Bruce Springsteen widmet Joe Biden seinen Song "The Rising"

Merken
Bruce Springsteen widmet Joe Biden seinen Song "The Rising"

Pünktlich zum Wahlkonvent der Partei schaltete der von Millionen Fans als “The Boss” verehrte Rockmusiker aus New Jersey ein politisches Video frei.

Es zeigt nicht Springsteen (70), sondern Szenen der Präsidentschaft des Republikaners Donald Trump (74) – und am Ende den demokratischen Kandidaten Joe Biden (77) mit den Worten “There is not a single thing we can’t do if we do it together” (“Es gibt nichts, was wir nicht schaffen können, wenn wir es gemeinsam machen.”) “The Rising” (übersetzt: Der Aufstieg) ist der Titelsong eines Springsteen-Albums von 2002, das der Musiker (“Born To Run”, “Born In The U.S.A.”) unter dem Eindruck der Terroranschläge des 11. September 2001 schrieb – als Trost für eine traumatisierte US-Bevölkerung. Springsteen gilt schon seit Jahrzehnten als Anhänger der Demokraten. Der Sänger hatte sich nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd durch brutale Polizeigewalt im Mai äußerst kritisch zu Trump und seiner dreieinhalbjährigen Regierungszeit geäußert. Das neue Video zeigt nun zu Springsteens Hymne Bilder des Versagens der Regierung im Kampf gegen die Corona-Pandemie und den alltäglichen Rassismus, aber auch Szenen der Solidarität vieler Amerikaner.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Früher galt die studierte Deutsch- und Englischlehrerin Carmen Nebel aus dem sächsischen Grimma in der Nähe von Leipzig als Quoten-Queen. Der ORF stieg aber schon 2017 bei ihrer großen Showreihe aus, im Frühjahr 2019 kündigte dann das ZDF an, dass Ende 2020 eine Ära im Fernsehen enden wird. Nun kommt das Aus allerdings erst 2021. Denn der Abschied der ZDF-Show “Willkommen bei Carmen Nebel” wird wegen der Auswirkungen der Corona-Krise verschoben. Statt wie bisher geplant im Dezember dieses Jahres soll das Event nun erst im kommenden Frühjahr stattfinden – “möglichst mit der entsprechenden Atmosphäre vor einem großen Saalpublikum”. Das teilte das ZDF mit. “Für die nun im Frühjahr 2021 in Berlin geplante Live-Show wird das Who is Who der Musik- und Schlagerbranche erwartet”, sagte ein Sprecher. Zuvor soll es noch eine Ausgabe am 19. September dieses Jahres live aus Riesa geben – jedoch wegen der geltenden Corona-Regeln ohne Saalpublikum. Nebel (63) wird im ZDF jedoch weiterhin  Charity-Shows moderieren. Zu ihrer Beliebtheit hat nämlich auch ihr Eintreten für verschiedene Hilfsorganisationen beigetragen. So engagiert sie sich beispielsweise für die Deutsche Krebshilfe, für das Deutsche Rote Kreuz und für die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger. Von ihr moderierte Spendengalaserzielen immer wieder hohe Summen. Für ihr sozial-karitatives Engagement hat sie auch das Bundesverdienstkreuz erhalten.

