Bundeskanzler Kurz: "Das ist inakzeptabel, das widert mich an"

Merken
Bundeskanzler Kurz: "Das ist inakzeptabel, das widert mich an"

“Aus gegebenem Anlass” meldete sich Bundeskanzler Sebastian Kurz bei der Debatte zum Frauentag heute auch zu den Geschehnissen vom Wochenende zu Wort. “Ich will mich da nicht verschweigen”, denn zu diesen Geschehnissen sollte jeder eine Meinung haben, und die auch klar aussprechen:

Wir alle gingen unterschiedlich mit der Pandemie um, hätten  unterschiedliche Meinungen zum Virus und zu den Maßnahmen. Es geben auch unterschiedliche Sorge, was Erkrankung betrifft, auch ein unterschiedlich großes Risiko im Fall einer Ansteckung. Aber: “Es ist immer möglich, Unmut zu äußern, wenn man mit etwas nicht zufrieden ist, aber unter keinen Umständen ist Gewalt akzeptabel, oder Antisemitismus. Und beides haben wir am Wochenende in Wien erlebt.”

Siegheil-Rufe im 2. Bezirk in Wien seien beschämend, “und eine Hooligan-Mentalität, die zu Gewalt führt, und zu einem schwer verletzten Wachmann, ist inakzeptabel”.

Die ÖVP fordert indes nach den jüngsten Corona-Demos FPÖ-Klubchef Herbert Kickl zum Rücktritt auf: “Kickl hat bei seinem selbstinszenierten Auftritt nicht nur tief in den Schmutzkübel des Antisemitismus gegriffen, sondern auch mit seiner üblen Kampfrhetorik jene rechtsextremen Krawalle ausgelöst, die brutale Gewalttaten gegen Polizistinnen und Polizisten sowie Sicherheitsleute zur Folge hatten”, so Generalsekretär Axel Melchior. FPÖ-Chef Norbert Hofer verteidigte indes die Demos.

 

Auch er habe das Recht, seine Meinung frei auszusprechen. “Und ich halte diese Ereignisse für inakzeptabel, es widert mich an, und es sollte in Österreich keinen Platz haben.”

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Das Jahr 2020 geht seinem Ende zu – von einer Entspannung der pandemischen Situation kann aber keine Rede sein. 2550 Neuinfektionen mit dem Coronaviruswerden von gestern auf heute binnen 24 Stunden von Gesundheits- und Innenministerium vermeldet. Das bedeutet, dass erstmals seit dem dem 24. Dezember (2847) wieder ein “Ausreißer” weit über die 2000er-Marke vorliegt. Der Anstieg dürfte nicht zuletzt auf Familienfeiern rund um Weihnachtenzurückzuführen sein, die sich nun in den Infektionszahlen niederschlagen. Während der Feiertage und am vergangenen Wochenende wurden zudem wesentliche weniger Tests eingemeldet. Außerdem sind im 24-Stunden-Vergleich 90 weitere Todesopfer zu beklagen.

Zahl der Neuinfektionen schießt wieder auf über 2500

Die EU hat Leitlinien zu Flugreisen während der Corona-Pandemie vorgelegt. Passagiere und Bordpersonal seien aufgerufen, medizinische Schutzmasken zu tragen, teilten die EU-Behörde für Luftfahrtsicherheit (EASA) und die EU-Krankheitsbekämpfungsbehörde (ECDC) am Mittwochabend mit. Zudem müssten Abstandsregeln “im Rahmen des Möglichen” eingehalten werden. Konkret empfehlen die EU-Behörden allen Passagieren und der Crew, beim Betreten des Flughafens medizinische Schutzmasken anzuziehen und diese erst abzulegen, wenn sie ihr Reiseziel erreicht haben. Ausnahmeregeln seien für Kinder unter sechs Jahren denkbar. Die Masken sollen alle vier Stunden gewechselt werden. Die EU-Behörden riefen Reisende auf, genügend Masken mitzunehmen. Zugleich sollen die Fluggesellschaften einen ausreichenden Vorrat anlegen. Um einen Abstand von 1,5 Metern zwischen den Fluggästen zu gewährleisten, soll nach dem Willen der EU möglichst ein Sitz pro Reihe oder jede zweite Reihe im Flugzeug freigelassen werden. Der Bordservice soll auf das Nötigste reduziert werden.

