Britischen Stränden droht Schließung wegen Ansturms

Merken
Britischen Stränden droht Schließung wegen Ansturms

In Großbritannien beginnen die Dämme gegen die Corona-Pandemie zu brechen: In Liverpool feierten tausende Fans am Donnerstagabend den ersten Meistertitel ihres Fußballklubs seit 30 Jahren, ohne sich um die Auflagen zu scheren. Zuvor hatten zehntausende Badegäste für Chaos an den Stränden in Südengland gesorgt. Gesundheitsminister Matt Hancock drohte am Freitag mit erneuten Strandschließungen.

Nach dem Titelgewinn des FC-Liverpool drängten tausende Fans des Kultvereins in die Straßen der nordwestenglischen Stadt, umarmten sich, zündeten Rauchbomben und Feuerwerkskörper. Autokorsos veranstalteten Hupkonzerte. Alle Vorsicht war vergessen, um die Abstandsregeln kümmerte sich in dem Moment niemand. Die feiernden Fans setzten sich auch über einen Appell des deutschen Liverpool-Trainers Jürgen Klopp hinweg. Er hatte den Meistertitel den Fans gewidmet, sie aber über den Sender Sky Sport gleichzeitig aufgefordert, daheimzubleiben oder allenfalls direkt vor ihren Häusern zu feiern.

In London musste die Polizei in der Nacht auf Freitag bei mehreren Straßenfesten einschreiten. Im Stadtteil Notting Hill wurden die Beamten mit Wurfgeschoßen attackiert. Sie berichteten von einer zunehmend aggressiven Stimmung. Demnach waren mindestens 22 Polizisten bei einem ähnlichen Einsatz am Vorabend im Stadtteil Brixton durch Flaschenwürfe verletzt worden.

Die seit Tagen anhaltende Hitze treibt die Briten zudem in Massen an die Strände, die Behörden berichten immer wieder von chaotischen Szenen. Im südenglischen Bournemouth mussten sie wegen massiver Überfüllung des Strands am Donnerstag hart durchgreifen. Sie sei “schockiert” über das “unverantwortliche Verhalten so vieler Menschen”, sagte die Landrätin Vikki Slade.

Der Wetterdienst hatte am Donnerstag mit über 33 Grad den heißesten Tag des Jahres gemeldet. Tausende Menschen suchten Abkühlung am Meer – und sorgten damit für massive Staus in Strandnähe. Zahlreiche Menschen campierten illegal über Nacht, um sich die besten Plätze zu sichern. Die Behörden von Bournemouth berichteten zudem von Saufgelagen und Schlägereien. Innerhalb kürzester Zeit sammelten sich über 33 Tonnen Müll an. Vergeblich appellierte Landrätin Slade an die Sonnenhungrigen, den Strand nicht zu besuchen, da er einem solchen Ansturm nicht gewachsen sei. Schließlich riefen die Behörden einen “größeren Zwischenfall” (major incident) aus, um zusätzliche Polizisten und Rettungskräfte anfordern zu können.

Die Regierung in London hatte am Dienstag umfassende Lockerungen der monatelangen Corona-Einschränkungen bekannt gegeben. Demnach ist es nun wieder erlaubt, an den Strand zu gehen. Restaurants, Pubs, Bars und Hotels dürfen am 4. Juli wieder öffnen. Allerdings sind die Menschen aufgerufen, sich weiterhin an die Abstandsregeln zu halten.

Das Land stecke immer noch in einer Gesundheitskrise, mahnte Gesundheitsberater Chris Whitty. “Halten wir uns nicht an die Abstandsregeln, werden die Infektionsfälle wieder steigen.” Der Chef des britischen Polizeiverbands, John Apter, kritisierte die für Samstag kommender Woche geplante Öffnung der Lokale. Dies habe schon jetzt zu einer Art “Countdown für den Karneval” geführt.

