Bruder des japanischen Kaisers zum Thronfolger ernannt

Merken
Bruder des japanischen Kaisers zum Thronfolger ernannt

Der japanische Kaiser Naruhito (60) hat seinen jüngeren Bruder Fumihito (54) offiziell zum Kronprinzen ernannt. Er sei sich seiner Verantwortlichkeiten als Kronprinz aufrichtig bewusst und werde seine Pflichten erfüllen, versicherte Fumihito. Der Thronfolger trug bei der Zeremonie am Sonntag im kaiserlichen Palast eine orangefarbene Robe.

Prinzessin Aiko (18), das einzige Kind des Kaiserpaares, darf die Thronfolge nicht übernehmen, weil dies in Japan nur für Männer vorgesehen ist. Naruhito war vor eineinhalb Jahren auf seinen Vater Akihito (86) gefolgt. Dieser war der erste Kaiser Japans seit rund 200 Jahren, der noch zu Lebzeiten den Thron für seinen Nachfolger freimachte.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Karl Zuschauer sagt:

    Banzai!

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Inzwischen kennt jeder Zweite in Österreich jemanden, der positiv auf Covid getestet wurde.Das ergab eine repräsentative Umfrage am 16. November, unmittelbar vor Beginn des zweiten Lockdowns. Im April waren es erst 18 Prozent, im Oktober 29 Prozent, geht aus Erhebungen von TQS Research & Consulting hervor. Parallel dazu ist auch die Angst der Österreicherinnen und Österreicher gestiegen, sich zu infizieren. 39 Prozent schätzen mittlerweile das Risiko sich mit SARS-CoV-2 zu infizieren als eher bis sehr hoch ein. Im April, im ersten Lockdown, waren es nur 14 Prozent. Besonders besorgt sind Menschen mit Angehörigen über 65 Jahren bzw. pflegebedürften Verwandten. Angst muss nichts Schlechtes sein, sagt dazu Dieter Scharitzer, Geschäftsführer von TQS. “Die Menschen spüren, dass es ernst wird. Und dann halten sie sich auch eher daran”. Der Druck sei durch die veröffentlichten Zahlen deutlich gestiegen. Das zeige sich auch daran, dass vier von zehn Personen für scharfe Kontrollen eintreten. Die Menschen haben es jetzt verstanden. DIETER SCHARITZER In Summe zeigen die drei Umfragen von TQS im April, Oktober und November, “die Menschen haben es jetzt verstanden”, sagt Scharitzer. Auch die Maßnahmen seien gut verstanden worden, allerdings gebe es eine starke Polarisierung zwischen denen, die gut damit umgehen können und anderen, die es nicht so gut verkraften. Während im April erst 42 Prozent emotional betroffen waren, sind es inzwischen 65 Prozent. Im Vergleich zu 2019 leiden in diesem Jahr in Österreich doppelt so viele Personen unter einer Depression. 22 Prozent der Österreicher und Österreicherinnen hatten einen Wert von elf oder mehr im “Patient Health Questionnaire”, was auf eine Depression hindeute. Zugleich ergab die Umfrage, dass 60 Prozent eine gute psychische Widerstandsfähigkeit bzw. Resilienz besitzen. Das bedeutet, dass resiliente Personen, obwohl sie übermäßigen Belastungen und Risiken ausgesetzt sind, psychisch gesund bleiben bzw. sich leichter erholen   Ambivalent sind die Umfrageergebnisse in Bezug auf die Impfbereitschaft.Lediglich die Hälfte der Befragten glaubt, dass die Coronapandemie mit einer Impfung erfolgreich bekämpft werden kann – und nur 46 Prozent zeigen eine sehr hohe bis hohe Bereitschaft sich impfen zu lassen, sobald ein Impfstoff verfügbar ist. Massentests vor Weihnachten unterstützen hingegen sechs von zehn Österreichern. Zwar glauben zwei Drittel der Österreicher, dass 2021 wieder Normalität einkehren wird, ein Viertel erwartet dies aber erst 2022.

