien beschlagnahmt wurden. Nach Darstellung der Staatsanwälte handle es sich dabei um eine Art “Preisliste”, vermutlich für zwei Kasinolizenzen für Wien und das Burgenland, die insgesamt 1,5 Mio. Euro kosten würden, berichtete die Zeitung am Montag. Merwald, Geschäftsführer der Novo Equity GmbH, soll am Dienstag dem Ibiza-Untersuchungsausschuss Auskunft über jene Vorgänge geben, die im Herbst 2019 als “Causa Casinos” aufgeflogen sind und zu Hausdurchsuchungen bei Regierungsmitgliedern der ehemaligen türkis-blauen Koalition geführt haben. In der Casinos-Personalaffäre geht die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) dem Verdacht nach, dass es bei der Bestellung des Wiener FPÖ-Bezirksrats Peter Sidlo zum Finanzvorstand der Casinos Austria Absprachen zwischen der ÖVP-FPÖ-Regierung und dem damaligen Casinos-Miteigentümer Novomatic gegeben haben könnte. Laut “Kronen-Zeitung” mutmaßen die Ermittler, dass es sich bei den Geldsummen, die in den beschlagnahmten Notizen angeführt sind, um “Preise” für Gesetzesänderungen und für Kasinolizenzen handeln könnte. Beispielsweise würde in dem Dokument “Standorte Wien/Prater und Burgenland (Parndorf)” stehen, daneben vermerkt: “Euro 1 M” für den ersten, 500.000 Euro für den zweiten Standort. Die Randnotiz “50K SF” könnte für “success fee” oder für “Staatssekretär Fuchs” stehen, wird spekuliert. Auf der ersten Seite der Notizen soll auch der Vermerk “Termin vor Weihnachten Fuchs” gefunden worden sein. Vermutlich handle es sich dabei um den ehemaligen FPÖ-Staatssekretär Hubert Fuchs. Novomatic-Anwalt Peter Zöchbauer sprach in einer schriftlichen Stellungnahme gegenüber der APA von “Vermutungen und Unterstellungen”, die man als “tatsachenwidrig” zurückweise. “Meine Mandantin kooperiert vollumfänglich mit den Behörden. Wir sind davon überzeugt, dass sich die Haltlosigkeit der Vorwürfe aufklären und das Ermittlungsverfahren eingestellt werden wird”, so Zöchbauer. Mehr über den vermeintlichen Gesetzeskauf wollen die Grünen in der anbrechenden zweiten Woche des Ibiza-Untersuchungsausschusses erfahren, wie sie am Montag mitteilten. Sie wollen wissen, ob sich Reiche und Konzerne in Österreich Gesetze kaufen konnten und hoffen zu erfahren, ob und wie das politische System mitgespielt habe, so Nina Tomaselli, Fraktionsführerin der Grünen im U-Ausschuss. “Es gilt, herauszufinden, was die Gegenleistung – oder die Vorleistung – für die fragwürdige Postenbesetzung bei den Casinos war. Wer hat was bekommen, damit ein FPÖ-Bezirksrat in den Casinos-Vorstand gehievt wird.” “Und wir wollen uns ansehen, wie das während der türkis-blauen Bundesregierung abgelaufen ist: Hat das Glücksspiel Einfluss auf die Politik genommen oder die Politik auf das Glücksspiel?”, fragt sich Tomaselli. “Dahinter steckt jedenfalls System”, vermutet sie. Auch bezüglich der Ermittlungen der Soko Tape haben die Grünen einige Fragen, die im U-Ausschuss zur Sprache kommen sollen. “Was ist da los bei der SOKO Tape? Pannen bei Hausdurchsuchungen, wie zum Beispiel ein Keller, der einfach nicht durchsucht wurde. Auch gibt es genügend Hinweise darauf, dass Ermittler den damaligen Regierungsparteien nahe gestanden sind”, kritisierte der Grünen-Abgeordnete David Stögmüller und kündigte an, es gelte nun, das “enge Netzwerk von Politik und Ermittelnden zu entflechten”.