Mit über 43.000 Toten ist Großbritannien das am schwersten von der Pandemie betroffene Land in Europa. Am Donnerstag meldete das Gesundheitsministerium 149 neue Covid-19-Tote.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) angekündigte Stichprobenuntersuchung von 2.000 Österreichern auf eine Infektion mit dem Coronavirus soll bereits morgen, Dienstag, starten. Das kündigte Forschungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) gegenüber der APA an. Die Feldarbeit mit den Testungen soll am Freitag abgeschlossen sein, die Auswertung bis Anfang nächster Woche vorliegen. Durchgeführt wird die Studie vom Sozialforschungsinstitut SORA, das die Auswahl der Stichprobe sowie die Auswertung vornimmt, in Zusammenarbeit mit dem Roten Kreuz und der Medizinischen Universität Wien.

Stichprobenstudie soll schon Dienstag starten

Der Coronavirus-Kontagionsindex in Italien ist erstmals unter 1 gesunken. Dies bedeutet, dass jeder Infizierte durchschnittlich nur eine weitere Person ansteckt. “Das ist ein außerordentliches Resultat, wenn man bedenkt, dass noch bis vor einigen Wochen jede positive Person bis zu vier weiteren Menschen ansteckte”, sagte Gesundheitsminister Roberto Speranza.

In Italien fiel Ansteckungsrate unter 1

Achtung! Nicht schrecken! Am Samstag, den 5. Oktober, findet in Österreich der jährliche Zivilschutz-Probealarm statt. Zwischen 12:00 Uhr und 12:45 Uhr heulen über 8.000 Sirenen. Neben der Überprüfung der technischen Anlagen soll die Bedeutung der Sirenensignale in der Bevölkerung für den Katastrophenfall in Erinnerung gerufen werden. Wichtig: Blockieren Sie keine Notrufnummern! Die Landeswarnzentrale Oberösterreich steht Ihnen am 5. Oktober 2019 unter der Kurzrufnummer 130 für Auskünfte und Informationen zur Verfügung.

Zivilschutz Probealarm

Der Rechnungshof will die Abläufe zwischen Bund, Ländern und Gemeinden in der Corona-Krisenbewältigung prüfen. Auch die Vergabe der Mittel aus dem Härtefonds steht auf dem Prüfstand. Der Bericht soll im Sommer 2021 vorliegen.

Rechnungshof prüft Corona-Hilfen

Bei der Kurzarbeit, die Kündigungen vermeiden soll, steht laut Medienberichten einen Verlängerung im Raum. “Es gibt Gespräche, wie es mit der Kurzarbeit weitergeht”, sagte der Sprecher von Arbeitsministerin Christine Aschbacher (ÖVP) am Dienstag auf APA-Anfrage. Eingebunden seien die Sozialpartner, die Bundesländer sowie Wirtschaftsforscher. Eine Entscheidung gebe es noch nicht. Derzeit kann die Corona-Kurzarbeit für drei Monate beantragt werden und einmalig um drei Monate verlängert werden. In den “Salzburger Nachrichten” (Dienstagsausgabe) wird ein Arbeitnehmervertreter folgendermaßen zitiert: “Alle gehen davon aus, dass es nach sechs Monaten weitergehen muss.” Die Frage sei nur, mit welchem Kurzarbeitsmodell, für welche Branchen und bis wann. “Österreich” berichtete unter Berufung auf Sozialpartnerkreise, eine Verlängerung bis Jahresende sei mehr als wahrscheinlich. Die Opposition fordert geschlossen eine Verlängerung der Kurzarbeit. Die grüne Klubobfrau Sigrid Maurer schloss eine Ausdehnung der Maßnahme am Sonntag in der ORF-Diskussionssendung “Im Zentrum” nicht aus.

