Buchkirchner landet auf Platz 3 beim Cro-Race

Merken
Buchkirchner landet auf Platz 3 beim Cro-Race

Gestern wurde beim CRO Race 2019 (UCI 2.1) die 6. und letzte Etappe von Sveta Nedelja nach Zagreb gefahren. Florian Kierner zeigte dabei eine überragende Leistung und schaffte im Finale auf den schweren Kopfsteinpflasterpassagen in Zagreb sensationell den Sprung auf das Podest. Nach 3:22:16 Stunden erreichte der 20jährige Buchkirchner mit nur 2 Sekunden Rückstand auf den Italiener Alessandro Fedeli (Team Delko Marseille Provence) das Ziel und feiert damit den größten Erfolg seiner noch jungen Karriere. „Das war heute einfach unglaublich. Ich habe die Verfolger gespürt und musste beim Zielanstieg bis zum letzten Meter alles geben. Ein Traum, dass es zum Finale der Tour mit dem Podest geklappt hat“, so Florian Kierner.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Bernhard Humer sagt:

    👍

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Breakdance ist heutzutage vielen ein Begriff. Es ist ein sehr freier Tanzstil, der auf den Straßen Amerikas seine Ursprünge hat. Man benötigt akrobatische Föähigkeiten, Körperbeherrschung und Disziplin. Sprünge, Überschläge und Moonwalks gibt es jetzt aber auch auf dem Eis. Eisfreestyle ist eine Mischung aus Breakdance und Eiskunstlauf. Aber sehen sie selbst.

Heute legen etliche Kinder ihre Fahrradprüfung im Messegelände ab. Damit haben sie die Erlaubnis endlich alleine mit dem Rad zu fahren. Wir drücken allen die Daumen!

Fahrradprüfung

Am kommenden Sonntag den 25 Oktober steigt in Stockerau das Spitzenspiel in der heimischen Bundesliga zwischen den Hausherren UTTC Stockerau und dem aktuellen Cupsieger und Tabellenführer Walter Wels. Leider auf Grund der Covid Regeln in Niederösterreich vor leeren Rängen. Den Gästen aus Wels würde mit einem Sieg gg.   den aktuellen Ligazweiten Stockerau die Winterkrone wohl nicht mehr zu nehmen sein. Schwierig wird die Sache aber allemal für die Messestädter die aber genug Selbtvertrauen mitbringen und sich auch für die bittere 0:4 Niederlage im Jänner rehabilitieren wollen. Damals erwischten alle Wels Akteure einen rabenschwarzen Tag. So etwas hoffe ich kommt nicht noch einmal vor, so Wels Präsident Bernhard Humer.

TT Schlager vor leeren Rängen

Die Sensation ist perfekt! Der Meister der regulären Saison – Titelfavorit SPG Walter Wels muss sich bereits im Halbfinale des Finalturniers geschlagen geben. Nach einem 1:4 Debakel in Salzburg, kommt die Truppe von Coach David Huber zuhause nicht über ein 3:3 hinaus und verpasst somit das Finale in Wels.

Halbfinal-Aus für Tischtennis-Herren

Eigentlich hätte die Frage der Begegnung zwischen Royal Antwerpen und dem LASK heißen müssen: Wer verschafft sich einen Vorteil, um gemeinsam mit Tottenham die Gruppenphase zu überstehen. Weil die Belgier in der Vorwoche aber die Spurs von Jose Mourinho besiegten, ging es nicht um das Schaffen eines Vorteils – es hatte Vorentscheidungscharakter. Verliert der LASK ist der K.o.-Phase-Zug wohl abgefahren. Und dann war es noch ein Spiel, wo zwei Trainer, die auf Dreierkette, schnelles Umschalten und hohes Pressing setzen, aufeinandertreffen. Und da hatte die Elf von Dominik Thalhammer in der ersten halben Stunde klare Vorteile. Royal Antwerpen, bekannt für enorme Heimstärke, kam kaum aus der eigenen Hälfte – wenn, dann mit weit nach vor geschlagenen Bällen. Der LASK kombinierte gefällig und war nach Einwürfen von James Holland, der sein Comeback gab, mehrmals gefährlich. Durch Andreas Gruber etwa oder durch Marko Raguz. Der erste Abschluss von Antwerpen? Nach 34 Minuten – nicht, dass es gefährlich gewesen wäre. Einen Dämpfer für den LASK gab es wenige Minuten später: Raguz musste ausgewechselt werden, eine Verletzung am Knie macht es notwendig.In der zweiten Hälfte startet Royal Antwerpen dann energischer. Und doch ging der LASK in Führung: Nach einem schönen Umschaltmoment gingen die Linzer durch Raguz-Ersatz Johannes Eggestein in Führung (54.). Andreas Gruber hat das Tor vorbereitet. Gemächlich war es Antwerpen bis zum Tor der Linzer angegangen. Der drei Punkte gegen Tottenham sind eben Bonuspunkte. Und als der LASK dann führte, musste auch Antwerpen aufmachen. Gefährlich wurden die Belgier aber nicht. Über die Flügel oder durch die Mitte gelang nichts – und so probierten sie es immer wieder mit weiten Bällen über die letzte Kette der Linzer – da war Torhüter Alexander Schlager aber stets zur Stelle. Das war auch James Holland – zu intensiv. Nach 68 Minuten ging der Australier an der Mittellinie unnötig und zu intensiv zu Werke und wurde mit Gelb-Rot vom Platz gestellt. Der LASK gab aber nicht nach, presste weiter hoch und Antwerpen kam zu keiner nennenswerten Chance mehr. Beeindruckende Zahl: Die Belgier waren zu Hause 539 Tage lang ungeschlagen.

LASK fügt Antwerpen erste Heimniederlage nach 539 Tagen zu

Acht Mannschaften traten am glatten Eis mit ihren Birnenstöcken gegeneinander an. Zu gewinnen gab es Sachpreise, und zur Stärkung ein Brate in der Rein beim Strasserhof. Eingeladen wurde vom ÖAAB Wels, organisiert von Petra Kager. Den Sieg holte sich Team Lions vor dem WT1-Team mit Christian Strassl. Platz 3 ging an die ÖVP Sektion Vogelweide.

Eisstockturnier ÖAAB-Strasserhof Stockhalle