Briten wählten ihren Lieblings-Bond

Merken
Briten wählten ihren Lieblings-Bond

Der schottische Schauspieler Sean Connery (89) ist von britischen Lesern der Film- und Fernsehzeitschrift “Radio Times” zum besten James-Bond-Darsteller aller Zeiten gewählt worden. An der Umfrage, die wie ein Turnier mit mehreren Runden konzipiert war, hatten 14.000 Menschen teilgenommen. Am Montag wurde das Ergebnis bekannt gegeben.

In der ersten Runde setzte sich Connery (“Goldfinger”) knapp gegen den Engländer und aktuellen 007 Daniel Craig (“Skyfall”) durch. Lässig hingegen schaffte es der gebürtige Ire Pierce Brosnan (“GoldenEye”) in die zweite Runde gegen den Australier George Lazenby(“Im Geheimdienst Ihrer Majestät”). Der 2017 verstorbene Engländer Roger Moore (“Octopussy”), der die Rolle siebenmal gespielt hatte, flog überraschend gegen den in Wales geborenen Timothy Dalton (“Der Hauch des Todes”) raus.

Im Finale setzte sich Connery dann mit 44 Prozent der Stimmen gegen Dalton (32 Prozent) und Brosnan (23 Prozent) durch. Der Chefredakteur der “Radio Times” sagte zu dem Ergebnis: “Connery hat es wieder einmal bewiesen, er ist der Bond mit dem Midas-Touch.” Eine Anspielung auf eine Zeile aus dem Titelsong des Bond-Films “Goldfinger” (“He’s the man with the midas touch”). Der legendäre König Midas soll alles zu Gold gemacht haben, was er berührte.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der Süden von Mexiko ist von einem schweren Erdbeben erschüttert worden. Das Zentrum des Bebens der Stärke 7,5 lag 23 Kilometer südlich der Ortschaft Crucecita im Bundesstaat Oaxaca in einer Tiefe von fünf Kilometern, wie der seismologische Dienst am Dienstag mitteilte. In der Ortschaft Huatulco sei ein Mensch ums Leben gekommen und ein weiterer verletzt worden, sagte Gouverneur Alejandro Murat im Fernsehsender Foro TV. Medienberichten zufolge wurden sie auf einer Landstraße in ihrem Auto von herabfallendem Geröll getroffen. Aus der Region wurden leichte Schäden an Gebäuden gemeldet. Auf Fotos war zu sehen, dass in der Provinzhauptstadt Oaxaca de Juarez Steine von Dächern und Häuserfassaden abgebrochen und Mauern eingestürzt waren. Zudem fiel der Strom aus. Auch in Mexiko-Stadt – rund 750 Kilometer vom Zentrum des Bebens entfernt – war der Erdstoß zu spüren. Zahlreiche Menschen verließen ihre Häuser und brachten sich in Sicherheit. Es wurden Risse in Fassaden und zerbrochene Fensterscheiben gemeldet. Ein Krankenhaus wurde evakuiert. Auch in den Bundesstaaten Guerrero, Veracruz, Puebla und Chiapas war das Beben zu spüren. Präsident Andres Manuel Lopez Obrador rief die Bevölkerung dazu auf, Ruhe zu bewahren und sich auf mögliche Nachbeben einzustellen. Der seismologische Dienst meldete insgesamt 147 Nachbeben mit einer Stärke von bis zu 4,6. Die US-Behörden sprachen eine Tsunami-Warnung für die Küste von Mexiko aus. In Mexiko ereignen sich immer wieder heftige Beben. Die gesamte Westküste des amerikanischen Doppelkontinents liegt am sogenannten Pazifischen Feuerring, der für seine seismische Aktivität bekannt ist. Beim bisher letzten starken Beben in Mexiko im September 2017 kamen 369 Menschen ums Leben. Das Unglück ereignete sich genau 32 Jahre nach dem stärksten Beben der jüngeren Geschichte, als 1985 in Mexiko-Stadt mindestens 10.000 Menschen starben.

