Bundesheer hält "Stellungsstraßen" heuer im Sommer offen

Merken
Bundesheer hält "Stellungsstraßen" heuer im Sommer offen

Die “Stellungsstraßen” des Bundesheeres bleiben heuer auch im Sommer durchgehend geöffnet. Wie das Verteidigungsministerium am Montag mitteilte, startet ab Dienstag wieder der Regelbetrieb bei der Musterung der Wehrpflichtigen. Die Sommerpause entfällt, weil wegen der Corona-Sicherheitsvorkehrungen weniger junge Männer pro Woche als sonst untersucht werden können.

Die Musterung der Wehrpflichtigen erfolgt in sechs “Stellungshäusern” in Wien, St. Pölten, Linz, Graz, Klagenfurt und Innsbruck. Am 16. März wurde der Betrieb wegen der Coronakrise unterbrochen. Vorige Woche gab es dann erste Nachuntersuchungen. Ab 2. Juni startet nun auch der Regelbetrieb – allerdings mit deutlich geringerer Frequenz. So können in Wien statt bisher 200 nur 80 Wehrpflichtige pro Woche untersucht werden.

Zum Schutz der jungen Stellungspflichtigen habe man die Abläufe verändert und umfangreiche Sicherheitsmaßnahmen getroffen, teilte das Ministerium mit. “Im Rahmen der Stellung erhalten die jungen Österreicher eine umfangreiche medizinische Rückmeldung. Um diese Leistung das ganze Jahr über anbieten zu können, bleiben heuer die sechs Stellungshäuser im Sommer durchgehend geöffnet”, so Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (ÖVP).

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Bisher gab es in Österreich 58.672 positive Testergebnisse. Mit heutigem Stand (14. Oktober 2020, 09:30 Uhr) sind österreichweit 872 Personen an den Folgen des Corona-Virus verstorben und 45.846 sind wieder genesen. Derzeit befinden sich 654 Personen aufgrund des Corona-Virus in krankenhäuslicher Behandlung und davon 112 der Erkrankten auf Intensivstationen.

1.346 Corona-Neuinfektionen in Österreich

“Jeder ernsthafte Forscher, der irgendetwas Brauchbares gegen das Coronavirus haben könnte, will sich am Kampf dagegen beteiligen”, sagte der Österreicher Wolfgang Leitner, der am Nationalen Institut für Infektionskrankheiten (NIAID) in den USA arbeitet, der APA. Er hält bereits vorhandene Wirkstoffe als die vielversprechendsten, weil am schnellsten verfügbaren Mittel gegen SARS-CoV-2.

Salzburger entwickelt Impfstoff in den USA

Gute Nachrichten für royale Serienfans: die vielfach ausgezeichnete britische Serie “The Crown” wird verlängert. Mehr Details sind noch nicht bekannt. Die vielfach ausgezeichnete britische Netflix-Serie “The Crown” über das Leben der Queensoll nun doch um eine sechste Staffel verlängert werden. Die Handlungsstränge seien zu komplex, um sie alle in einer fünften Staffel unterzubringen, zitierten britische Medien am Freitag Drehbuchautor Peter Morgan (57). Bisher sind drei Staffeln veröffentlicht worden. In den ersten beiden spielte Claire Foy (36) die Monarchin, gefolgt von Olivia Colman (46). Imelda Staunton (64, “Downton Abbey”) übernimmt in der fünften Staffel das Zepter. Die Serie zeigt das Leben von Königin Elizabeth II. seit ihrer Hochzeit im Jahr 1947. Die letzte Staffel soll die frühen 2000er-Jahre im Königshaus thematisieren. Details sind noch nicht bekannt. Morgan: “Die sechste Staffel wird uns der Gegenwart nicht näher bringen – sie wird es uns einfach ermöglichen, denselben Zeitraum detaillierter zu behandeln.” Im Jahr 2002 starben die Schwester der Königin, Prinzessin Margaret, und ihre Mutter. Queen Mum wurde 101 Jahre alt.