EU empfiehlt Schutzmasken, Abstandsregeln bei Flugreisen

Unter wachsendem Zeitdruck suchen Großbritannien und die Europäische Union diese Woche Fortschritte für einen Handelspakt nach dem Brexit. Der britische Beauftragte David Frost traf dazu am Montag in Brüssel EU-Unterhändler Michel Barnier erstmals nach wochenlangen Videokonferenzen wieder persönlich. Nach eigenen Worten will Frost nun rasche Fortschritte. Die EU-Seite ist zurückhaltender. “Wir werden in den nächsten Wochen und Monaten das meiste aus unseren intensivierten Gesprächen herausholen”, schrieb Unterhändler Barnier am Montag auf Twitter. Ziel bleibe eine umfassende künftige Beziehung zum Vereinigten Königreich. Die EU bleibe ruhig, einig und prinzipientreu. Großbritannien war Ende Jänner aus der EU ausgetreten. Seitdem hatten beide Seiten bereits vier Mal ohne greifbare Ergebnisse über das geplante Handels- und Partnerschaftsabkommen verhandelt, das bis zum Ablauf der Brexit-Übergangsphase zum Jahresende stehen soll. Sonst droht ab Jänner ein harter wirtschaftlicher Bruch mit Zöllen und Handelshemmnissen. Weil bisher nichts voranging, hatten beide Seiten vereinbart, die Gespräche zu verstärken. Diese Woche wird durchgängig in Brüssel verhandelt, nächste Woche dann in London. Vor allem Großbritannien drängelt inzwischen. Man werde keine Zeit auf Gespräche ohne Fortschritte verschwenden, zitierte der “Telegraph” am Wochenende eine ungenannte Regierungsquelle in London. Schon im Sommer solle der grobe Umriss eines Abkommens stehen. Eine Einigung im Herbst sei “viel zu spät”, weil die Wirtschaft Klarheit brauche. Auch die EU betont, sie wolle so schnell wie möglich einen Kompromiss, verlangt dafür aber Zugeständnisse. “Wenn vor Jahresfrist ein Abkommen stehen soll, müssen in dieser Verhandlungsrunde spürbare Ergebnisse erzielt werden”, mahnte der CSU-Europaabgeordnete Markus Ferber. Es hake nicht an der EU, sondern “an der Sturheit der Briten”. Die Hürden für eine Einigung sind hoch. Brüssel bietet London ein umfassendes Handelsabkommen mit Zugang zum EU-Markt ohne Zölle und Mengenbegrenzung, fordert aber dafür gleich hohe Sozial-, Umwelt-und Verbraucherstandards. Großbritannien will keine Vorgaben der EU akzeptieren. Weitere wichtige Streitpunkte sind Fischereirechte, die Rolle des Europäischen Gerichtshofs bei Streitigkeiten der Vertragspartner und der Datenaustausch bei polizeilichen Ermittlungen. Berlin könnte eine Schlüsselrolle bei den Verhandlungen spielen. Deutschland übernimmt von Juli an die EU-Ratspräsidentschaft. Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte zuletzt Zweifel geäußert, ob die britische Regierung ein ernsthaftes Interesse an einer Einigung auf einen geregelten Brexit hat. Verunsicherung stiftet die Beförderung des britischen Chefunterhändlers Frost, der schon Ende August die Rolle des Nationalen Sicherheitsberaters in der britischen Regierung übernehmen soll. In britischen Medien wurde das als Signal gewertet, dass London den Druck weiter erhöhen will, bis dahin zu einer Einigung zu kommen.

London fordert nun Tempo in Gesprächen mit der EU

Am Faschingssamstag, 22. Februar ist die brasilianische Karnevalshochburg Rio de Janeiro zu Gast im max. center Wels.

max.center holt Brasilien nach Wels

Frühlingswetter? Leider Fehlanzeige. So richtig in Fahrt kommen will der Frühling heuer noch nicht. Für Frühlingsgefühle ist dennoch gesorgt. Vor allem bei Motorfans. Denn drei neue Mercedes-Modelle lassen deren Puls in die Höhe schnellen.

Gesundheitsminister Rudolf Anschober und Neo-Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer (beide Grüne) haben am Montag neue Lockerungspläne für den Kulturbereich präsentiert. Die strikte Ein-Meter-Abstandsregel wird im Kulturbereich ab Freitag teils gelockert – wobei dann von den Zuschauern ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen ist. Angehoben wird zudem die mögliche Besucherzahl bei Outdoorevents ab 1. Juli.

Abstandsregel im Kulturbereich mit Maskenpflicht aufgeweicht