Bürgerlicher Unmut

Merken
Bürgerlicher Unmut

Ein kleines just-to-let-you-know
LeserInnenbrief zum Artikel
Musikschulchef Wadauer wird Welser Kulturmanager
(OÖN, 11.10.2019, Friedrich Müller)

Wir haben in den letzten Monaten den Eindruck gewonnen, dass sich alle, die in irgendeiner Weise mit der Welser Kultur beschäftigt sind, auf Stefan Haslinger als neuen Leiter der Dienststelle „Veranstaltungsservice und Volkshochschule“ am Magistrat Wels einigen konnten. Nicht nur jene Personen, die in freien Szenen organisiert sind, auch viele seiner Kollegen und Kolleginnen am Magistrat Wels konnten sich niemanden anderen für diese Aufgabe vorstellen. Immerhin hatte er jahrelang dort auch Erfahrung gemacht und galt somit als sinnvoller und logischer Nachfolger des pensionierten Rudolf Stögermüller, und ja, er wäre natürlich auch die praktikabelste und für den berühmten Steuerzahler die einfachste und kostengünstigste Lösung gewesen.

Und man konnte sogar den Eindruck gewinnen, dass sich auch der Koalitionspartner auf ihn hätte einigen können. Sie merken es: Zu viel des Konjunktivs!
Denn es gab vor allem einen Menschen in Person des Bürgermeisters der Stadt Wels, der das in seiner Funktion als oberster Personalentscheider anders gesehen hatte.

Und so zauberte man einen neuen Kandidaten hervor, einen Musikschuldirektor aus Wels-Land, der in der Welser Kulturszene nicht vernetzt ist. Wir erinnern uns: Gesucht wurde ein/e KulturmanagerIn und/oder AkademikerIn, er wurde in der Person eines Absolventen des Studiums Konzertfach Horn gefunden. Es sollen hier dessen Leistungen keinesfalls geschmälert werden, wir wundern uns aber doch ob der Tatsache, dass ein offenbar begabter Musiker und Pädagoge, der aber in der Welser Kultur nicht verwurzelt ist, für neue herausragende Ergebnisse und einen neuen Aufschwung sorgen soll.

Dabei ist alles nüchtern betrachtet ganz einfach: Stefan Haslinger steht dem Bürgermeister der Stadt Wels nicht zu Gesicht, trotz aller Bekenntnisse zu seinen unbestreitbaren Talenten und Leistungen. Und allen Unkenrufen zum Trotz setzt er ihm nun einen neuen Chef vor die Nase. Ob das eine sinnvolle und richtige Personalentscheidung im Sinne der Welser Kultur ist, wird sich in Zukunft weisen.

Oder könnte es gar in den zuständigen Gremien, die diese Angelegenheit ja erst zu behandeln und zu bestätigen haben, eine Überraschung geben? Eine, die für vernunftbegabte Menschen klar erkennbar ist und eigentlich auf dem Tisch liegt?
Mit freundlichen Grüßen,
Mag. Peter Eberle
Kulturverein Waschaecht Wels

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Hoibzeid – die Feiern die Schüler und Studenten weil das erste Semester ist geschafft. Dabei geht es weniger um gute oder schlechte Noten sondern einfach ums ‘Hinter sich gebracht haben’. Und mit der Hoibzeitparty im Schlachthof werden die wohlverdienten Ferien eingeläutet.

Eine Pflanze, die das ganze Leben verändert – aus einer unscheinbaren grauen Maus wird eine starke Persönlichkeit. Der kleine Horrorladen ist die aktuelle Produktion von Musicalwaves und wird im Zuge der neuen Burggartenkonzerte zum ersten Mal Open Air aufgeführt.

Wir freuen uns, dass wir diese Woche wieder Besuch bekommen durften! Nächste Woche ist die Ausstellung auch offen und es gibt Rundgänge mit den Künstlerinnen: – Freitag 22. Mai, 16 – 19 Uhr (max. 5 Personen pro Stunde) – Samstag 23. Mai, 10 – 12 Uhr (max. 5 Personen pro Stunde) Nur mit Voranmeldung direkt bei den Künstlerinnen: Anette Friedel: foto@anette-friedel.at oder +43 676 608 16 36 Donna Price: donnaeprice@gmail.com oder +43 664 4269984 Öffnungszeiten: Mi und Fr 16:00-19:00 Sa 10:00-12:00

Galerie Die Forum Wels

Wels feiert Kaiser Maximilian. Und das mit Erfolg. Rund 6000 Gäste haben die aktuelle Sonderausstellung im Burgmuseum bereits besucht. Die 8000er Marke will man bis Ende Oktober noch knacken. Und auch für die Zeit danach laufen die Planungen. Dann soll die Dauerausstellung überarbeitet werden.

Franz Scharinger. Er ist ein besonderer Mensch mit einem ganz besonderen Talent. Ohne künstlerische Vorkenntnisse begeistert der junge Thalheimer Kunstkenner mit seinen Werken. Und diese sind nun im Museum Angerlehner zu bewundern.

Das Galeriehaus Wels öffnete seine Türen mit einer neuen Ausstellung. Diesesmal gibt es Art Kalligraphie von Beatrix Durstmüller zu sehen.

Art Kalligraphie - Beatrix Durstmüller