Buckelwal verirrte sich in die Gewässer vor Montreal

Merken
Buckelwal verirrte sich in die Gewässer vor Montreal

Hunderte Kilometer von seinem natürlichen Lebensraum entfernt hat sich ein Buckelwal in die Gewässer vor Montreal verirrt. Der riesige Wal, dessen Alter auf zwei bis drei Jahre geschätzt wird, wurde am Wochenende im Sankt-Lorenz-Strom vor der Skyline der kanadischen Metropole gesichtet. Laut Experten könnte er sich auf der Suche nach Beute in für ihn ungewohnte Bereiche begeben haben.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Nach verwirrenden Tweets des US-Neopolitikers Kanye West (43) hat seine Frau um Mitgefühl gebeten. “Er ist ein brillanter, aber komplizierter Mensch, der neben dem Druck, Künstler und Schwarzer zu sein, den schmerzhaften Verlust seiner Mutter erlebt hat und mit dem Druck und der Isolation umgehen muss, die seine bipolare Störung verstärkt”, schrieb Kim Kardashian am Mittwoch auf Instagram. Diejenigen, die dem Musiker nahe stünden, wüssten, dass seine Worte nicht immer mit seinen Absichten übereinstimmten, schrieb Kardashian. West hatte zuletzt mehrfach Tweets mit kruden und kaum verständlichen Botschaften abgesetzt, von denen ein Großteil offenkundig später wieder gelöscht wurde. Dabei ging es wiederholt um Vorwürfe gegen seine Frau. In einer Botschaft war auch die Rede davon, dass West sich von Kardashian scheiden lassen wolle. West hatte vor einigen Wochen angekündigt, für die US-Präsidentschaft kandidieren zu wollen. Bei einer Bipolaren Störung handelt es sich um eine psychische Erkrankung mit extremen Schwankungen unter anderem der Stimmung und des Antriebs. Der Rapper hatte in mehreren Interviews über seine Krankheit geredet, sie später aber eine “Fehldiagnose” genannt. Kardashian bat die Öffentlichkeit auf Instagram jetzt um Mitgefühl, das die Familie brauche, um durch diese Zeit zu kommen. Auch andere Prominente unterstützten West öffentlich – so sprach sich seine Musikerkollegin Demi Lovato (27) gegen die Bloßstellung des Rappers auf Twitter aus. “Es wäre besser, wenn die Leute für eine psychisch erkrankte Person beten würden, statt nur Memes zu erstellen”, schrieb sie. Memes sind humoristische, teils sarkastische Schnipsel, die über Social Media verbreitet werden. Eine manische Episode sei keine Grundlage für Witze, schrieb Sängerin Halsey (25) auf Twitter. “Wenn du kein Verständnis oder Mitgefühl aufbringen kannst, dann sag lieber nichts.” Sie selbst geht offen damit um, “seit zehn Jahren” als bipolar diagnostiziert zu sein, wie sie in einem Tweet noch einmal betonte. Schauspielerin Jamie Lynn Spears (29) teilte Halseys Tweet am Dienstag auf ihrem Instagram-Account. Wenn man selbst oder ein Familienmitglied mit einer psychischen Erkrankung zu tun habe, setze man den Schutz der Privatsphäre an oberste Stelle. “Wir müssen lernen, das auch als Gesellschaft umzusetzen”, teilte sie mit.

Kim Kardashian bittet um Mitgefühl für Kanye West

Der „Internationale Tag für die Beseitigung der Armut” am 17. Oktober stellt Tabuthemen wie Armut, Not und Obdachlosigkeit in den Mittelpunkt der gesellschaftlichen Aufmerksamkeit.

Tag gegen Armut: Soziales Wohnservice Wels ermöglicht betroffenen Menschen Chancen

Die von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) angedachte Schutzmaskenpflicht in der Gastronomie solle für das Personal gelten, nicht aber für die Gäste. Das präzisierte das Bundeskanzleramt am Montag auf APA-Anfrage. Zudem gebe es eine Reihe von Überlegungen, mit welchen begleitenden Maßnahmen der Betrieb in der Gastronomie wieder aufgenommen werden kann. “Eine von mehreren Möglichkeiten” sei es, dass das Personal in gastronomischen Betrieben Masken tragen müsse. Betont wurde zudem, dass man erst am Anfang der schrittweisen Lockerung des “Shutdowns” stehe und eine Öffnung von Restaurants wie angekündigt Mitte Mai geplant ist.

