Bruno Alexander spielt Boris Becker

Merken
Bruno Alexander spielt Boris Becker

Die erste Klappe für den TV-Film fällt kommende Woche, aber Bruno Alexander bereite sich laut RTL schon seit einigen Wochen mit Tennis-Training auf die Produktion vor. Der 22-jährige Schauspieler aus Hamburg, der in der Zeit von Beckers größten Triumphen noch gar nicht auf der Welt war, erklärt: “Natürlich kannte ich Boris Becker, denn eigentlich kennt jeder Boris Becker oder meint zumindest, ihn zu kennen.” Als das Angebot gekommen sei, habe er aber doch erstmal recherchieren müssen: “In meiner Generation ist er nicht so gegenwärtig wie in der meiner Eltern.” Bruno Alexander will mit seiner Darstellung “diejenigen begeistern, die mit Boris Becker groß geworden sind, und diejenigen, die ihn hauptsächlich aus den Schlagzeilen kennen, einladen, den Menschen dahinter zu entdecken”. Laut RTL soll das Biopic “die Kompromisslosigkeit des Profisports und den harten Kampf nach oben” zeigen, es will Einblicke geben “in die Psyche und das Leben eines Sportlers, der schon in jungen Jahren zum Tennis-Idol aufsteigt”.

In weiteren Rollen sind Samuel Finzi (“Flemming”) als Becker-Trainer Günther Bosch und Mišel Maticevic (“Oktoberfest 1900”) als Manager Ion Tiriac zu sehen. Christina Große (“Tatort”) und Thomas Huber (“Rohtenburg”) spielen die Eltern der Sportikone, Elvira und Karl-Heinz. Wann das Projekt mit dem Titel “Der Spieler” zu sehen sein wird, wird erst bekanntgegeben. In dem Amazon-Prime-Video-Format “Wir Kinder vom Bahnhof Zoo” hatte Bruno Alexander die Rolle des Michi gespielt. Zudem hatte er Auftritte in Reihen und Serien wie „Tatort“, “Polizeiruf 110“, „Nord Nord Mord“ und „Club der roten Bänder“.

Der Drehstart für die achtwöchige Produktion erfolgt in Köln. Weitere Drehtage finden an verschiedenen Orten in Nordrhein-Westfalen sowie Bayern statt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die „Junge Generation Marchtrenk“ startet mit den beliebten JG Kleinkunstabenden in diesem Jahr am Mittwoch, 19. Februar 2020, um 19:30 Uhr im Full Haus Marchtrenk: Rechtsanwalt Mag. Michael Lanzinger liest spannende und unheimliche Texte aus den Werken von H.P. Lovecraft, dem Begründer der modernen Horror-Literatur.

Fantasy & Science Fiction beim JG Kleinkunstabend

Mit dem traditionellen Anzünden der mehr als 50.000 bunten Lichter am wohl bekanntesten Weihnachtsbaum der Welt ist die Millionenmetropole New York offiziell in die Festsaison gestartet. Aufgrund der Corona-Beschränkungen fand das Spektakel beim Rockefeller Center diesmal allerdings ohne Zuschauer vor Ort und nur als reine TV-Übertragung statt. Musik-Stars wie Dolly Parton, Gwen Stefani und Kelly Clarkson traten bei der Show am Mittwochabend (Ortszeit) auf. Beliebte Weihnachtstradition Normalerweise verfolgen Zehntausende Menschen die Veranstaltung auf den Straßen rund um das Rockefeller Center in Manhattan. Das seit Anfang der 1930er Jahre jährlich zelebrierte Anzünden der Lichter am Baum vor dem Rockefeller Center gilt als eine der beliebtesten New Yorker Weihnachtstraditionen. Fichte mit kleiner Eule Der diesjährige Baum ist eine rund 23 Meter hohe Fichte aus der Kleinstadt Oneonta rund 270 Kilometer nördlich von New York. Nach der Anlieferung war zwischen den Ästen des Baumes überraschend eine kleine Eule gefunden worden, die inzwischen wieder in die Freiheit entlassen worden ist. Dann wurden die Zweige unter anderem mit Zehntausenden Lichtern geschmückt. Auf der Spitze des Baumes sitzt ein rund 400 Kilogramm schwerer Stern von Star-Designer Daniel Libeskind. Die Tradition des Baumes sei in diesem Jahr der Pandemie “lebenswichtig” und der Baum “ein Symbol der Hoffnung und Widerstandsfähigkeit”, hatten die Betreiber des Rockefeller Centers im Vorfeld betont. Wer ihn bis Anfang Jänner vor Ort bestaunen will, muss sich in diesem Jahr allerdings für fünfminütige Besuchseinheiten vorab anmelden und dann Masken-, Hygiene- und Abstandsregeln einhalten. Die Kapazitäten sind damit deutlich geringer – in den vergangenen Jahren hatten rund 750.000 Menschen pro Tag den Baum betrachtet.

Lichter am Rockefeller-Weihnachtsbaum angezündet

Warum normale Christbaumkugeln aufhängen, wenn man die hübschen Glaskugeln doch auch mit Gin, Vodka oder Schnaps füllen kann.

Geistige Kugeln

Seit heute, dem 15.5. darf auch die Gastronomie wieder ihre Pforten öffnen. Wir haben eine Runde durch die Stadt gedreht und die Stimmung eingefangen.

Gastronomie eröffnet

Im Jahr 2020 findet am 29. Februar ein Schalttag statt. Dieser 29. Februar existiert im gregorianischen Kalender alle vier Jahre, also in allen Schaltjahren. Bei allen Jahren, die durch die Zahl 4 teilbar sind, handelt es sich um ein Schaltjahr. Einzige Ausnahmen: ist ein Jahr durch 100 teilbar, findet kein Schaltjahr statt – ist es hingegen durch 400 teilbar, findet es trotzdem statt. Im Gegensatz zum Normaljahr stellt der Monat Februar im Schaltjahr also den Schaltmonat mit dem Schalttag dar. Das Ziel ist es, die Differenz zwischen dem Kalenderjahr und dem Sonnenjahr auszugleichen. Auch im islamischen und jüdischen Kalender werden Schalttage oder -monate eingefügt. Das astronomische Jahr, also das Sonnenjahr, dauert ungefähr 365,2422 Tage, was rund 365 Tagen und ca. sechs Stunden entspricht. Damit das Kalenderjahr und das Sonnenjahr sich langfristig nicht zu weit voneinander entfernen, wird daher alle vier Jahre der Schalttag am 29. Februar eingefügt. Wer an diesem Tag geboren ist, feiert seinen Geburtstag meist entweder am 28. Februar oder am 1. März. In vielen Ländern der Erde ist der 29. Februar mit Aberglauben verbunden. So ist der Tag teils ähnlich wie Freitag, der 13. als Unglückstag verrufen.

Guten Morgen!