Mindestens ein Toter nach schwerem Erdbeben in Süd-Mexiko

Jan Kickert, bisher Ständiger Vertreter Österreichs bei den Vereinten Nationen, ist der neue österreichische Botschafter in Italien. Der italienische Präsident Sergio Mattarella nahm Kickerts Beglaubigungsschreiben an, wie das Quirinal, das Büro des italienischen Staatsoberhauptes, am Montag in Rom bekannt gab. Der 55-jährige Kickert ersetzt Botschafter Rene Pollitzer, der seit April 2015 österreichischer Botschafter in Rom war.

Jan Kickert neuer österreichischer Botschafter in Rom

In der Corona-Krise macht die 93 Jahre alte Queen trotz Osterurlaubs keine Pause. Königin Elizabeth II. und der britische Premier Boris Johnson halten weiter ihre wöchentlichen Audienzen ab – vorsichtshalber per Telefon. Die Königliche Familie und Downing Street veröffentlichten entsprechende Bilder am Donnerstag in sozialen Medien. Auf einem der Fotos ist die Monarchin zu sehen, auf dem anderen Johnson, wie sie am Mittwoch etwas altmodische Telefone für ihre Gespräche nutzten. An dem Tag wurde auch bekannt, dass Thronfolger Prinz Charles (71) mit dem neuen Coronavirus infiziert ist. Er soll aber nur unter milden Symptomen leiden und ist zurzeit mit Herzogin Camilla (72) auf Schloss Balmoral in Schottland.

Queen hält weiter Audienzen mit Premier Johnson

Die wegen der Corona-Pandemie wieder eingeführten Kontrollen an den Grenzen zu Italien, Deutschland, Schweiz und Liechtenstein werden (zumindest) bis 27. April fortgesetzt. Das Innenministerium hat seine Verordnungen geändert. Darin war zunächst der 7. April als Ende der vorübergehenden Grenzkontrollen vorgesehen.

Grenzkontrollen bis 27. April verlängert

Der durch die Coronakrise ausgelöste Nachfrage-Boom bei FahrräderInnenn stellt Hersteller und Kunden vor erhebliche Herausforderungen. Aus zahlreichen Ländern berichten Unternehmen und Radfahrerverbände nach AFP-Recherchen von einer Vervielfachung der Verkaufszahlen. In Frankreich gab es demnach im Vergleich zum Vorjahr im Mai und Juni eine Verdopplung, in den USA lag der Zuwachs sogar noch höher. Viele Bürger wollten in der Pandemiezeit überfüllte Busse und U-Bahnen vermeiden, hieß es seitens des französischen Verbands Union Sport & Cycle. Auf europäischer Ebene berichtete der Sportausstatter Decathlon von einer Verdopplung bis Verdreifachung der Verkaufszahlen, für China sogar von einer Verfünffachung. In den sonst nicht als Vorreiterland des Radverkehrs bekannten USA wurden im Mai 81 Prozent mehr Fahrräder verkauft als im gleichen Monat 2019, zur Monatsmitte sei als Spitzenwert sogar ein Anstieg um das Fünfzigfache registriert worden, berichtete der Branchenverband People for Bikes. Da zugleich wegen der Corona-bedingten Einschränkungen die Produktion vielfach heruntergefahren werden musste, können die Hersteller die hohe Nachfrage häufig nicht bedienen. In Paris erzählte ein Kaufinteressent, er habe acht Geschäfte abklappern müssen, bis ein Fahrrad kaufen konnte. Neben langen Lieferzeiten müssen Käufer auch steigende Preise in Kauf nehmen. Händler klagen, dass bestellte Räder nicht oder nur nach längeren Wartezeiten zur Verfügung stünden. Dabei spielt auch eine Rolle, dass internationale Lieferketten nicht so funktionieren wie normalerweise. “Wir haben dadurch etwa drei Monate verloren”, sagte Moreno Fioravanti von der europäischen Herstellervereinigung EBMA. Nach Angaben des europäischen Industrieverbands Conebi werden zwar viele Fahrräder in Europa hergestellt, bis zu 50 Prozent der Einzelteile werden jedoch vorwiegend aus Asien importiert. Betroffen von den Engpässen sind sowohl traditionelle Räder wie auch die immer beliebter werdenden E-Bikes. Händler aus unterschiedlichen Ländern klagen über wachsende Ungeduld ihrer Kunden, denen keine sicheren Lieferdaten genannt werden könnten. Gleichwohl rechnet Conebi-Generaldirektor Manuel Marsilio bis zum Herbst wieder mit einer Entspannung der Lage. Dies liege auch daran, dass viele Hersteller flexibel reagiert und beispielsweise Urlaubszeiten im Sommer gestrichen hätten. Zudem gebe es einen deutlichen Anstieg bei Einfuhren von Fahrrädern aus Fernost, vor allem aus Taiwan und Kambodscha. Unterdessen spiegelt sich der Fahrrad-Boom auch beim Internetdienst Google Maps wider. Die Suchanfragen nach Fahrradrouten nahmen dort seit Februar um 69 Prozent zu und erreichten einen bisherigen Rekordwert. Zugleich verdoppelte sich bei Google allerdings auch die Zahl der Anfragen nach Geschäften für Fahrradreparaturen.