"Preisliste" für Kasinolizenzen laut "Krone" beschlagnahmt

KTM hat gleich am Freitag des Motorrad-Grand Prix von Österreich 2020 zur Kampfansage gegen Ducati ausgeholt. Der spanische Werkspilot Pol Espargaro fuhr im Vormittags-Training 0,044 Sekunden vor Ducati-Vorjahressieger Andrea Dovizioso Bestzeit, am Nachmittag verhinderte Regen eine Zeitenverbesserung. In der Moto3 kam der Österreicher Maximilian Kofler über die 29. Zeit nicht hinaus. Am Samstagvormittag steht auf dem Red Bull Ring das dritte freie Training auf dem Programm, am Nachmittag folgen die Qualifyings. Brünn-Sensationssieger Brad Binder begnügte sich am Freitag mit Platz 16 und muss daher noch um den Direkt-Einzug in die Pole-Quali kämpfen. “Er ist cool genug und wird am Samstag sicher noch nachlegen. Und wenn nicht, haben wir immer noch ein Q1”, beruhigte KTM-Sportdirektor Pit Beirer. Am Freitag verzichtete der Südafrikaner wie Espargaro auf das zweite Training am Nachmittag. Das taten bis auf die letzten Minuten auch viele andere MotoGP-Fahrer, weil es auf der nur teilweise nassen Piste für Slicks zu feucht und für Regenreifen zu trocken war. “Es hatte keinen Sinn, etwas zu probieren. Für solche Bedingungen stehen keine Reifen zur Verfügung”, erklärte der Deutsche Stefan Bradl, der auch in Spielberg bei Honda den verletzten Weltmeister Marc Marquez (ESP) vertritt. Mitentscheidend wird in Spielberg wohl auch weiterhin das Wetter bzw. der eventuelle Regen. “P1 im ersten Training fühlt sich wirklich gut an”, sagte Espargaro. Der erfahrene Spanier ist seit mehr als drei Jahren Hauptentwickler der KTM-RC16 und war eigentlich der Fahrer, von dem man den ersten KTM-Sieg in der MotoGP erhofft hatte. Ohne seinen Sturz in Brno wäre der Spanier wohl Zweiter hinter Binder geworden. “Das macht ihn hier nur noch heißer”, ist Beirer überzeugt, dass der 2021 zu Honda wechselnde Espargaro alles daran setzen wird, so schnell wie möglich ebenfalls einen Sieg für KTM einzufahren. Espargaro warnte allerdings, dass ihm punkto Topspeed einiges auf die Ducati des dreifachen Vizeweltmeisters und Vorjahressiegers Dovizioso (über dessen vertragliche Zukunft wird nach den beiden Österreich-Rennen entschieden), fehle. Seit die Motorrad-WM 2016 nach Österreich zurückgekehrt ist, haben nur Piloten auf den italienischen Kraftpaketen in Spielberg gewonnen. “Sie beschleunigen zudem irrsinnig gut aus den Kurven heraus”, sagte Espargaro. “Ich hoffe, am Samstag kommt da noch mehr von uns.” Dass nicht er sondern Binder den ersten KTM-Sieg in der Königsklasse geholt hat, “magerlt” Espargaro sichtlich. Sein todernster Gesichtsausdruck sei aber nicht auf Ärger sondern die totale Konzentration zurückzuführen, versicherte der Spanier. “Aber wenn ernst zu sein immer so gut ausgeht wie heute, werde ich das ganze Wochenende grantig dreinschauen”, scherzte der Bestzeit-Fahrer. Gut sei: “Dass keine Zuschauer da sind, nimmt mir den gesamten Druck.” Beirer sieht das ganz anders. “Es ist grausam, ohne Zuschauer beim Heimrennen zu fahren”, gestand der Deutsche auf ServusTV. Insgesamt könne man mit Tag eins aber zufrieden sein. “Wir sind dabei. Der Testtag im Mai scheint sich bezahlt zu machen Es ist sicher ein Vorteil, dass wir die Strecke gut kennen und nicht jedes Training brauchen, um Teile zu testen.”

Erste MotoGP-Bestzeit in Spielberg dank Espargaro an KTM

Weil der frühere SPÖ-Bundesgeschäftsführer Thomas Drozda im Skiurlaub in Lech am Arlberg war, begibt er sich in Heimisolation. Das hat er heute mit der Parlamentsdirektion abgesprochen. Der SPÖ-Abgeordnete weist keine Symptome auf, wie Medien berichten. Noch am Sonntag hatte Drozda an der Nationalratssitzung teilgenommen, näheren Kontakt zu anderen SPÖ-Mitgliedern soll er aber in jüngster Zeit nicht gehabt haben.

SPÖ-Politiker Drozda isoliert sich

Die Regierung will ihr Medien-Hilfspaket aufstocken und auch eine Förderung für regionale Wochen- und Monatsmedien beschließen. Laut Gerald Fleischmann, Medienbeauftragter im Kanzleramt, sind für diese Zeitungen drei Mio. Euro eingeplant. In Summe beträgt die Sondermedienförderung wegen der Coronakrise somit 35,6 Mio. Euro.   Ausbezahlt wurde laut Fleischmann bisher die Druckkostenförderung für Verlage (9,75 Mio. Euro). Die weiteren Vertriebsförderungen für Verlage (5,8 Mio. Euro) und für Rundfunkunternehmen (17 Mio. Euro) sollen demnach in den kommenden Tagen folgen.

Regierung plant Sonderförderung für Regionalmedien

Ebenfalls beschlossen wurde im Gemeinderat das Kulturleitbild der Stadt Wels. Zwei Jahre wurde daran gearbeitet – jetzt sind Kulturleitbild und Kulturentwicklungsplan fertiggestellt. Eine Kompromisslösung wie es heißt. Die Kultur längerfristig planbar machen will.