Die letzte Show wird vom ZDF auf 2021 verschoben

Aufgrund des dritten Corona-Lockdowns vom 26. Dezember bis inklusive 17. Jänner wird der Großteil der heimischen Händler wohl die freiwillig gewährte Umtauschfrist für Weihnachtsgeschenke verlängern. Das erwarten WKÖ-Handelsobmann Rainer Trefelik und Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will. Die Zeit nach Weihnachten ist normalerweise für den Handel eine umsatzstarke Zeit,Geldgeschenke und Gutscheine werden eingelöst und Präsente umgetauscht. Bei Waren, die in Geschäften gekauft wurden, gibt es kein gesetzlich geregeltes Umtauschrecht. Viele Händler räumen aber freiwillig eine Umtauschoption ein. Durch den Lockdown können die Waren erst ab 18. Jänner in den Geschäften umgetauscht werden. Freiwillig längere Frist “Gerade im Weihnachtsgeschäft und angesichts des dritten Lockdowns ab 26. Dezember wird sich wohl ein Großteil der heimischen Händler kulant zeigenund den Konsumenten freiwillig eine längere Umtauschmöglichkeit einräumen”, sagte Handelsverband-Geschäftsführer Will. “Vor dem Lockdown wurde die Frist vielfach bis Mitte Jänner zugesichert. Durch den neuerlichen Lockdown – der sich damit terminlich schneidet – wird nun die Umtauschfrist in vielen Fällen bis 31. Jänner ausgeweitet.” Händler “sehr kulant” Trotz fehlendem Umtauschrecht gibt auch WKÖ-Handelsobmann Trefelik Entwarnung. “Ich würde mir da keine Sorgen machen.” Auch nach dem 17. Jänner würden “Händler sehr kulant sein” – zumal jeder, der etwas umtauscht, ein potenzieller Kunde mehr im Geschäft sei. Trefelik wies aber darauf hin, dass nur unbenutzte Ware umgetauscht wird. Anders sieht die Situation im Internethandel aus. Bei online gekauften Waren haben Konsumenten ein 14-tägiges Widerrufsrecht (Fernabsatzgesetz), damit sie die Produkte wie im stationären Handel zur Begutachtung in Händen halten können.

Großteil der Händler wird Umtauschfrist bis 31. Jänner verlängern

Ein Pflicht zum Tragen eines Mundschutzes in Supermärkten nach dem Vorbild Österreichs ist in Deutschland derzeit noch kein Thema. Ein solcher Schutz sei “vielleicht eine sinnvolle Ergänzung zu den ohnehin geltenden Hygieneregeln”, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin. Dies dürfe aber nicht dazu führen, “dass sich ein falsches Sicherheitsgefühl einstellt” und die Regeln wie Abstand halten, Hände waschen und Kontakte vermeiden nicht mehr eingehalten würden. Hierzulande dürfen Supermärkte beginnend mit Mittwoch nur mit Mund-Nase-Schutz betreten werden. Es könne sinnvoll sein, andere vor einer Ansteckung zu schützen, indem man eine Maske trägt, sagte der deutsche Regierungsprecher. Die Nutzung solcher Masken könne insbesondere dann in Erwägung gezogen werden, wenn über Ausstiegsszenarien aus den aktuell geltenden Corona-Maßnahmen nachgedacht werde. Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) sagte mit Blick auf die bei uns eingeführte Verpflichtung: “Uns beschäftigt der Gedanke ehrlich gesagt auch.” Konkrete Pläne gebe es dafür aber noch nicht. Bayern ist besonders stark von den Corona-Infektionen betroffen.

Deutsche Regierung zurückhaltend bei Maskenpflicht

Frauenministerin Susanne Raab (ÖVP) will das Wissen von Expertinnen für ihre Arbeit nutzen und startet am Freitag eine Serie von Gesprächsrunden im Bundeskanzleramt. Beim ersten “Round Table” steht der Austausch über Erfahrungen, Herausforderungen und Lehren der Coronakrise im Fokus. Mit dabei sind Expertinnen aus dem Bereich Medizin sowie psychische und physische Gesundheit.   “Gerade für Frauen war die Mehrfachbelastung in der Coronakrise eine große Herausforderung und es waren Frauen, die das System am Laufen gehalten haben”, betonte Raab. An der Startveranstaltung der “Round Tables” nehmen am Freitag unter anderem die Ärztin Martina Leibovici-Mühlberger, die Virologin Elisabeth Puchhammer-Stöckl, die Notfallpsychologin Barbara Juen und Ulrike Mursch-Edlmayr, Präsidentin der Österreichischen Apothekerkammer, sowie Antonia Keßelring, Leiterin der Telefonseelsorge Wien, und Birgit Satke, Leiterin von Rat auf Draht, teil. Ab sofort sollen die Gesprächsrunden mit der Ministerin regelmäßig stattfinden, zu unterschiedlichen thematischen Schwerpunkten.

Frauenministerin Raab startet Gesprächsrunden mit Expertinnen