Weltweiter Nachfrage-Boom bei FahrräderInnen durch Coronavirus

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hat 30 Proben von konventionell hergestelltem Obst und Gemüse aus heimischen Supermärkten und Diskontern auf Pestizide und andere Chemikalien untersucht. Zehn Erzeugnisse waren unbelastet. “In einzelnen Produkten stießen wir auf nicht unerhebliche Mengen an Pestiziden bzw. Chlorverbindungen, beim Obst etwas mehr als beim Gemüse”, berichteten die Tester. Allerdings waren sämtliche Produkte verkehrsfähig, da die gesetzlichen Grenzwerte in keinem Fall überschritten wurden, ist im aktuellen “Konsument”-Magazin (August-Ausgabe) nachzulesen. Die Ergebnisse im Detail: Vier Obst und sechs Gemüseproben waren frei von Pestizidrückständen. Zwei weitere Obst- und drei Gemüseproben waren so gering belastet, dass dafür ebenfalls ein “sehr gut” vergeben wurde. In zwei Proben (Heidelbeeren und Kirschen) fanden sich hingegen so hohe Mengen, dass die Tester mit “nicht zufriedenstellend” bewerteten. Rückschlüsse, inwieweit bestimmte Obst- oder Gemüsesorten belastet sind, lasse der Test nicht zu, ebenso wenig die Herkunft: “In Nektarinen, Zucchini und Brokkoli aus Spanien waren keine Pestizidrückstände nachweisbar, spanische Heidelbeeren und Kirschen hingegen wiesen erhöhte Belastungen auf”. “Ein Nebenergebnis unserer Recherche war, dass Obst und Gemüse aus Ländern anderer Kontinente mittlerweile zum Standardrepertoire in heimischen Supermärkten gehört”, so das Fazit der Konsumentenschützer. Diese Stoffe wurden nachgewiesen Unter den laut VKI problematischen Pestiziden, die nachgewiesen wurden, waren das bienentoxische Lambda-Cyhalothrin und das für Säugetiere und Vögel hochgiftige Thiacloprid, etwa in Birnen aus Südafrika. Grapefruits aus Zypern wiesen u.a. Chlorpyrifos auf, der Stoff sei hochgiftig für Säugetiere, Vögel, Fische, andere Wasserorganismen und Bienen. Auch Formetanat, das u.a. gegen Spinnmilben eingesetzt wird, fand sich. In der EU ist der Wirkstoff grundsätzlich zugelassen, in Österreich in der Landwirtschaft verboten. Eine auf Obst und Gemüse basierte Ernährung sei für die Gesundheit trotzdem alternativlos, wurde betont. Abwaschen hilft nicht gegen Pestizide. Bei Blattsalaten lässt sich die Belastung unter Umständen verringern, indem man die äußeren Blätter entfernt. Auch das Schälen von Obst und Gemüse wird gelegentlich empfohlen. Damit werden aber auch viele Nährstoffe entfernt. “Zumindest etwas reduzieren lässt sich die Pestizidbelastung dadurch, dass man bei der Auswahl der Obst- und Gemüsesorten variiert”, raten die Konsumentenschützer. “Denn wie unser Test zeigt, sind nicht alle Produkte gleichermaßen belastet.” Am sichersten sei man mit Bio-Produkten. Diese seien, von seltenen Ausreißern abgesehen, in der Regel völlig frei von Pestiziden.

Pestizide in Obst und Gemüse: 6 von 30 Proben "auffällig"