Bundesheer investiert wieder in die Panzertruppe

Merken
Bundesheer investiert wieder in die Panzertruppe

Mitte des Vorjahres entstand noch der Eindruck, als würde sich das Bundesheer heimlich vom Prinzip der Landesverteidigung verabschieden. Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (ÖVP) hatte das stets in Abrede gestellt. Am Freitag präsentierte sie mit Generalstabschef Robert Brieger und Generalmajor Bruno Hofbauer an ihrer Seite ein rund 600 Millionen Euro schweres Beschaffungspaket für die nächsten Jahre. Es beinhaltet auch eine “Kampfwertsteigerung” der veralteten Panzersysteme Ulan und Leopard.

Seit dem Ende der 90-Jahre habe es kaum noch Investitionen in diese Panzer gegeben, führte Generalstabschef Brieger aus. Geplant sei eine Modernisierung und Lebensdauererhaltung der beiden Systeme bis zum Jahr 2040, wobei die Wertschöpfung großteils in Österreich erfolgen solle. Ein Blick über die Grenzen zeige, dass gepanzerte Kräfte weltweit ersetzt oder modernisiert würden. Als Beispiel nannte Brieger Ungarn, das neue Leopard-Panzer und Haubitzen beschafft.Seit Ende des Kalten Krieges seien die schweren Waffensysteme im Bundesheer um 62 Prozent reduziert worden, auch geschuldert durch die stärkere Ausrichtung des Heeres auf Auslandseinsätze. “Doch das Konfliktbild ist heute differenzierter”, so Brieger. Das Aufgabenspektrum dieser Fahrzeuge decke sowohl konventionelle als auch hybride Bedrohungen ab, “die sich auch überschneiden können”. Weiterentwicklungen von Panzersystemen seien insbesondere hinsichtlich des Kampfes im urbanen Gebiet und des Schutzes vor Drohnen notwendig. Brieger hielt aber fest: “Wesentlich ist auch im 21. Jahrhundert, dass Räume und Objekte nur durch Truppen eingenommen und gehalten werden können.”Ministerin Tanner zählte weitere Bereiche auf, die bis 2024 durch Sonderinvestitionen außerhalb des Regelbudgets modernisiert werden sollen. Dazu gehören die Miliz, die ABC-Abwehr, das Sanitätswesen, die Cyberabwehr, das Pionierwesen und die Katastrophenhilfe sowie die Terrorabwehr. “Als ich vor einem Jahr in dieses Haus gekommen bin, war mein erster Eindruck: Hier ist beinahe alles so alt wie ich oder noch älter”, merkte Tanner an. Es gebe einen großen Investitionsrückstau, den sie Stück für Stück abbauen wolle. In die genannten Bereiche sollen bis 2024 jeweils 25 Millionen Euro fließen.Bruno Hofbauer, Leiter der Gruppe Einsatzplanung im Ressort, konkretisierte die Investitionsvorhaben. Eine besondere Herausforderung sei dabei die Cyberdefense. “Das ist ein Wettlauf mit der Zeit. Wir versuchen unsere Fähigkeiten so zeitgemäß zu halten, dass wir unsere eigene Netze sichern können”. Im Bereich Drohnen wolle man zusätzlich zum bestehenden System “Tracker” auf Drohnen im niedrigeren Bereich setzen. Großes Augenmerk liege in der geschützten Mobilität. “Die Zeiten, in denen wir mit Lkw ins Gefecht fahren, sollen bald der Vergangenheit angehören”, hielt Hofbauer fest.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die BP-Tankstelle an der Osttangente (Autobahnauffahrt) schließt mit Sonntag. Grund dafür ist der Verkauf an “Turmöl”. Nun wird die Tankstelle geschlossen, innerhalb von knapp zwei Monaten umgebaut. Nach den Umbauten eröffnet die Tankstelle neu unter dem Namen “Turmöl”.

