Brüssel will EU-Einreisestopp bis 15. Mai verlängern

Merken
Brüssel will EU-Einreisestopp bis 15. Mai verlängern

Der weitgehende Einreisestopp in die Europäische Union soll nach Ansicht der EU-Kommission bis zum 15. Mai verlängert werden. Das schlug die Brüsseler Behörde am Mittwoch vor.

Zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie hatten sich Mitte März alle EU-Staaten außer Irland sowie die Schweiz, Norwegen, Liechtenstein und Island darauf geeinigt, alle nicht zwingend notwendigen Reisen in die EU zunächst für 30 Tage einzuschränken. Damit waren sie einem Vorschlag von EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen gefolgt.

Die Regel sieht Ausnahmen etwa für Ärzte, Pflegekräfte, Diplomaten und Heimkehrer vor. Die Entscheidung über solche Einreisebeschränkungen kann jedes Land für sich treffen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

DI Georg Doppelbauer und Mag. Dietmar Ploier (Steuerberater und Wirtschaftsprüfer) im Talk.

Sängerin Katy Perry (35) und Schauspieler Orlando Bloom (43) wollen sich erst nach der Geburt für einen Namen für ihr erstes gemeinsames Kind entscheiden. “Wir müssen uns noch konkret für ihren Namen entscheiden, denn ich denke, wir haben Optionen, und sie wird es uns sagen”, sagte Perry in der US-Radioshow “Karson & Kennedy” am Montag (Ortszeit). Die Sängerin erwartet ein Mädchen. “Ich schaue sie an und sage: “Oh ja, ja, du bist sie, du bist das”, erklärte die schwangere Perry ihren Entscheidungsprozess weiter. Sie sei so aufgeregt wie man nur sein könne. Orlando Bloom hat bereits einen Sohn mit dem australischen Model Miranda Kerr: Flynn (9). Für Perry ist es das erste Kind. Sie ist mit Bloom seit 2016 liiert.

Katy Perry und Orlando Bloom haben sich noch nicht entschieden

Rund 100 Professoren fordern in einer Petition an Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP), die Nationalratsparteien sowie die Rektoren der Unis ein “neutrales” Semester für alle Studenten sowie viele Lehrende. Damit würde das Semester nicht auf die Studiendauer angerechnet, Regeln für die Prüfungsaktivität nicht gelten, Beihilfen weiterlaufen sowie mögliche Studiengebühren nicht erhoben. “Damit soll zumindest ein Teil der negativen Folgen der vernünftigen Sperre von Hochschulen und Schulen abgefangen bzw. etwas ausgeglichen werden”, heißt es in der Petition. Studenten hätten große Probleme wie unsicher gewordene Erwerbsarbeit, erhöhte Sorge-Verpflichtungen etwa durch die Schließung der Kindergärten und Schulen oder den Wegfall der Kinderbetreuung durch Eltern und Großeltern, unzureichende technische Ausrüstung für Online-Learning und Bibliothekszugänge etc.

Professoren fordern "neutrales" Semester

Die ersten Lockerungsmaßnahmen nach Ostern hat Österreich gut überstanden. Gut drei Wochen, nachdem die in Kraft getretenen Ausgangsbeschränkungen zur Eindämmung des Coronavirus gelockert worden sind, stellte Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) am Dienstag Österreich ein gutes Zeugnis aus. Der erste Öffnungsschritt wurde ganz ausgezeichnet bewältigt, so Anschober. Die Situation ist “sehr konstant, sehr stabil”. Die Zahl der Neugenesenen liege deutlich über den Neuinfektion.

Erster Öffnungsschritt laut Anschober ausgezeichnet bewältigt

Die Entscheidung über die Zukunft der Luftraumüberwachung und damit auch der Eurofighter wird für nächste Woche erwartet. Bereits jetzt sickerte via “Standard” eine Berechnung durch, die ein für den Eurofighter günstiges Ergebnis bringt. Demnach wäre der Weiterbetrieb des Eurofighter mit Kosten von 4 bis 4,5 Mrd. Euro in den kommenden 20 Jahren ähnlich teuer wie der Umstieg auf ein anderes System. Die Berechnung stammt von der noch unter FPÖ-Verteidigungsminister Mario Kunasek 2018 eingesetzten Kommission zur Luftraumüberwachung. Allerdings müsste die Eurofighter-Flotte dafür nachgerüstet werden, heißt es. Und für die Kostenberechnung wird davon ausgegangen, dass Österreich keine Trainingsflugzeuge anschafft, sondern einen Teil der Piloten-Ausbildung im Ausland abwickelt. Zu einem gänzlich anderen Ergebnis war eine von Kunaseks SPÖ-Vorgänger Hans-Peter Doskozil eingesetzte Kommission gekommen. Deren Berechnungen ergab Einsparungen von bis zu 2 Mrd. Euro durch den Umstieg auf günstigere Kampfjets. Doskozil verkündete daraufhin den – bis heute nicht vollzogenen – Ausstieg aus dem Eurofighter-System. Schon damals stand aber der Vorwurf im Raum, die Kosten wären bewusst zuungunsten des Eurofighter-Systems gerechnet worden. Und zwar, indem die erwartete Lebensdauer der Jets von 30 auf 40 Jahre verlängert wurde, wodurch die ohnehin hohen Betriebskosten noch einmal deutlich anstiegen.

Eurofighter offenbar nicht teurer als Alternativen