Jeder Zweite in Österreich kennt jemand positiv getesteten

Wenige Tage vor ihrem 15. Hochzeitstag sind der britische Thronfolger Prinz Charles und Herzogin Camilla wieder vereint. Charles (71) hatte vor einer Woche eine Corona-Infektion mit milden Symptomen überstanden. Camilla (72) musste bis Montag vorsichtshalber 14 Tage in Selbstisolation, um ganz sicher zu gehen, dass sie nicht infiziert ist. Die beiden halten sich zwar im schottischen Landsitz Birkhall in der Grafschaft Aberdeenshire auf, sie waren die letzte Zeit aber dort voneinander getrennt. Am Donnerstag haben die beiden ihren 15. Hochzeitstag.

Prinz Charles und Camilla wieder vereint

Die Vienna Fashion Week soll trotz Coronakrise im September über die Bühne gehen, mit umfangreichen Sicherheitsvorkehrungen: Jeder zweite Sitz im Fashionzelt am Museumsplatz wird leer bleiben, Aftershow-Partys gibt es keine, aber Maskenpflicht und Fiebermessen für alle. Eröffnet wird die Modewoche dafür gleich mit einem Highlight, der Verleihung der Austrian Fashion Awards (AFA). Die vor über zwölf Jahren ins Leben gerufene MQ Vienna Fashion Week bringt im Zelt beim Museumsquartier heimische und ausländische Modemacher mit interessiertem Publikum zusammen. Die Veranstalterinnen möchten den Designern nun “auch in der Krise beiseitestehen”. Das Event weise auf den Fortbestand der heimischen Modeszene hin, trotz der Covid-Pandemie könne man so Präsenz zeigen, führte das Team von “Creative Headz”, Elvyra Geyer, Zigi Mueller-Matyas und Maria Oberfrank, die Gründe an, warum man sich entschlossen hat, die Veranstaltung mit all ihren wegen Corona speziellen Auflagen durchzuführen. So erwarten die Besucher – höchstens 500 statt bis zu 1.000 wie sonst – neben neuen Kollektionen detaillierte Ausschilderungen, Bodenkleber, Abstandshalter und gekennzeichnete Sitzplätze mit Abstand sowie Maskenpflicht im gesamten Innenbereich. Dazu kommen Desinfektions- und Fiebermessstationen an sämtlichen Ein- und Ausgängen. Die Temperaturkontrolle vor Eintritt werde obligatorisch sein, erfuhr die APA im Vorfeld, ebenso, dass jeder Gast mit Namen und Kontaktmöglichkeit erfasst wird. Die Shoppingflächen wurden stark verkleinert und die Dauer der Veranstaltung verkürzt, von Montag bis Samstag statt Sonntag. Aftershow-Partys und größere Side-Events finden heuer nicht statt. Die Maskenpflicht soll auch für alle Mitwirkenden gelten. Dem Eröffnungsabend am 7. September verleiht die Vergabe der AFA-Awards durch die Austrian Fashion Association Glanz, in Szene gesetzt von der Künstlerin Adia Trischler. Überreicht werden der Modepreis der Stadt Wien und der “outstanding artist award für experimentelles Modedesign” des Kulturministeriums. Die künstlerische Inszenierung stehe diesmal ganz unter dem Motto “gemeinsam statt einsam”. Trischler bringe für ihr Präsentationskonzept “The Ecstatic” ein vielfältiges Kreativteam zusammen, von Film über Musik und Architektur bis zu Performancekunst. Zu erwarten sei daher weniger klassische Modeschau als vielmehr “ein vielschichtiges Spektakel”. Teilnehmende Labels sind u.a. Moulham Obid, Plural, Maiken K, Pitour, Irina Schrotter, Sabine Karner, NikoNiko, Manufaktur Herzblut und True You. Die Kooperation mit Thailand wird fortgesetzt, auch wenn die thailändischen Designer selbst diesmal nicht anreisen können.

Vienna Fashion Week und AFA-Awards trotzen der Coronakrise

Zwei Feuerwehren standen in der Nacht auf Samstag bei einer Personensuche in der Traun zwischen Thalheim bei Wels (Bezirk Wels-Land) und Wels im Einsatz.

Nächtliche Personensuche mit Booten der Feuerwehr in der Traun zwischen Thalheim bei Wels und Wels

Ein Streit in einem Einfamilienhaus in Wels-Neustadt ist in der Nacht auf Freitag derart eskaliert, dass eine Person eine notärztliche Versorgung benötigte.

Heftiger Streit in Wels-Neustadt endet mit Polizei- und Notarzteinsatz