Verlängerung der Kurzarbeit steht im Raum

Die Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA) sieht die Folgen der Coronakrise als Gefahr für den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Die bestehenden Ungleichheiten verschlechterten sich, Intoleranz und Angriffe auf die Grundrechte nähmen zu, stellt die Grundrechteagentur mit Sitz in Wien in ihrem am Donnerstag veröffentlichten Jahresbericht fest. “Die Covid-19-Pandemie hatte und wird weiterhin tiefgreifende Auswirkungen auf die Grundrechte von jedem einzelnen in der EU haben”, betont der Leiter von FRA Michael O’Flaherty. “Die Regierungen müssen sicherstellen, dass die Planung für die ‘neue Normalität’ zu einer fairen und gerechten Gesellschaft führt, die die Würde aller achtet und dafür sorgt, dass niemand zurückgelassen wird.” Die größten Versäumnisse sieht FRA bei der Einhaltung der Grundrechte an den Grenzen und verweist auf die Situation im Mittelmeer. Auch die Festnahmen von Kindern nehmen zu. “Die Mitgliedstaaten müssen solche Grundrechtsverletzungen dringend stoppen und wirksame Maßnahmen zum Schutz der Rechte von Kindern, insbesondere unbegleiteten Kindern, entwickeln”, fordert die Agentur, genauso wie die Umsetzung der EU-Initiative “Garantie gegen Kinderarmut”. Eines von vier Kindern in der EU ist nach wie vor armutsgefährdet. Bei Kindern ausländischer Eltern sind es vier von zehn, bei Kindern von Alleinerziehenden sogar eines von drei. Auch zu dem von Regierungen und Unternehmen forcierten Einsatz Künstlicher Intelligenz (KI) äußert sich die Agentur. Die EU und ihre Mitgliedstaaten sollten sicherstellen, dass künftige Vorschriften für den Einsatz von KI Folgenabschätzungen für die Grundrechte berücksichtigen und an unabhängige Aufsichtsbehörden gekoppelt sind, lautet die Empfehlung. Ein weiters zentrales Kapitel widmet der Grundrechtereport 2020 dem Rassismus in Europa. Dieser wird als “anhaltendes Problem” gesehen. Wie in den Vorjahren seien 2019 mehrere Menschen bei Hassverbrechen ums Leben gekommen. Verschiedene Umfragen zeigten, dass die Toleranz von Rassismus und Rechtsextremismus steige. Als Beispiel nennt FRA eine 2018 in Österreich durchgeführte Erhebung, bei der 45 Prozent von 1.200 Befragten angaben, dass Muslime nicht dieselben Rechte haben sollten, wie “jeder andere in Österreich”. Hierzulande kam es bisher laut der EU-Grundrechteagentur auch zu mehr rassistisch motivierter Gewalt gegen schwarze Menschen als in den meisten anderen EU-Ländern. “Mehr schwarze Menschen in Österreich empfanden Polizeikontrollen als rechtswidrige Profilerstellung in den meisten anderen EU-Ländern”, fügte FRA-Sprecherin Nicole Romain hinzu und kündigte an, im nächsten Jahr eine Umfrage zu Diskriminierung und Hassverbrechen zu wiederholen, um zu sehen, wie sich die Situation geändert hat. Vergangene Woche demonstrierten in ganz Österreich tausende Menschen in Folge des Todes des Afroamerikaners George Floyd in Polizeigewahrsam gegen Rassismus. “Politiker und Entscheidungsträger in der gesamten EU erkennen zunehmend, wie weit verbreitet und ernst das Problem ist”, beobachtet die Grundrechteagentur. Gleichzeitig griffen aber Initiativen zur Eindämmung von Hassverbrechen und Hassreden zu kurz. Auch seien größere Anstrengungen zur Umsetzung der Gleichbehandlungsrichtlinie notwendig. In Österreich stellt laut FRA zum Beispiel der Verfassungsschutzbericht 2018 fest, dass das Meinungsklima, das von Fremdenfeindlichkeit und Feindseligkeit gegenüber Asylbewerbern beeinflusst werde, sowie rechtsextremistische Aktivitäten eine Bedrohung für die Demokratie darstellten. Zu dem selben Schluss kommt laut FRA die EU-Strafverfolgungsbehörde Europol in ihrem Jahresbericht 2019 über die Entwicklung des Terrorismus. Darin wird vor der Ausbreitung rechtsextremer Gesinnung und Intoleranz in der gesamten EU gewarnt, die zu Gewalt gegen Angehörige und Eigentum von Minderheiten führen könnten. Laut einer von der Grundrechteagentur zitierten Eurobarometer-Umfrage von 2019 zu Internetsicherheit sind auch die europäischen Bürger zunehmend besorgt über Online-Inhalte, die Rassismus und religiösen Extremismus propagieren.

EU-Grundrechteagentur sieht Coronakrise als Gefahr