Netflix-Serie "The Crown" bekommt sechste Staffel

US-Präsident Donald Trump macht bei der Entwicklung und Zulassung eines Corona-Impfstoffs Druck auf die zuständige Bundesbehörde – mit Beschuldigungen: Bei der Lebens- und Arzneimittelbehörde (FDA) erschwerten ihm feindlich gesinnte Beamte die Entwicklung von Corona-Medikamenten und Impfstoffen, damit es vor der Wahl am 3. November keine Erfolgsmeldung geben könne, behauptete Trump auf Twitter. Die Vertreter des “tiefen Staates, oder wer auch immer”, machten es den Pharmaunternehmen schwer, Probanden für Medikamente und Impfstoffe zu bekommen, schrieb Trump weiter. An den Behördenchef Stephen Hahn gerichtet schrieb er: “Wir müssen uns auf Geschwindigkeit und das Retten von Leben konzentrieren.” Trump hatte bereits zuvor gesagt, er hoffe, dass es etwa zur Zeit der Wahl einen Impfstoff geben werde. Experten haben allerdings gewarnt, dass jegliche politische Einmischung in den Prozess der Erprobung und Zulassung eines Impfstoffs dessen Legitimität und Sicherheit infrage stellen könnte. Sollte es bezüglich des Impfstoffs Zweifel geben, könnten viele Menschen auf eine Impfung verzichten, womit die Pandemie letztlich schwerer einzudämmen wäre. FDA-Chef Hahn hat wiederholt erklärt, dass sich die Behörde bei der Zulassung eines Corona-Impfstoff an ihre bekannten und streng wissenschaftlichen Abläufe halten werde. Es gebe keinen Druck auf die FDA, ihre bewährten Kriterien aufzuweichen, sagte er weiter. Derzeit befinden sich mehrere Impfstoffkandidaten in großen klinischen Studien mit bis zu 30.000 Probanden. Sollten diese im Herbst erfolgreich abgeschlossen sein, könnten die Aufsichtsbehörden mit dem – normalerweise aufwendigen und langwierigen – Prozess der Zulassung beginnen. Experten der US-Regierung, darunter der renommierte Immunologe Anthony Fauci, haben sich zuversichtlich gezeigt, dass es Anfang 2021 einen Impfstoff geben könnte.

Trump ortet Verschwörung bei Impfstoff-Zulassungsbehörde

Ein Ende des Einreisestopps für Ausländer aus Europa in die USA ist nach Angaben des Weißen Hauses derzeit nicht absehbar. “Wir haben noch keinen Zeitplan dafür”, sagte die Sprecherin des Weißen Hauses, Kayleigh McEnany, am Mittwoch (Ortszeit) bei einer Pressekonferenz. Daran ändert offenbar auch die Überlegung von US-Präsident Donald Trump nichts, den diesjährigen G-7-Gipfel möglicherweise doch als reales Treffen abzuhalten und die Staats- und Regierungschefs der sieben großen Industrienationen in die USA einzuladen. “Wir hoffen auf jeden Fall, dass dies geschieht”, sagte McEnany.

Ende von US-Einreisestopp aus Europa nicht absehbar

Nach einem deutlichen, coronabedingten Rückgang im April ist die Zahl der Flüchtlinge Richtung Europäische Union wieder stark angestiegen. Im Mai gab es laut der EU-Grenzschutzagentur Frontex auf den Hauptmigrationsrouten in Europa fast 4.300 unerlaubte Grenzübertritte, fast dreimal so viel wie im Vormonat.   Im April waren die Zahlen im Zuge der Corona-Pandemie auf ein Rekordtief gesunken. Insgesamt registrierte Frontex dem Bericht zufolge von Jänner bis Mai 31.600 illegale Grenzübertritte – sechs Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Die Route über das östliche Mittelmeer – also über die Türkei und Griechenland – war erneut die “aktivste Migrationsroute nach Europa”. Hier stellte Frontex im Mai 1.250 irreguläre Grenzübertritte fest, achtmal so viele wie im April. Von Jänner bis Mai wurden 12.700 Fälle verzeichnet, 28 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Die meisten Flüchtlinge kamen aus Afghanistan.

Frontex: Zahl der unerlaubten Grenzübertritte steigt wieder stark an