Kurz präzesiert Maskenpflicht in Lokalen

Die AutorInnen einer neuen Biografie schreiben, Prinz William habe seinem Bruder geraten, mit Meghan nichts zu überstürzen. Am 11. August erscheint die Biografie “Finding Freedom” über Prinz Harry und Herzogin Meghan. Im Buch geht es um den royalen Ausstieg des Herzogspaares von Sussex – beleuchtet wird dieser allerdings aus Harrys und Meghans Perspektive. Einige pikante Details sind bereits vor der Veröffentlichung durchgesickert und sorgen nun für Wirbel. So soll Prinz William seinem Bruder geraten haben, seine Beziehung mit Meghan Markle langsam anzugehen. William habe befürchtet, dass Harry “von der Lust überrumpelt” werde, heißt es in dem Buch. Diese Fürsorge habe Harry damals sehr verärgert, wie “Hollywood Reporter” berichtet. Insbesondere seien ihm Williams Worte, die Meghan Markle als “diese Frau” bezeichneten, nahegegangen sein. Die AutorInnen Omid Scobie und Carolyn Durand schreiben, Harry habe seinem Bruder Snobismus vorgeworfen.Auch der Rest der königlichen Familie sei sich unsicher über die Beziehung gewesen. MitarbeiterInnen der Royals sollen Meghan Markle hinter ihrem Rücken “Harrys Showgirl” genannt haben. Als die Kluft zwischen Harry und William immer größer wurde, habe sich auch Herzogin Kate zurückgezogen. Sie sei der königlichen Familie gegenüber “loyal” geblieben und habe Meghan Markle keinerlei Unterstützung geboten, heißt es. Weder die Royals noch Prinz Harry und seine Frau haben etwas zu “Finding Freedom” beigetragen. Die beiden AutorInnen behaupten allerdings, mit engen FreundInnen und Vertrauten gesprochen zu haben.

Prinz William soll Harry vor Meghan Markle und "blinder Lust" gewarnt haben

Mit dem Ende des Lockdowns in Italien ruft die Regierung in Rom die EU-Länder zur Aufhebung der Reisebeschränkungen und zum Neustart des Tourismus auf. “Nach dieser Phase der Epidemie, müssen alle EU-Länder ihre Grenzen neu öffnen und Regeln teilen, damit die Touristen in diesem Sommer in Sicherheit reisen können“, sagte der italienische Außenminister Luigi Di Maio in einer Videobotschaft. In seinem Appell nach einem Treffen in Videokonferenz mit Vertretern von acht EU-Ländern, darunter Österreich und Deutschland, erklärte Di Maio am Montag, dass Italien bereit sei, ausländische Touristen wieder zu empfangen. Di Maio begrüßte die Aussagen seines deutschen Amtskollegen Heiko Maas, wonach es zu keinen bilateralen Abkommen unter EU-Mitgliedstaaten zur Regelung der Tourismusströme im Sommer kommen wird.

Italien ruft zu Aufhebung der Reisebeschränkungen auf

Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) hat am Donnerstag im Zusammenhang mit den Schutzmaßnahmen für Corona-Risikogruppen erläutert, dass die Identifikation durch die Krankenkassen erfolge. “Diese Daten erarbeiten wir auf Basis der Medikamentierung”, sagte Anschober am Donnerstag im Ö1-“Morgenjournal”. Für die Risikogruppe gelte ein verpflichtendes Home Office oder bezahlte Dienstfreistellung. Der Kreis der Betroffenen soll bis zum Wochenende bekannt sein, die Umsetzung der Maßnahme erwartet Anschober nächste Woche. Zur Risikogruppe zählte Anschober ältere Menschen in den Pflegeheimen und Pensionistenheimen, wo es mehr Testungen und Zugangsbarrieren geben solle. Die zweite Gruppe seien Personen, die eine “massiv reduzierte Immunabwehr haben”, etwa nach einer schweren Krebserkrankung, nach einer schweren Operation oder einer schweren Diabetes. “Dann wird als nächster Schritt herausgearbeitet: wer hat das allergrößte Risiko.” Die akut Gefährdeten sollten zum Arzt gehen, der die Entscheidung treffe, ob sich die Personen für die Zeit der Coronakrise aus dem Berufsleben zurückziehen sollten. Dort, wo keine Heimarbeit möglich sei, werde es eine bezahlte Freistellung geben. Für andere, nicht ganz so akut gefährdete Menschen könne der Arzt Empfehlungsschreiben ausstellen.

Krankenkassen identifizieren Risikogruppen