BP-Tankstelle an der Osttangente schließt

Das EU-Parlament könnte sich für ein Vermarktungsverbot von Fleischersatzprodukten als “Veggie-Burger” oder “vegane Wurst” aussprechen. Das geht aus einem Gesetzesvorschlag des Landwirtschaftsausschusses hervor, über den die Abgeordneten diese Woche in Brüssel abstimmen. Demnach sollten “sich auf ‘Fleisch’ beziehenden Begriffe und Bezeichnungen (…) ausschließlich den zum Verzehr geeigneten Teilen der Tiere vorbehalten” sein. Als Beispiele führt der Entwurfstext “Steak”, “Wurst”, “Schnitzel”, “Burger” und “Hamburger” auf. Keine Sojamilch Auch die Vermarktung von Ersatzprodukten für Milcherzeugnisse könnte demnach eingeschränkt werden. Nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs von 2017 dürfen rein pflanzliche Produkte bereits nicht mehr als “Sojamilch” oder “Pflanzenkäse” verkauft werden. Dieses Verbot soll dem Gesetzesentwurf zufolge auf Bezeichnungen wie “‘-geschmack’, ‘-ersatz’, ‘Art’ oder dergleichen” ausgeweitet werden. Der Landwirtschaftsausschuss hatte diese Passagen als Änderungen an einem Verordnungsvorschlag der EU-Kommission im Rahmen der Reform der gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) vorgeschlagen. Die EU-Abgeordneten sollen den Text am Dienstag im Parlamentsplenum diskutieren und im Anschluss darüber abstimmen. Abstimmungsergebnisse dürften ab Mittwoch vorliegen.

Verbot für Bezeichnung "vegane Wurst" könnte kommen

Die Krise rund um Covid-19 und den Corona-Virus trifft die Gastronomiebranche derzeit hart. Restaurants bleiben im ganzen Land geschlossen, der Bedarf an Mittagsmenüs und Mittagsangeboten für Organisationen wie Feuerwehr, Rotes Kreuz, Magistrat und viele Unternehmen ist jedoch weiterhin gegeben. Auf Initiative des Tourismusverbandes Region Wels bieten ab nächster Woche zahlreiche Gastronomen der Region wie der Bayrische Hof, das Gösserbräu, der Gasthof Maxlhaid, Obermair`s Wirtshaus, Bauer`s Bierquelle, das Wifi Bistro Wels. Gasthaus Huber, Gasthaus Obermair, usw. ein Mittagmenü für Gruppen ab 10 Personen zum Abholen oder mit Lieferservice an. Eine gute Lösung um regionale Wirte in dieser schwierigen Zeit zu unterstützen.

Welser Wirte versorgen Organisationen und Unternehmen mit Mittagessen

Die US-Filmpreis-Gala Golden Globes wird im kommenden Jahr erst am 28. Februar stattfinden. Der Verband der Auslandspresse (HFPA), der die Preise vergibt, kündigte am Montag an, in den kommenden Wochen weitere Informationen zu “Auswahlkriterien, Abstimmungszeiträumen und Nominierungen” bekanntzugeben. Normalerweise findet die Preisverleihung im Jänner statt. Die Golden Globes sind nach den Oscars die wichtigsten Kino- und TV-Preise. Die Corona-Pandemie wird in der Mitteilung vom Montag zwar nicht erwähnt, doch das Virus hat die Zeitpläne vieler Filmstudios durcheinandergebracht. Weil die US-Kinos derzeit geschlossen sind, wurden die Filmstarts vieler Produktionen verschoben. Außerdem haben die Corona-Beschränkungen Dreharbeiten behindert. Am 28. Februar 2021 hätten ursprünglich die Oscars vergeben werden sollen. Mitte Juni hatte die Oscar-Akademie jedoch erklärt, die Vergabe der begehrten Filmpreise im kommenden Jahr um zwei Monate zu verschieben. Statt am 28. Februar soll die Gala nun am 25. April 2021 stattfinden. So sollen Filmemacher mehr Zeit bekommen, trotz der Pandemie laufende Projekte zu beenden. Die 78. Golden Globes-Verleihung wird von Tina Fey und Amy Poehler moderiert werden, wie der HFPA mitteilte. Die Organisation hatte bereits früh auf das Coronavirus reagiert und ihre Auswahlkriterien angepasst. Produktionen, die eine Kinoveröffentlichung geplant hatten und wegen der Pandemie nur auf Streamingdiensten erscheinen konnten, sollen trotzdem zugelassen werden, wie der Verband bereits im März mitteilte.

Golden Globes werden erst am 28. Februar 2021 verliehen